BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Christoph Dicke/BR
Bildrechte: Christoph Dicke/BR

Im Mai 2015 wurde die Sparda-Bank in der Nähe des Münchner Hauptbahnhofs überfallen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Prozess: Angeklagter bezeichnet Banküberfall als Hilferuf

Am Landgericht München hat der Prozess um einen Banküberfall in der Nähe des Hauptbahnhofs begonnen. MVG-Kontrolleure hatten den mutmaßlichen Täter auf einem Fahndungsfoto erkannt. Sie hatten ihn vor dem Überfall beim Schwarzfahren erwischt.

Per Mail sharen
Von
  • Birgit Grundner

Es war ein großes Polizeiaufgebot vor der Sparda-Bank an diesem Nachmittag im Mai 2019. Ein Einsatzwagen nach dem anderen fuhr zu der kleinen Filiale in der Nähe des Münchner Hauptbahnhofs. Der Verdacht: Ein Mann hat die Bank überfallen und ist mit 13.000 Euro Beute geflüchtet. Wegen dieses Banküberfalls muss sich seit Donnerstag ein 31-jähriger Germeringer am Landgericht München verantworten.

Angeklagter beklagt "Zwangsbehandlung" durch Psychopharmaka

"Ich hab schon gestanden“, stellte der Angeklagte gleich zu Beginn der Verhandlung klar. Der Überfall sei für ihn ein Hilferuf in einer verzweifelten Lebenssituation gewesen. Psychopharmaka hätten damals sein Leben zur Hölle und ihn zu einem anderen Menschen gemacht: "Vorher war ich nicht so ein spielsüchtiger, verrückter und von Hartz-IV lebender Typ“, versicherte er.

© BR
Bildrechte: BR

Ein mutmaßlicher Bankräuber aus Germering muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte mit einer Bombe gedroht.

Von der Freundin rausgeworfen

Immer wieder beschrieb der Angeklagte wortreich diverse Nebenwirkungen einer "blauen Pille“, mit der er nach einem früheren Prozess – so wörtlich - „zwangsbehandelt“ worden sei. "Ohne Pille gäbe es keinen Banküberfall“, beteuerte er vor Gericht. Vor der Tat hatte ihn seine hochschwangere Partnerin aus der Wohnung geworfen, wie der Germeringer weiter berichtete. Kleidung und Papiere hatte er in einer Sporttasche.

Fahndungserfolg mit Hilfe der Öffentlichkeit

In der Bank behauptete er, dass eine Bombe in der Tasche sei. Gefasst wurde der Mann, nachdem die Polizei sich mit einem Foto der Überwachungskamera an die Öffentlichkeit gewandt hatte. MVG-Kontrolleure, die ihn vor dem Überfall beim Schwarzfahren erwischt hatten, hatten ihn auf dem Fahndungsfoto erkannt. 12 Stunden nach der Tat konnte der mutmaßliche Bankräuber festgenommen werden.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!