BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Der Fall Audi | BR24

Fünf Jahre Dieselgate: Kein Ende in Sicht

    Heute vor fünf Jahren wurde der größte Industrieskandal in der Geschichte der Bundesrepublik bekannt: "Dieselgate". Er kostete allein den VW-Konzern rund 32 Milliarden Euro und beschäftigt die gesamte Autobranche bis heute.

    • Arne Meyer-Fünffinger
    7 Kommentare
    • Audi und der Abgasskandal: Die Chronologie der Manipulation
    Ausmaß der Dieselaffäre bei Audi größer als bekannt
    • Artikel mit Audio-Inhalten
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Audi hat nach Recherchen des Bayerischen Rundfunks und des Handelsblatts in zahlreichen Diesel-Modellen nicht nur eine, sondern meist vier Abschalteinrichtungen genutzt. Das Bundesverkehrsministerium hat die Öffentlichkeit bisher nicht informiert.

    AUFGEDECKT – Der investigative Podcast: Der Fall Audi
    Externer Link

    Ein Informant übergibt uns brisantes Material: Es sind interne Dokumente des Autobauers Audi. Schnell wird klar: Audi spielt im Abgas-Skandal eine viel wichtigere Rolle, als bisher bekannt.

    Abgas-Manipulationen: Schon lange ein offenes Geheimnis bei Audi
    • Artikel mit Audio-Inhalten
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Vertrauliche Protokolle, interner Schriftverkehr: Die Unterlagen geben Einblick in das Unternehmen Audi. Sie zeigen, wie Mitarbeiter sich über Diesel-Manipulationen austauschten. Auf Kontrollbehörden wurde eher spöttisch geblickt.

    Die Audi-Recherche: Ein journalistischer Kraftakt
    • Artikel mit Bildergalerie
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Zehntausende Seiten: geheime Informationen, vertrauliche Präsentationen, interner Schriftverkehr. Über Monate haben Arne Meyer-Fünffinger, Josef Streule und Lisa Wreschniok von BR Recherche zugespielte Informationen ausgewertet. Ein Kraftakt.

    Ein Gedicht über Manipulationen bei Audi - vor dem Dieselskandal
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Mai 2003: Ein Audi-Entwickler verschickt eine E-Mail an Kollegen: ein Gedicht, frei nach Goethe. In den Versen geht es um eine illegale Abschalteinrichtung. Das Gedicht ist Teil vertraulicher Dokumente zu Audi, die BR Recherche zugespielt wurden.

    Videos & Podcast

    Video: Der Fall Audi
    Dieselskandal: Rückruf von weiteren 65.000 Autos bei Audi und VW
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Das Kraftfahrt-Bundesamt hat den Rückruf von weiteren 65.000 Diesel-Fahrzeugen von Audi und VW angeordnet. Auch in Autos der Schadstoffklasse Euro4 mit leistungsstärkerem 3-Liter-Motor ist laut der Behörde eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut

    Dieselskandal bei Audi: Ansprüche drohen zu verjähren
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Schon vor einem Jahr kündigte das Kraftfahrt-Bundesamt nach BR-Informationen gegenüber Audi den Rückruf manipulierter Euro-4-Dieselautos an. Doch passiert ist bis heute nichts. Mögliche Ansprüche auf Schadenersatz drohen zu verjähren.

    Audi hinkt bei Updates manipulierter Diesel hinterher
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Audi hat weiterhin Probleme bei der Nachrüstung manipulierter Diesel-Fahrzeuge mit Software-Updates. So hat das Unternehmen den Behörden für diverse Modelle noch immer keine vollständigen Antragsunterlagen für die Updates vorgelegt.

    Audi und der Abgasskandal: Die Chronologie der Manipulation

      Die VW-Tochter Audi spielt eine große Rolle im Abgasskandal. Als "sauber" verkaufte Diesel entpuppten sich über die Jahre als Mogelpackung. Hier die Ursprünge, die Entdeckungen der Behörden und die bisherigen Konsequenzen für die Verantwortlichen.

      Das A bis Z der Diesel-Manipulation

        Defeat Device, Musterfeststellungsklage, WLTP? Im Dieselskandal tauchen immer wieder technische und behördliche Fachbegriffe auf, mit denen nicht jeder etwas anfangen kann. Hier gibt es kurze Erklärungen dazu.

        Abgasaffäre: Verkehrsminister Scheuer verteidigt Prüfbehörde
        • Artikel mit Video-Inhalten

        Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat das Kraftfahrt-Bundesamt gegen den Vorwurf zu laschen Vorgehens im Diesel-Skandal von Audi verteidigt. Von der Behörde sei nie etwas Illegales zugelassen worden.