BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© colourbox.com/Montage: BR24
Bildrechte: colourbox.com/Montage: BR24

Corona-Ticker für Mittelfranken: Neuigkeiten zum Thema Corona, Impfzentren, Corona-Tests und Corona-Vorschriften in Mittelfranken

Per Mail sharen

    Corona-Ticker Mittelfranken: Nürnberg meldet Inzidenz von 111,1

    09.30 Uhr: Nürnbergs Inzidenz sinkt auf 111,1. Auch der Landkreis Roth meldet eine Inzidenz von mehr als 100. Mehr als 350 Neuinfektionen in Mittelfranken. Alle Corona-News im Ticker.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die wichtigsten Corona-News aus Mittelfranken

    • Nürnbergs Inzidenz sinkt auf 111,1 (Sa., 09.30 Uhr)
    • Mehr als 350 Neuinfektionen in Mittelfranken (Fr., 15.00 Uhr)
    • Nürnberger Inzidenz steigt wieder (Fr., 07.36 Uhr)
    • Höchste 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen (Do., 16.40 Uhr)
    • Zwei Kommunen über 100er-Inzidenz (Do., 07.06 Uhr)
    • Alles Wissenswerte über Corona finden Sie hier

    Corona-Neuinfektionen in Mittelfranken pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Mittelfranken

    09.30 Uhr: Nürnbergs Inzidenz sinkt auf 111,1

    Der Inzidenzwert in der Stadt Nürnberg ist leicht gesunken. Während der Wert gestern noch bei 115 lag, ist dieser heute (18.09.21) auf 111,1 gesunken. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor (Stand: 18.09.2021, 03.14 Uhr). Nürnberg meldet damit den höchsten Inzidenzwert in ganz Mittelfranken. Auch der Landkreis Roth meldet eine Inzidenz von mehr als 100. Laut RKI beträgt der Wert im dortigen Landkreis 102,2. Alle anderen Städte und Landkreise im Bezirk befinden sich unter diesem Schwellenwert.

    Die Übersicht der Inzidenzwerte in Mittelfranken in den Städten: Fürth (93,6), Erlangen (72,1), Ansbach (67,2), Schwabach (65,8). Die mittelfränkischen Landkreise in der Übersicht: Nürnberger Land (54,9), Fürth (70,8), Weißenburg-Gunzenhausen (94,6), Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim (62,2), Erlangen-Höchstadt (55,8) und Ansbach (54,5).

    Samstag, 18. September 2021

    15.00 Uhr: Wieder mehr als 350 Neuinfektionen in Mittelfranken

    In Mittelfranken haben sich seit gestern 357 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit ist die Zahl der Fälle seit Beginn der Pandemie auf 97.683 gestiegen, teilt das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen mit. Im Zusammenhang mit der Pandemie gab es in Mittelfranken einen weiteren Todesfall. Die Zahl der Todesfälle seit Beginn stieg damit auf 2.580. Mit 115,02 hat die Stadt Nürnberg die höchste 7-Tage-Inzidenz im Regierungsbezirk, es folgt der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen mit 108,29. Der Kreis Nürnberger Land meldet mit 58,43 die aktuell niedrigste Inzidenz in Mittelfranken.

    07.36 Uhr: Nürnberger Inzidenz steigt wieder

    In Mittelfranken verzeichnen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) die Stadt Nürnberg und der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen heute die höchsten Sieben-Tage-Inzidenz-Werte pro 100.000 Einwohner. In der Stadt Nürnberg liegt sie bei 115 und ist damit im Vergleich zu gestern (102,4) wieder gestiegen. Im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen liegt sie bei 108,3.

    Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz in Mittelfranken hat der Landkreis Erlangen-Höchstadt mit 47,1, dieser liegt als einziger unter dem Schwellenwert von 50. Alle mittelfränkischen Städte und Landkreise liegen aber über dem Schwellenwert von 35, ab dem unter anderem in der Innengastronomie, bei Kulturveranstaltungen und in Fitnessstudios die 3G-Regel gilt.

    Freitag, 17. September 2021

    16.40 Uhr: Höchste 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

    In Mittelfranken haben sich seit gestern (15.09.21) 357 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit ist die Zahl der Fälle seit Beginn der Pandemie auf 97.326 gestiegen. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie gab es in den vergangenen 24 Stunden in Mittelfranken nicht. Die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie bleibt daher bei 2.579. Mit 114,6 hat der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen derzeit die höchste 7-Tage-Inzidenz im Regierungsbezirk, es folgt die Stadt Nürnberg mit 112,89. Der Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim meldet mit 45,42 die aktuell niedrigste Inzidenz in Mittelfranken.

    07.06 Uhr: Zwei Kommunen über 100er-Inzidenz

    In Mittelfranken liegen derzeit zwei Kommunen über einem Sieben-Tage-Inzidenzwert von 100. Der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen (114,6) und die Stadt Nürnberg (112,9) überschreiten diesen Wert. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor (Stand: 16.08.2021, 03:14 Uhr).

    Die Stadt Fürth liegt mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 98,3 nur knapp unter dem Schwellenwert 100. Als einzige Kommune in Mittelfranken hat der Landkreis Neustadt a.d. Aisch/Bad Windsheim (43,4) eine Inzidenz von unter 50.

    Donnerstag, 16. September 2021

    15.37 Uhr: Inzidenzwert in Weißenburg-Gunzenhausen schnellt nach oben

    Im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen ist die Corona-Inzidenz in kurzer Zeit auf 104 angestiegen. 41 Menschen wurden positiv auf das Virus getestet, teilte das Landratsamt mit. Ein Hotspot sei dabei nicht zu erkennen. Den sprunghaften Anstieg führt das Landratsamt auf die vermehrten Testungen zum Schulbeginn zurück. Zum Teil seien Reiserückkehrer betroffen, zum Teil auch Familien mit mehreren Angehörigen. 25 von 41 Neuinfizierten seien nicht vollständig geimpft gewesen, heißt es. Corona-Fälle traten in drei Alten-und Pflegeeinrichtungen auf, liegen dort aber jeweils im einstelligen Bereich. Drei Patienten im Landkreis befänden sich aktuell wegen einer Corona-Infektion im Krankenhaus, eine davon auf der Intensivstation. Alle drei waren nicht geimpft, so die Pressestelle des Landratsamtes.

    14.49 Uhr: Niedrigste Inzidenz in Neustadt/Aisch-Bad-Windsheim

    In Mittelfranken haben sich seit gestern 178 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit ist die Zahl der Fälle seit Beginn der Pandemie auf 96.969 gestiegen. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie gab es in den letzten 24 Stunden in Mittelfranken nicht. Die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie bleibt daher bei 2.579. Mit 104,08 hat der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen derzeit die höchste Sieben-Tage-Inzidenz im Regierungsbezirk, es folgt die Stadt Nürnberg mit 102,42. Der Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim meldet mit 47,40 die aktuell niedrigste Inzidenz in Mittelfranken.

    09.47 Uhr: Nürnberger Inzidenz sinkt leicht

    In Mittelfranken verzeichnen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen und die Stadt Nürnberg heute die höchsten Sieben-Tage-Inzidenz-Werte pro 100.000 Einwohner. Im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen liegt sie bei 104,1. Die Stadt Nürnberg liegt bei 102,4 und damit etwas niedriger als gestern. Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz in Mittelfranken hat der Landkreis Neustadt a.d.Aisch/Bad Windsheim mit 47,4. Alle mittelfränkischen Städte und Landkreise liegen über dem Schwellenwert von 35, ab dem unter anderem in der Innengastronomie, bei Kulturveranstaltungen und in Fitnessstudios die 3G-Regel gilt.

    Mittwoch, 15. September 2021

    15.32 Uhr: Stadt Ansbach mit höchster 7-Tage-Inzidenz in Mittelfranken

    In Mittelfranken haben sich seit gestern (13.09.21) 148 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit ist die Zahl der Fälle seit Beginn der Pandemie auf 96.791 gestiegen. Ein weiterer Mensch ist an oder mit dem Coronavirus gestorben. Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit der Pandemie ist deswegen auf 2.579 gestiegen. Mit 110,36 hat die Stadt Ansbach derzeit die höchste 7-Tage-Inzidenz im Regierungsbezirk, es folgen die Städte Nürnberg mit 108,43, Schwabach mit 99,86 und Fürth mit 97,49. Der Kreis Erlangen-Höchstadt meldet mit 48,51 die aktuell niedrigste Inzidenz in Mittelfranken.

    15.24Uhr: Impfungen für Schwangere in Nürnberg

    Nachdem die Ständige Impfkommission (STIKO) auch für Schwangere eine Impfempfehlung ausgesprochen hat, werden nun auch in Nürnberg entsprechende Impfungen angeboten. Nach Angaben der Stadt ist das Impfzentrum in der Nürnberger Messehalle 3C aber nur noch bis zum kommenden Freitag (17.09.21) geöffnet. Danach soll dort wieder der normale Messebetrieb stattfinden. Weiter in Betrieb sind dagegen die Impfstationen in der ehemaligen Kfz-Zulassungsstelle in der Großreuther Strasse 115 b und im City Point in der Pfannenschmiedsgasse 20. Die Impfstelle in der alten Kfz-Zulassung ist bis Freitag von 8 bis 17 Uhr geöffnet. Am Samstag ist diese Impfstelle geschlossen. Ab Sonntag verändern sich die Öffnungszeiten auf täglich 8 bis 16 Uhr. Die Impfstelle im Citypoint bleibt im September geöffnet wie bisher: Montag bis Samstag von 8 bis 17 Uhr.

    11.51 Uhr: Sonderimpfaktionen und Geschenke in Nürnberg

    Wie die Stadt Nürnberg mitteilt, gibt es in den kommenden Tagen und Wochen an verschiedenen Orten in der Stadt diverse Sonderimpfaktionen, bei denen den Impfwilligen auch Geschenke und Überraschungen winken.

    Am Freitag, 17. September, können Impfinteressierte im Erdgeschoss des Mercado-Einkaufszentrums, Äußere Bayreuther Straße 78, von 9 bis 18 Uhr die Vakzine von BioNTech und Johnson & Johnson verabreicht bekommen. Der Zweitimpftermin ist am Freitag, 8. Oktober 2021, ebenfalls im Mercado von 9 bis 18 Uhr eingeplant. Wer sich impfen lässt, erhält als Dankeschön eine kleine Überraschung. Weitere Informationen sind unter www.mercado-nuernberg.de zu finden.

    Am Samstag, 18. September, wird der Impfbus von 9 bis 18 Uhr vor der Steintribüne auf dem Zeppelinfeld Station machen und unter dem Motto "Geimpft zum Norisring" sämtliche Motorsport-Fans und die Nachbarschaft impfen. Der MCN MotorSportClub Nürnberg hält für die ersten hundert Impflinge Geschenke bereit.

    Am Dienstag, 21. September, gibt es von 10 bis 19 Uhr eine Impfaktion im Modehaus Wöhrl am Ludwigsplatz 12-24. Im Erdgeschoss wird ein kleines Impfzentrum eingerichtet, in dem sich Interessierte mit BioNTech und Johnson & Johnson immunisieren lassen können. Das Modehaus Wöhrl wird ebenfalls mit Überraschungsgeschenke für Impfwillige bereithalten, so die Stadt.

    Im Berufsbildungszentrum in der Äußeren Bayreuther Straße 8 gibt es ab Freitag, 24. September, von 9 bis 18 Uhr die Möglichkeit, sich impfen zu lassen.

    Für Schülerinnen und Schüler der dort ansässigen Berufsschulen macht die Stadt Nürnberg dort außerdem bereits ab Montag, 20. September, täglich von 9 bis 12 Uhr ein Impfangebot.

    07.19 Uhr: Ansbach mit höchster Inzidenz

    In Mittelfranken verzeichnet nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) die Stadt Ansbach heute die höchste Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner. Sie liegt hier aktuell bei 110,4. Dahinter liegen die Stadt Nürnberg (108,4) und die Stadt Fürth (97,5). In der Stadt Schwabach, die in der vergangenen Woche die höchsten Werte in Mittelfranken verzeichnete, ist der Wert auf 95,0 gestiegen.

    Die geringste Sieben-Tage-Inzidenz in Mittelfranken hat der Landkreis Neustadt a.d.Aisch/Bad Windsheim mit 49,4. Alle mittelfränkischen Städte und Landkreise liegen über dem Schwellenwert von 35, ab dem unter anderem in der Innengastronomie, bei Kulturveranstaltungen und in Fitnessstudios die 3G-Regel gilt. In Bayern liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell bei 85,8.

    Die Werte für die restlichen Städte und Landkreise in Mittelfranken: Stadt Erlangen (76,5), Lkr. Erlangen-Höchstadt (48,5), Lkr. Fürth (68,2), Lkr. Roth (77,1), Lkr. Weißenburg-Gunzenhausen (77,8), Lkr. Ansbach (69,6), Lkr. Nürnberger Land (50,3).

    Dienstag, 14. September 2021

    14.30 Uhr: 88 Neu-Infektionen in Mittelfranken

    In Mittelfranken haben sich seit gestern (12.09.21) 88 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit ist die Zahl der Fälle seit Beginn der Pandemie auf 96.643 gestiegen. Es hat in den letzten 24 Stunden im Regierungsbezirk einen weiteren Todesfall gegeben, der im Zusammenhang mit dem Coronavirus steht, die Zahl der Toten in der Pandemie bleibt damit bei 2.578. Mit 112,50 hat die Stadt Nürnberg derzeit die höchste 7-Tage-Inzidenz im Regierungsbezirk – der Kreis Nürnberger Land mit 49,67 die niedrigste.

    06.34 Uhr: Nürnberg mit höchster Inzidenz in Mittelfranken

    In Mittelfranken verzeichnet nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) die Stadt Nürnberg die höchste Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner. Sie liegt hier aktuell bei 112,5. Hinter Nürnberg folgt laut RKI die Stadt Fürth (99,0). In der Stadt Schwabach, die in der vergangenen Woche die höchsten Werte in Mittelfranken verzeichnete, ist der Wert wieder unter die Marke von Hundert gesunken. Hier ist laut RKI der Inzidenzwert zu Wochenbeginn bei 87,7. Die geringste Sieben-Tage-Inzidenz in Mittelfranken hat der Landkreis Neustadt a.d.Aisch/Bad Windsheim mit 49,4.

    Alle mittelfränkischen Städte und Landkreise liegen damit über dem Schwellenwert von 35, ab dem unter anderem in der Innengastronomie, bei Kulturveranstaltungen und in Fitnessstudios die 3G-Regel gilt. In Bayern liegt die Sieben-Tage-Inzidenz dem RKI zufolge aktuell bei 86,4.

    Die Werte für die restlichen Städte und Landkreise in Mittelfranken: Stadt Erlangen (76,5), Lkr. Erlangen-Höchstadt (50,7), Lkr. Fürth (68,2), Lkr. Roth (62,9), Lkr. Weißenburg-Gunzenhausen (77,8), Lkr. Ansbach (52,9), Lkr. Nürnberger Land (49,7).

    06.15 Uhr: Viele Schulen setzen auf Gurgeltests

    Der Start des neuen Schuljahres wird auch in diesem Jahr von der Corona-Pandemie überschattet. Gibt es ausreichend viele Luftreiniger für die Klassenzimmer? Gelingt es, beim Präsenzunterricht zu bleiben? Eine wichtige Rolle spielen die Corona-Tests. Schülerinnen und Schüler müssen sich mehrfach in der Woche testen. Rund um Nürnberg setzen immer mehr Schulen auf eine alternative Testmethode: Gurgeln statt der üblichen Selbsttests mit Stäbchen in der Nase.

    Montag, 13. September 2021

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!