Stadtansicht Burghausen mit der Salzach im Vordergrund.
Bildrechte: BR / Sandra Demmelhuber

Stadtansicht Burghausen.

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Corona-Ticker Oberbayern: 3G plus - Burghausen verschärft Regeln

Burghausen verschärft die Zugangsregeln für Hallenbad, Sauna und Bibliothek auf 3G plus. Auffrischungsimpfungen für Senioren und Pflegepersonal in München. Alle Entwicklungen der Woche im Ticker für Oberbayern.

Von

Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Oberbayern

Corona-Neuinfektionen in Oberbayern pro Tag

Entwicklung der Corona-Kurve in Oberbayern

Freitag, 8. Oktober 2021

16.15 Uhr: Auffrischungsimpfungen für Senioren und Pflegepersonal in München

Die Landeshauptstadt München bietet ab sofort im Impfzentrum Riem und bei Aktionen der mobilen Impf-Teams im Stadtgebiet Corona-Auffrischimpfungen an. Die Impfwilligen müssen 70 Jahre oder älter sein. Ausnahmen gelten für Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeeinrichtungen und für Pflegepersonal in ambulanten oder stationären Einrichtungen sowie für Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt.

Die Auffrischungsimpfung erfolgt mit einem mRNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna) und soll frühestens 6 Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung erfolgen, unabhängig davon, welcher Impfstoff zuvor verwendet wurde.

Eine vorherige Registrierung in BayIMCO (www.impfzentren.bayern) ist erwünscht, um den Ablauf vor Ort zu beschleunigen, aber keine zwingende Voraussetzung. Die Impfwilligen, für die eine Ausnahme in der Altersbegrenzung ab 70 gilt, werden gebeten, eine Bescheinigung von ihrem Arbeitgeber beziehungsweise einen Nachweis ihrer Tätigkeit mitzubringen. Erforderlich ist ferner ein Nachweis über die bereits erfolgten Impfungen (gelber Impfpass oder Impfbescheinigung).

15.00 Uhr: Burghausen verschärft Zugangsregeln für Hallenbad, Sauna und Bibliothek auf 3G plus

Die Stadt Burghausen verschärft die Zugangsregelungen zu Hallenbad, Sauna und zur Stadtbibliothek auf 3G plus: Ab Montag reicht Ungeimpften ein Antigenschnelltest nicht mehr, um diese zu besuchen. Es braucht stattdessen einen PCR-Test.

Diese Tests sind, wenn keine Ausnahme vorliegt, ab Montag (11.10.21) selbst zu bezahlen und meist teurer als ein Antigenschnelltest von einer anerkannten Stelle. Kinder brauchen keinen negativen PCR-Test, ebenso wenig Schüler, da sie in der Schule regelmäßig getestet werden. Ihnen genügt als Nachweis der Schülerausweis.

Donnerstag, 7. Oktober 2021

17.00 Uhr: Leonhardifahrt in Fürstenfeldbruck soll heuer wieder stattfinden

Die Leonhardifahrt in Fürstenfeldbruck soll heuer wieder stattfinden. Das hat ein Sprecher der Stadt dem BR bestätigt. Welche Corona-Auflagen dabei gelten sollen und ob Besucherinnen und Besucher einen 3G-Nachweis benötigen, sei jedoch noch nicht abschließend geklärt. Die Abstimmung mit dem Landratsamt laufe noch, so der Sprecher. Die Brucker Leonhardifahrt soll demnach am 30. Oktober stattfinden. Im vergangenen Jahr musste die Leonhardifahrt - wie auch in anderen Orten in Bayern - coronabedingt ausfallen.

Unterdessen wurde die Leonhardifahrt in Kreuth, die als älteste Pferdewallfahrt in Bayern gilt, erneut abgesagt. Das geht aus der Website des Tegernseer Tal Tourismus hervor. In Bad Tölz wurde die für den 5. November geplante Leonhardifahrt bereits vor zwei Wochen abgesagt.

8.42 Uhr: Landkreis Traunstein mit zweithöchster Inzidenz bundesweit

Für den Landkreis Traunstein meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) am Donnerstag eine Inzidenz von 248,5. Bundesweit ist diese Zahl nur in Bremerhaven höher. Unter den zehn Kreisen mit den höchsten Inzidenzen in Deutschland finden sich neben Traunstein noch vier weitere oberbayerische Kreise: der Landkreis Berchtesgadener Land (mit einer Inzidenz von 232,2) auf Platz drei, der Landkreis Rosenheim (221,6) auf Platz 4, die Stadt Rosenheim (168,3) auf Platz 7 und der Landkreis Miesbach (148,7) auf Platz 10.

Dagegen gehört der Landkreis Garmisch-Partenkirchen zu den Landkreisen mit den niedrigsten Inzidenzen bundesweit. Sie liegt am Donnerstag bei 31,7.

Mittwoch, 6. Oktober 2021

13.50 Uhr: Corona-Hotspot in Pflegeheim im Lkr. Dachau

Ein Pflegeheim im Landkreis Dachau ist zum lokalen Corona-Hotspot geworden. Am Wochenende wurden 37 Bewohnerinnen und Bewohner sowie neun Mitarbeitende positiv getestet, wie das Landratsamt mitteilt. Weitere Testungen laufen noch. Weil mehr als 90 Prozent der Betroffenen geimpft seien, verlaufe die Erkrankung bei den meisten "bisher mild", hieß es vom Landratsamt. Nur vier Menschen mussten laut Kreisbehörde ins Krankenhaus, allerdings nicht auf die Intensivstation. Der Fall zeige auch, wie wichtig eine Drittimpfung sei. Diese hätten zahlreiche Bewohner der Einrichtung in der vergangenen Woche bekommen. Der "Hotspot" hat auch zu einem deutlichen Anstieg der Inzidenz beigetragen: Aktuell liegt der Wert im Landkreis Dachau bei 125,7.

Dienstag, 5. Oktober 2021

19.44 Uhr: Senioren in Bad Tölz und Geretsried verstorben

Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen sind drei alte Menschen an den Folgen von oder mit Corona verstorben. Eine Person Jahrgang 1935 war nicht geimpft, zwei Personen (Jahrgang 1926 und Jahrgang 1934) waren vollständig geimpft. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona liegt im Landkreis nun bei 84. Aktuell traten zudem in zwei Pflegeheimen in Bad Tölz und Geretsried vermehrt Corona-Neuinfektionen auf. In Geretsried sind nach einer Information des Landratsamtes 37 Personen positiv getestet worden, darunter 25 BewohnerInnen. In einem Pflegeheim in Bad Tölz wurde das Virus bei 23 Menschen nachgewiesen, davon waren 15 vollständig geimpft. Das Gesundheitsamt hat aufgrund der Infektionslage empfohlen, die betroffenen Stockwerke für Besucher und Neuaufnahmen zu schließen. In beiden Heimen werden jetzt Reihentests durchgeführt. Der Leiter des Gesundheitsamtes Dr. Stephan Gebrande sieht einen langsamen Anstieg der Infektionszahlen bei Menschen, deren Impfung schon länger zurückliegt. In den betroffenen Heimen läuft die Dritt-Impfung jetzt an. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt im Landkreis 127,74 (Montag), die Krankenhaus-Ampel steht auf grün.

15.32 Uhr: Corona-Fallzahlen Oberbayern: Höchste 7-Tage-Inzidenz im bayernweiten Vergleich

In Oberbayern sind aktuell 264.181 Corona-Infektionen gemeldet. Laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) (Stand: 4.10., 8 Uhr) sind im Vergleich zum Vortag 534 Fälle dazu gekommen. Und auch bei der 7-Tage-Inzidenz verzeichnet Oberbayern mit 107,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner den höchsten Wert unter den bayerischen Regierungsbezirken. Weiterhin haben vor allem die Landkreise im südöstlichen Oberbayern hohe Werte. Die höchste 7-Tage-Inzidenz meldet das LGL heute für den Landkreis Traunstein mit 250,7, gefolgt vom Landkreis Berchtesgadener Land (234,1) und dem Landkreis Rosenheim (221,2). Den niedrigsten Wert verzeichnet laut LGL der Landkreis Garmisch-Partenkirchen mit 30,6.

10.55 Uhr: Impfzentrum Erding ist umgezogen

Das BRK-Impfzentrum in Erding ist umzogen. Die neuen, kleineren Räumlichkeiten in einem ehemaligen Möbelhaus an der Haager Straße 11 wurden am Montag eröffnet. "In den neuen Räumen und mit dem zusätzlich gesteigerten Einsatz des mobilen Impfteams kann der Bedarf zusätzlich zu den Impfungen in den Hausarztpraxen optimal gedeckt werden", ist Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) überzeugt. Zugleiche forderte er Unentschlossene noch einmal auf, sich eine Spritze geben zu lassen: "Mit jeder verabreichten Dosis können wir das Virus etwas weiter zurückdrängen." Das Impfzentrum ist montags bis freitags geöffnet.

10.40 Uhr: Mobile Impfteams im Landkreis Altötting unterwegs

Im Landkreis Altötting führen ab Montag mobile Impfteams regelmäßig in einem festen Turnus in allen Städten und Gemeinden im Landkreis Schutzimpfungen durch. Bürgerinnen und Bürger müssten so keine weiten Wege auf sich nehmen und könnten sich bequem in ihrem Wohnort impfen lassen, schreibt das Landratsamt auf seiner Homepage. Bei den Impfungen vor Ort kommen die Impfstoffe von Biontech/Pfizer sowie Johnson&Johnson zum Einsatz. Angeboten werden Erst- und Zweitimpfungen ebenso wie Auffrischungsimpfungen für den jeweils berechtigten Personenkreis. Der Fahrplan, wann die Teams wo sind, ist auf der Homepage des Landratsamts Altötting zu finden.

10.30 Uhr: Oberbayerische Kreise gehören bundesweit zu den Kreisen mit den höchsten Inzidenzen

Unter den zehn deutschen Landkreisen mit den höchsten Inzidenzen befinden sich gleich drei aus Oberbayern. Wie das RKI meldet, hat der Landkreis Traunstein mit 250,7 bundesweit die höchste Inzidenz. Auf Platz vier landet das Berchtesgadener Land mit einer Inzidenz von 234,2; direkt dahinter der Landkreis Rosenheim (221,2). Die Stadt Rosenheim liegt auf Platz acht (158,8), der Landkreis Miesbach auf Platz zehn (155,7).

Den Corona-Ticker Oberbayern der Vorwoche finden Sie hier.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!