BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture-alliance / Fotostand | Fotostand / Fritsch
Bildrechte: picture-alliance / Fotostand | Fotostand / Fritsch

1. Juni 2021: Biergarten im Englischen Garten in München.

1
Per Mail sharen

    In München dürfen sich jetzt wieder drei Haushalte treffen

    Die Münchner können sich auf weitere Corona-Lockerungen freuen: Der Inzidenzwert liegt stabil unter 35, deshalb sind auch wieder Treffen von bis zu drei Haushalten mit maximal zehn Personen möglich. Oberbürgermeister Reiter will aber mehr.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • Birgit Grundner

    Der Sieben-Tage-Inzidenzwert in der Landeshauptstadt München lag am Mittwoch bei 28,7 und damit schon den fünften Tag in Folge unter dem Schwellenwert von 35.

    Seit heute dürfen sich deshalb auch wieder drei Haushalte mit insgesamt maximal zehn Personen treffen. Kinder unter 14 Jahren, Geimpfte und Genesene werden nicht mitgerechnet.

    Im Landkreis München wurden die Corona-Regeln schon am Dienstag gelockert, denn dort wurde der Inzidenzwert von 35 bereits am Sonntag zum fünften Mal in Folge unterschritten.

    Kontaktbeschränkungen gelten auch für Kindergeburtstage

    Wie das Gesundheitsministerium auf BR-Anfrage mitteilte, gelten die aktuellen Kontaktbeschränkungen auch für Kindergeburtstage. Selbst wenn also alle Kinder unter 14 Jahre alt sind, dürfen maximal drei Haushalte gemeinsam feiern.

    Reiter fordert weitere Anpassungen bei Inzidenz unter 35

    Weitere Abstufungen für die Inzidenzwerte zwischen 35 und 0 sind derzeit nicht vorgesehen - was Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) stört: "Perspektivisch dürfen sich also nach der aktuellen Regelung nie mehr als zehn Personen aus drei Hausständen treffen", kritisierte er.

    Bei stabil niedrigen Inzidenzwerten, "also deutlich unterhalb der 35", müsse den Menschen aber auch noch mehr erlaubt werden, so der Oberbürgermeister.

    In einem Schreiben an Ministerpräsident Markus Söder (CSU) machte er sich auch in weiteren Punkten für eine "Anpassung" der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung stark. Zwei Beispiele: So seien etwa in Theatern und Konzerthäusern deutlich mehr Zuschauer zugelassen als bei Open-Air-Kulturveranstaltungen im Freien. Und Hotels dürften ihre Saunen zwar öffnen, Solarien müssten aber geschlossen bleiben.

    Seit Sonntag keine Testpflicht mehr in vielen Bereichen

    Bereits am Sonntag traten in München einige Corona-Lockerungen in Kraft: Unter anderem gibt es nun keine Testpflicht mehr beim Besuch eines Biergartens. Leichter ist es jetzt auch, ins Museum zu gehen, eine Ausstellung zu besuchen oder einen Ausflug in den Tierpark oder den Botanischen Garten zu machen. Dafür braucht es ebenfalls keinen Termin und keine Registrierung mehr.

    In den Freibädern muss man sich in München nach wie vor anmelden. Jedoch müssen die Badegäste keine Tests mehr vorweisen. Das gilt seit Sonntag auch in Fitnessstudios (nach Terminbuchung) und zum Beispiel bei kontaktfreiem Sport innen oder Sportveranstaltungen unter freiem Himmel mit bis zu 250 Zuschauern.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter fasst für Sie das Wichtigste vom Tag auf einen Blick zusammen - immer montags bis freitags zum Feierabend. So verpassen Sie nichts. Jetzt eintragen und hier anmelden!