BR24 Logo
BR24 Logo
Autoren

Cornelia Zetzsche | BR24

Cornelia Zetzsche

BR-Kultur

Die Bibliothek im Ohr. Schrift als Klang. Bücher hören. Lust aufs Lesen machen, Literaturen der Welt buchstabieren, Schriftsteller/Innen beim Schreiben über die Schulter schauen, das sind Anliegen als Literaturredakteurin, Kritikerin, Regisseurin und Moderatorin. Und natürlich Hörern/Innen – Quereinsteiger willkommen! - im Dschungel neuer Bücher Orientierungshilfe geben mit Buch-Tipps, Lesungen, Interviews und Autoren-Porträts; in Sendungen wie radiotexte - Das offene Buch, in der kulturWelt, im Bücher-Magazin Diwan, das auch Off Air auf Buchmessen, Festivals und anderswo gastiert. Und sonst? In Leipzig geboren, in Tübingen und München studiert, Stippvisite in der Europa-Politik; wieder in München gelandet als Mitarbeiterin bei Print, Fernsehen und Radio, zeitweise Lehrbeauftragte an der Uni, Kuratorin von Literaturfestivals, Jurorin beim Deutschen Buchpreis und in vielen anderen Jurys, vor allem aber: Leserin und Radiomacherin mit Leidenschaft. Zur Lust am Buch, dem Faible für Stimmen und Menschen kommt die Freude an Reisen in ferne Länder, andere Welten, von Havanna bis Hongkong und immer wieder ins polyphone Indien, in andere Kulturen und Erfahrungsräume. Das Kombi-Studium Germanistik, Politik, Geschichte und die journalistische Arbeit haben mir gezeigt: Politik und Literatur gehören zusammen, Schriftsteller sind oft die besten Beobachter ihrer Länder, Bücher zeigen uns die Welt, lassen miterleben, mitdenken, entspannen.

Alle Inhalte von Cornelia Zetzsche29 Beiträge

"Heimweh ist die schlimmste Krankheit, die ich kenne"

    Plötzlich in einer fremden Welt: Wer ins Exil geht, trägt diesen Bruch im Leben für immer in sich. Das schildert auch Georges-Arthur Goldschmidt in seinem neuen Buch "Vom Nachexil". Im Interview erzählt er von einem Bild, das ihn nie verlassen hat.

    Handke, Tokarczuk, Bärfuss: Was die Literaturpreise 2019 lehren
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Der Literaturnobelpreis für Peter Handke hat eine hitzige Debatte weit über den Literaturbetrieb ausgelöst. Sie stellt Fragen wie: "Muss ein Autor moralisch integer sein?" oder "Was zählt mehr, Literatur oder Politik?" Doch darum geht es nicht.

    Salman Rushdie lässt modernen "Quichotte" durch die USA reisen
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    In seinem neuen Roman "Quichotte" holt Salman Rushdie einen 400-jährigen Klassiker in die unwirkliche Wirklichkeit des Fernsehens. Miguel de Cervantes hätte das wohl gefallen.

    Die BR24-Topthemen
    • Polizei: Autofahrer absichtlich in Rosenmontagszug gerast
    • Offener Machtkampf um die CDU-Spitze
    • Ticker zum Coronavirus: "Epidemie in Europa angekommen"
    Darüber spricht Bayern