BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Alisa Wienand
Bildrechte: BR/Alisa Wienand

Würzburger Jugendorganisationen sprechen sich gegen ein nächtliches Alkoholverbot aus

2
Per Mail sharen

    Würzburger Jugendorganisationen gegen nächtliches Alkoholverbot

    Die Jugendorganisationen mehrerer Parteien aus Würzburg kritisieren ein eventuelles nächtliches Alkoholverbot am Main. Wegen wiederholter Ruhestörungen und Müllbergen am Mainufer hatten Stadt und Polizei angekündigt darüber beraten zu wollen.

    2
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Am Wochenende haben am Würzburger Mainkai wieder hunderte junge Menschen gefeiert. Die Folge: viel Lärm und viel Müll. Außerdem musste die Polizei zeitweise sogar die Straße für den Verkehr sperren, weil es sonst zu gefährlich wurde. Ist ein Alkoholverbot entlang des Mains die Lösung?

    Stadt Würzburg und Polizei beraten über Alkoholverbot

    Schon im Vorfeld des vergangenen Wochenendes hatte die Stadt angekündigt ein nächtliches Alkoholverbot in Erwägung zu ziehen, sollte es am Main weiterhin zu gehäuften Verstößen gegen Corona-Auflagen kommen. Am Mittwoch wollen Stadt und Polizei jetzt über ein nächtliches Alkoholverbot am Main beraten. Bei diesem Treffen soll "das weitere Vorgehen vorrangig unter pandemischen Gesichtspunkten abgestimmt" werden, heißt es von der Stadt.

    Mehr Mülltonen und Hinweisschilder statt Verbote

    Kritik an einem möglichen Alkoholverbot kommt von Würzburger Jugendorganisationen mehrerer Parteien. Die Grüne Jugend Würzburg, die Jusos Würzburg und die Linksjugend Würzburg sehen darin keine Lösung. Statt einem Alkoholverbot schlagen die drei Jugendorganisationen vor, mit deutlicher Kommunikation, Hinweisschildern und vor allem ausreichend Mülltonnen diesem Problem entgegenzutreten. Ein Alkoholverbot an einigen Stellen würde das Problem nur an andere Orte verschieben und schlimmstenfalls dafür sorgen, dass in Innenräumen gefeiert werde, so Hannah Oschmann, Sprecherin der Grünen Jugend Würzburg.

    Feiern mit Hygienekonzept

    Die Linksjugend Würzburg betont, dass gerade jungen Menschen, das vergangene Corona-Jahr viel abverlangt habe, sie aber wenig Unterstützung von der Politik bekommen hätten. Gerade jetzt würden junge Menschen Freiräume benötigen, um das Feiern mit Hygienekonzept möglich zu machen.

    Café am Mainufer im Zwiespalt

    Ein Mitarbeiter des Café Vue, das direkt am Mainufer liegt, kann die Überlegungen zu einem nächtlichen Alkoholverbot verstehen. Auf dem Felix-Freudenberger-Platz räumen die Mitarbeiter des Cafés immer morgens nach den Partys den Müll weg. Auch die Anwohner sind genervt von der Lautstärke und dem Müll. "Ich kann das verstehen. Einerseits schenken wir hier aus. Andererseits hören wir um 21 Uhr auf und ich glaube die Leute wären auch hier, wenn wir nicht hier wären", sagt der Mitarbeiter.

    Jedoch bezweifelt der Mitarbeiter des Cafés, dass das Alkoholverbot die erwünschte Wirkung hat. Schließlich würden sich die Menschen derzeit auch in viel zu großen Gruppen am Mainufer treffen, obwohl das eigentlich verboten ist. Hinzu kommt: "Für uns wäre das Alkoholverbot grauenvoll. Mit nur 20 Tischen machen wir keinen Profit und wenn sie jetzt Alkohol verbieten, geht uns auch noch die Laufkundschaft verloren."

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!