BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Stückl:" Es ist unsere Pflicht, uns klar zu positionieren" | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© Bayern 2, radioWelt

Intendant des Volkstheaters, Stückl, zu Protestaufruf

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Stückl:" Es ist unsere Pflicht, uns klar zu positionieren"

Der Intendant des Münchner Volkstheaters, Christian Stückl, hat seinen Aufruf zur Demonstration "Ausgehetzt" in München gegen Kritik der CSU verteidigt. Es sei die Pflicht der Theater, sich zu positionieren, so Stückl im Interview mit der radioWelt.

Per Mail sharen

"Die Veranstaltung am Sonntag ist keine Veranstaltung gegen eine politische Partei, sie ist eine Veranstaltung gegen die Verrohung der Sprache und gegen Hetze", sagte Stückl im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk.

"Politische Neutralität nicht im Arbeitsvertrag"

Indirekt warf Stückl der CSU vor, das Thema für den Landtagswahlkampf zu instrumentalisieren. Er habe, so Stückl, schon öfter gegen Pegida und für Flüchtlinge demonstriert.

"Jetzt plötzlich, vor der Landtagswahl, wird man zur politischen Neutralität aufgerufen. Das ist mir ganz fremd." Christian Stückl

Die von der CSU eingeforderte Pflicht zur politischen Neutralität stehe jedenfalls nicht in seinem Arbeitsvertrag, so der Intendant des Münchner Volkstheaters. Er glaube nicht, dass er politisch neutral sein müsse. Aber wenn es so sein sollte, "dann muss man mich rügen. Trotzdem stehe ich dahinter." 

Theater müssen sich positionieren

An der Demonstration am Sonntag nehme er als Privatperson teil, so Stückl. "Trotzdem bin ich als Privatperson natürlich auch der Intendant des Münchner Volkstheaters, ich mag das gar nicht so trennen." 

Theater hätten sich zu allen Zeiten klar zu ihren Positionen bekannt, so Stückl. "Es ist unsere Pflicht, uns klar zu positionieren. Gegen Geschichten aufzustehen, die uns nicht gefallen. Und das müssen wir auch laut tun und dazu den Mut haben."

Stadtrats-CSU pocht auf Neutralität

Die Münchner Stadtrats-CSU will den Kammerspielen und dem Volkstheater verbieten, gegen die Christsozialen zu demonstrieren. Die beiden Theater hätten die Neutralitätspflicht für städtische Einrichtungen verletzt, sagte der zweite Bürgermeister Josef Schmid (CSU).