| BR24

 
 

Neueste Artikel

Schweizer stimmen über EU-Waffenrecht ab

Mit einer verschärfenden Richtlinie soll das Schweizer Waffenrecht EU-konform gemacht werden. Stimmt die Mehrheit heute aber dagegen, droht der Ausschluss aus dem Schengen-Raum.

Polizei zieht positives Fazit der nächtlichen Anti-Terror-Übung

Bundes- und Landespolizei haben ein positives Fazit der nächtlichen Übung einer sogenannten "lebensbedrohlichen Einsatzlage" am Münchner Hauptbahnhof gezogen. Es habe sich gezeigt, wie wertvoll gemeinsame Übungen beider Polizeibehörden seien.

Proben für den Ernstfall: Polizeiübung im Münchner Hauptbahnhof

Menschen rufen um Hilfe, rennen um ihr Leben, laute Schüsse knallen – dieses Schreckensszenario wird es heute Nacht am Münchner Hauptbahnhof geben. Bei dem Großeinsatz handelt es sich aber nur um eine geplante Übung der Polizei.

IS-Chef Bagdadi meldet sich mit Propaganda-Video zurück

Schon oft wurde er für tot erklärt - doch nun ist der Chef der Terrororganisation Islamischer Staat, Abu Bakr al-Bagdadi, wieder in einem Video aufgetaucht. Zum ersten Mal seit fünf Jahren. Er äußerte sich auch über die Anschläge in Sri Lanka.

Sri Lanka: Tote bei Razzia gegen Islamisten

Die Polizei in Sri Lanka geht massiv gegen mutmaßliche Islamisten vor. In der Nacht kamen bei Schusswechseln mehrere Menschen ums Leben. In einem Haus starben 15 mutmaßliche IS-Anhänger - offenbar durch Selbstmord.

Explosionen und Schüsse bei Polizeieinsatz in Sri Lanka

Nach den Anschlägen in Sri Lanka haben Sicherheitskräfte ein Gebäude von Verdächtigen gestürmt - dabei kam es offenbar zum Schusswechsel. Die Polizei meldet mehrere Festnahmen - und fand nach eigenen Angaben eine IS-Flagge.

Anschläge in Sri Lanka: Regierung warnt vor Flüchtigen

Vier Tage nach den Anschlägen auf Sri Lanka sind Verdächtige weiter auf der Flucht. Die Regierung warnte, sie könnten Sprengstoff bei sich tragen. Im Land bleibt die Angst groß - es kommt weiter zu Panik.

Sri Lanka: Generalbundesanwalt ermittelt

Weil unter den Opfern von Sri Lanka ein Deutscher ist, hat der Generalbundesanwalt laut NDR, WDR und "SZ" Ermittlungen aufgenommen. Es geht unter anderem um Mord und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung.

Wie der Terror nach Sri Lanka kam

In die Trauer der Menschen auf Sri Lanka mischt sich Entsetzen. Mittlerweile ist klar: Es gab Fehler im Sicherheitsapparat. Denn es lagen konkrete Warnungen vor Anschlägen auf Kirchen und Hotels vor.

Sri Lanka: Radikal-islamische Gruppe soll Anschläge verübt haben

Sri Lankas Regierung hat die lokale radikal-islamische Gruppe National Thowheeth Jama’ath (NTJ) für die Anschläge vom Ostersonntag verantwortlich gemacht. Bei den Bombenattentaten starben 290 Menschen. Ein Todesopfer hatte deutschen Pass.