BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Corona-Ticker Schwaben: Läden im Landkreis Neu-Ulm öffnen | BR24

© BR/Weidl
Bildrechte: BR/Weidl

Neu-Ulm

1
Per Mail sharen

    Corona-Ticker Schwaben: Läden im Landkreis Neu-Ulm öffnen

    Der Landkreis Dillingen lockert Kontaktbeschränkungen und öffnet den Einzelhandel. Auch in der Stadt Augsburg gibt es Lockerungen, die meisten Einzelhändler öffnen dort allerdings nicht. Die Entwicklungen im Corona-Ticker.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Schwaben

    Corona-Neuinfektionen in Schwaben pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Schwaben

    8.51 Uhr: Läden im Landkreis Neu-Ulm öffnen

    Im Landkreis Neu-Ulm dürfen Einzelhändler ihre Geschäfte ab heute (8.3) wieder aufmachen. Grundlage ist die Inzidenzeinstufung, die das bayerische Gesundheitsministerium am Sonntag getroffen hatte und die für eine 7-Tage-Inzidenz unter 50 neue Regelungen vorsieht. Der Inzidenzwert lag im Landkreis zuletzt bei 47,9. Einzelhändler dürfen demnach mit einer Begrenzung auf eine Person je 10 m² für die ersten 800 m² Verkaufsfläche wieder Kunden empfangen, darüber hinaus gilt eine Person je 20 m². Auch Museen, Galerien oder Gedenkstätten werden geöffnet. Kontaktfreier Sport in Gruppen ist bis zu 10 Personen erlaubt; unter freiem Himmel in Gruppen mit bis zu 20 Kindern unter 14 Jahre.

    Montag, 8.3.2021

    15.30 Uhr: Niedriger Inzidenzwert für Schwaben

    In Schwaben haben sich weitere 137 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, das hat das Landesamt für Gesundheit mitgeteilt. Damit liegt die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner in Schwaben aktuell bei 49,54, der niedrigste Wert, verglichen mit anderen bayerischen Regierungsbezirken. Insgesamt haben sich in Schwaben bislang 57.907 mit dem Coronavirus infziert, 1468 von ihnen sind gestorben.

    8.40 Uhr: Landratsamt Dillingen lockert Kontaktbeschränkungen und öffnet Einzelhandel

    Entsprechend der neuen bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen gelten ab Montag (8.3.21) für den Landkreis Dillingen gelockerte Kontaktbeschränkungen. Das teilte das Landratsamt am Samstag mit. Weil der Inzidenz-Wert stabil unter 35 liegt, dürfen sich ab Montag wieder drei Haushalte treffen, mit insgesamt maximal zehn Personen.

    Neben Gartencentern und Baumärkten dürfen nun auch Geschäfte, Bibliotheken, Museen und Galerien unter bestimmten Voraussetzungen öffnen. Dazu zählt der Mindestabstand von 1,5 Metern, Maskenpflicht, eine Maximalanzahl an Personen (eine Person pro zehn Quadratmeter, bzw. ab 800 Quadratmeter Fläche eine zusätzliche Person pro 20 Quadratmeter) und ein Hygienekonzept, das die Behörden überprüfen können. Außerdem ist kontaktfreier Sport in Gruppen von bis zu zehn Personen erlaubt. Kinder unter 14 Jahren dürfen sich unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 20 zum Sport treffen. Dillingens Landrat Leo Schrell sieht die niedrigen Fallzahlen als Belohnung für das disziplinierte Verhalten der Menschen und hofft gleichzeitig weiterhin auf umsichtiges Verhalten, um künftig auch Schulen, Betreuungseinrichtungen und der Gastronomie eine Öffnungsperspektive zu verschaffen.

    8.20 Uhr: Stadt Augsburg lockert Corona-Schutzmaßnahmen

    Die Stadt Augsburg lockert voraussichtlich ab morgen, 8.3.21, ihre Corona-Schutzmaßnahmen, eine entsprechende Allgemeinverfügung hat die Stadt gestern laut einer Pressemitteilung erlassen. Die Lockerungen hängen von tagesaktuellen Inzidenzwerten ab. Die 7-Tage-Inzidenz im Stadtgebiet Augsburg liegt laut Robert-Koch-Institut aktuell bei 62,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, wie die Stadt mitgeteilt hat.

    Die Allgemeinverfügung sieht unter anderem vor, Kontaktbeschränkungen zu lockern: Private Treffen sind ab morgen zwischen zwei Haushalten mit maximal fünf Personen erlaubt, Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt.

    Buchhandlungen, Büchereien, Archive und Bibliotheken dürfen laut der Allgemeinverfügung ab morgen wieder öffnen. Der restliche Einzelhandel darf für einzelne Kunden nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum öffnen.

    Kontaktfreier Sport ist ab nächster Woche mit maximal fünf Personen aus zwei Hausständen in Räumen erlaubt und Sport unter freiem Himmel ist in Gruppen von bis zu zwanzig Kindern unter 14 Jahren erlaubt.

    Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten dürfen nach der aktuellen Allgemeinverfügung ab Montag öffnen, vorausgesetzt Termine werden vorab gebucht, Kontaktdaten werden erhoben und es gibt eine FFP2-Maskenpflicht für Besucher. Die Kunstsammlungen und Museen in Augsburg dürften laut Stadt grundsätzlich ab dem 8. März öffnen. Der Lockdown wird dort zurzeit aber noch genutzt, um neue Kassensysteme zu installieren. Deshalb werden Schaezlerpalais, Maxmuseum, H2 und Römerlager erst am 16. März öffnen. Anders der Garten des Schaezlerpalais und der Innenhof des Maxmuseums, sie sollen ab morgen öffnen. Wegen der begrenzten Raumkapazitäten bleiben Mozarthaus und Brechthaus der Stadt zufolge vorerst geschlossen, da die Anforderungen an den Infektionsschutz nicht erfüllt werden können. Der Botanische Garten bereitet sich auf eine Wiedereröffnung im Lauf der kommenden Woche vor.

    Sonntag, 7.3.2021

    16.00 Uhr: Landkreis Neu-Ulm bietet Schnelltests für Schülerinnen und Schüler an

    Im Impfzentrum des Landkreises Neu-Ulm können Eltern ihre Kinder auf das Corona-Virus hin untersuchen lassen. Bei den Antigen-Schnelltests ist ein Abstrich sowohl durch Nase als auch durch den Rachen möglich. Letztere Variante wird von vielen Kindern als angenehmer empfunden. Nach rund 30 Minuten steht das Laborergebnis fest, Eltern bekommen den Befund per E-Mail oder SMS aufs Handy. Sollte der Test positiv ausfallen, werden die Probanden aufgefordert erneut ins Zentrum zu kommen. Bei ihnen wird dann noch ein PCR-Test durchgeführt. Die Schnelltests sind kostenlos und freiwillig, allerdings ist eine Anmeldung über das Online-Portal des Testzentrums erforderlich. 365 Personen wurden bislang überprüft, davon waren 18 positiv.

    15.00 Uhr: Augsburger Zoo öffnet mit Online-Eintrittskarten

    Der Augsburger Zoo öffnet am Montag (8.3.21) seine Pforten wieder für Besucherinnen und Besucher – allerdings nur für diejenigen, die sich rechtzeitig vorher online eine Eintrittskarte besorgt haben. Das gilt auch für Jahreskartenbesitzer. Allerdings hatte der Server dem Ansturm am Samstagnachmittag nicht Stand gehalten. Der Zoo teilte mit, dass man sich zwar angesichts der "überwältigend Begeisterung" freue, aber in der Zwischenzeit nur zur Geduld raten könne.

    Weil der Öffnung des Zoos von den aktuellen Inzidenzzahlen abhängt, können Tickets immer nur eine Woche im Voraus gebucht werden. Überall dort, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, gilt FFP2-Maskenpflicht, also zum Beispiel an der Kasse und am Spielplatz.

    11.30 Uhr: Stadt Augsburg meldet 38 Neuinfektionen und drei weitere Todesfälle

    Die Stadt Augsburg meldet am Samstag, dm 6. März 2021, 38 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit sind insgesamt 322 Personen infiziert. Außerdem zählt die Stadt drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona im Alter von 82 bis 91 Jahren, sodass insgesamt 341 Menschen aus Augsburg an oder mit dem Virus gestorben sind. Die 7-Tage-Inzidenz ist laut der Stadt leicht gestiegen auf 62,2 (Robert-Koch-Institut: 56).

    Samstag, 6.3.2021

    19.30 Uhr: Impfbus im Landkreis Oberallgäu gestartet

    Der Impfbus im Landkreis Oberallgäu ist am Donnerstag gestartet, sodass 48 Bürgerinnen und Bürger in Sulzberg geimpft werden konnten. Sulzberg war die erste Gemeinde des Pilotprojekts, die Resonanz war durchweg positiv: „Wir sind sehr dankbar, dass eine solche Möglichkeit geschaffen wurde“, so Bürgermeister Gerhard Frey. Die Gemeinde hatte die impfberechtigten Personen telefonisch kontaktiert und gegebenenfalls fehlende Registrierung im Impfportal nachgeholt. Geimpft wurde im Rathausgebäude, der Impfbus war dabei für die Unterstützung der Infrastruktur und die Kühlkette zuständig, so der Projektleiter der Johanniter, Robert Gast. Sollten in manchen Gemeinden die Räume nicht vorhanden sein, kann natürlich im Bus geimpft werden. Für Landrätin Indra Baier-Müller ist der Impfbus die richtige Strategie, um die Impfungen zu beschleunigen. Als nächstes ist der Bus in Bad Hindelang, Blaichach, Oberstaufen und Weitnau.

    11.00 Uhr: Gesundheitsamt sucht Apotheken für Schnelltests

    Für die nun im Rahmen der Bayerischen Teststrategie möglichen Schnelltests in Testzentren, Arztpraxen, Zahnarztpraxen und Apotheken sucht das Gesundheitsamt des Landkreises Augsburg Apotheken, die sich bereit erklären, die Schnelltests durchzuführen. Während Arztpraxen die Schnelltests über die Kassenärztliche Vereinigung abrechnen können, müssen sich Apotheker für eine Abrechnung der Schnelltests offiziell von den ansässigen Gesundheitsämtern beauftragen lassen.

    Augsburgs Landrat Martin Sailer glaubt, dass die nun verfügbaren Schnelltests zukünftig im Zuge der Pandemiebekämpfung eine entscheidende Rolle spielen werden. Dem Landkreis sei es daher ein großes Anliegen, möglichst flächendeckende, wohnortnahe Testmöglichkeiten anzubieten. Interessierte Apotheken können sich an das Augsburger Gesundheitsamt wenden (gesundheitsamt@lra-a.bayern.de).

    10.20 Uhr: Gewerkschaft warnt vor Pandemie-Folgen für weibliche geringfügig Beschäftigte

    Im Vorfeld des Internationalen Frauentags am 8. März warnt die IG BAU in Augsburg vor einem Rückschritt bei der Gleichberechtigung in Folge der Corona-Pandemie. Besonders Minijoberinnen wären in der Krise zunehmend gefährdet, so die Gewerkschaft. "Geringfügig Beschäftigte gehen nicht nur beim Kurzarbeitergeld leer aus. Sie sind auch häufiger von Entlassungen betroffen", so IG Bau-Bezirksvorsitzender Michael Jäger. In der Gebäudereinigung seien solche Arbeitsverhältnisse besonders verbreitet. In Augsburg sind laut Arbeitsagentur 67 Prozent aller rund 2.900 Minijobs in der Branche in Frauenhand. Die Gewerkschaft fordert daher, Minijobs in der jetzigen Form abzuschaffen und sozialversicherungspflichtig zu machen.

    Die IG BAU Schwaben verweist zugleich auf die gestiegene Belastung von Frauen in der Pandemie. "In Zeiten geschlossener Kitas und Schulen bleibt die Kinderbetreuung nach wie vor meist an den Frauen hängen. Hinzu kommen die Arbeit im Haushalt und die Pflege von Angehörigen", so die Gewerkschaft.

    Donnerstag, 4.3.2021

    15.15 Uhr: 182 weitere Corona-Fälle in Schwaben

    Das Landesamt für Gesundheit meldet 182 neue Infektionen mit dem Coronavirus im Regierungsbezirk Schwaben. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 44,38 und ist damit weiter die niedrigste aller bayerischen Regierungsbezirke. Neun weitere Menschen sind an oder mit Corona gestorben.

    9.00 Uhr: Unternehmerkreis "Zukunft in Not" kritisiert Verschärfung der Maskenpflicht in Augsburg

    Der Unternehmerkreis "Zukunft in Not" hat in einem öffentlichen Schreiben an Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber die Verschärfung der Maskenpflicht in der Stadt kritisiert. Das Rathaus hatte am 26. Februar mitgeteilt, dass mit sofortiger Wirkung keine Ausnahme von der Maskenpflicht mehr gelten soll. Essen, Trinken oder Rauchen sind somit in Maskenpflichtzonen nicht mehr erlaubt. Der Unternehmerkreis "Zukunft in Not" ist laut dem Schreiben darüber "sehr bestürzt". Die Stadt reagiere damit erneut mit strengeren Maßnahmen, als die Bundes- und Landesregierungen vorgeben. Der Unternehmerkreis stellt in dem Schreiben die Frage: "Wer wird unter diesen strengeren Regeln noch in der Innenstadt eine Kaufleidenschaft entwickeln?"

    Bei einem Gespräch zwischen dem Unternehmerkreis und der Oberbürgermeisterin vor drei Wochen hätte Eva Weber noch den Wunsch geäußert, Erleichterungen zu ermöglichen. Die Unternehmen fordern die Bürgermeisterin auf, ihnen bis kommenden Freitag mitzuteilen, auf welcher Rechts- und Tatsachengrundlage sie diese Entscheidung getroffen habe. "Sollten Sie keine rechtssicheren Gründe für diese Entscheidung angeben können, fordern wir, die Maskenpflicht im Freien für die gesamte Stadt aufzuheben. Das wäre ein erster Schritt, um der Bevölkerung wieder Hoffnung und Vertrauen zu geben." Der Unternehmerkreis "Zukunft in Not" besteht laut den Internetseiten der Vereinigung aus mehr als 560 Unternehmen in und um Augsburg, die gut 5.000 Mitarbeiter beschäftigen.

    Mittwoch, 3. März 2021

    19.45 Uhr: Mobile Sonder-Impfteams versorgen bettlägerige Augsburger

    In der Stadt Augsburg bekommen bettlägerige Impfberechtigte seit heute Besuch von mobilen Sonder-Impfteams. Wie die Stadt Augsburg mitteilte, übernimmt die Bäuerle Ambulanz, die auch das Impfzentrum betreibt, diese Besuche. Das Unternehmen plant laut seinem Geschäftsführer Jan Quak zehn dieser Teams durch die Stadt zu schicken. Sie bestehen aus einem Impfarzt oder einer Impfärztin sowie einer Verwaltungskraft.

    15.30 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz in Schwaben steigt weiter

    Die Sieben-Tage-Inzidenz in Schwaben steigt weiter: Laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit liegt sie bei 42,54. Gestern wurde der Wert noch mit 40,49 angegeben. Im Vergleich mit den anderen Regierungsbezirken weist Schwaben aber die niedrigste Inzidenz auf.

    Die schwäbischen Gesundheitsämter haben dem LGL 86 weitere positiv Getestete sowie fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. Die Gesamtzahl der positiven Tests steigt damit auf 57.097, die der Toten auf 1.449.

    11.00 Uhr: Kein überschüssiger AstraZeneca-Impfstoff in Augsburg

    In der Stadt Augsburg liegt kein AstraZeneca-Impfstoff auf Halde. Das sagte Gesundheitsreferent Reiner Erben dem BR. Augsburg folge den Vorgaben der Impfverordnung. Eine eigene Impfstrategie vor Ort gebe es nicht. Hemmender Faktor ist sei aber die mangelnde Verfügbarkeit von Impfstoff.

    10.30 Uhr: Diskussionsrunde "Jugend während Corona"

    Unter dem Motto „Uns gibt’s auch noch – Jugend während Corona“ findet Dienstagabend eine Online-Debatte über die Situation junger Menschen in der Corona-Pandemie statt. Dabei sollen Fragen geklärt werden wie zum Beispiel: Wie kommen Jugendliche mit dem Lockdown und dem Homeschooling-Dauerstress zurecht? Haben Politik und Gesellschaft die Bedürfnisse der jungen Leute und ihre Lebenswirklichkeit in der Pandemie ignoriert? Das zumindest hat kürzlich der Bayerische Jugendring beklagt. Zur Debatte laden die „Grünen Ostallgäu und Unterallgäu“, als Gesprächspartner stehen Rede und Antwort unter anderen Sandra Müller vom Kreisjugendring Unterallgäu, Johanna Hölzle von der Grünen Jugend Schwaben und Lukas Nanos vom Jugendbeirat Buchloe.

    Dienstag, 2. März 2021

    Den Corona-Ticker Schwaben der Vorwoche finden Sie hier: