BR24 Logo
BR24 Logo
Suche

Neuste Artikel

Bayerns Gewässer: Hälfte der Fischarten vom Aussterben bedroht

    Mehr als 50 Prozent der bayerischen Fischarten sind vom Aussterben bedroht, und auch die Flussperlmuschel. Schuld daran sind die vielfach verbauten Flussläufe, die intensive landwirtschaftliche Nutzung und der Klimawandel.

    Abtauchen mit der Gartenschere: Wasserwacht schützt See

    • Artikel mit Bildergalerie

    Die Wasserwacht rettet nicht nur Menschen vor dem Ertrinken. Am Fridolfinger See werden die Wasserwachtler zu Gewässerpflegern. Sie helfen bei Tauchgängen, das "Krause Laichkraut" unter Wasser zu entfernen und zwar ganz gezielt, mit der Heckenschere.

    EU gibt grünes Licht zur Förderung von bestimmten Grünstreifen

    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Im Bayerischen Naturschutzgesetz wurden vor zwei Jahren Ziele und Maßnahmen zum Schutz der Artenvielfalt verankert und Förderprogramme für Landwirte beschlossen. Zum Unmut vieler Landwirte. Jetzt will ihnen die EU finanziell unter die Arme greifen.

    Untere Salzach wird saniert

      Die Salzach ist der letzte Gebirgsfluss, der auf 60 Kilometern Länge frei fließt. Um Städte und Gemeinden unter anderem vor Hochwassern zu schützen, soll die Salzach im Tittmoninger Becken aufgeweitet werden. Die Vorbereitungen laufen jetzt an.

      Boden und Bäche schützen: Initiative boden:ständig berät Bauern

      • Artikel mit Audio-Inhalten

      Schutz vor Überschwemmung und Bodenerosion geht alle an. In der Initiative "boden:ständig" des bayerischen Landwirtschaftsministeriums stellen Landwirte und Gemeinden gemeinsam Projekte auf die Beine, um Gewässer und den Boden zu schützen.

      Algen und Plankton färben den oberbayerischen Simssee grün

      • Artikel mit Video-Inhalten

      Vor allem Phosphoreinträge aus der Landwirtschaft führen zum Wachstum von Algen und Plankton im See. Dadurch wird der Simssee immer grüner. Die Landwirte sind zu freiwilligem Gewässerschutz aufgefordert. Ansonsten drohen staatliche Maßnahmen.

      Landkreis Kitzingen: zu viel Nitrat im Grundwasser

        Deutlich erhöhte Nitratwerte im Grundwasser stellt der der VSR-Gewässerschutz für den Landkreis Kitzingen fest. Die Proben wurden im Mai genommen. Bei mehr als 40 Prozent liegen die Ergebnisse oberhalb des Grenzwertes. Von Sascha Hack

        Augsburg: Kampf dem Müll im Stadtkanal

        • Artikel mit Video-Inhalten

        Kraftwerksbetreiber Karl Ketterl fischt regelmäßig jede Menge Abfall aus dem Hanreibach in Augsburg. Das Problem mit den Umweltsündern ärgert ihn ordentlich. Nun sucht er Mitstreiter für eine besondere Aktion.

        Brunnenwasser im Raum Nürnberg mit Nitrat belastet

          Bei aktuellen Brunnenwasserproben im Raum Nürnberg hat der VSR-Gewässerschutz viel zu hohe Nitratwerte festgestellt. Besonders stark belastet waren nach der Analyse Proben aus dem Knoblauchsland.

          Mobiles Labor in Franken: Qualität des Grundwassers

            Bürger können in Franken ihr Brunnenwasser in einem mobilen Labor untersuchen lassen – zum Beispiel auf Nitratwerte. Gegen eine Gebühr erfahren sie, wie stark das Wasser belastet ist – und wie die Belastungen verringert werden können.