BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: Sebastian Brendel, THW Ortsverband Marktheidenfeld

Viele Helfer aus Bayern sind derzeit auch in den Hochwassergebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im Einsatz. THW-Teams aus Nordbayern bauen dort Stromleitungen wieder auf und pumpen Keller und Tiefgaragen aus.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Hochwasser in NRW: Einsatzkräfte aus Unterfranken vor Ort

THW-Einsatzkräfte aus ganz Unterfranken helfen in den Hochwassergebieten in Nordrhein-Westfalen. 20 Ehrenamtliche aus Marktheidenfeld koordinieren dort rund 200 Einsatzkräfte. Das Technische Hilfswerk Lohr stellt sich auf wochenlange Einsätze ein.

Per Mail sharen
Von
  • Julia Kuhles

"Die Lage ist unübersichtlich, wir sind gut gefordert", fasst Sebastian Brendel vom Technischen Hilfswerk (THW) Marktheidenfeld die Situation vor Ort zusammen. Mit 18 Kollegen und einer Kollegin ist er in Stolberg nahe Aachen im Einsatz. Am Samstag sind sie in dem Hochwassergebiet angekommen. Als Fachzug "Führung /Kommunikation" arbeiten sie dort rund um die Uhr als Schnittstelle zwischen den Feuerwehren und dem THW.

Marktheidenfelder koordinieren 200 THW-Einsatzkräfte

Die 20 Ehrenamtlichen aus Marktheidenfeld sind für die Koordination von gut 200 THW-Einsatzkräften verantwortlich. Für sie müssen Schlafplätze und Essen organisiert werden, genauso wie Kraftstoff für deren Fahrzeuge. Die Marktheidenfelder entscheiden, wer wohin geschickt wird. In dem Einsatzgebiet ist noch immer eine Ortschaft ohne Strom, auch Telefon, Mobilfunk und Internet funktionieren noch nicht überall. Taucher des THW müssen koordiniert werden, dazwischen gibt es Meldungen über drohende Gebäudeeinstürze. Mindestens eine Woche lang werden die Marktheidenfelder vor Ort sein.

THW Lohr in Leverkusen im Einsatz

Auch das THW Lohr hat zwölf Personen im Einsatz. Heute wurden sie nach Leverkusen beordert, nachdem sie ihren Einsatz in Heinsberg beendet hatten. Gestern hatten sie dort mit einer speziellen Pumpe geholfen, die Kanalisation zu entlasten. Rund 6.000 Liter pro Minute wurden auf diese Weise zurück in die Wurm gepumpt, damit gleichzeitig die Anwohner ihre Häuser leerpumpen können.

Das THW Lohr stelle sich auf einen mehrere Wochen dauernden Einsatz ein, so Sprecher Simon Lichtinghagen. Die Einsatzkräfte würden regelmäßig ausgewechselt. Auch aus den Ortsverbänden Obernburg, Gerolzhofen und Karlstadt sind THWler im Einsatz.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!