BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Große Konjunktion von Jupiter und Saturn - so eng wie selten | BR24

© BR
Bildrechte: colourbox.com, NASA, ESA

Nur alle 20 Jahre kommen sich die beiden größten Planeten Jupiter und Saturn nahe - aber meist nicht so nahe wie am 21. Dezember 2020: Jupiter überholt Saturn auf der Innenbahn und kommt ihm auf 6 Bogenminuten nah.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Große Konjunktion von Jupiter und Saturn - so eng wie selten

Am 21. Dezember stehen die beiden größten Planeten im Sonnensystem in Großer Konjunktion, ganz dicht nebeneinander: Jupiter zieht ganz knapp an Saturn vorbei. So nahe werden sich die beiden erst in 60 Jahren wieder kommen.

Per Mail sharen
Von
  • Heike Westram

Seit vielen Monaten sind die beiden großen und hellen Planeten Jupiter und Saturn am Abendhimmel zu sehen und kommen sich immer näher: Die beiden bilden einen auffälligen Doppelpunkt im Südwesten. Doch jetzt wird's ganz eng für die zwei: Am 21. Dezember zieht Jupiter an Saturn vorbei, mit einem Abstand von nur sechs Bogenminuten - da würde bestenfalls eine ganz dünne Mondsichel dazwischen passen.

So nah beieinander können Sie die beiden Planeten nur sehr, sehr selten sehen - das nächste Mal erst im Jahr 2080.

Sie können die Begegnung ganz einfach mit bloßem Auge verfolgen, dazu brauchen Sie keine Hilfsmittel. Die Sternwarte des Deutschen Museums in München wird die Begegnung im Livestream verfolgen, mit zahlreichen Vorträgen ab 16.00 Uhr. Sollte es das Wetter zulassen, werden auch die Teleskopdeckel geöffnet:

Wann Sie wohin schauen müssen, um die Große Konjunktion zu sehen

Jupiter und Saturn sind am frühen Abend im Südwesten zu sehen. Beide Planeten sind so hell, dass sie schon in der frühen Abenddämmerung auftauchen. Etwa ab fünf Uhr abends, eine gute halbe Stunde nach Sonnenuntergang, ist es dunkel genug für Jupiter, für Saturn etwa eine Viertelstunde später. Viel Zeit haben Sie allerdings nicht: Jupiter ist etwa bis halb sieben Uhr zu sehen, dann versinkt er in den Dunstschichten am Horizont, Saturn wird schon etwas früher unsichtbar, da er weniger hell ist.

© BR, Skyobserver
Bildrechte: BR, Skyobserver

Jupiter zieht am 21. Dezember 2020 dicht an Saturn vorüber. Die Pfeile markieren die Positonen der Planeten im Verlauf des Monats.

Die Pfeile in der Grafik markieren nicht die Eigenbewegung der Planeten im Sonnensystem, sondern ihre Position immer zur gleichen Uhrzeit am Abendhimmel im Verlauf des Monats Dezember.

Auch an anderen Abenden schöne Engstellung der beiden Planeten

Sie haben gerade am 21. Dezember keine Zeit, um nach Jupiter und Saturn zu sehen? Kein Problem. Das Überholmanöver Jupiters geht recht langsam vonstatten. Am Abend davor und danach, also am 20. bzw. 22. Dezember, beträgt der Abstand der beiden auch nur neun Bogenminuten - das ist immer noch rekordverdächtig. In der ganzen Zeit vom 12. bis 30. Dezember sind die beiden Planeten nie mehr als einen halben Fingerbreit (sechzig Bogenminuten oder ein Grad) voneinander entfernt.

© Trix Pulfer
Bildrechte: Trix Pulfer

Saturn und Jupiter kommen sich seit Monaten näher. Im Juli 2020 betrug der Abstand zwischen beiden noch sieben Grad.

Wie es zur Großen Konjunktion kommt

Da die Planeten im Sonnensystem unterschiedlich schnell um die Sonne kreisen, überholen sie sich gegenseitig auch immer wieder, ganz regelmäßig. So auch Jupiter den weiter außen liegenden Saturn: Jupiter braucht zwölf Jahre, um einmal die Sonne zu umrunden, Saturn dagegen dreißig Jahre. Dadurch ist Saturn, wenn Jupiter eine Runde vollführt hat, auf seiner eigenen Bahn ein ganzes Stück weitergezogen. Doch alle 20 Jahre holt Jupiter Saturn ein und überholt ihn erneut auf der Innenbahn: Eine Große Konjunktion findet statt. Zuletzt war das am 31. Mai 2000 der Fall, die nächste nach 2020 wird sich am 31. Oktober 2040 ereignen. Doch beide Male mit weitaus größerem Abstand als diesmal.

Bei jeder Großen Konjunktion unterschiedlich weit entfernt

Der Abstand zwischen Jupiter und Saturn ist bei jeder Großen Konjunktion anders. Würden beide Planeten exakt auf der gleichen Ebene wie die Erde um die Sonne kreisen, gäbe es zur Großen Konjunktion gar keinen Abstand mehr: Jupiter würde Saturn verdecken, so wie der Mond die Sonne bei einer Sonnenfinsternis. Doch die Ebenen beider Planeten sind zueinander und zur Ebene der Erde etwas geneigt. Und die Winkel dieser Neigungen sind bei jeder Großen Konjunktion ein bisschen anders. Jupiter zieht dieses Mal etwas unterhalb von Saturn vorüber.

Zur Großen Konjunktion im Jahr 2000 betrug der Abstand zwischen Jupiter und Saturn 1,9 Grad, ähnlich eng wird es bei der Großen Konjunktion in zwanzig Jahren wieder sein. Das entspricht etwa einem Fingerbreit Abstand an Ihrem ausgestreckten Arm. Diesmal, am 21. Dezember 2020, ist der Abstand viel kleiner: Sechs Bogenminuten - das sind gerade mal fünf Prozent davon, ein Zwanzigstel. Jahrhundertelang gab es keine so enge Stellung der beiden großen Planeten mehr. Erst 2080 wird es nochmals so eng werden.

Viel Spaß bei der Planeten-Beobachtung!

Tipps zur Beobachtung der verschiedenen Planeten und weitere Informationen finden Sie hier. Und sollten Sie Planeten am Firmament fotografiert haben, dann schicken Sie uns bitte Ihre Bilder!

Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!