"Herzlich Willkommen" steht auf einem bunten Schild in einem Klassenraum.
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Jens Büttner

In einigen Bundesländern ist das neue Schuljahr wieder losgegangen - doch welche Corona-Regeln wird es im Herbst für die Schüler geben?

    Lehrerverband will notfalls Maskenpflicht auch in Grundschulen

    Der Deutsche Lehrerverband fordert Nachbesserung beim Infektionsschutzgesetz: Auch für Grundschulen müsste im Notfall die Möglichkeit bestehen, eine Maskenpflicht zu erlassen, um die Schulen vor Schließungen zu bewahren.

    Noch wird über die endgültige Version der Neufassung des Bundesinfektionsschutzgesetzes im Bundestag beraten. Am kommenden Donnerstag soll es verabschiedet werden. Angesichts dessen hat der Deutsche Lehrerverband Nachbesserungen gefordert, um die Schließung von Grundschulen wegen der Corona-Pandemie zu verhindern.

    Meidinger: Schulschließungen möglichst verhindern

    So hofften die Lehrer zwar "auf weitestgehende Normalität im nächsten Schuljahr möglichst ohne Einschränkungen", heißt es in einer Mitteilung von Donnerstag. "Das darf uns aber nicht davon abhalten, im Falle einer erneuten heftigen Coronawelle alles zu tun, um Schulschließungen durch zu hohe Personalausfälle zu verhindern", sagte der Präsident des Verbands, Heinz-Peter Meidinger.

    Maskenpflicht laut Gesetzentwurf erst ab 5. Klasse möglich

    Der aktuelle Gesetzesentwurf sieht vor, dass an weiterführenden Schulen ab Klasse 5 je nach Infektionsgeschehen eine Maskenpflicht angeordnet werden kann. Die Länder können dies per Verordnung vorschreiben. "Für die Grundschulen ist dies bislang aus unerfindlichen Gründen nicht vorgesehen, obwohl gerade für die Jüngeren die Sicherung des Präsenzunterrichts besonders wichtig ist", stellte Meidinger fest. Im Vergleich zu Schulschließungen sei eine präventive Maskenpflicht "das eindeutig geringere Übel".

  • zum Artikel: #Faktenfuchs: Können Masken schädlich sein?
  • Meidinger forderte auch eine möglichst einheitliche Verfahrensweise der Länder bei der Anwendung der gesetzlichen Möglichkeiten. Es müsse nachvollziehbar mit klaren Kriterien definiert werden, wann eine Gefährdung des Präsenzunterrichts vorliegt, erklärte er.

    Lehrermangel in Deutschland

    Zum Schuljahresbeginn fehlen an den Schulen in Deutschland nach Einschätzung des Lehrerverbands bis zu 40.000 Lehrer. Die Unterrichtsversorgung habe sich in allen Bundesländern verschlechtert, so Meidinger zur Deutschen Presse-Agentur. "Bundesweit gehen wir von einer echten Lücke von mindestens 30.000, vielleicht sogar bis zu 40.000 unbesetzten Stellen aus."

    Mit Material der AFP und dpa.

    Europäische Perspektiven

    BR24 wählt regelmäßig Inhalte von unseren europäischen öffentlich-rechtlichen Medienpartnern aus und präsentiert diese hier im Rahmen eines Pilotprojekts der Europäischen Rundfunkunion.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!