BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona-Ticker Unterfranken: Neue Fälle im Raum Bad Kissingen | BR24

© dpa Picture-Alliance Nicolas Economou

Testlabor im Dauerstress wegen Coronavirus

Per Mail sharen

    Corona-Ticker Unterfranken: Neue Fälle im Raum Bad Kissingen

    Am Wochenende sind neue Coronafälle im Landkreis Bad Kissingen bekannt geworden. Eine Schülerin des Berufsbildungszentrums für soziale Berufe in Münnerstadt wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Außerdem zwei Kindergartenkinder in Oerlenbach.

    Per Mail sharen

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Unterfranken

    Corona-Neuinfektionen in Unterfranken pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Unterfranken

    11.10.2020, 14.15 Uhr: Neue Coronafälle im Landkreis Bad Kissingen

    Am Wochenende sind neue Coronafälle in öffentlichen Einrichtungen im Landkreis Bad Kissingen bekannt geworden. Eine Schülerin des Berufsbildungszentrums für soziale Berufe (BBZ) in Münnerstadt wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Das Gesundheitsamt wurde am Samstag über das Testergebnis informiert. Daraufhin wurden 25 Schülerinnen und die betroffenen Lehrkräfte der Schulklasse unter Quarantäne gestellt. Während der Quarantäne läuft der Unterricht für die betroffenen Schüler in digitaler Form weiter. Tests haben die Gesundheitsämter am jeweiligen Wohnsitz der Kontaktpersonen veranlasst. Außerdem wurden zwei Geschwisterkinder, die den Kindergarten St. Burkard in Oerlenbach besuchen, positiv auf das Coronavirus getestet. Die Mitteilung erhielt das Gesundheitsamt Bad Kissingen ebenfalls am Samstag. Nach aktuellem Stand wurden im Kindergarten 45 Kinder und 10 Erzieherinnen als enge Kontaktpersonen ermittelt und informiert. Der Betrieb des Kindergartens wird bis einschließlich 16.10.2020 eingestellt, weil die Kinder seit dem 05.10 nicht mehr im Kindergarten waren. Tests werden veranlasst, so das Landratsamt.

    18.25 Uhr: Corona-Inzidenz-Werte – Schweinfurt weiter über dem Warnwert

    In Unterfranken beträgt die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner laut Bayerischem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Freitag (09.10.2020, 08.00 Uhr) 17,68. Mit einem Wert 41,18 wurde in der Stadt Schweinfurt der bayerische Warnwert von 35 wiederum überschritten. Die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Würzburg beträgt 27,36. Der Inzidenz-Wert im Landkreis Schweinfurt liegt bei 25,99, gefolgt vom Landkreis Miltenberg mit 20,97. Im Landkreis Würzburg liegt er bei 17,25. Die Stadt Aschaffenburg weist einen Wert von 16,90 auf und der Landkreis Main-Spessart einen von 16,65, gefolgt vom Landkreis Haßberge (16,59) und dem Landkreis Rhön-Grabfeld (16,32). Deutlich niedrigere Inzidenz-Werte weisen die Landkreise Kitzingen (5,49) und Bad Kissingen (1,94) auf.

    14.40 Uhr: Corona-Warnwert überschritten – Verschärfte Beschränkungen in Schweinfurt verlängert

    Schweinfurt: Da in der Stadt Schweinfurt die 7-Tage-Inzidenz mit einem Wert von 41,2 weiter den Corona-Warnwert von 35 weiter überschreitet, verlängert die Stadt Schweinfurt ihre Allgemeinverfügung bis einschließlich Freitag, 16. Oktober, um eine Woche. Die verschärften Corona-Bestimmungen gelten seit dem 2. Oktober.

    In Schweinfurt gelten weiterhin folgende Regelungen zusätzlich zu den allgemein gültigen Abstands- und Hygieneregeln. Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sind auf 50 Teilnehmer beschränkt, private Feiern sollen mit nicht mehr als 25 Personen stattfinden. Schüler ab der 5. Jahrgangsstufe müssen am Sitzplatz im Klassenzimmer eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wenn dort der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet ist. Alle Kinder können die Kindergärten weiterhin besuchen. Die Beschäftigten müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Kindern mit nur leichten Krankheitssymptomen dürfen weiterhin die Kindergärten besuchen

    Laut dem Bayerischen Landesamt für Gesundheitsamt und Lebensmittelsicherheit (LGL) liegt der aktuelle Signalwert für die Stadt Schweinfurt mit Stand 09. Oktober, 00.00 Uhr mit 273 Infizierten bei 41,2 und überschreitet damit weiterhin den Signalwert von 35.

    13.45 Uhr: An drei Schweinfurter Schulen insgesamt sechs Klassen in Quarantäne

    In Schweinfurt ist am Celtis-Gymnasium, am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium und an der International School Mainfranken je ein Corona-Fall aufgetreten. Am Freitag (09.10.20) hat das Gesundheitsamt für insgesamt sechs Klassen der betroffenen Schulen 14-tägige Quarantäne angeordnet. Da die infizierten Schüler an klassenübergreifendem Religions- und Sportunterricht teilgenommen haben, müssen mehrere Klassen in Quarantäne geschickt werden. Diese Kontaktpersonen 1. Grades müssen sich im Testzentrum Schweinfurt auf das Coronavirus testen lassen. Die Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte, die nicht als Kontaktpersonen gelten, können weiterhin am Schulunterricht teilnehmen.

    13.20 Uhr: Verschärfte Corona-Beschränkungen im Landkreis Rhön-Grabfeld enden am Samstag

    Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind aktuell 60 Personen mit dem Coronavirus infiziert, das meldet das Landratsamt in Bad Neustadt. Zehn Erkrankte befinden sich im Krankenhaus, zwei davon auf der Intensivstation. Der 7-Tage-Inzidenzwert beträgt 11,3. Laut Landratsamt enden die mit der Allgemeinverfügung vom 2. Oktober für den Landkreis Rhön-Grabfeld angeordneten Einschränkungen mit Ablauf des 10. Oktobers. Was private Feiern angeht, so empfiehlt das Landratsamt die Teilnehmerzahl in öffentlichen oder angemieteten Räumen auf maximal 50 Personen und in privaten Räumen auf maximal 25 Personen zu beschränken.

    13.05 Uhr: In Frammersbach sind Grundschüler und Kindergartenkinder in Quarantäne

    Kinder der Grundschule Frammersbach und des Kindergartens St. Elisabeth im Talgrund sind seit Freitag wegen Corona-Verdachtsfällen in Quarantäne. Eine Familie war angeschrieben worden, weil sie Kontakt mit Infizierten hatte. Deshalb muss eine jahrgangsgemischte Klasse der ersten und zweiten Jahrgangsstufe in Quarantäne.

    Im Kindergarten sind 32 Kindergarten- und fünf Vorschulkinder mit dem Gruppenpersonal für zwei Wochen in Quarantäne geschickt worden. Die Kinder müssen zweimal getestet werden, bevor sie wieder in die Einrichtung zurück dürfen. Die Kinder sollen nun so schnell wie möglich getestet und die Kontaktpersonen ermittelt werden. Erkrankt sei keines der Kinder, heißt aus dem Landratsamt in Karlstadt.

    12.40 Uhr: 264 bestätigte Fälle im Landkreis Main-Spessart

    Bisher sind im Landkreis Main-Spessart insgesamt 264 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Laut Landratsamt sind davon aktuell 23 Personen mit Covid-19 infiziert. Als gesund entlassen wurden mittlerweile 235 Personen. Im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben sind sechs Menschen aus dem Landkreis Main-Spessart. 139 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis beträgt nach Angaben des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit 12,68.

    12.20 Uhr: Rhöner Wurstmarkt wegen Corona erstmals digital

    Beim Rhöner Wurstmarkt wird die Marktstraße in Ostheim vor der Rhön normalerweise zur Schlemmermeile. Doch ausgerechnet im Jubiläumsjahr macht die Pandemie dem zehnten Rhöner Wurstmarkt einen Strich durch die Rechnung. In seiner üblichen Form ist der Markt in Corona-Zeiten undenkbar. Doch ausfallen lassen kam für die Veranstalter nicht in Frage. Kurzerhand zog der Wurstmarkt um: von der Ostheimer Marktstraße in die virtuelle Welt.

    Mehr zum virtuellen Rhöner Wurstmarkt lesen Sie hier.

    12.10 Uhr: Mehr als 800 Personen in Stadt und Landkreis Würzburg in Quarantäne

    In Stadt und Landkreis Würzburg befinden sich aktuell 822 Personen in häuslicher Quarantäne oder Isolation unter Beobachtung des Gesundheitsamtes. Seit der gestrigen Meldung wurden dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis 13 weitere Corona-Fälle gemeldet. Damit steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen laut Landratsamt auf 1.524. Als gesund entlassen wurden bisher 1.364 Patienten. Derzeit sind 101 Personen in Stadt und Landkreis mit Covid-19 infiziert. 59 Personen sind an dem Coronavirus verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Angaben des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit für die Stadt Würzburg 27,36 und für den Landkreis 17,25.

    12.05 Uhr: Drei Neuinfektionen im Landkreis Haßberge

    Drei weitere Personen aus dem Landkreis Haßberge haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Damit erhöht sich die Zahl der bestätigten Fälle laut Landratsamt auf 245. 208 Bürger sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Menschen sind im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. Demnach sind aktuell 31 Personen im Landkreis mit Covid-19 infiziert. In häuslicher Isolation befinden sich 185 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Bayerischem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit aktuell bei 16,6.

    12.00 Uhr: 29 aktuelle Fälle im Landkreis Miltenberg

    Im Landkreis Miltenberg sind aktuell 29 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die Anzahl an Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen, die auf 100.000 Einwohner kommen liegt nach Angaben des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bei 17,09. Wie das Landratsamt mitteilt, sind bisher Corona-Infektionen bei insgesamt 468 Personen bekannt geworden. Sieben Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, 432 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen.

    06.54 Uhr: Kino in der Lohrer Stadthalle

    Nach dem Lohrer Sommerkino startet ab Freitagabend an insgesamt vier Wochenenden im Oktober und November ein neues Filmprogramm in der Lohrer Stadthalle. Dafür arbeitet das Stattkino mit dem Kulturamt zusammen. Das Stattkino kann den Mehlingskeller wegen der aktuellen Hygieneregeln auf unbestimmte Zeit nicht nutzen. Nun dürfen sich Kinofans in der Stadthalle auf einen großen Saal freuen.

    06.46 Uhr: Aschaffenburg sagt Ausschusssitzung ab

    Ein Fraktionsmitglied der SPD Aschaffenburg ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Deshalb hat die Stadt die für den Abend geplante Ausschusssitzung abgesagt - dabei sollte es auch um die Zukunft des Null-Euro-Tickets im ÖPNV gehen.

    Der positiv getestete SPD-Politiker hatte in der vergangenen Woche an den Fraktionssitzungen seiner Partei teilgenommen, sagte eine Sprecherin der Stadt. Aus diesem Grund hätte nun die gesamte SPD-Fraktion nicht an der Stadtratssitzung teilnehmen können. Alle Mitglieder und ihre Kontaktpersonen müssen nun zunächst getestet werden und die Ergebnisse abwarten.

    Mehr zu der abgesagten Ausschussitzung in Aschaffenburg lesen Sie hier

    06.00 Uhr: Alternative zur Lohrer Kreuzberg-Wallfahrt

    Die Pfarreiengemeinschaft 12 Apostel in Lohr muss in diesem Jahr wegen Corona auf die eintägige Kreuzbergwallfahrt verzichten. Am Samstag, 10. Oktober, soll stattdessen ei­ne al­ter­na­ti­ve Wall­fahrt zur Sohlhöhe zwischen Sackenbach und Langenprozelten stattfinden. Gläubige sollen sich nur einzeln oder in kleinen Gruppen auf den Weg dorthin machen – von Sackenbach, Ruppertshütten oder der Lohrer Lindigsiedlung aus zu Fuß oder mit dem Rad. Teilnehmer sollen sich bis zum Freitag, 09. Oktober, im Pfarrbüro anmelden. Das Thema der Wallfahrt ist: "Was wir in der Natur finden." Auf der Sohlhöhe wird Pfarrer Sven Johannsen am Samstag um 15 Uhr einen Gottesdienst feiern. Im Anschluss gibt es die Gelegenheit für ein Picknick.

    Freitag, 09.10.2020

    15.25 Uhr: Elf Neuinfektionen im Raum Würzburg.

    Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit Mittwoch (07.10.20) elf weitere positiv auf das Coronavirus getestete Personen gemeldet. Derzeit sind 96 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv (51 in der Stadt Würzburg, 45 im Landkreis). Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 26,59 und den Landkreis 14,38. Aktuell sind 725 Personen in häuslicher Quarantäne. Die Zahl der insgesamt positiv auf das Coronavirus getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg beträgt 1.511, davon entfallen 835 auf die Stadt und 676 auf den Landkreis Würzburg. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 1.356 Patienten. 59 Personen sind an Covid-19 verstorben.

    15.20 Uhr: Corona-Fälle an der FOS/BOS Würzburg, der Mittelschule Würzburg-Heuchelhof und der Realschule Höchberg

    Wie das Gesundheitsamt Würzburg am Donnerstag mitteilt, hat es an der FOS/BOS Würzburg, der Mittelschule Würzburg-Heuchelhof und der Realschule Höchberg jeweils einen Corona-Fall gegeben. So wurde dem Gesundheitsamt aus der Reihentestung von 58 Schülerinnen und Schülern der FOS/BOS Würzburg am Mittwoch eine Person positiv gemeldet. Der Reihentest wurde veranlasst, nachdem am Mittwoch bekannt wurde, dass sich ein Schüler der staatlichen FOS/BOS in Würzburg sich mit dem Erreger infiziert hatte. Nun wurde auch an der Realschule Höchberg und an der Mittelschule Heuchelhof jeweils ein Schüler positiv getestet.

    15.00 Uhr: Corona-Inzidenz-Zahlen für Unterfranken – Stadt Schweinfurt über dem Warnwert

    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt am Donnerstag unterfrankenweit 15,71. Das meldet das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL.). Den höchsten 7-Tage-Inzidenz-Wert weist die Stadt Schweinfurt mit 43,05 auf. Damit ist der bayerische Warnwert von 35 überschritten. Den nächstniedrigeren Wert weist die Stadt Würzburg auf. Dort beträgt die 7-Tage-Inzidenz 26,58. Der Landkreis Schweinfurt weist einen Wert von 20,79 auf, der Landkreis Miltenberg einen Wert von 17,09. In der Stadt Aschaffenburg beträgt die 7-Tage-Inzidenz 16,90, im Landkreis Haßberge 15,41 und im Landkreis Würzburg 14,79. Bessere Werte dagegen weisen der Landkreis Main-Spessart (12,68) der Landkreis Rhön-Grabfeld (12,56) und der Landkreis Aschaffenburg (12,06) auf. Mit Abstand die niedrigsten Werte wurden aus den Landkreisen Kitzingen (6,58) und Bad Kissingen (1,94) gemeldet.

    14.20 Uhr: Zwölf Neuinfektionen im Raum Aschaffenburg

    Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Aschaffenburg meldet Zwölf Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Aktuell sind 56 Personen mit dem Erreger infiziert, davon befindet sich eine Person in stationärer Behandlung. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 15,8. 334 Menschen befinden sich als Kontaktpersonen in Quarantäne. Im Raum Aschaffenburg sind 43 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    13.40 Uhr: Eine Klasse des Schweinfurter Celtis-Gymnasiums in Quarantäne

    Im Schweinfurter Celtis-Gymnasium hat es einen Corona-Fall gegeben. Dem Gesundheitsamt Schweinfurt zufolge ist Eine Klasse des Celtis-Gymnasiums in Quarantäne. Die betroffenen Schüler befinden sich derzeit in häuslicher Isolation. Wie das ‚Gesundheitsamt am Donnerstag (08.10.20) mitteilt, ist für eine komplette Klasse die 14-tägige Quarantäne ab dem 8. Oktober 2020 angeordnet worden. da am Celtis-Gymnasium eine Person positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Die Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte, die nicht als Kontaktpersonen gelten, können weiterhin am Schulunterricht teilnehmen. Eltern sowie Geschwisterkinder der unter Quarantäne stehenden Schüler müssen sich laut Gesundheitsamt nicht in Isolation begeben. Alle Eltern der Schülerinnen und Schüler der betroffenen Klasse wurden, nachdem der Corona-Fall durch das Gesundheitsamt bestätigt worden war, bereits am 7.Oktober vonseiten der Schule persönlich informiert.

    13.15 Uhr: Vier Neuinfektionen im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet vier weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Aktuell sind 30 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. In häuslicher Isolation befinden sich 190 Personen. Die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis liegt bei 242. 206 Personen sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    11.20 Uhr: Herbsmarkt in Bad Kissingen fällt aus

    Der Herbstmarkt in der Bad Kissinger Innenstadt muss in diesem Jahr wegen Corona ausfallen. Das teilt die Stadt Bad Kissingen mit. Der Markt sollte eigentlich am Sonntag, den 18. Oktober stattfinden.

    11.08 Uhr: Zwei Berufsschulklassen in Aschaffenburg in Quarantäne

    Weil ein Schüler der Berufsschule I in Aschaffenburg positiv auf Covid-19 getestet wurde, befinden sich zwei Schulklassen bis zum 19.10.2020 in Quarantäne. Wie die Stadt Aschaffenburg mitteilt, werden nun alle Kontaktpersonen der Kategorie 1 auf das Coronavirus getestet. Nach derzeitigem Kenntnisstand sind 50 Kontaktpersonen betroffen. Der Schüler hatte sich wegen Erkältungssymptomen von seinem Hausarzt testen lassen. Am Tag des Corona-Tests hatte er in der Berufsschule den Unterricht in zwei verschiedenen Klassen besucht.

    09.48 Uhr: 29 aktuelle Corona-Fälle im Landkreis Miltenberg

    Im Landkreis Miltenberg sind derzeit 29 Personen mit Covid-19 infiziert. Stationär behandelt wird aktuell niemand. Wie das Landratsamt Miltenberg mitteilt, sind bisher insgesamt 465 Coronavirus-Infektionen bekannt geworden. Sieben Menschen aus dem Landkreis sind im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben, 429 wurden bereits als gesund entlassen. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für den Landkreis Miltenberg nach Angaben des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit aktuell bei 13,98.

    09.17 Uhr: Landkreis Rhön-Grabfeld hebt Maskenpflicht im Unterricht auf

    Wegen sinkender Corona-Zahlen hat das Landratsamt Rhön-Grabfeld zum Donnerstag die Maskenpflicht im Unterricht an weiterführenden Schulen aufgehoben. Nach Angaben des Landratsamts seien die Schulen rechtzeitig informiert worden. Wie das Landratsamt weiter mitteilt, gelten aktuell 57 Personen im Landkreis als erkrankt und noch nicht genesen. Zehn Menschen befänden sich im Krankenhaus, davon zwei auf der Intensivstation. Laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) lag die 7-Tage-Inzidenzrate im Kreis am Mittwoch bei 27,61 und damit unter dem Warnwert von 35.

    06.56 Uhr: Märkte im Landkreis Main-Spessart fallen aus

    Der Herbst- und Kunstmarkt in Gemünden wird am Sonntag ebenso wenig stattfinden wie der Martinimarkt in Marktheidenfeld. Wegen Corona sind sie abgesagt.

    Einige Kilometer weiter in Wertheim (Lkr. Main-Tauber) kann der große Bauernmarkt mit tausenden von Besuchern auch nicht in gewohnter Form stattfinden. Stattdessen locken nun jeweils rund 20 Händler mit ihren Ständen an drei Samstagen hintereinander zum "Kleinen Bauernmarkt" auf den Mainvorplatz. Der erste findet an diesem Samstag von 10 bis 18 Uhr statt. Dabei sind Direktvermarkter, Selbsterzeuger, Hobbykünstler und Gewerbetreibende aus der Region mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen vor Ort. Regionale Weine können verköstigt werden und verschiedene Imbissstände versorgen die Besucher.

    06.33 Uhr: Alternativprogramm zum "Kissinger Sommer" startet

    Nach der coronabedingten Absage des "Kissinger Sommers" in diesem Jahr, gibt es jetzt immerhin noch einen kleinen Spätsommer. Von Donnerstag bis Sonntag stehen in Bad Kissingen Konzerte von Jazz bis Klassik auf dem Programm. Der "Kissinger Spätsommer" geht auf eine Initiative des Fördervereins Kissinger Sommer zurück. Der Verein übernimmt auch fast alle Honorare der Künstler. Den Auftakt machen vier Musiker mit ihren ganz eigenen modernen Interpretationen von Beethoven-Kompositionen, es folgen Video-Kunst, Jazzkonzerte oder Beethovens-Diabelli-Variationen für Klavier – alles mit ausreichend Sicherheitsabstand für die Zuhörer, versprechen die Veranstalter.

    Donnerstag, 08.10.2020

    15.30 Uhr: Corona-Inzidenzzahlen für Unterfranken in allen Landkreisen unter dem Warnwert

    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt am Mittwoch (Stand 8.00 Uhr) unterfrankenweit unter dem Warnwert von 35. Das meldet am Mittwochmittag Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit LGL. Den höchsten Wert mit 31.46 Fällen verzeichnet demnach die Stadt Schweinfurt. Danach folgt der Landkreis Rhön-Grabfeld mit einem Wert von 27,61. Im Landkreis Bad Kissingen liegt der Inzidenzwert dagegen bei niedrigen 2,91. In Würzburg beträgt der Wert für die Stadt 23,46 und den Landkreis 12,98. Relativ niedrige Werte meldet auch der Untermain. Sie liegen in der Stadt Aschaffenburg bei 7,09, im Landkreis Aschaffenburg bei 10.33 und im Landkreis Miltenberg bei 13,98. Im Landkreis Main-Spessart liegt der 7-Tages-Wert pro 100.000 Einwohner derzeit bei 15,04, im Landkreis Kitzingen bei 8,8 und im Landkreis Haßberge bei 9,46. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern.

    15.00 Uhr: Corona-Fall an der staatlichen FOSBOS in Würzburg – 65 Personen in Quarantäne

    Würzburg: Ein Schüler der staatlichen FOSBOS in Würzburg ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie das Landratsamt Würzburg am Mittwoch (07.10.20) mitteilt, ist davon auszugehen, dass sich der Schüler außerhalb der Schule mit dem Erreger angesteckt hat. Für Sieben Lehrkräfte sowie 58 Mitschülerinnen und Mitschüler wurde Quarantäne verfügt sowie die Reihentestung organisiert. Laut Landratsamt liegt die hohe Zahl der betroffenen Mitschülerinnen und Mitschüler am teils klassenübergreifenden Unterricht.

    14.50 Uhr: 16 Neuinfektionen im Raum Würzburg

    Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit Dienstag (06.10.2020) sechzehn weitere positiv auf das Coronavirus getestete Personen gemeldet. Derzeit sind 90 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv (48 in der Stadt Würzburg, 42 im Landkreis). Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 23,46 und den Landkreis 12,98. Aktuell sind 720 Personen in häuslicher Quarantäne. Insgesamt sind bisher 1.500 Personen in Stadt und Landkreis Würzburg positiv auf das Coronavirus getestet worden, davon entfallen 831 auf die Stadt und 669 auf den Landkreis Würzburg. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 1.351 Patienten. 59 Personen sind an Covid-19 verstorben.

    12.25 Uhr: Eine Neuinfektion im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet eine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus. Aktuell sind 29 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. In häuslicher Isolation befinden sich 231 Personen. Die so genannte 7-Tages-Inzidenz liegt aktuell bei 9,5. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis beträgt 238. 203 Personen sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    12.05 Uhr: Derzeit 26 Infizierte im Landkreis Miltenberg

    Laut Landratsamt Miltenberg sind im Landkreis Miltenberg aktuell 26 Personen mit Covid-19 infiziert. Derzeit wird niemand stationär behandelt. Die vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Miltenberg beträgt 14,76 (Stand 06.10.2020, 8.00 Uhr).

    10.40 Uhr: 61 aktuelle Corona-Fälle in Rhön-Grabfeld

    Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind aktuell 61 Menschen mit Covid-19 infiziert. Wie das Landratsamt mitteilt, befinden sich derzeit 10 Personen in stationärer Behandlung, zwei davon auf der Intensivstation. Insgesamt haben sich bisher 304 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Acht Menschen sind im Zusammenhang mit einer Covid-19 Infektion gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach Angaben des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit aktuell bei 35,14.

    06.35 Uhr: In Würzburger St.-Ursula-Schule bleibt die Maskenpflicht

    Wegen den hohen Corona-Zahlen in Stadt und Landkreis Würzburg, mussten Schüler ab der fünften Klasse im Unterricht einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Das Landratsamt Würzburg hat die Maskenpflicht für Schüler nun wieder abgeschafft. Jedoch gilt das nicht für alle Schulen. Auf ihrer Webseite teilt die Würzburger St.-Ursula-Schule mit, dass Schüler im Unterricht heute noch ihren Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. Ob das auch weiterhin der Fall ist, will die Schule auf ihrer Webseite veröffentlichen.

    Mittwoch, 07.10.2020

    17.45 Uhr: Corona-Fälle in zwei Aschaffenburger Schulen

    An zwei Schulen im Stadtgebiet Aschaffenburg sind neue Corona-Fälle aufgetreten. Das meldet am Dienstag die Stadt Aschaffenburg. So sei in der Kolpingschule eine Lehrkraft positiv auf SARS-CoV2 getestet worden. Nach derzeitigem Kenntnisstand sind 50 Kinder aus drei verschiedenen Schulklassen und eine Lehrkraft als Kontaktpersonen der Kategorie 1 einzustufen. Sie müssen bis 16. Oktober in Quarantäne begeben. In der Berufsschule I wurde ein Schüler positiv auf SARS-CoV2 getestet. Er war zuletzt am 25. September in der Schule. Elf Schüler und zwei Lehrkräfte werden als Kontaktperson der Kategorie 1 eingestuft. Sie müssen jetzt noch bis zum 9. Oktober in Quarantäne.

    15.40 Uhr: Kita "Arche Noah" in Ebern – keine weiteren Infektionen

    Wegen eines mit dem Coronavirus infizierten Kindes ist die Kindertagesstätte "Arche Noah" in Ebern (Lkr. Haßberge) bis zum Freitag (09.10.20) geschlossen. Ein Mädchen, das die Kita besucht, hatte sich mit dem Erreger angesteckt. Alle 75 Kinder der drei Gruppen sowie das Personal und weitere engen Kontaktpersonen wurden am Wochenende auf das neuartige Virus getestet und in Quarantäne geschickt Bei der am Samstag durchgeführten Reihentestung wurden laut Landratsamt in Haßfurt keine weiteren Corona-Infektionen festgestellt. Zwei Testergebnisse stehen allerdings noch aus. Die Kinderkrippe der "Arche Noah" ist von der Schließung nicht betroffen, da sie räumlich von dem Kindergarten getrennt ist.

    15.35 Uhr: Eine Neuinfektion im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet eine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus. Aktuell sind 28 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. In häuslicher Isolation befinden sich 256 Personen. Die so genannte 7-Tages-Inzidenz liegt aktuell bei 9,5. Die Zahl der insgesamt bestätigten Corona-Fälle im Landkreis beträgt 237. 203 Personen sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Menschen sind im Zusammenhang mit der Infektion gestorben.

    15.00 Uhr: LGL meldet 5.177 Corona-Fälle in ganz Unterfranken

    Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat aktuelle Zahlen zu den Corona-Fällen veröffentlicht. Demnach wurden in ganz Unterfranken bislang insgesamt 5.177 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Regierungsbezirk 15,41.

    14.10 Uhr: Sieben Neuinfektionen im Raum Würzburg

    Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit Montag sieben weitere positiv auf das Coronavirus getestete Personen gemeldet. Derzeit sind 82 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv (44 in der Stadt Würzburg, 38 im Landkreis). Aktuell sind 729 Personen in häuslicher Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 21,11 und den Landkreis 11,12.Die Zahl der insgesamt positiv auf das Coronavirus getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg beträgt 1.484, davon entfallen 821 auf die Stadt und 663 auf den Landkreis Würzburg. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 1.343 Patienten. 59 Personen sind an Covid-19 verstorben.

    12.35 Uhr: 23 Infizierte im Landkreis Miltenberg

    Wie das Landratsamt in Miltenberg mitteilt, liegt die Zahl der derzeit mit Covid-19 infizierten Personen im Landkreis Miltenberg bei 23. Derzeit wird niemand stationär behandelt. Die am 05.10.2020 vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Miltenberg beträgt 13,98. Die Anzahl der insgesamt bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen beträgt 454. 424 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen. Sieben Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    12.20 Uhr: Zwei Neuinfektionen im Landkreis Bad Kissingen

    Wie das Landratsamt Bad Kissingen meldet, liegen am Dienstag, 6. Oktober 2020, im Landkreis Bad Kissingen zwei neue Corona-Fälle vor. Aktuell gibt es sechs mit dem Erreger infizierte Personen im Landkreis. 40 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 5. Bisher sind im Landkreis Bad Kissingen insgesamt 296 Corona-Fälle bestätigt. Als gesund gelten inzwischen insgesamt 272 Personen. 18 Personen, die positiv auf Covid-19 getestet waren, sind verstorben.

    10.47 Uhr: Würzburg schafft Maskenpflicht im Unterricht ab

    In Stadt und Landkreis Würzburg gilt derzeit noch eine Maskenpflicht im Unterricht für alle Schüler ab der fünften Klassen. Grund dafür waren die hohen Corona-Infektionszahlen. Wegen sinkender Werte will das Landratsamt die Maskenpflicht nun jedoch bereits ab Mittwoch abschaffen. "Ich bin froh, dass sich das Infektionsgeschehen aktuell auf einem deutlich niedrigeren Niveau abspielt", sagt Landrat Thomas Eberth.

    Im Landkreis Rhön-Grabfeld bleibt es zunächst bei der Maskenpflicht im Unterricht an weiterführenden Schulen. Dort lag die 7-Tage-Inzidenzrate am Montag bei 36,39 und damit noch über dem Warnwert von 35.

    06.55 Uhr: Entscheidung zur Maskenpflicht in Würzburg erwartet

    Trotz zuletzt sinkender Corona-Zahlen gilt an weiterführenden Schulen im Raum Würzburg immer noch eine Maskenpflicht im Unterricht. Voraussichtlich am Dienstag soll nun die Entscheidung fallen, ob die Maskenpflicht aufgehoben wird. Das teilte das Landratsamt Würzburg mit.

    Derzeit müssen Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse bis mindestens 9. Oktober auch an ihren Sitzplätzen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Seit Freitag sind dem Gesundheitsamt 16 weitere Menschen gemeldet worden, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) für die Stadt Würzburg 21,11 und den Landkreis 10,50. Somit liegen Stadt und Landkreis unter dem Wert von 50, ab dem die lokalen Behörden Maßnahmen ergreifen sollen.

    Bayernweit können Schüler weiterführender Schulen ihre Maske am Sitzplatz in der Regel ablegen – sofern es das Infektionsgeschehen vor Ort zulässt. Die Verlängerung der Maskenpflicht hatte das Landratsamt in der vergangenen Woche bekanntgegeben – trotz zuletzt sinkender Infektionszahlen. Am Freitag hatten das rund 40 Eltern zum Anlass genommen, um vor dem Landratsamt zu demonstrieren.

    Dienstag, 06.10.2020

    18.20 Uhr: Warnwert im Landkreis Rhön-Grabfeld überschritten

    Laut dem Landratsamt in Bad Neustadt beträgt der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Rhön-Grabfeld am Montag 36,4, damit liegt er über dem Warnwert von 35. Im Landkreis bleiben die aktuell geltenden Einschränkungen bis zum 10. Oktober bestehen. Derzeit gibt es 60 mit dem Coronavirus Infizierte im Landkreis, davon befinden sich acht Personen in stationärer Behandlung. Im Landkreis wurden bislang 303 Corona-Fälle bestätigt.

    15.05 Uhr: LGL meldet 5.143 Corona-Fälle in ganz Unterfranken

    Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat aktuelle Zahlen zu den Corona-Fällen veröffentlicht. Demnach wurden in ganz Unterfranken bislang insgesamt 5.143 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Regierungsbezirk 14,80.

    14.05 Uhr: Aktuell 27 Infizierte im Landkreis Haßberge

    Laut Landratsamt in Haßfurt gibt es im Landkreis Haßberge aktuell 27 Personen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. In häuslicher Isolation befinden sich 264 Personen. Die 7-Tages-Inzidenz liegt aktuell bei 11,8. Die Gesamtzahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen im Landkreis Haßberge beträgt 236. 203 Menschen gelten inzwischen als genesen. Sechs Landkreisbewohner sind im Zusammenhang mit der Infektion gestorben.

    14.00 Uhr: Kita "Arche Noah" in Ebern wegen Corona-Fall geschlossen – Kinderkrippe nicht betroffen

    Wegen eines mit dem Coronavirus infizierten Kindes ist die Kindertagesstätte "Arche Noah" in Ebern (Lkr. Haßberge) bis zum Freitag (09.10.20) geschlossen. Die Kinderkrippe ist dagegen weiter geöffnet. Ein Mädchen, das die Kita besucht, hatte sich mit dem Erreger angesteckt. Alle 75 Kinder der drei Gruppen sowie das Personal und weitere engen Kontaktpersonen wurden am Wochenende auf das neuartige Virus getestet und in Quarantäne geschickt. Am Freitagabend (02.10.20) hat das Gesundheitsamt Haßberge die Mitteilung über ein positives Testergebnis bei dem Mädchen erhalten. Das Gesundheitsamt hatte daraufhin für die Kontaktpersonen die Tests und die Quarantäne sowie die Schließung der Kitaangeordnet. Die Krippe ist von der Schließung nicht betroffen, da sie räumlich von dem Kindergarten getrennt ist.

    13.05 Uhr: Zwei Neuinfektionen im Raum Aschaffenburg

    Das Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Aschaffenburg meldet zwei weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Derzeit sind 43 Personen mit dem Erreger infiziert. Drei ‚Personen befinden sich in stationärer Behandlung. Die 7-Tages-Inzidenz für den Raum Aschaffenburg beträgt 10,8. In Quarantäne befinden sich 374 Personen. Im Raum Aschaffenburg sind 43 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    11.25 Uhr: 22 Infizierte im Landkreis Miltenberg

    Laut Landratsamt Miltenberg liegt die Zahl der mit Covid-19 infizierten Personen im Landkreis Miltenberg aktuell bei 22. Derzeit wird niemand stationär behandelt. Die vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für den Landkreis beträgt 9,32. Die Anzahl der im Landkreis insgesamt bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt bei 452. 423 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen.Sieben Menschen sind im Landkreis Miltenberg an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    11.15 Uhr: Wohngruppe in Waldaschaff in Quarantäne

    Auf Grund eines bestätigten Corona-Falles hat das Gesundheitsamt Aschaffenburg die Bewohnerinnen und Bewohner einer Wohngruppe der Jugendhilfe in Waldaschaff im Landkreis Aschaffenburg sowie auch dort eingesetzte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Kontaktpersonen der Kategorie 1 identifiziert. Die angeordnete Quarantäne gilt bis 16. Oktober.

    10.59 Uhr: Aussteller ziehen ernüchtertes Ufra-Fazit

    Die Unterfrankenschau, kurz "Ufra", ist mit einem ernüchternden Fazit für die Aussteller zu Ende gegangen. Nur 16.000 Besucher kamen, 60.000 wären erlaubt gewesen. Viele Aussteller beklagten "leere Hallen" während der neun Messetage. Wegen der Corona-Auflagen galt die Verbrauchermesse bereits im Vorfeld als Wagnis.

    Mehr zur Ufra 2020 unter Corona-Bedingungen lesen Sie hier

    08.14 Uhr: Service-Telefon in Aschaffenburg jetzt auch für Reiserückkehrer

    Ab Montag bietet das Gesundheitsamt Aschaffenburg ein erweitertes Corona-Service-Telefon für die Bürgerinnen und Bürger aus der Stadt und dem Landkreis an. Wie das Landratsamt am Wochenende mitteilte, konnten bislang nur Termine für die Corona-Teststrecken vereinbart werden. Jetzt soll das Corona-Service-Telefon auch für Reiserückkehrer zur Verfügung stehen. Ebenso sollen mit der Service-Nummer auch die Ärztinnen und Ärzte des Gesundheitsamtes entlastet werden.

    06.53 Uhr: Maskenpflicht für Schüler im Kreis Rhön-Grabfeld

    Wegen vieler Coronavirus-Infektionen im Landkreis Rhön-Grabfeld muss im Schulunterricht dort auch weiterhin ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Ausgenommen sind nur die Grundschulen, wie das Landratsamt mitteilte. In allen Schulen soll ab Montag allerdings wieder unterrichtet werden. Bayernweit können Schüler weiterführender Schulen ihre Maske am Sitzplatz in der Regel ablegen - sofern es das Infektionsgeschehen vor Ort zulässt.

    Zudem sollen zu Wochenbeginn wieder alle Kindertagesstätten im Landkreis Rhön-Grabfeld öffnen. Der Landkreis hatte Ende vergangener Woche die kritische Marke von 50 Corona-Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche erneut überschritten. Am Freitag meldete das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit einen Wert von 51,45.

    Deswegen gibt es beispielsweise bis zum 10. Oktober auch Beschränkungen bei privaten Feiern: Lediglich 25 Menschen dürfen in geschlossenen Räumen zusammenkommen statt bisher maximal 100.

    Montag, 05.10.2020

    14.50 Uhr: LGL meldet 5.091 Corona-Fälle in ganz Unterfranken

    Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat aktuelle Zahlen zu den Corona-Fällen veröffentlicht. Demnach wurden in ganz Unterfranken bislang insgesamt 5.091 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Regierungsbezirk 17,01.

    Freitag, 02.10.2020