BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Glaube, Liebe, Rebellion: Pfarrer Schießler wird 60 | BR24

© BR / Anja Wolf

Anja Wolf im Gespräch mit Pfarrer Rainer Maria Schießler zu seinem 60. Geburtstag

13
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Glaube, Liebe, Rebellion: Pfarrer Schießler wird 60

Er segnet Tiere und homosexuelle Paare. Er ist 24 Stunden für seine Gemeinde erreichbar. Er bedient auf der Wiesn und spendet die Einnahmen. Er fährt Motorrad und lebt mit einer Frau zusammen. Heute feiert Pfarrer Schießler seinen 60. Geburtstag.

13
Per Mail sharen

Seit 27 Jahren ist er katholischer Pfarrer von Sankt Maximilian im Münchner Glockenbachviertel. Durch seine unkonventionelle Art ist er weit über den Stadtteil hinaus bekannt: Rainer Schießler. Er segnet Tiere und homosexuelle Paare, er bedient auf der Wiesn und lebt mit einer Frau zusammen. Heute feiert er seinen 60. Geburtstag.

Ministrant, Kloster, Universität

Geboren wurde Schießler 1960 in München-Laim. Er wuchs in einer streng katholischen Familie auf. Der Vater war durch den Krieg traumatisiert und forderte von seinen beiden Söhnen Gehorsam ein. Schießler distanzierte sich damals vom Vater.

Seine "katholische Karriere beginnt mit zehn Jahren als Ministrant, bald wird die Kirche eine zweite Familie für Schießler. Als Leiter einer Jugendgruppen bemerkt er dass er hier Bestätigung bekommt und dass er etwas bewirken kann. Die Idee Priester zu werden entsteht und er geht ins Kloster. Doch die Einsamkeit im Kloster quält ihn. Er bricht das Noviziat ab als seine Mutter stirbt und er beginnt mit einem Theologiestudium, das er sich mit nächtlichem Taxifahren finanziert.

Berufsbeginn und Beginn der Berufung

1993 tritt er seine erste Stelle als Pfarrer in der Pfarrei St. Maximilian an. Der damals 33-Jährige begann seinen Beruf in einer zerstrittenen Gemeinde in Münchens Glockenbachviertel. Auch die zölibatäre Wohngemeinschaft mit seiner Lebensgefährtin Gunda gefiel nicht jedem. Er lernte sie bei der Erstkommunion ihrer Tochter kennen und sagte von Anfang an, dass er zölibatär mit ihr leben wolle. Berühmt wurde Schießler mit seinem humanitären und öffentlichen Engagement: Von 2006 bis 2012 arbeitete Schießler auf dem Oktoberfest als Bedienung und spendete seinen Verdienst für wohltätige Zwecke. 2012 bis 2015 moderierte Schießler eine eigene Sendung beim Bayerischen Rundfunk.

Seelsorge unter dem Eindruck des Coronavirus

Er habe Ende Januar schon ein ungutes Gefühl gehabt, sagt Schießler auf das Coronavirus angesprochen. "Da habe ich kurz gedacht: vielleicht ist dieser oder jener Gottesdienst der letzte Große." Er sei sehr unglücklich darüber, dass es so gekommen sei. Nun gehe es vor allem darum, Einzelseelsorge zu machen, Einzelgespräche zu führen, mit den wenigen, die es könnten und sich trauten diese Gottesdienste zu erleben. Und auch wenn er in Sankt Maximilian Pfarrer der drittgrößten Kirche Münchens sei und diese erst richtig lebe, wenn sie voll sei, seien nun die Gottesdienste auch sehr viel intensiver mit den wenigen Gläubigen, die kämen. "Wir müssen die Chance nutzen in dieser Situation."

60. Geburtstag: Ohne Party

Der Geburtstagsplan zu Schießlers Sechzigstem: Messe feiern. Allerdings: ohne seine geplante anschließende Feier mit der Gemeinde. Die muss nachgeholt werden, sagt Schießler - wenn Corona vorbei ist.

© BR / Daniela Agostini

Er segnet Tiere und homosexuelle Paare, er ist 24 Stunden für seine Gemeinde erreichbar, er bedient auf der Wiesn und spendet die Einnahmen, in seiner Freizeit fährt er Motorrad, er ist immer nah dran an den Menschen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!