BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Uwe Scherner
Bildrechte: Uwe Scherner

Taucher schneiden mit großer Gartenschere in vier Meter Tiefe im Fridolfinger See "Laichkraut".

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie

Abtauchen mit der Gartenschere: Wasserwacht schützt See

Die Wasserwacht rettet nicht nur Menschen vor dem Ertrinken. Am Fridolfinger See werden die Wasserwachtler zu Gewässerpflegern. Sie helfen bei Tauchgängen, das "Krause Laichkraut" unter Wasser zu entfernen und zwar ganz gezielt, mit der Heckenschere.

Per Mail sharen
Von
  • Christine Haberlander

Wasserwachtler sind auch als Gewässerschützer gefragt, vor allem an kleineren Seen. Wasserpflanzen sind für die Ökologie eines Sees wichtig: sie liefern Sauerstoff, bieten Jungfischen Unterschlupf und sorgen für das ökologische Gleichgewicht. Eine Pflanze ist aber bei den Badegästen eher unbeliebt: das "Krause Laichkraut". Es muss heraus, bevor es abstirbt und am Seeboden verrottet. Denn dadurch entsteht Sauerstoffmangel im Wasser.

"Laichkraut" im Fridolfinger See bekämpfen mit der Heckenschere

Anders als an großen Seen wie dem Chiemsee, in dem ein schwimmender Pflanzenmäher, die "Seekuh" im Einsatz ist, passiert das im Fridolfinger See in Handarbeit. Taucher der Wasserwacht tauchen in den fünf Meter tiefen Baggersee ab und entnehmen ganz gezielt das "Krause Laichkraut". Diese Unterwasser-Pflanze wird von den Badegästen, wenn sie zu groß wird, als "Schlingpflanze" wahrgenommen.

Wasserpflanze kann Panikattacken auslösen

Das Laichkraut kann Schwimmern durchaus Angst einjagen, nicht nur wenn es den Körper berührt, sondern wenn es sich um Beine oder Arme schlingt. Kurt Schäfer, Tauchausbilder der Wasserwachten im Landkreis Traunstein kennt panische Reaktionen bei den Badegästen aus langjähriger Erfahrung. Er sagt, wenn sich ein Schwimmer in die Wasserpflanze reindrehe, dann könne es Probleme geben.

© Christine Haberlander

Mit der Heckenschere wird gleich abgetaucht in den Fridolfinger See.

© Christine Haberlander

Wenn es zu lang wird, ärgert es die Schwimmer: das "Krause Laichkraut"

© Christine Haberlander

Rein ins Vergnügen mit der Flossen, Handschuhen und Pressluftflasche

© Christine Haberlander

Mitglieder der Wasserwacht Obing als Gewässerschützer: wichtig aber auch anstrengend!

© Christiee Haberlander / BR

Uwe Scherner, Biologe und Wasserwachtler nach erfolgreicher Beseitigung der Laichkrautfelder im Fridolfinger See

Natur schützen, Badegäste zufrieden stellen

Der Traunsteiner Biologe Uwe Scherner ist Mitglied der Wasserwacht Fridolfing. Er hat im Auftrag der Gemeinde Fridolfing einen Gewässerpflegeplan entwickelt, um die Bedürfnisse der Badegäste mit dem Naturschutz abzustimmen. Bei der Gewässerpflege helfen auch seine Kollegen der Traunsteiner Wasserwachten. Es ist eine anstrengende Arbeit, die die Taucher nicht nur wegen der schlechten Sicht fordert. Schon kurz nach dem ersten Abtauchen mit der Heckenschere kommen die ersten Büschel des "Krausen Laichkrauts" an die Wasseroberfläche. Der Wind treibt sie an das Ufer des Fridolfinger Sees. Dort sammeln Bauhofmitarbeiter der Gemeinde das Laichkraut ein.

Vorbild für andere Seen in Bayern

So werden Taucher der Wasserwacht nicht nur zu Lebensrettern, sondern auch zu Gewässerpflegern und erfüllen den Naturschutzauftrag der Wasserwacht. Biologe Uwe Scherner hofft auf Nachahmer in anderen bayerischen Seen, da durch den Schnitt per Hand andere Pflanzen geschont werden. Mit der regelmäßig stattfindenden Aktion schaffe man es, "Naturschutz und Menschenschutz in Einklang zu bringen."

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!