BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Platz im Olympiapark wird nach Hans-Jochen Vogel benannt | BR24

© picture alliance / SvenSimon | FrankHoermann/SVEN SIMON
Bildrechte: picture alliance / SvenSimon | FrankHoermann/SVEN SIMON

Hans-Jochen Vogel

Per Mail sharen

    Platz im Olympiapark wird nach Hans-Jochen Vogel benannt

    Im Juli 2020 ist der ehemalige Münchner Oberbürgermeister und SPD- Bundesminister Hans-Jochen Vogel gestorben. Jetzt ehrt ihn die Stadt und benennt einen Platz nach ihm, und zwar an einem Ort, den es ohne ihn vielleicht nie gegeben hätte.

    Per Mail sharen
    Von
    • Moritz M. Steinbacher

    In seiner Zeit als Münchner Oberbürgermeister holte der SPD-Politiker Hans-Jochen Vogel die Olympischen Spiele 1972 nach München. Das war der Startschuss für die Planung und Realisierung des gesamten Olympiaparks, wo ihm nun die Freifläche zwischen Olympiahalle im Norden, Olympiastadion im Westen und Rudolf-Harbig-Weg im Süden gewidmet wird. Derzeit heißt dieses Areal Coubertinplatz. Künftig wird dieser Bereich auf den östlichen Teil bis zur Überdachung zwischen Schwimmhalle und Olympiastadion begrenzt.

    Vogel in München und Berlin politisch bedeutend

    Damit soll der im Juli 2020 verstorbene SPD-Politiker gewürdigt werden, der nicht nur 12 Jahre Münchner Oberbürgermeister (1960-1972), sondern über Jahrzehnte auch in der Bundespolitik aktiv war. Unter anderem arbeitete Vogel unter Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) als Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau sowie als Bundesjustizminister unter Helmut Schmidt.

    Die Benennung des Hans-Jochen-Vogel-Platzes wird mit Ablauf der üblichen Jahresfrist ab dem Todestag zum 26. Juli 2021 wirksam.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!