Der blaue Bulle, das Maskottchen der Frankfurter Börse, sitzt vor der Kurstafel im Börsenraum.
Bildrechte: BR/Philipp Kimmelzwinger

Deutsche Börse Frankfurt

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

DAX plus 0,4 Prozent

Die Bundesnetzagentur hat vier Unternehmen zur 5G-Frequenz-Auktion zugelassen. Nach der Bußgeldentscheidung der Staatsanwaltschaft München I in Sachen Diesel sind Autowerte im Plus. An den europäischen Börsen steigen die Aktienkurse.

Über dieses Thema berichtet: LÖSCHEN Wirtschaft und Börse am .

Die Bundesnetzagentur hat vier Unternehmen zur 5G-Frequenz-Auktion zugelassen - und zwar die Drillisch Netz AG, die Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, die Telekom Deutschland GmbH und die Vodafone GmbH. Die Aktien der börsennotierten Aktiengesellschaften Vodafone, Deutsche Telekom und Telefonica Deutschland notieren alle im Minus; die von 1&1 Drillisch hingegen im Plus. Laut Bundesnetzagentur soll die Versteigerung von 5G-Frequenzen am 19. März beginnen.

Anleger hoffen weiter auf Lösung im Handelsstreit

Zu den Gewinnern im DAX gehören die Auto-Werte. BMW-Papiere steigen um 1,5 Prozent, nachdem die Staatsanwaltschaft München I mitteilte, dass der Konzern ein Bußgeld zahlen muss - und der Betrugsvorwurf in Sachen Diesel ausgeräumt ist. Allen voran legen die Vorzugsaktien von VW um 3,5 Prozent zu. Daimler-Papiere gewinnen gut 2 Prozent. Insgesamt ist die Stimmung an den europäischen Börsen recht gut. Dazu trägt weiterhin die Hoffnung auf eine baldige Lösung im Handelsstreit zwischen den USA und China bei. Der DAX legt um 0,4 Prozent zu auf 11.502 Punkte. Und am Devisenmarkt ist der Euro 1,1362 Dollar wert.