BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Jahresthema Wald

CSU und FW wollen Abschuss von Wölfen erleichtern

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nach den jüngsten Vorfällen wollen CSU und Freie Wähler das gezielte Abschießen der streng geschützten Wölfe ermöglichen. Ein aktives Wolfsmanagement soll das bereits mögliche Töten von Problemwölfen ergänzen. Die Opposition fordert andere Lösungen.

  • Arne Wilsdorff
29 Kommentare
  • Bestätigt: Wolf streunt durch den Landkreis Ansbach

"Traumhäuser" - ein Haus aus Granit im Bayerischen Wald

  • Artikel mit Bildergalerie

Die Sendung "Traumhäuser" im BR Fernsehen geht in eine neue Staffel. Gleich zu Anfang mit einem Traum aus Granit im Bayerischen Wald - großzügig, modern und doch im regionalen Waldlerstil erbaut.

Endlagersuche: Bayerwald-Bürgermeister in Arbeitsgruppe gewählt

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Es ist ein erster Schritt in Richtung Mitspracherecht bei der Atommüll-Endlagersuche: Martin Behringer, der Bürgermeister von Thurmansbang im Landkreis Freyung-Grafenau, ist in eine Arbeitsgruppe der Fachkonferenz gewählt worden.

Corona im Bayerischen Wald

Protest von Liftbetreibern und Vermietern im Bayerischen Wald

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Vertreter aus der Tourismusbranche haben am Geißkopf in Bischofsmais ihren Ärger über die Corona-Beschränkungen zum Ausdruck gebracht. Sie bemängeln fehlende Öffnungsperspektiven und fühlen sich von der Politik vergessen.

Mallorca ja, Bayerwald nein: Vermieter sauer über Dauer-Lockdown

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Die Osterflüge nach Mallorca sind gut gebucht, seit die Reisewarnung aufgehoben wurde. In Deutschland dagegen wird es wohl nichts mit dem Osterurlaub. Das sorgt für zunehmenden Ärger bei Gastronomen und Vermietern - auch im Bayerischen Wald.

"Wir leben Sport": Ein ländlicher Sportladen in der Krise

  • Artikel mit Audio-Inhalten

Der lange Lockdown ist belastend für klassische Ladenbesitzer. Trotzdem schaffen es Fachgeschäfte einigermaßen durch die Krise - mit guten Ideen und Engagement. Ein Beispiel aus der Grenzgemeinde Bayerisch Eisenstein.

Tiere und Pflanzen

Wildschweine in Bayerns Wäldern teils noch radioaktiv belastet

    Am 26. April 1986 ereignete sich in Tschernobyl eine Nuklearkatastrophe. Verseucht wurde nicht nur die direkte Umgebung. Die Folgen reichen bis heute auch nach Bayern: Wildschweinfleisch hierzulande ist zum Teil immer noch kontaminiert.

    Mehr Luchse im Nationalpark Bayerischer Wald

    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Es gibt wieder mehr Luchse in Bayern, das zeigen Zahlen vom Landesamt für Umweltschutz. Auch im Nationalpark Bayerischer Wald bestätigt sich der positive Trend. Aber noch immer sind Luchse stark gefährdet, vor allem durch Wilderei und Verkehr.

    Artenschutz: Ostbayern als Lebensraum für bedrohte Tiere

    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Der 3. März ist Tag des Artenschutzes. Er soll daran erinnern, wie viele Tiere auf der Welt vom Aussterben bedroht sind. In Niederbayern und der Oberpfalz siedeln sich vermehrt bedrohte Tierarten an und finden hier einen schützenswerten Lebensraum.

    Waldwirtschaft

    Plötzlich Privatwaldbesitzer: Was tun, wenn man einen Wald erbt?

    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Jeder zweite Walderbe in Bayern hat nichts mit Land- und Forstwirtschaft zu tun - ist also mehr oder minder "ahnungslos" in Sachen Waldpflege. Doch es gibt gute Hilfen, wie man seine Pflichten als Privatwaldbesitzer trotzdem schafft.

    Leben im Totholz: Nationalpark startet Projekt für Artenvielfalt

      Totes Holz im Wald – das ist zunächst keine Augenweide. Dabei finden sich auf abgestorbenen Bäumen viele seltene Pilze oder Moose, für die Totholz zum idealen Lebensraum wird. Ein Projekt im Bayerischen Wald soll jetzt deren Ausbreitung fördern.

      Gefährliche Waldarbeit: Die meisten Unfälle passieren in Bayern

        Bayerische Waldbesitzer leben gefährlich: Mehr als die Hälfte der rund 5.000 schweren Waldunfälle in Deutschland passierten 2019 in Bayern. Für 2020 rechnet die Landwirtschaftliche Sozialversicherung mit noch mehr Toten und Verletzten.

        • Christine Schneider
        8 Kommentare

        Tourismus

        Für mehr Rücksicht im Wald: Jagdverband stellt Schilder auf

          Wanderer, Geo-Cacher, Mountainbiker: In Bayerns Wäldern ist aktuell viel los. Wer es auf dem Lockdown-Sofa nicht mehr aushält, den zieht es in die Natur. Doch nicht jeder kennt die Hausregeln im Wald. Der Bayerische Jagdverband will das nun ändern.

          2020: Schwarzes Tourismusjahr für Niederbayern und die Oberpfalz

          • Artikel mit Video-Inhalten

          Die Tourismusbranche in Niederbayern und der Oberpfalz hat das Coronajahr 2020 mit einem Übernachtungsminus von rund 37 Prozent abgeschlossen. Schuld seien der Lockdown im Frühjahr sowie zu Weihnachten und Silvester.

          Langdorf tritt aus Tourismusgemeinschaft Bayerischer Wald aus

            Langdorf im Kreis Regen tritt aus der Tourismusgemeinschaft "Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald" aus. Der Gemeinderat stimmte dafür. "Uns ist klar, dass wir uns dann wieder alleine vermarkten müssen", sagte Bürgermeister Michael Englram.

            Klimawandel

            Dürre tief im Boden: Die Wälder leiden unter Trockenheit

            • Artikel mit Video-Inhalten

            Den Wäldern in Deutschland droht erneut ein Dürrejahr. Obwohl es im Winter gut geregnet hat, ist laut Experten der Boden in tieferen Schichten – dort, wo vor allem die Bäume wurzeln - zu trocken. Der Klimawandel macht sich erneut bemerkbar.

            Junge Bäume bewässern: Ist der staatliche Zuschuss sinnvoll?

              Die bayerischen Wälder leiden unter der jahrelangen Trockenheiten. Gerade junge Pflanzen haben es schwer. Das bayerische Forstministerium fördert deshalb seit April die Bewässerung einzelner Kulturen. Doch ist dieses System überhaupt praktikabel?

              Vorschlag zum Artenschutz: Wälder nicht mehr aufräumen

              • Artikel mit Audio-Inhalten

              Gibt es Sturm- oder Feuerschäden in Wäldern, greift anschließend meist der Mensch ein. Doch: Muss das sein? Eine neue Studie wirbt jetzt dafür, Wälder nicht mehr aufzuräumen - zum Wohle der Artenvielfalt.