Eine Dose, Tücher, Zigaretten und weiterer Müll liegen gesammelt auf einer großen Plane.

Gefunden auf Wiesen, in Büschen, am Uferrand: Müllf am Rosenheimer Innspitz.

Bildrechte: BR / Dagmar Bohrer-Glas
    >

    Rosenheimer Plastikpiraten sammeln Müll und Daten am Innspitz

    Rosenheimer Plastikpiraten sammeln Müll und Daten am Innspitz

    Wie hoch ist der Inn in Rosenheim mit Mikro- und Makroplastik belastet? Das wollen Rosenheimer Schülerinnen und Schüler herausfinden. Auch Jugendliche aus anderen Ländern machen mit. Mit Hilfe der gesammelten Mülldaten sollen Flüsse geschützt werden.

    Quirin zieht sich hohe Gummistiefel an und watet am Rosenheimer Innspitz in den Inn. Zwischen den Ufersteinen befestigt er eine lange Stange, an der ein Mikroplastikfangnetz angebracht ist. Bereits nach fünf Minuten hat er den ersten "Dreck" im Netz. Insgesamt bleibt das Fangnetz eine Stunde lang im Fluss. Seinen Fang möchte Quirin mit seinen Mitschülern und Lehrern am nächsten Tag auswerten.

    Forschungsprojekt nimmt Plastikmüll unter die Lupe

    Die Rosenheimer Schülerinnen und Schüler suchen Plastik in allen Variationen. Nicht nur Mikroplastik, sondern auch Makroplastik, also größere Plastikgegenstände und generell Müll jeder Art. Jede Menge Zigarettenkippen, Flaschen, alte Dosen, Angelzubehör, Burgerverpackungen finden sie, obwohl die Schüler nur eine Schulstunde lang gesucht haben. Sogar ein Fahrrad ziehen die jungen Leute aus den Büschen.

    Für die Initiative "Plastic Pirates" wird der Müll in standardisierte Listen eingetragen und mit Fotos dokumentiert. Biolehrer Wolfgang Bachleitner will seine Schüler dadurch für das Thema Plastikmüll sensibilisieren. Zudem passe das Thema Kunststoff gerade zum Lehrplan.

    Mit Mülldaten unsere Fließgewässer schützen

    Nicht nur in Deutschland, auch in Portugal und Slowenien werden Fließgewässer von Schülergruppen untersucht. Seit Beginn der Plastikpiraten im Jahr 2016 haben bis heute über 15.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland Müll gesammelt - auch in Oberbayern. Die damit gewonnenen Daten werden von einer Kieler Forschungswerkstatt verifiziert. Langfristig sollen durch die Aktion Schutzmaßnahmen für Fließgewässer entstehen.

    Digitale "Müllkarte" zeigt bereits Funde entlang der Isar

    Vor allem an der Isar waren bereits viele Schulklassen unterwegs - von Lenggries bis Landshut. Was hier alles an Müll gefunden wurde, ist auf einer digitalen Europakarte einzusehen. Hier sind die einzelnen Schulaktionen nach Zeiten, Ländern und Müllart gefiltert. Die Ergebnisse der Rosenheimer Suchaktion am Innspitz werden Ende des Jahres vorliegen und in die Karte mit aufgenommen.

    Schüler aus der Jahrgangsstufe 13 von FOS und BOS

    Bildrechte: Dagmar Bohrer-Glas / BR

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!