Die Ladung des gesunkenen Güterschiffs im Landkreis Regensburg wird nun von Baggern vom Schiff gehoben.
Bildrechte: Andreas Wenleder/BR

Die Ladung des gesunkenen Güterschiffs im Landkreis Regensburg wird nun von Baggern vom Schiff gehoben.

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Gesunkenes Frachtschiff: Ladung wird vom Schiff gehoben

Die Bergung des gesunkenen Güterschiffs im Landkreis Regensburg hat begonnen. Ein Baggerschiff hebt jetzt die Ladung vom Schiff. Taucher haben das verunglückte Schiff untersucht. Nun kam erstmals auch das Führerhaus des Schiffes zum Vorschein.

An der Schleuse Geisling, wo am Freitag ein 85-Meter langes Frachtschiff gesunken ist, sind mittlerweile die Bergungsarbeiten im Gange. An der Schleuse ist ein Baggerschiff angekommen. Dieses hebt seit heute Vormittag (Mittwoch) die Ladung vom gesunkenen Frachtschiff.

Großteil der Ladung muss vor Bergung vom Schiff gebaggert werden

Ein Großteil der über 1.000 Tonnen Eisenerz muss vom Schiff gebaggert werden, erst dann kann der Schaden am Frachter genauer untersucht werden. Wie die Bergung genau ablaufen soll, ist noch unklar. Insbesondere ist noch offen, ob das Schiff im Ganzen aus der Schleuse geschafft werden kann, oder in Einzelteilen.

Donau wohl frühestens in zwei Wochen wieder frei

Gestern hatten Taucher das verunglückte Schiff untersucht. Wie sie berichteten, konnten sie sich nur unter erschwerten Bedingungen mit Sichtweiten von 20-30 Zentimetern langsam tastend fortbewegen und mussten dabei auf herumliegende Platten und Seile des Schiffs achten. Die Berichte der Taucher aus dem Becken sind wichtig, um die weiteren Bergungsschritte planen zu können. Bis die Donau wieder frei ist, wird es aber wohl noch mehr als zwei Wochen dauern. Das Wasserstraßen und Schifffahrtsamt hofft, die Schleuse bis Ende März wieder freigeben zu können.

Am Montag wurde nach Angaben des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts mit dem Absaugen des ausgelaufenen Diesels an der Wasseroberfläche in der Schleuse begonnen. Das mit mehr als 1.000 Tonnen Eisenerz beladene Schiff war am Freitag innerhalb von Sekunden nach der Einfahrt in die Schleuse gesunken.

Bildrechte: Andreas Wenleder/BR

Mittlerweile ist das Führerhaus des gesunkenen Frachtschiffes zu sehen.

Riss im Rumpf könnte zu Havarie geführt haben

Die beiden Besatzungsmitglieder konnten sich ans Ufer retten. Sie erlitten leichte bis mittelschwere Verletzungen. Warum das Schiff gesunken ist, ist derzeit noch unklar. Weil es so schnell untergegangen ist, wird ein größerer Riss im Rumpf vermutet.

Verlängerung der Schifffahrtssperre durch Havarie wäre "fatal"

Der Geschäftsführer der Bayernhafen-Gruppe, Joachim Zimmermann, äußerte sich am Montag zur Havarie: Weil die Schleuse Geisling wegen der planmäßigen Schifffahrtssperre wegen Wartungsarbeiten sowieso geschlossen ist, hat die Havarie bisher kaum direkte Auswirkungen auf Bayernhafen. "Wir hoffen aber, dass die Schifffahrtssperre durch diese Havarie nicht nochmal verlängert wird, weil wir ohnehin fast drei Wochen planmäßig vom Schiffsverkehr abgeschnitten sind", so Zimmermann. "Wir hoffen, dass sich das nicht verlängert, das wäre fatal".

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!