BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Liebe und Terror in Mekka: Raja Alem und ihr Roman "Sarab" | BR24

© BR Cornelia Zetzsche

Schriftstellerin Raja Alem aus Mekka

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Liebe und Terror in Mekka: Raja Alem und ihr Roman "Sarab"

Raja Alem aus Saudi-Arabien ist emanzipiert und erfolgreich. In Venedig wurde sie als Künstlerin gefeiert. Ihre Romane zeigen Mekka als Schauplatz von Mord und Korruption. Ihr neuer Roman „Sarab“ führt ins Herz des Islamismus.

Per Mail sharen
Teilen

Anfänge des Terrors

Der Roman beginnt mit einem Paukenschlag, mit einem Inferno 1979 in der Großen Moschee in Mekka: mit Blut und Tränengas im Heiligen Bezirk. Islamisten stürmen die Moschee und nehmen Geiseln. Ein Schlüsselereignis in der Entwicklung des Islamismus.

„Diese Geschichte von der Besetzung der Heiligen Moschee 1979 hatte ich immer im Kopf, ich hatte Angst, mich dem Thema zu nähern, aber die Geschichte verfolgte mich.“ (Raja Alem)

Die Story

Saifallah, ein islamistischer Kämpfer, „das Schwert Gottes“, nimmt einen französischen Soldaten als Geisel und entpuppt sich später als junge Frau, als Sarab, die sich in diesen Franzosen verliebt. Die beiden können entkommen, erleben aber den Horror, die Gewalt des religiösen Fundamentalismus.

„Ich habe viel recherchiert, über Sprengstoff etwa. Aber meine Hauptinformation kam von einem Mann, der wirklich an der Besatzung beteiligt war und fliehen konnte. Er war der Ursprung meines Muts, mich in diese Geschichte zu begeben.“ (Raja Alem)

Suspense

Im Rückblick erweist sich Sarab als Beduinenmädchen, das keine Tochter sein durfte und dem Bruder zu radikalen Islamisten folgte. Raja Alem erzählt spannend, teils atemlos von Liebe und Macht, religiösen Terror und Emanzipation und hinterfragt Grenzen, auch die der Geschlechter.

„Begrenzungen nerven mich. Wir sind nicht männlich oder weiblich, ich glaube an ein androgynes Wesen. Im Buch trainierte die Mutter Sarab nicht nur eine Feindin anderer zu sein, sondern sogar eine Feindin ihrer selbst, ihres Lebens. Sarab bewegt sich zwischen ihrer Existenz als Mann oder Frau, als Terrorist der als Mensch, der das Leben genießt. Für mich ist das eine grundlegende Frage.“ (Raja Alem)

Raja Alem: „Sarab“, Übersetzung: Hartmut Fähndrich, Unionsverlag 24 €