BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Bildrechte: picture alliance/dpa | Peter Kneffel

Schild weist auf click and meet in der Innenstadt hin

1
Per Mail sharen

    Corona-Ticker Schwaben: Lockerungen im Allgäu ab Dienstag

    Im Landkreis Lindau und im Oberallgäu treten ab Dienstag Lockerungen in Kraft. Verstöße gegen Ausgangssperre und Kontakt-Regeln vor allem auf dem Land. Alle Entwicklungen der Woche im Ticker für Schwaben.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Schwaben

    • Inzidenz unter 100 bzw. 150: ab 4. Mai gelten Lockerungen im Landkreis Lindau und im Oberallgäu
    • Augsburg meldet 80 Neuinfektionen
    • Mainacht sorgt für Verstöße gegen Ausgangssperre und Kontaktregeln
    • Hütten öffnen – bis auf Weiteres nur To-Go-Angebote und keine Übernachtungen
    • Coronavirus: Weitere Artikel und Hintergründe finden Sie hier

    Corona-Neuinfektionen in Schwaben pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Schwaben

    14.45 Uhr: Inzidenz unter 150: Lockerungen im Lk. Oberallgäu

    Am heutigen Sonntag hat der Landkreis Oberallgäu an fünf aufeinander folgenden Tagen den 7-Tage-Inzidenzwert von 150 unterschritten. Damit ist ab dem kommenden Dienstag Click & Meet im Einzelhandel möglich. Voraussetzung dafür ist, dass die Kundinnen und Kunden ein negatives Testergebnis vorlegen können, das nicht älter als 24 Stunden ist. Die Testpflicht entfällt für die Menschen, die seit 15 Tagen vollständig gegen Covid-19 geimpft sind. Ausgenommen von der Testpflicht sind auch Kinder bis zum sechsten Geburtstag. Außerdem ist die maximale Anzahl von gleichzeitig anwesenden Kunden begrenzt. Zugelassen werden darf ein Kunde auf 20 qm Verkaufsfläche bei einer Ladengröße von bis zu 800 qm. Werden die 800 qm überschritten, darf für den zusätzlichen Teil der Verkaufsfläche ein Kunde je 40 qm eingelassen werden.

    13.40 Uhr: Inzidenz unter 100: Lockerungen im Lk. Lindau

    Nach dem die 7-Tage-Inzidenzzahl für den Landkreis Lindau nach den Zahlen des Robert-Koch-Instituts seit fünf Tagen in Folge unter 100 liegt, treten im Landkreis ab Dienstag, den 4. Mai, 0.00 Uhr, Lockerungen in Kraft. So wird etwa die nächtliche Ausgangssperre aufgehoben. In den Schulen kann Präsenzunterricht stattfinden, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Ansonsten gibt es Wechselunterricht. Auch Unterricht in Musikschulen und Einrichtungen der außerschulischen Bildung ist unter Einhaltung des Mindestabstands erlaubt. Museen und weitere Kultureinrichtungen können unter Auflagen wieder öffnen. Darüberhinaus ist die Betreuung von Kindern in Kitas oder Horten möglich, sofern die Betreuung in festen Gruppen erfolgt.

    13.00 Uhr: 80 Neuinfektionen in Augsburg gemeldet

    Die Stadt Augsburg meldet heute 80 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit liegt die 7-Tage-Inzidenz laut Robert-Koch-Institut bei 204,3. 1.255 Menschen gelten in der Stadt als aktuell infiziert.

    Sonntag, 02. Mai 2021

    16.00 Uhr: Stadt Augsburg meldet 58 Neuinfektionen

    Die Stadt Augsburg meldet am Samstag, den 1. Mai 2021, 58 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 208,0. Insgesamt haben sich in Augsburg seit Beginn der Pandemie 16.531 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, davon 1.248 aktuell. 381 Personen sind an oder mit Covid19 gestorben.

    11.30 Uhr: Mainacht in Schwaben: Verstöße gegen die Ausgangssperre im ländlichen Bereich

    Landkreise Augsburg und Donau-Ries. In der Mainacht vom Freitag auf Samstag kam es vor allem im ländlichen Bereich vermehrt zu Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz, weil Personen nach der Ausgangssperre unterwegs waren. So griff die Polizei im Landkreis Donau-Ries insgesamt 24 Personen auf, die gegen die nächtliche Ausgangssperre verstießen. Alle erwartet nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. Ein weiterer Schwerpunkt war laut Polizei der Skateplatz in Diedorf im Landkreis Augsburg. Dort hielten sich am Freitagabend vor der Ausgangssperre rund 30 Jugendliche auf, die beim Anblick der Polizei flohen. Die Polizei hielt drei von ihnen fest und zeigte sie wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz an, wobei zwei der kontrollierten Jugendlichen minderjährig waren. Die dritte Person, ein 26-Jähriger, zog sich während der Kontrolle vor den Beamten komplett aus und pinkelte neben den Polizeikräften auf den Boden. Er wurde zusätzlich wegen Beleidigung und der Erregung öffentlichen Ärgernisses angezeigt.

    Samstag, 01.Mai 2021

    14.49 Uhr: Inzidenz sinkt leicht - ist aber vergleichsweise hoch

    Das Landesamt für Gesundheit hat 528 neue Corona-Fälle in Schwaben registriert. Die 7-Tages-Inzidenz sinkt weiter leicht auf 183,79. Gestern lag sie noch bei 190,85. Verglichen mit den anderen bayerischen Regierungsbezirken bleibt sie aber hoch. Nur in Niederbayern ist die Inzidenz noch höher. Die Zahl der Menschen, die an oder mit Covid-19 gestorben sind, steigt um drei auf insgesamt 1.638.

    10.09 Uhr: Handwerk kommt gut durch die Krise - aber weniger Betriebsgründungen

    Die Handwerkskammer (HWK) Schwaben weist in einer Mitteilung darauf hin, dass das Handwerk insgesamt "erstaunlich gut" durch die Krise komme und die Unternehmen in Schwaben vorwiegend optimistisch in die Zukunft blickten. Davon zeuge der Konjunkturbericht. Ulrich Wagner, HWK-Hauptgeschäftsführer für Schwaben, sagt aber auch, dass sich hinter den Zahlen Schicksale von selbständigen Unternehmern verbergen, die ihren Betrieb aufgeben mussten, deren Mitarbeiter ihren Job verloren haben und die ohne Hilfe des Staates dastünden. Er betont: "Es tritt immer deutlicher zu Tage, wie sehr vor allem junge Menschen in der Corona-Krise leiden.“ Die Politik habe sie von Anfang an vernachlässigt. Viele Handwerker schreckten vor dem Schritt in die Selbständigkeit zurück. Laut KfW-Gründungsmonitor sei die Zahl der Gründungen allein im letzten Jahr um elf Prozent gefallen.

    Freitag, 30. April 2021

    20.44 Uhr: Hütten öffnen – To-Go-Angebote und ohne Übernachtung

    Die ersten Hütten im Allgäu haben bereits geöffnet, an diesem Wochenende kommen weitere dazu. Bis auf Weiteres gibt es aber nur To-Go-Angebote, also einen Kaffee oder Zopf zum Mitnehmen oder eine Brotzeit für den Rucksack. Für die Hütten gilt das gleiche wie für alle anderen Gaststätten: Wegen der Corona-Regeln in den Allgäuer Landkreisen sind alle Restaurants und Hotels geschlossen. Auf der Seite alpgenuss.de sind hauptsächlich Hütten im Oberallgäu zu finden, die jetzt schon To-Go-Angebote haben, ansonsten müssen Ausflügler und Wanderer vorher auf den Seiten der jeweiligen Gemeinden schauen, ob schon Hütten geöffnet haben.

    Eine gute Planung braucht es im Moment sowieso für jede Wanderung, heißt es beim Deutschen Alpenverein (DAV). Schließlich liegt in den Hochlagen noch reichlich Schnee und auch weiter unten sind immer wieder in schattigen Lagen Schneefelder zu finden. Mehrtagestouren gehen im Moment auch noch nicht, da die Hütten zu sind und das Übernachten im Biwak oder Zelt in den bayerischen Alpen verboten ist. Auch in den Bergen gelte es wegen der Pandemie Rücksicht zu nehmen und Abstand zu halten. Beliebte Hotspots sollte man deshalb im Moment weiter meiden, heißt es vom Alpenverein.

    15.30 Uhr: Landräte fordern mehr Impfstoff für schwäbische Landkreise

    Die schwäbischen Landräte fordern vom Freistaat Bayern mehr Impfstoff. "Um eine Eskalation der Situation in den schwäbischen Krankenhäusern zu verhindern“, sagte Lindaus Landrat Elmar Stegmann (CSU) dazu laut Mitteilung. Stegmann ist zugleich Vorsitzender des Bezirksverbands Schwaben des Bayerischen Landkreistags. Grund für die Forderung sind laut Stegmann die seit Wochen schwabenweit vergleichsweise hohen Inzidenzzahlen sowie die hohe Auslastung der Intensivbetten.

    Schwaben liegt im Bayern-Vergleich mit einer 7-Tages-Inzidenz von 197 nur noch hinter Niederbayern mit einer Inzidenz von 213. In den drei Rettungsdienstbereichen Allgäu, Donau-Iller und Augsburg seien gerade die Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit stark ausgelastet, hieß es. Nach Angaben des ärztlichen Koordinators des Regierungsbezirks, Hubert Mayer, ist insbesondere das Allgäu in den vergangenen Wochen an seine Grenzen gekommen. Ihm zufolge wurden schwabenweit immer wieder Patienten in andere Regierungsbezirke und Bundesländer verlegt. Demnach konnte nur so die Versorgung der Patienten trotz der angespannten Situation aufrechterhalten werden.

    12.24 Uhr: Landkreis Augsburg plant Impfaktion für Lehrer an weiterführenden Schulen

    Der Landkreis Augsburg möchte am zweiten Mai-Wochenende den Lehrern an weiterführenden Schulen des Landkreises ein Impfangebot machen. Schon seit Wochen setze sich Landrat Martin Sailer beim bayerischen Gesundheitsministerium für eine rasche Impfung dieser Beschäftigten ein. Im Mai könnte es nun so weit sein - allerdings abhängig von der Menge an Impfstoff, die dann zur Verfügung steht, so das Landratsamt in einer Mitteilung. Derzeit fragen die Schulleitungen ab, wie viele ihrer Mitarbeiter gerne eine Impfung erhalten würden. Sailer ruft zudem alle Bürger, die der Priorität 2 angehören, dazu auf, sich registrieren zu lassen, damit sie so bald wie möglich einen Termin zur Impfung bekommen.

    Donnerstag, 29. April 2021

    14.42 Uhr: LGL meldet 657 neue Corona-Infektionen in Schwaben

    Das Landesamt für Gesundheit hat im Regierungsbezirk Schwaben 657 neue Corona-Infektionen registriert. Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 197,53 und sinkt damit weiter. Gestern lag sie noch bei 204,8. Sechs weitere Menschen sind im Zusammenhang mit ihrer Corona-Infektion gestorben.

    14.14 Uhr: Füssener Verwaltung soll Umsetzung von Hybrid-Sitzungen prüfen

    Die Füssener Stadträte tagen weiter in Präsenz, haben aber die Verwaltung gebeten zu prüfen, wie Hybrid-Sitzung umgesetzt werden können. Das hat der Stadtrat gestern (27.4.) nach Angaben der Stadt beschlossen.

    9.45 Uhr: Panne im Impfzentrum Wertingen

    Im Wertinger Impfzentrum haben 42 Personen bei ihrer ersten Corona-Impfung möglicherweise zu wenig Wirkstoff erhalten. Das teilt das Landratsamt Dillingen mit. Aus diesem Grund sollen die Betroffenen ein drittes Mal geimpft werden, sie haben laut Amt auch bereits einen weiteren Termin erhalten. Wie es heißt, hatte der Betreiber des Impfzentrums im Rahmen einer Routinekontrolle festgestellt, dass durch einen Fehler bei der Verdünnung bei einigen Spitzen eine zu geringe Dosis des Impfstoffs verabreicht wurde: Statt sechs wurden zwölf Spritzen aus einer Ampulle gezogen. Die Behörde will den Betroffenen außerdem Antikörper-Untersuchung anbieten. Im Impfzentrum Wertingen seien nun weitere Sicherheitskontrollen eingeführt worden, um zu verhindern, dass ähnliches noch einmal passiert.

    9.00 Uhr: Landkreis Augsburg plant Impf-Sonderaktion

    Der Landkreis Augsburg plant für den 1. Mai eine Sonder-Impfaktion mit dem Vakzin Astrazeneca. Dafür anmelden können sich Menschen über 60 Jahre, unabhängig von ihrer Impfpriorisierung. Der große Zuspruch vor knapp zwei Wochen bei einer ersten Impfaktion außer der Reihe war für den Landkreis Grund genug, bei der Staatsregierung nach Restkontingenten für eine erneute zusätzliche Impfaktion nachzufragen. 500 weitere Dosen Astrazeneca wurden gesichert. Impfinteressierte Bürger ab 60 Jahren können heute (28.4.) ab 9 Uhr unter der Hotline 0821 - 3102 3131 einen Termin am 1. Mai buchen. Sobald alle verfügbaren Termine vergeben sind, wird die Hotline eingestellt.

    Dienstag, 27. April 2021

    18.00 Uhr: Kaufbeurer Stadtrat beschließt Hybrid-Sitzungen

    Mit Rücksicht auf verschärfte Corona-Regeln wird der Stadtrat von Kaufbeuren künftig so genannte Hybrid-Sitzungen zulassen. Das hat heute nach Angaben der Stadt der Stadtrat entschieden. Liegt die Inzidenz über 50, kann der Oberbürgermeister entscheiden, Stadträte über eine geschlossene Videokonferenz an der Sitzung zu beteiligen. Lediglich Kaufbeurens OB Stefan Bosse muss vor Ort im Saal anwesend sein. Interessierten Zuhörern steht die Sitzung weiterhin offen. Der einstimmige und nach zehnminütiger Sitzung gefasste Beschluss gilt zunächst bis zum 19. Juli. Anlass für die vorübergehend geänderte Sitzungsstruktur sind die neuen Richtlinien des Robert-Koch-Instituts (RKI) zum Kontaktpersonenmanagement. Nach diesen gilt: Wird ein Teilnehmer an einer Gemeinderatssitzung (ob Gemeinderat oder Gast) positiv auf das Coronavirus getestet, sind alle Anwesenden als enge Kontaktpersonen zu werten, die in Quarantäne geschickt werden müssen.

    13.49 Uhr: Landrat Schrell fordert mehr Impfstoff

    Der Dillinger Landrat Leo Schrell zeigt sich enttäuscht darüber, dass immer noch zu wenig Impfstoff in der Region ankommt. Die Bundeskanzlerin hatte versprochen, dass Arztpraxen und Impfzentren diese Woche deutlich mehr Impfstoff erhalten. "Die Realität sieht zumindest im Landkreis Dillingen anders aus“, sagte Schrell.

    11.06 Uhr: Infektionsgefahr: IG BAU Schwaben will besseren Schutz von Erntehelfern

    Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Schwaben fordert einen besseren Schutz von Erntehelfern. Die Gewerkschaft weist in einer Pressemitteilung darauf hin, dass Saisonbeschäftigte in der Region, die bei der Ernte und Aussaat mitwirken, ein besonders hohes Risiko trügen, an Covid-19 zu erkranken. "Ein Großteil der Erntehelfer ist nach wie vor in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht. Genauso gefährlich ist es, wenn Beschäftigte in Sammeltransporten zu den Feldern gefahren werden“, kritisiert IG BAU-Bezirksvorsitzender Michael Jäger. Die Unternehmen müssten alles dafür tun, dass die Branche nicht zum Corona-Hotspot werde. Außerdem mahnt die Gewerkschaft verstärkte Arbeitsschutz- und Hygienekontrollen der Behörden an.

    9.39 Uhr: Telefonaktion im Landkreis Aichach-Friedberg führt 170 über 70-Jährige im Landkreis zu einem Impftermin

    Mit einer Telefonaktion am Samstag und am Sonntag hat das Landratsamt Aichach-Friedberg 170 älteren Bewohnern einen Covid-Impftermin verschafft. Mit am Telefon war auch der Landrat selbst, Klaus Metzger. Er sagt, alle über 70, die geimpft werden wollen, sollten jetzt schnellstens einen Termin bekommen. Metzger bittet all diejenigen, die inzwischen eine Impfung beim Hausarzt bekommen haben, sie sollten ihre Registrierung beim bayernweiten Impf-Portal löschen. Das würde die Vergabe freier Termine für andere leichter machen.

    Montag, 26. April 2021

    Den Corona-Ticker Schwaben der Vorwoche finden Sie hier: