Uniper-Zentrale

Bildrechte: picture alliance / Rupert Oberhäuser
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten
> Wirtschaft >

Gasimporteur Uniper soll verstaatlicht werden

Gasimporteur Uniper soll verstaatlicht werden

Uniper steht wohl vor der Verstaatlichung: Der angeschlagene Energiekonzern befindet sich mit der Bundesregierung und dem finnischen Großaktionär Fortum in abschließenden Gesprächen. Für die Gasumlage könnte dieser Schritt von Bedeutung sein.

Das finanziell angeschlagene Energieunternehmen Uniper, Deutschlands größter Gasimporteur, dürfte verstaatlicht werden: Uniper befinde sich in "abschließenden Gesprächen" mit dem Bund und dem finnischen Mutterkonzern Fortum über eine "Änderung" des im Juli vereinbarten Stabilisierungspakets, teilte das Unternehmen am Dienstag in Düsseldorf mit. Im Ergebnis dieser Änderungen sei vorgesehen, dass der Bund eine "signifikante Mehrheitsbeteiligung" an Uniper erhalte.

Uniper: Bund soll Fortum-Anteile übernehmen

Es sei unter anderem eine Kapitalerhöhung in Höhe von acht Milliarden Euro geplant, die ausschließlich durch den Bund gezeichnet werden solle. Darüber hinaus solle der deutsche Staat die derzeit von Fortum gehaltenen Uniper-Aktien erwerben. "Die finale Vereinbarung ist noch nicht abgeschlossen", hieß es. Fortum hält derzeit noch knapp 78 Prozent an Uniper.

Auch Fortum bestätigte den Stand der Gespräche. Teil der Verhandlungen sei auch, dass Fortum die Gelder zurückbekommt, mit denen die Muttergesellschaft das Düsseldorfer Unternehmen unterstützt hat. Der Handel mit den Fortum-Aktien an der Börse in Helsinki wurde demnach ausgesetzt. Sobald eine Einigung stehe, werde Fortum wieder kommunizieren, hieß es.

Uniper ist von den russischen Gaslieferkürzungen besonders stark betroffen. Der Konzern muss als Ersatz Gas am teuren Spotmarkt kaufen und macht dabei hohe Verluste. Allein im ersten Halbjahr fuhr Uniper einen Verlust von über zwölf Milliarden Euro ein. Der Bund war bereits im Juli mit einem Anteil von 30 Prozent bei dem Unternehmen eingestiegen.

Gasumlage auf dem Prüfstand

Zuletzt war bekannt geworden, dass angesichts einer möglichen Verstaatlichung Unipers die umstrittene Gasumlage zur Stützung großer Gasimporteure womöglich auf dem Prüfstand steht. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat nach Informationen mehrerer Nachrichtenagenturen und der ARD "finanzverfassungsrechtliche Zweifel".

Habeck betonte nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios bei einer internen Grünen-Sitzung vergangene Woche, dass der Finanzierungsbedarf für Uniper deutlich höher liege als bei der Aushandlung des ersten Rettungspakets.

Grafik: Gasspeicher in Deutschland von 2011 bis 2021

Gasexpertin begrüßt geplante Uniper-Verstaatlichung

Die geplante Verstaatlichung von Uniper ist nach Ansicht der Gasmarktexpertin Franziska Holz vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung ein geeignetes Mittel, um die Versorgung im Winter sicherzustellen. Allerdings, so Holz im Interview mit BR24 TV, müsse diese Maßnahme zeitlich befristet sein.

Die deutschen Gasspeicher sind derzeit zu gut 90 Prozent gefüllt. Das reicht laut Holz für zwei "normale" Wintermonate. Für die übrige Zeit oder wenn der Winter überdurchschnittlich streng werden sollte, sei es wichtig, dass der Gasmarkt gut funktioniere. Um das zu gewährleisten, will der deutsche Staat jetzt Holz zufolge auch Uniper im Markt halten. Das trage zum Funktionieren der Lieferketten bei, so Gasexpertin Holz.

Mit Material von AFP, dpa und Reuters.

Energieexpertin Franziska Holz im Interview

Bildrechte: BR

Europäische Perspektiven

BR24 wählt regelmäßig Inhalte von unseren europäischen öffentlich-rechtlichen Medienpartnern aus und präsentiert diese hier im Rahmen eines Pilotprojekts der Europäischen Rundfunkunion.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!