Ausflugsdampfer "Ludwig der Kelheimer"
Bildrechte: pa/imageBROKER/Norbert Eisele-Hein

Ausflugsdampfer "Ludwig der Kelheimer" (Symbolbild)

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Corona-Ticker Niederbayern: Impfen auf dem Schiff

Der Landkreis Kelheim bietet Impfwilligen eine Gratis-Schifffahrt von Kelheim nach Riedenburg und wieder zurück an. Drei Regionen in Niederbayern haben heute den Grenzwert von 50 überschritten. Weitere Corona-Nachrichten aus Niederbayern im Ticker:

Über dieses Thema berichtet: Regionalnachrichten aus Niederbayern am .

Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Niederbayern

Corona-Neuinfektionen in Niederbayern pro Tag

Entwicklung der Corona-Kurve in Niederbayern

10.23 Uhr: Rottal-Inn über Inzidenz 50

Neben der Stadt Straubing und dem Kreis Dingolfing-Landau liegt heute - den ersten Tag - auch der Landkreis Rottal-Inn über dem Grenzwert 50. Laut Robert Koch-Institut (RKI) beträgt die Inzidenz dort 53,5. Erst wenn der Landkreis drei Tage in Folge über 50 liegt, treten verschärfte Corona-Regeln in Kraft.

  • Mehr dazu: Was gilt wo? Die Corona-Regeln in Bayern

Den höchsten Inzidenzwert in Niederbayern hat heute laut RKI die Stadt Straubing. Er stiegt von gestern 58,6 auf 67. Im Landkreis Dingolfing-Landau sank die Inzidenz von gestern 71,4 auf 62,1 heute.

Sonntag, 22.08.2021

13.22 Uhr: Impfen auf dem Schiff

Der Landkreis Kelheim bietet am kommenden Donnerstag eine kuriose Impf-Aktion an: Impfwilligen wird eine Schifffahrt von Kelheim nach Riedenburg und wieder zurück spendiert. Wie das Landratsamt heute meldet, gilt der Impfpass - noch ohne eingetragene Corona-Impfung - als Eintrittskarte.

Neben der Impfung erhalten die Gäste an Bord auch ein kostenloses alkoholfreies Getränk. Jeder Impfwillige darf eine Begleitperson mitnehmen, die ebenfalls kostenlos mit der MS "Ludwig der Kelheimer" mitfahren darf. Es gibt zwei Touren: eine am Vor- und eine am Nachmittag. Neben dem Impfpass müssen ein gültiger Personalausweis und ein negativer Coronatest vorgelegt werden, um an Bord zu dürfen. Eine kostenlose Testmöglichkeit für Schnelltests vor Betreten des Schiffes wird an der Anlegestelle in Kelheim/Altmühltal angeboten, heißt es weiter. Für Begleitpersonen gilt ebenfalls die Regelung "geimpft, getestet oder genesen". Aufgrund der begrenzten Plätze auf dem Schiff, bittet das Landratsamt um Anmeldung im Kelheimer Impfzentrum.

Die Personenschifffahrt im Donau- und Altmühltal stellt das Schiff zur Verfügung. Landrat Martin Neumeyer dankt für die Unterstützung: "Wir möchten hiermit einen Anreiz zur Corona-Schutzimpfung anbieten. Je mehr Personen sich impfen lassen, umso früher erhalten wir ein kleines Stück Normalität in unserem Alltag zurück".

12.10 Uhr: Zwei Regionen über 50

In Niederbayern liegen heute laut aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts zwei Regionen über dem Grenzwert 50. Es sind die Stadt Straubing mit einer Inzidenz von 58,6 und der Landkreis Dingolfing-Landau mit 71,4. Letzterer verzeichnet schon einige Tage eine Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 50, weswegen dort seit vergangenen Montag bereits strengere Corona-Regeln gelten.

Nahe am Grenzwert sind aktuell auch die niederbayerischen Landkreise Rottal-Inn mit einer Inzidenz von 46,1, der Landkreis Regen mit 43,9 und die Stadt Landshut mit 43,6.

Die geringste Sieben-Tage-Inzidenz in Niederbayern weist weiterhin der Landkreis Freyung-Grafenau auf. Sie liegt dort heute bei 14.

Unterdessen werden die Stimmen gegen die Inzidenzwerte als Maßstab lauter. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte heute in einem Zeitungsinterview, die Methodik, sich nur auf die Inzidenz zu konzentrieren, sei aufgrund der hohen Impfquote nicht mehr passend.

Samstag, 21.08.2021

14.30 Uhr: Steigende Infektionszahlen in Niederbayern

Die Landkreise Straubing-Bogen, Deggendorf sowie Landshut melden steigende Corona-Zahlen. Allein in den drei Tagen von Dienstag bis Donnerstag habe es im Landkreis Straubing-Bogen 18 neue Corona-Fälle gegeben, so das Landratsamt. Die Inzidenz liegt im Landkreis derzeit bei 24,7, in der Stadt Straubing bei 41,8 (RKI, 20.08., 0 Uhr).

Mehr Infizierte hat der Landkreis Landshut, hier sind derzeit 126 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Mittwoch gab es 34 Neu-Infektionen. Die Infektionen betreffen fast ausschließlich Menschen im Alter von 0 bis 49 Jahren, so das Landratsamt. In der Stadt Landshut liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 38,1, im Landkreis bei 18,8 (20.08.2021, 0 Uhr).

Im Landkreis Deggendorf liegt die Inzidenz bei 32,6 (20.08.2021, 0 Uhr). Da aber die Tage davor der Wert von 35 überschritten wurde, könnte es ab nächster Woche (23.08.) zu Einschränkungen kommen. Maßgeblich bei einer Inzidenzlage über 35 sei unter anderem die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet), heißt es aus dem Landratsamt.

Die beiden höchsten Werte in Niederbayern haben derzeit die Landkreise Dingolfing-Landau (72,4) sowie Regen (50,4).

8.59 Uhr: Wegen Bartlmäwiesn - Impfzentrum Landshut mit längeren Öffnungszeiten

Wegen der Corona-Pandemie musste in Landshut die Bartlmädult abgesagt werden. Stattdessen beginnt heute die Bartlmäwiesn. Auf der Ringelstecherwiese gibt es bis zum fünften September einige Fahrgeschäfte und Imbiss-Stände. Wie das Veranstaltungsgelände wird das benachbarte Impfzentrum zunächst am Freitag und Samstag bis 22 Uhr geöffnet bleiben, sagt Leiter Thomas Schindler. Er hofft auf Synergieeffekte: "Vielleicht entschließen sich einige ja kurzfristig, das Vergnügen auf der Bartlmäwiesn mit dem Nützlichen, also der Corona-Impfung im nahegelegenen Impfzentrum, zu verbinden."

Freitag, 20.08.2021

12.49 Uhr: Impfbustour in Passau geht in die zweite Runde

Der Passauer Impfbus geht wieder auf Tour. Mehr als 30 Standorte im ganzen Landkreis werden jetzt zur Zweitimpfung angefahren – es sind aber weiterhin auch Erstimpfungen möglich, meldet das Landratsamt. Bisher wurden fast 2.000 Impfungen verabreicht.

Vor gut einem Monat hatte der Landkreis Passau seinen Impfbus auf Tour quer durch das Passauer Land geschickt, um das flächendeckende Impfangebot noch offener und näher zu gestalten. Im Durchschnitt wurden bei der Sonderaktion mit dem Impfbus rund 65 Impfungen pro Tag durchgeführt, an einigen Tagen waren es sogar mehr als 120.

In der zweiten Runde der Impfbustour stehen vor allem Zweitimpfungen an, aber auch Erstimpfungen sind an allen Standorten möglich. Das kostenlose Impfangebot im Impfbus steht im Rahmen der Zulassungsvorgaben für alle Impfwilligen offen. Zum Einsatz kommen im Impfbus die Impfstoffe der Hersteller BionTech/Pfizer und Johnson & Johnson. Daneben ist nach wie vor auch eine Impfung im Impfzentrum oder beim Hausarzt möglich. Mitgebracht werden sollte ein Ausweisdokument und der Impfpass (soweit vorhanden). Der vollständige Fahrplan des Impfbusses steht neben weiteren Informationen rund um das Thema Corona-Schutzimpfung unter www.landkreis-passau.de/impfzentrum zur Verfügung.

7.09 Uhr: Landkreis Regen wieder unter 50

Der 7-Tage-Inzidenzwert des Landkreises Regen ist wieder unter die kritische Marke von 50 gefallen. Aktuell (Stand 19.08.2021, 0 Uhr) gibt das Robert Koch-Institut einen Wert von 47,8 an. Damit müsste der Landkreis Regen erneut drei Tage am Stück über 50 steigen, bevor die Corona-Maßnahmen verschärft werden.

Mit 84,8 weist der Landkreis Dingolfing-Landau aktuell den höchsten Wert aller Landkreise in ganz Bayern auf.

Donnerstag, 19.08.2021

19.09 Uhr: Landshut: Vorbereitungen für Auffrischungsimpfungen

Nach der Ankündigung des Bayerischen Gesundheitsministeriums, dass nun auch Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus möglich sind, laufen auch im Landkreis Landshut die Vorbereitungen für den "dritten Piks". Die Mitarbeiter des Impfzentrums erheben aktuell die Daten und bereiten den erneuten Einsatz der mobilen Impfteams in den Alten- und Pflegeheimen in der Region vor, heißt es aus dem Landratsamt. Diejenigen, die noch zuhause wohnen oder gepflegt werden, sollen sich bezühlich der Auffrischungsimpfung an ihren Hausarzt wenden. In Einzelfällen ist auch eine Drittimpfung am Impfzentrum in Kumhausen möglich, der Fokus liegt hier aber weiterhin auf der Erstimmunisierung. Ein älteres Ehepaar hat sich am Impfzentrum aber bereits eine dritte Spritze geben lassen.

Die Auffrischungsimpfung ist für Hochbetagte ab 80 Jahren beziehungsweise stark vorerkrankte Personen (Immunschwäche oder Immunsuppression) gedacht, deren Zweitimpfung bereits mindestens ein halbes Jahr zurückliegt. Alle Drittimpfungen finden mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech statt, unabhängig davon, welcher Impfstoff bei der ursprünglichen Immunisierung verwendet wurde.

Bildrechte: Landratsamt Landshut
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Die derzeitige Corona-Lage im Raum Landshut

14.25 Uhr: Der Kreis Freyung-Grafenau ruft auch Reiserückkehrer zu freiwilligen Corona-Tests auf

Das Gesundheitsamt Freyung-Grafenau empfiehlt Reiserückkehrern sich am besten generell oder spätestens bei auftretenden Symptomen testen zu lassen - auch wenn sie dies nicht müssten, da sie bereits doppelt geimpft oder innerhalb der vergangenen sechs Monate von einer Infektion genesen sind. Der Hintergrund: Auch geimpfte und genesene Personen können sich mit dem Coronavirus infizieren und dieses - wenn auch in geringerem Maße - weitergeben. Die statistische Basis sei aufgrund der zurzeit generell geringen Zahl an Neuinfektionen zwar nicht allzu breit, aber dennoch richtungsweisend: Der Trend gehe eindeutig nach oben, heißt es aus dem Landratsamt. So seien von den derzeit 14 Personen, die sich wegen einer Corona-Infektion in Quarantäne befinden, vier Personen geimpft und eine galt als genesen.

13.43 Uhr: Impfangebote für Passauer Bürgerinnen und Bürger

Am Samstag, 21. August, kommt die mobile Impfstation ans Dienstleistungszentrum Passavia (Vornholzstraße 40, 94036 Passau, Bushaltestelle "Passavia") sowie zum Edeka-Markt Schwaiberger in Passau-Grubweg (Alte Straße 63, 94034 Passau, Bushaltestelle "Säumerweg") . Von 9 bis 12 Uhr werden am Dienstleistungszentrum Passavia sowie von 10 bis 18 Uhr am Edeka-Markt Zweitimpfungen gegen das Coronavirus durchgeführt. Bürgerinnen und Bürger der Stadt Passau haben darüber hinaus die Möglichkeit, ohne vorherige Terminvereinbarung an der mobilen Impfstation ihre Erstimpfung gegen das Coronavirus zu erhalten. Es stehen die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Johnson & Johnson zur Auswahl.

Es sind folgende Dokumente zur Impfung mitzubringen:

  • Personalausweis oder Reisepass oder ein sonstiger Identifikationsnachweis
  • Impfpass (wenn vorhanden)

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass eine Impfung ohne eindeutige Feststellung der Identität nicht durchgeführt werden kann. Für den Fall, dass kein Impfpass vorliegt, kann ein solcher ausgestellt werden. Vor der Impfung erfolgt die Impfaufklärung. Hierzu stehen Ärzte zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung. Nach der Erstimpfung wird unmittelbar ein Termin für die erforderliche Zweitimpfung vergeben.

5.40 Uhr: Inzidenzzahlen in Niederbayern: Landkreis Regen über 50

Laut aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts weist in Niederbayern jetzt neben dem Landkreis Dingolfing-Landau auch der Landkreis Regen eine 7-Tage-Inzidenz von über 50 auf. Stand heute (18.08.) hat Regen laut RKI einen Wert von 51,7. Der Landkreis Dingolfing-Landau liegt bei 80,7. Der Landkreis Deggendorf droht mit einem aktuellen Wert von 48,5 ebenfalls, die 50er-Marke zu überschreiten.

Sollte der Landkreis Regen noch zwei weitere Tage am Stück einen Wert von über 50 aufweisen, werden auch dort wie in Dingolfing-Landau die Corona-Maßnahmen verschärft. Dann bräuchten zum Beispiel Ungeimpfte wieder einen negativen Coronatest um Freizeitparks, Freibäder oder Kinos zu besuchen

Mittwoch, 18.08.2021

17.03 Uhr: Impfbus macht Halt am Real in Passau

Am Freitag, 20. August, macht die mobile Impfstation am real-Markt (Bushaltestelle "Holzmannstraße") in Passau Halt. Bürgerinnen und Bürger der Stadt Passau haben von 14 bis 19 Uhr die Möglichkeit, ohne vorherige Terminvereinbarung ihre Erstimpfung gegen das Coronavirus zu erhalten. Es stehen die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Johnson & Johnson zur Auswahl. Es sind lediglich folgende Dokumente zur Impfung mitzubringen:

  • Personalausweis oder Reisepass oder ein sonstiger Identifikationsnachweis
  • Impfpass (wenn vorhanden)

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass eine Impfung ohne eindeutige Feststellung der Identität nicht durchgeführt werden kann. Für den Fall, dass kein Impfpass vorliegt, kann ein solcher ausgestellt werden. Vor der Impfung erfolgt die Impfaufklärung. Hierzu stehen Ärzte zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung. Nach der Erstimpfung wird unmittelbar ein Termin für die ggf. erforderliche Zweitimpfung vergeben.

14.18 Uhr: In Kelheim haben Auffrischungsimpfungen begonnen

Sechs Personen haben im Impfzentrum Kelheim am ersten Tag das Angebot wahrgenommen, sich eine dritte Impfung geben zu lassen. Der Landkreis bietet die Auffrischungsimpfungen seit gestern an. Wie das Landratsamt mitteilt, richtet sich die Drittimpfung zunächst an die vulnerablen Personengruppen, also an Menschen, die verwundbarer sind als andere. Menschen ab 80 Jahren, Pflegebedürftige, die zuhause leben oder auch Menschen mit Immunschwäche und –suppression können sich laut Landratsamt impfen lassen. Voraussetzung dafür ist, dass die Zweitimpfung mindestens sechs Monate zurückliegt. Verimpft werde ein mRNA-Impfstoff. Impfwillige aus den genannten Personengruppen können sich laut Landratsamt ohne Termin im Impfzentrum Kelheim sowie in der Außenstelle in Mainburg impfen lassen. Der Landkreis sei derzeit außerdem im Austausch mit den Pflegeeinrichtungen, um den dortigen Bedarf an Auffrischungsimpfungen zu klären. Voraussichtlich ab Mitte September werden dann mobile Teams in Alten- und Pflegeheimen impfen, sagte eine Sprecherin dem BR.

Dienstag, 17.08.2021

17.39 Uhr: Erfolgreicher Impf-Frühschoppen in Kumhausen

Der "Impf-Frühschoppen", den das Impfzentrum des Landkreises Landshut in Kumhausen veranstaltet hat, war erfolgreich: 386 Impfungen wurden verabreicht, meldet das Landratsamt. Davon 119 Erstimpfungen, sowie 105 Immunisierungen mit dem Präparat von Johnson & Johnson, bei dem nur eine Impfung erforderlich ist. Auch hätten sich 35 Personen unter 20 Jahren für eine Impfung entschieden, heißt es.

Bildrechte: Landratsamt Landshut
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Fallzahlen für den Landkreis Landshut

16.05 Uhr: Lehrerverbandspräsident begrüßt Impfempfehlung

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger aus Eggenfelden, begrüßt die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) zur Corona-Impfung für Zwölf- bis 17-Jährige. Nach den Worten des Funktionärs sei der Schulunterricht sicherer, je mehr Kinder geimpft seien. Meidinger betonte, es dürfe keine Gesellschaftsteilung von Geimpften und Nichtgeimpften in der Schule geben. Ebenso dürfe es keine Vorteile für geimpfte Kinder geben. Zum weiteren Umgang mit Hygienemaßnahmen an den Schulen sagte Meidinger wörtlich: "Angesichts einer möglichen vierten Welle im Herbst ist es sinnvoll, Schutzmaßnahmen wie Masken oder Impfung zu haben." Auch hinsichtlich der Reiserückkehrer nach den Sommerferien sollte die Maskenpflicht zu Schulbeginn weiterhin erhalten bleiben, sagte Meidinger dem BR.

15.41 Uhr: Auffrischungs-Impfung für Risikogruppen und Ältere

Die empfohlenen Corona-Auffrischungs-Impfungen sind im Landkreis Kelheim möglich, meldet das Landratsamt. Diese Dritt-Impfungen richten sich zunächst insbesondere an vulnerable Personengruppen, also Menschen ab 80 Jahren, Personen mit Immunschwäche oder Immunsuppression sowie auch Pflegebedürftige, die zuhause leben. Voraussetzung für die Auffrischungs-Impfung ist, dass die Zweit-Impfung mindestens sechs Monate zurückliegt. Verimpft wird ein mRNA-Impfstoff, unabhängig davon, mit welchem Impfstoff die erste Impfserie abgeschlossen wurde.

Die Auffrischungs-Impfungen für die oben aufgeführten Personengruppen können ohne Terminvergabe im Impfzentrum Kelheim sowie in der Außenstelle in Mainburg durchgeführt werden. Das Impfzentrum in Kelheim befindet sich am Schlossweg 3 in Kelheim, in Mainburg in der Stadthalle am Griesplatz 1.

Bewohner von Pflegeeinrichtungen können demnächst über die mobilen Teams des Impfzentrums Kelheim eine Auffrischungs-Impfung erhalten, so das Landratsamt.

15.15 Uhr: Bürgertelefon in Dingolfing wird wieder eingerichtet

Nachdem im Landkreis Dingolfing-Landau wegen der hohen Inzidenz neue Corona-Regeln gelten und dazu viele Fragen auftauchen, hat sich das Landratsamt dazu entschieden, das Bürgertelefon wieder einzurichten. Ab Dienstag ist das Bürgertelefon unter der Woche von 8 bis 12 Uhr für Fragen zum Thema Corona unter der Telefonnummer 08731/87-200 erreichbar. In diesem Rahmen können individuelle Fragen beispielsweise zu Vereinsversammlungen, Hochzeiten oder Veranstaltungen geklärt werden.

13.40 Uhr: Dingolfing-Landau mit bayernweit höchster Inzidenz

Der Landkreis Dingolfing-Landau ist weiter die Region in Bayern mit der höchsten Inzidenz. Laut Robert Koch-Institut (RKI) liegt sie derzeit bei 87,9. Weil der Inzidenzwert bereits mehrere Tage in Folge über 50 lag, treten im Kreis Dingolfing-Landau nun verschärfte Corona-Regeln in Kraft. Welche das sind, können Sie hier nachlesen: Dingolfing-Landau verschärft Maßnahmen.

Die zweithöchste Inzidenz in Niederbayern hat heute mit 49,1 der Landkreis Regen, gefolgt vom Landkreis Deggendorf mit 45,2. Der niedrigste Inzidenzwert und einzige einstellige Wert wird aus dem Landkreis Freyung-Grafenau gemeldet. Laut RKI beträgt er heute 7,7.

Montag, 16.08.2021

"Hier ist Bayern": Der neue BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!