BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: Ralf Hettler

186 Freiwillige im Einsatz: Ein Kontingent der Feuerwehr des Landkreises Aschaffenburg ist ins Krisengebiet nach Rheinland-Pfalz gefahren.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Feuerwehren aus Aschaffenburg unterstützen im Hochwassergebiet

Ein Kontingent der Feuerwehren aus Stadt und Landkreis Aschaffenburg ist heute Morgen in das Krisengebiet nach Rheinland-Pfalz gefahren. Die freiwilligen Männer und Frauen werden im Landkreis Ahrweiler gebraucht.

1
Per Mail sharen
Von
  • Carol Lupu
  • BR24 Redaktion

186 Feuerwehrkräfte aus Stadt und Landkreis Aschaffenburg haben sich heute Morgen mit 50 Fahrzeugen auf den Weg gemacht. Ihr Ziel: Das Katastrophengebiet im Landkreis Ahrweiler. Dort sollen sie die Einsatzkräfte unterstützen. Das Rheinland-Pfälzische Innenministerium hatte sich zuvor mit einem Hilfeersuchen an das Bayerische Innenministerium gewandt.

Vorbereitungen am Vorabend

Über die Regierung von Unterfranken wurde das Kontingent am Montagabend angefordert, berichtet Kreisbrandmeister Thomas Rollmann. Sofort habe man mit den Vorbereitungen des Einsatzes begonnen. Gegen 23 Uhr seien die Vorplanungen abgeschlossen und alle Geräte und Materialien verladen gewesen.

Sammelstelle Nürburgring

Um 6.30 Uhr machten sich die Feuerwehrleute heute auf den Weg an den Nürburgring. Dort ist die Sammelstelle für Helfer und Helferinnen, die aus Aschaffenburg in die Region fahren. Von dort aus werden die Helfer in die eigentlichen Einsatzgebiete entsendet. Das Feuerwehrkontingent sei vollkommen autark, könne sich also selbst versorgen und sei gut auf Katastrophenfälle vorbereitet.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!