Der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil äußerte Zweifel an der geplanten Gasumlage.

Der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil äußerte Zweifel an der geplanten Gasumlage.

Bildrechte: Fabian Sommer/dpa
    >

    SPD-Chef Klingbeil stellt Gasumlage in Frage

    SPD-Chef Klingbeil stellt Gasumlage in Frage

    Seit Wochen wird über die von Bundeswirtschaftsminister Habeck geplante Gasumlage diskutiert. Nach der Verstaatlichung von Uniper äußert nun auch der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil Zweifel am Vorhaben: Die Gasumlage müsse "jetzt auf den Prüfstand".

    Nach Fachpolitikern aus der Bundestagsfraktion hat auch der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil die Gasumlage infrage gestellt und die Verstaatlichung von Uniper als den besseren Weg bezeichnet.

    In der aktuellen Situation brauche eine Regierung auch die Kraft, Wege noch einmal zu überdenken und zu korrigieren, sagte Klingbeil gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das sei jetzt bei Uniper passiert. "Ich unterstütze den Weg, den Robert Habeck hier vorgeschlagen hat. Ich sage aber auch klar: Die Gasumlage gehört damit jetzt auf den Prüfstand", betonte der SPD-Chef.

  • Zum Artikel: "Falls Uniper verstaatlicht wird: Wackelt umstrittene Gasumlage?"
  • Klingbeil: Von Anfang an Bedenken in der SPD

    In der SPD habe es von Anfang an Bedenken gegeben, was das Instrument der Gasumlage angehe. Das Ziel dahinter sei und bleibe richtig. "Es geht darum, die Gasversorgungsinfrastruktur zu stützen. Uniper muss als wichtiger Lieferant für die Stadtwerke stabilisiert werden", erklärte Klingbeil.

    Aber das müsse gerecht zugehen. "Es hat sich jetzt herausgestellt, dass die Verstaatlichung von Uniper der bessere Weg ist." Gleichzeitig betonte Klingbeil, dass es noch nie eine Bundesregierung gegeben habe, "die von Tag eins an so viele schwerwiegende Entscheidungen zu treffen hatte".

    Habeck plant Änderungen der Gasumlage

    Die Gasumlage soll nach bisherigen Plänen 2,4 Cent pro Kilowattstunde betragen und von allen Gaskunden bezahlt werden. Hintergrund sind die ausbleibenden Gaslieferungen aus Russland, weshalb Gas-Importeure zu hohen Preisen in anderen Ländern kaufen müssen.

    Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Änderungen angekündigt, die verhindern sollen, dass auch profitable Unternehmen gestützt werden. In der Regierungskoalition mehren sich im Zusammenhang mit der Verstaatlichung von Uniper Stimmen, auf die Umlage zu verzichten. Die Union lehnt sie ab.

    Mit Material der epd.

    Europäische Perspektiven

    BR24 wählt regelmäßig Inhalte von unseren europäischen öffentlich-rechtlichen Medienpartnern aus und präsentiert diese hier im Rahmen eines Pilotprojekts der Europäischen Rundfunkunion.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!