BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona-Ticker Mittelfranken: Ampel steht auf gelb | BR24

© dpa/pa, 360-berlin/ Jens Knappe

Corona-Virus Grafik

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona-Ticker Mittelfranken: Ampel steht auf gelb

Die neu eingeführten Corona-Ampel steht für das Nürnberger Land, Erlangen und auch Nürnberg auf gelb. Die neue Ampel wird täglich um 15 Uhr angepasst. Die entsprechenden Maßnahmen und auch Beschränkungen treten dann am Folgetag automatisch in Kraft.

Per Mail sharen

Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Mittelfranken

Corona-Neuinfektionen in Mittelfranken pro Tag

Entwicklung der Corona-Kurve in Mittelfranken

11.25 Uhr: Auch Schwabach weist Inzidenzwert von 35 auf

Da die 7-Tage-Inzidenz in Schwabach bei COVID-19-Erkrankungen über den Signalwert von 35 Personen pro 100.000 Einwohnern gestiegen ist, greifen für die Stadt Schwabach bereits seit Sonntag eine Reihe von Maßnahmen zur Eindämmung der steigenden Infektionszahlen.

11.15 Uhr: Nürnbergs Ampel steht auf Gelb

Die Stadt Nürnberg meldet aktuell für das Stadtgebiet:

Corona-Ampel: Stufe gelbSchulen: Stufe Kitas: Stufe 2

Das heißt:

Schüler ab der 5. Jahrgangstufe müssen auch am Sitzplatz im Klassenzimmer einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Alternative: Der Mindestabstand von 1.5 Metern kann im Klassenzimmer eingehalten werden.

Für Kitas gilt ein eingeschränkter Betrieb: Alle Kinder müssen wieder in festen Gruppen betreut werden. Für alle Erwachsenen gilt eine grundsätzliche Maskenpflicht. Für die Kinder in Kitas gibt es keine Maskenpflicht. Eltern, Besucher und Lieferanten müssen beim Betreten der Kita einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Ab Stufe 2 besteht eine grundsätzliche Maskenpflicht für alle Erwachsenen.

11.05 Uhr: 1.000 bestätigte Corona-Fälle

Es gibt elf weitere Infektionsfälle und damit insgesamt 1.000 bestätigte Corona-Fälle in Landkreis Ansbach und Stadt Ansbach. 789 der mit dem Coronavirus infizierten Personen stammen aus dem Landkreis Ansbach und 211 aus der Stadt Ansbach.

Davon gelten 868 Personen in Landkreis Ansbach (682) und Stadt Ansbach (186) als genesen

Montag, 19.10.2020

Samstag, 17.10.2020

14.39 Uhr: LGL meldet 156 neue Corona-Infektionen

Seit gestern (Freitag, 17.10.) wurden 156 neue Coronafälle in Mittelfranken gemeldet. Seit Beginn der Pandemie sind es damit 8.005 Infektionen, wie aus den aktuellen Zahlen (Stand: 17.10.2020, 08:00 Uhr) des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) mit Sitz in Erlangen hervorgeht. Außerdem ist in Mittelfranken kein neuer Todesfall hinzugekommen. Insgesamt sind 293 Menschen gestorben, die mit dem Coronavirus infiziert waren. Während die Stadt Nürnberg gestern mitgeteilt hatte, den Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten zu haben, meldet das LGL hier einen Wert von 44,18. In Nürnberg haben die Verantwortlichen bereits die Coronamaßnahmen verschärft. Die neuen Regelungen gelten seit heute. Dazu zählen unter anderem eine Maskenpflicht in der Innenstadt sowie eine Sperrstunde und ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit ab 22 Uhr.

Freitag, 16.10.2020

16:41 Uhr: Stadt Nürnberg überschreitet Inzidenzwert von 50

Wie die Stadt Nürnberg mitteilt hat hat das Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg bis heute Mittag, 12.30 Uhr, 2.577 mit dem Coronavirus infizierte Nürnbergerinnen und Nürnberger registriert. Das ist ein Plus von 63 Fällen im Vergleich zum Tag zuvor: Davon befinden sich laut Mitteilung aktuell 398 Menschen in Quarantäne. Aus der Qualantäne entlassen werden konnten bis jetzt 2.121 Personen. Die Anzahl der in Zusammenhang mit Covid-19 Verstorbenen liegt bei 58. Bei der Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner hat der Wert mit 51,9 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen den Grenzwert von 50. Damit gelten die entsprechenden von der Stadt für diesen Fall angekündigten Hygienemaßnahmen.

14:52 Uhr: LGL meldet 108 neue Coronafälle, Nürnberg verschärft Hygienemaßnahmen

Seit gestern (Donnerstag, 16.10.) wurden 108 neue Coronafälle in Mittelfranken gemeldet. Seit Beginn der Pandemie sind es damit 7.849 Infektionen, wie aus den aktuellen (Stand: 16.10.2020, 08:00 Uhr) Zahlen des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) mit Sitz in Erlagen hervorgeht. Außerdem ist kein neuer Todesfall hinzugekommen. Seit Ausbruch der Pandemie haben sich in Mittelfranken 7.849 Menschen mit Covid-19 infiziert, 293 sind gestorben.

Aktuell hat keine Stadt im Regierungsbezirk den Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche geknackt. Allerdings hat Nürnberg laut LGL eine 7-Tage-Inzidenz von 48,42. Entsprechende Maßnahmen hat die Stadt heute in einer virtuellen Pressekonferenz bekanntgeben. Unter anderem soll es eine Maskenpflicht in der Innenstadt geben und die Personenzahl bei private Treffen wurde reduziert.

14:10 Uhr: Versammlung von bayerischem Jagdverband in Nürnberg nicht genehmigt

Die für Samstag mit bis zu 400 Teilnehmern geplante Mitgliederversammlung des Bayerischen Jägerverbandes in Nürnberg wird nicht stattfinden. Die Stadt Nürnberg habe sich dazu entschieden, keine Ausnahmegenehmigung zu erteilen, sagte Nürnbergs Gesundheitsreferentin Britta Walthelm (Grüne). Auch der Jagdverband hat die Absage bestätigt.

Bei der Versammlung morgen (17.10.20) im Messezentrum hätte unter anderem die seit einem Jahr vakante Position des Verbandspräsidenten neu besetzt werden sollen. Noch gestern Abend hatte der erweiterte Vorstand des Jagdverbandes für sich beschlossen, die Veranstaltung ungeachtet der drastisch gestiegenen Corona-Zahlen stattfinden zu lassen.

13:50 Uhr: Weitere Corona-Infizierte in Nürnberger Pflegeheim Sankt Josef

Im Nürnberger Pflegeheim Sankt Josef im Stadtteil Langwasser haben sich weitere zehn Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Wie die Nürnberger Umwelt- und Gesundheitsreferentin Britta Waldhelm auf einer Online-Pressekonferenz mitteilte, handelt es sich um weitere sieben weitere Bewohner und drei Pflegekräfte. Das habe die zweite Reihentestung vom Dienstag (13.10.20) ergeben, sagte Waldhelm. Damit ist die Zahl der Infizierten auf insgesamt 38 angestiegen. Das Gesundheitsamt hat ein Besuchsverbot für das Heim erlassen. Trotz des Corona–Ausbruchs sei die Versorgung zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen, erklärt die Caritas–Altenhilfe, die das Heim betreibt.

Donnerstag, 15.10 2020

15:05 Uhr: LGL meldet 106 Neuinfektionen und einen weiteren Todesfall

106 Menschen haben sich seit gestern (Mittwoch, 14.10.20) in Mittelfranken mit dem Coronavirus infiziert. Das geht aus den aktuellen (Stand: 15.10.2020, 08:00 Uhr) Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) mit Sitz in Erlangen hervor. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 7.741 Personen in Mittelfranken mit Covid-19 infiziert.

Die durchschnittliche 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt in Mittelfranken bei 25,07, deutlich unter dem bayernweiten Wert von 33,29. Seit gestern starb eine Person im Regierungsbezirk, die zuvor an dem Virus erkrankt war. Damit sind in Mittelfranken bisher 293 Menschen gestorben, die mit dem Corona-Virus infiziert gewesen waren. Weiterhin liegt die Stadt Nürnberg mit einem Wert von 42,83 über dem Warnwert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Knapp darunter ist laut LGL Erlangen mit 34,66.

Mittwoch, 14.10.2020

15:50 Uhr: 100 Neuinfizierte in Mittelfranken und Nürnberg hat Warnwert überschritten

In Mittelfranken haben sich seit gestern (Dienstag, 13.10.20) 100 Menschen neu mit dem Coronavirus infiziert. Das geht aus den aktuellen Zahlen (Stand: 14.10.20, 08.00 Uhr) des Landesamts für Gesundheit (LGL) mit Sitz in Erlangen hervor. Damit haben sich inzwischen insgesamt 7.635 Menschen in Mittelfranken mit Covid-19 infiziert. Die Anzahl der Infizierten, die in Verbindung mit dem Virus gestorben sind, hat sich nicht erhöht. Mittelfranken ist der Regierungsbezirk, der nach Oberbayern und Schwaben die meisten Neuinfektionen in Bayern hat. Wie bereits in den vergangenen Tagen hat Nürnberg den Warnwert überschritten. Die 7-Tage-Inzidenz liegt hier laut LGL bei 40,32

Dienstag, 13.10.2020

16:11 Uhr: Steigende Corona-Zahlen in Mittelfranken und Nürnberg

Seit gestern sind 83 neue Corona-Fälle in Mittelfranken gemeldet worden. Das geht aus den aktuellen (Stand: 13.10.2020, 08:00 Uhr) Zahlen des Landesamtes für Gesundheit (LGL) mit Sitz in Erlangen hervor. Seit Ausbruch der Pandemie sind in Mittelfranken damit 7.535 Menschen mit Covid-19 infiziert worden. Die Anzahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Virus ist nicht gestiegen. Mittelfranken ist laut LGL der Regierungsbezirk mit den drittmeisten Neuinfektionen seit gestern. Die meisten gab es mit 307 Fällen im Regierungsbezirk Oberbayern, danach kommt Schwaben mit 178. Aktuell hat keine Stadt in Mittelfranken die Corona-Warnstufe erreicht, also die 7-Tage-Inzidenz von 50 überschritten. Die Stadt Nürnberg hat jedoch mit 36,65 den Frühwarnwert überschritten. Da dies seit einigen Tagen anhält, wurden heute einige Maßnahmen zur Eindämmung des Virus beschlossen, wie etwa eine Mundschutzpflicht im Unterricht, sowie das Eingrenzen der Personenzahl bei privaten Feiern.

15:00 Uhr: Nach Corona-Pause öffnet Repair Café in Gunzenhausen wieder

Das Repair Café der Berufsschule Gunzenhausen hat ab Freitag Nachmittag (16.10.20) wieder geöffnet. Wie eine Sprecherin des Landratsamts Gunzenhausen mitteilt, können defekte Elektrogeräte nach monatelanger Corona-Pause wieder mit Handwerkerteams repariert werden. Das Angebot geht von 14.00 bis 18.00 Uhr und ist kostenlos beziehungsweise auf Spendenbasis. Hintergrund sind der Umweltschutz, Ressourceneinsparung und Nachhaltigkeit. Weitere Repair Cafés befinden sich in Treuchtlingen und Weißenburg.

13:55 Uhr: Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus König in Quarantäne

Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus König (CSU) ist bis einschließlich Freitag (16.10.20) in Quarantäne. Das teilte ein Pressesprecher der Stadt Nürnberg mit. Das Stadtoberhaupt habe gestern (12.10.20) am frühen Abend erfahren, dass er bei einer Veranstaltung am 2. Oktober Kontakt mit einer Person hatte, die eine Woche später positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Zwar habe der Oberbürgermeister inzwischen einen negativen Testbefund, dennoch schreibe ihm das Gesundheitsamt vor, bis einschließlich Freitag zuhause zu bleiben. Dann sei die 14-Tage-Frist abgelaufen. Marcus König hat laut Mitteilung der Stadt keine Symptome und kündigte an, seine Termine ab Samstag wieder wahrzunehmen.

© BR

Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus König hatte bei der Eröffnung des ungarischen Konsulates in Nürnberg Kontakt zu einer Person, die nun positiv getestet wurde. Er hat sich in Quarantäne begeben.

Montag, 12.10.2020

16:52 Uhr: Stadt Nürnberg berät wegen steigender Corona-Zahlen

Die Stadt Nürnberg hat den Coronafrühwarnwert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten. Die Nürnberger Stadtspitze trifft sich aus diesem Grund morgen (Dienstag, 13.10.20), um Maßnahmen zu besprechen, heißt es aus dem Rathaus. Zu dem starken Anstieg habe vor allem der Coronaausbruch in einem Pflegeheim beigetragen. Dennoch sei das Infektionsgeschehen in der Stadt dynamisch, sodass man die nächsten Schritte beraten müsse. Seit Freitag sind laut Gesundheitsamt der Stadt 38 neue Coronafälle gemeldet worden. Damit sei der Wert der 7-Tage-Inzidenz bei 38,2. Das LGL meldete heute (Stand: 12.10.2020, 08:00 Uhr) einen Wert von 36,27. Aktuell befinden sich laut der Stadt 286 Personen in Quarantäne. Aktuell werden in Nürnberger Krankenhäuser fünf Coronapatienten auf der Intensivstation beatmet, 19 weitere befinden sich auf der Normalstation.

16.00 Uhr: Negativer Coronatest – Theater in Ansbach wieder offen

Der Spielbetrieb am Theater in Ansbach ist am vergangenen Wochenende wieder aufgenommen worden. Dieser hatte wegen eines Coronafalls geruht, bestätigte das Theater Ansbach dem Bayerischen Rundfunk. Mittlerweile sind alle Mitarbeiter negativ getestet. Zwei Ensemblemitglieder befinden sich allerdings noch in Quarantäne, sodass es diese Woche noch zu Vorstellungsabsagen kommt. "Die Ballade vom großen Makabren" am 14. und 15. Oktober und die Vorstellung "Oskar und die Dame in Rosa" am 15. Oktober können nicht gespielt werden. Die Absagen betreffen nur Eigenproduktionen, Konzerte und Gastspiele finden wie geplant statt. Absagen und Ausweichtermine sind auch auf den Social Media Kanälen des Theaters Ansbach zu finden. Das Hygienekonzept des Theaters gilt weiterhin bei allen Veranstaltungen.

15.05 Uhr: Nürnberg überschreitet Frühwarnwert

Seit Samstag (10.10.20) sind 35 neue Coronafälle in Mittelfranken gemeldet worden. Das ergeben die aktuellen Zahlen (Stand: 12.10.2020, 08:00 Uhr) des Landesamts für Gesundheit (LGL) mit Sitz in Erlangen. Seit Beginn der Pandemie haben sich in Mittelfranken 7.452 Menschen mit dem Virus infiziert. Zudem wurde kein neuer Todesfall gemeldet, diese Anzahl bleibt bei 292. In Nürnberg wurde der Frühwarnwert von 35 Neuinfektionen innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohner mit 36,27 knapp überschritten. Dennoch liegt die 7-Tage-Inzidenz in ganz Franken unter dem bayerischen Durchschnitt von 26,45. So ist diese in Mittelfranken bei 19,49 und in Unterfranken bei 19,13. Am niedrigsten ist der Wert mit 14,74 in Oberfranken.

14.00 Uhr: Festakt in Gunzenhausen fällt aus

Die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen des Landtagsbeschlusses Fränkisches Seenland fallen in diesem Jahr coronabedingt aus. Wie der Tourismusverband Fränkisches Seenland mitteilt, hätte der Festakt am 22. Oktober auf der MS Brombachsee stattfinden sollen. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) als Ehrengast sowie weitere Gäste waren eingeladen. Der Festakt soll nun im Sommer nächsten Jahres nachgeholt werden.

Am 16. Juli 1970 hatte der Bayerische Landtag dem riesigen Bauprojekt von Stauseen zugestimmt. Zum Fränkischen Seenland gehören der Altmühlsee, der Große und der Kleine Brombachsee, der Igelsbachsee, der Rothsee, der Hahnenkammsee und der Dennenloher See. Sie sind keine natürlichen Gewässer und wurden zur Vorsorge gegen Wasserknappheit im nördlichen Bayern geschaffen. Für diese Maßnahme fiel der Startschuss vor 50 Jahren im Bayerischen Landtag.