BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Johanna Schlüter
Bildrechte: BR/Johanna Schlüter

Der Landkreis Bad Kissingen hat seit Sonntag wieder eine Nuller-Inzidenz.

Per Mail sharen

    Corona-Ticker Unterfranken: Nuller-Inzidenz im Lkr. Kissingen

    Der Landkreis Bad Kissingen hat wieder eine Nuller-Inzidenz. Die Städte Würzburg, Schweinfurt und Aschaffenburg hingegen haben einen zweistelligen Inzidenzwert. Die übrigen unterfränkischen Regionen sind im einstelligen Bereich.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Unterfranken

    • Sonderimpfaktion in Haßfurt und Zeil (18.07.2021, 10.55 Uhr)
    • Nuller-Inzidenz im Landkreis Bad Kissingen (18.07.2021, 10.50 Uhr)
    • Ringparkfest in Würzburg fällt aus (16.07.2021, 12.35 Uhr)
    • Impfmüdigkeit – Ärzteverein Haßberge appelliert an die Bevölkerung (14.07.2021, 16.55 Uhr)
    • Coronavirus: Weitere Artikel und Hintergründe finden Sie hier

    Corona-Neuinfektionen in Unterfranken pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Unterfranken

    10.55 Uhr: Sonderimpfaktion in Hofheim und Zeil

    In den Impfzentren Hofheim und Zeil gibt es heute Sonderimpftermine für Menschen ab 18 Jahren. Ohne Termin und Registrierung können sie sich hier zwischen 8.30 und 11.30 Uhr und zwischen 13.30 und 16 Uhr impfen lassen. Zur Verfügung stehen rund 2.000 Impfdosen von Moderna und Biontech.

    10.50 Uhr: Nuller-Inzidenz im Landkreis Bad Kissingen

    In Unterfranken haben sich die Inzidenzwerte laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) im Vergleich zum Vortag kaum verändert. Neben den Städten Würzburg und Schweinfurt hat jetzt auch die Stadt Aschaffenburg wieder eine zweistellige Sieben-Tage-Inzidenz. Die übrigen Regionen sind im einstelligen Bereich. Der Landkreis Bad Kissingen hat seit heute sogar eine Inzidenz von Null.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    • Stadt Würzburg: 15,6 ↑

    • Stadt Schweinfurt: 13,1 ↑

    • Stadt Aschaffenburg: 11,3 ↑

    • Landkreis Haßberge: 8,3 →

    • Landkreis Kitzingen: 6,6 ↑

    • Landkreis Main-Spessart: 5,5 →

    • Landkreis Schweinfurt: 5,2 ↓

    • Landkreis Aschaffenburg: 5,2 ↑

    • Landkreis Rhön-Grabfeld: 5,0 ↓

    • Landkreis Würzburg: 2,5 ↓

    • Landkreis Miltenberg: 1,6 →

    • Landkreis Bad Kissingen: 0,0 ↓

    Sonntag, 18. Juli 2021

    12.28 Uhr: Inzidenzwerte in Unterfranken weiter gesunken

    Die Inzidenzwerte sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) in sieben unterfränkischen Regionen im Vergleich zum Vortag gesunken. Nur in der Stadt Aschaffenburg und im Landkreis Main-Spessart ist der Wert leicht angestiegen. In den restlichen drei Regionen ist die Inzidenz gleichgeblieben. Weiterhin hat die Stadt Würzburg mit einem Wert von 14,1 die höchste Sieben-Tage-Inzidenz in Unterfranken. Am niedrigsten bleibt der Inzidenzwert im Landkreis Bad Kissingen mit 1,0.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    • Stadt Würzburg: 14,1 ↓
    • Stadt Schweinfurt: 11,2 ↓
    • Landkreis Haßberge: 8,3 ↓
    • Stadt Aschaffenburg: 7,0 ↑
    • Landkreis Rhön-Grabfeld: 6,3 ↓
    • Landkreis Schweinfurt: 6,1 ↓
    • Landkreis Kitzingen: 5,5 ↓
    • Landkreis Main-Spessart: 5,5 ↑
    • Landkreis Aschaffenburg: 4,0 →
    • Landkreis Würzburg: 3,1 ↓
    • Landkreis Miltenberg: 1,6 →
    • Landkreis Bad Kissingen: 1,0 →

    Sonntag, 18. Juli 2021

    11.40 Uhr: Erneut Sonderimpfaktion in Lohr am Main

    Impfwillige können diesen Samstag einfach beim Impfzentrum Main-Spessart in Lohr in der Spessarttorhalle vorbeikommen. Dort läuft erneut eine Sonderimpfaktion von 9.15 bis 12.30 Uhr neben dem normalen Betrieb. Alle Personen ab 16 Jahren können sich dort impfen lassen. Erstmals ist weder eine Anmeldung noch eine Registrierung erforderlich. Die Impfwilligen können frei zwischen den Impfstoffen AstraZeneca, Biontec, Moderna und Johnson&Johnson wählen. Die Pressestelle des Landratsamts hat besonders den Impfstoff von AstraZeneca erwähnt, bei dem die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff bereits nach vier Wochen erfolgt. Personen, die ihren Termin für Samstag bereits gebucht haben, werden priorisiert behandelt.

    Samstag, 17. Juli 2021

    13.00 Uhr: Weiter kein Anstieg im Landkreis Bad Kissingen

    Am Freitag liegt im Landkreis Bad Kissingen kein neuer Corona-Fall vor. Laut dem Landratsamt in Bad Kissingen ist aktuell eine Person mit dem Virus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Berechnung des Staatl. Gesundheitsamtes 1,0. 38 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 3.644 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Bad Kissingen. 104 Personen, die positiv auf COVID-19 getestet worden waren, sind gestorben.

    12.50 Uhr: Eine weitere Neuinfektion im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet eine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus. Aktuell sind neun Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Laut Landratsamt in Haßfurt wird eine Person in einer Klinik behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut (RKI) bei 9,5. Weitere 29 Personen befinden sich in häuslicher Isolation.

    Aktuell werden alle positiven Corona-Testergebnisse auf Mutationen untersucht. Im Landkreis Haßberge sind bisher zwei Fälle der Delta-Variante des Corona-Virus – indische Variante – nachgewiesen worden. Von der Variante Alpha – britische Variante – wurden mittlerweile insgesamt 1.296 Fälle bestätigt. Die Variante Beta – südafrikanische Variante – wurde bisher 18 Mal nachgewiesen. Bei 30 weiteren Verdachtsfällen steht das Ergebnis noch aus.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 4.081 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Haßberge. 87 Menschen sind im Zusammenhang mit der Infektion gestorben.

    12.35 Uhr: Ringparkfest in Würzburg fällt aus

    Seit 26 Jahren lädt die Stadt Würzburg traditionell am ersten Augustwochenende zum vermutlich stimmungsvollsten und familiärsten Bürgerfest der Region in die grüne Lunge Würzburgs ein: dem Ringparkfest. 2020 fiel das Ringparkfest ausgerechnet im Jubiläumsjahr coronabedingt aus, und auch dieses Jahr lassen die aktuellen Vorgaben des Freistaats Bayern für öffentliche Festivitäten leider weiterhin keine Veranstaltung im Ringpark zu. Das hat soeben die Stadt Würzburg mitgeteilt.

    Trotz vieler Lockerungen in anderen Bereichen erlauben die aktuellen Regelungen das freie Kommen und Gehen auf der öffentlichen Parkfläche von Klein Nizza nicht, welches das Ringparkfest mit seinen Konzerten, Führungen, dem Gastronomieangebot und Kinderprogramm ausmacht. Die Entscheidung fiel in enger Abstimmung mit Gartenamt und Festgastronomen. Um dieses Jahr aber nicht erneut gänzlich auf die Ringparkfeststimmung verzichten zu müssen, wurde ein Auszug aus dem geplanten Musikprogramm im Park aufgezeichnet. Die kurzweiligen Videos mit akustischer Musik von Country und Folk über Pop und Rock bis zu den Klängen der wilden Zwanziger sowie Impressionen aus dem Ringpark werden am Festwochenende (07.08.2021, ab 14.00 Uhr) auf der Webseite der Stadt Würzburg veröffentlicht.

    11.45 Uhr: Aktuell 19 Infizierte im Landkreis Main-Spessart

    Im Landkreis Main-Spessart sind aktuell 19 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Laut dem Landratsamt in Karlstadt wird im Klinikum Main-Spessart derzeit kein Covid-Patient behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt für den Landkreis Main-Spessart aktuell 4,8 (Quelle: RKI). Es befinden sich 89 enge Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne.

    Bislang wurden im Landkreis Main-Spessart 120.996 Impfungen vorgenommen, davon 68.916 Erstimpfungen und 52.080 Zweitimpfungen. Seit Beginn der Pandemie gibt es im Landkreis Main-Spessart 4.768 bestätigte Corona-Fälle. 215 Menschen sind an den Folgen einer Infektion gestorben.

    11.35 Uhr: Landrat verabschiedet Bundeswehr-Soldaten aus Mittenwald

    Rhön-Grabfeld-Landrat Thomas Habermann verabschiedete in dieser Woche sechs Gebirgsjäger, die seit Mitte Mai bei Bewältigung der Corona-Pandemie im Landkreis Rhön-Grabfeld geholfen haben. Die Soldaten unterstützten das Staatl. Gesundheitsamt in der Kontaktnachverfolgung und auf der Teststecke in Heustreu. Seit Ende Juni waren sie ausschließlich im Impfzentrum Rhön-Grabfeld eingesetzt. Dort hatten sie den Auftrag der vorherigen Kräfte aus Bad Reichenhall übernommen. Landrat Thomas Habermann dankte den Soldaten der Bundeswehr herzlich für ihre Unterstützung, die ein wichtiger Baustein bei der Bewältigung der Corona-Pandemie darstellt. Nun hat die zweite Schicht aus Mittenwald mit ebenfalls sechs Soldaten bis vorerst 6. August die Unterstützung im Impfzentrum übernommen. Die Soldaten werden gerade eingearbeitet.

    © Landkreis Rhön-Grabfeld/ Melanie Hofmann
    Bildrechte: Landkreis Rhön-Grabfeld/ Melanie Hofmann

    Landrat Thomas Habermann verabschiedet die Soldaten aus Mittenwald

    Aktuell gibt es acht Infizierte im Landkreis Rhön-Grabfeld, darunter ein Kind im Kindergartenalter, das als Reiserückkehrer positiv getestet worden war. Der 7-Tage-Inzidenzwert beträgt laut Robert-Koch-Institut (RKI) 7,5.

    Im Landkreis Rhön-Grabfeld wurden bislang 43.366 Erst- und 34.870 Zweitimpfungen durchgeführt. 34.616 Impfungen davon wurden in Arztpraxen durchgeführt. Die Impfquote im Landkreis liegt bei den Erstimpfungen aktuell bei 54,54 Prozent, bei den Zweitimpfungen bei 43,86 Prozent.

    Zusätzlich zur Impfung mit Termin können Kurzentschlossene Montag bis Samstag zu folgenden Zeiten für eine Impfung mit Biontech/Pfizer ins Impfzentrum Rhön-Grabfeld kommen:

    - Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag: 9 – 15.30 Uhr

    - Donnerstag: 11.00 – 17.30 Uhr

    - Samstag: 9.00 – 11:00 Uhr

    Am Sonntag findet im Impfzentrum Rhön-Grabfeld von 10 Uhr bis 14 Uhr eine Sonder-Impfaktion mit dem Wirkstoff von BioNTech/Pfizer statt. Hierzu ist kein Termin erforderlich. Impfwillige müssen ihre Versichertenkarte und einen gültigen Lichtbildausweis mitbringen. Beim Heimspiel des TSV Aubstadt am 27. Juli steht ein mobiles Impfteam bereit. Neben einem Ausweis ist hier auch eine vorherige Registrierung über https://impfzentren.bayern/citizen/ notwendig.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 3.553 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Rhön-Grabfeld.

    10.15 Uhr: Mittagspausen-Impfungen werden fortgeführt

    Stadt und Landkreis Würzburg werden die Aktion "Mittagspausen-Impfung" in den Impfzentren auf der Würzburger Talavera und in Giebelstadt bis auf Weiteres fortführen. Das haben die Verantwortlichen schon kurz nach dem Start der ersten Aktion entschieden. Im Zeitraum vom 13. bis 15. Juli hätten bereits rund 540 Impfwillige das Angebot angenommen, sich ohne Termin mit einem Impfstoff von Biontech, Moderna oder Johnson & Johnson impfen zu lassen.

    "Wir freuen uns, dass die flexiblen Möglichkeiten von den Bürgern angenommen werden. Jede verabreichte Impfung ist ein Erfolg. Aktionen wie die Mittagspausen-Impfung sind eine gute Möglichkeit, den nun in ausreichenden Mengen vorhandenen Impfstoff an die Menschen zu bringen", sagt Michael Dröse, einer der beiden Verwaltungsleiter der Impfzentren in Stadt und Landkreis Würzburg. Von Montag bis Samstag wird es also auch zukünftig möglich sein, zwischen 12.00 und 15.00 Uhr ohne Termin eine Impfung in den Impfzentren von Stadt und Landkreis Würzburg zu bekommen.

    Ab sofort gilt dabei die freie Impfstoffwahl nach Empfehlungen der Ständigen Impfkommission und sofern die Verfügbarkeiten es zulassen, so das Landratsamt. Impfungen mit dem Vakzin von Johnson & Johnson sind allerdings erst ab einem Alter von 18 Jahren zugelassen. Auch Bürger anderer Städte und Landkreise können sich bei der Aktion impfen lassen. Zweitimpfungen sind ebenfalls möglich, wenn Impfwillige dies kommunizieren und die Dokumentation der Erstimpfung vorweisen können. Um die Abläufe vor Ort zu beschleunigen, werden die Impfwilligen gebeten, sich vor ihrem Termin zu registrieren. So müssen persönliche Daten nicht vor Ort erfasst werden, schreibt das Landratsamt.

    09.45 Uhr: Appell der Handwerkskammer für Impfungen

    Die Handwerkskammer für Unterfranken appelliert an alle Handwerksbetriebe in Unterfranken, bei ihren Mitarbeitern für die Impfung gegen das Coronavirus zu werben. Nur so können ein erneuter Lockdown oder weitere Einschränkungen, welche massive Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft hätten, verhindert werden. "Eine hohe Impfquote ist der beste Schutz gegen einen erneuten Lockdown oder weitere Einschränkungen", so Ludwig Paul, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken.

    Große Teile des Handwerks, etwa die Gewerke der persönlichen Dienstleistungen, das Kfz- und Lebensmittelhandwerk oder auch die Gewerke des gewerblichen Bedarfs, waren stark von den coronabedingten wirtschaftlichen Einschränkungen betroffen und kämpfen noch immer mit den Folgen. "Kommt es wieder zum Stillstand großer Teile der Wirtschaft, könnte das weitreichende Konsequenzen für die Existenz zahlreicher Betriebe haben", warnt der Handwerkskammer-Hauptgeschäftsführer.

    Um die Impfbereitschaft weiter zu erhöhen seien alle Akteure gefragt, verstärkt für die Immunisierung zu werben, darunter auch die Unternehmen. "Eine hohe Impfquote unter Beschäftigten trägt zur Sicherung der Betriebsabläufe und Geschäftstätigkeiten bei und verhindert in Kombination mit den entsprechenden Hygiene- und Schutzmaßnahmen Ansteckungen am Arbeitsplatz", erläutert Walter Heußlein, Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken.

    Vor wenigen Tagen hatte auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder einen Impf-Appell an die Bevölkerung gerichtet und angekündigt, den Zugang zu Impfangeboten weiter zu erleichtern. "Das Tempo darf jetzt nicht nachlassen, wenn wir für den Herbst eine verlässliche Perspektive für Wirtschaft und Gesellschaft schaffen wollen", so Walter Heußlein.

    09.00 Uhr: Corona-Fallzahlen im Landkreis Miltenberg

    Aktuell befinden sich 14 mit SARS-CoV-2 infizierte Personen in Isolation und Überwachung durch das Staatliche Gesundheitsamt Miltenberg. Seit gestern kamen laut dem Landratsamt Miltenberg zwei Neuinfektionen hinzu. Zusätzlich befinden sich 49 Menschen in Quarantäne. Zur Zeit werden zwei Personen aus dem Landkreis stationär behandelt, davon ist eine intensivpflichtig. Es gab bisher insgesamt 129 Todesfälle. Die Anzahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen beläuft sich auf 6.141 Fälle, bei neun davon wurde die Delta-Variante bestätigt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis derzeit bei 1,6

    06.45 Uhr: Sonderimpftermine ohne Termin im Landkreis Haßberge

    Auf dem Haßfurter Marktplatz können sich am Freitag zwischen 13.00 und 16.00 Uhr Impfwillige ab 18 Uhren ohne Termin und Registierung mit dem Corona-Impfstoff von Johnson&Johnson impfen lassen. Dafür stehen rund 800 Impfdosen bereit. In den Impfzentren Hofheim und Zeil gibt es dann am Sonntag ebenfalls Sonderimpftermine für Menschen ab 18 Jahren ohne Termin und Registrierung zwischen 8.30 Uhr und 11.30 Uhr sowie zwischen 13.30 und 16.00 Uhr. Hier stehen rund 2.000 Impfdosen von Moderna und Biontech zur Verfügung.

    05.45 Uhr: Inzidenzwerte in Unterfranken weiter gesunken

    Die Inzidenzwerte sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) in sechs unterfränkischen Regionen gesunken und in sechs gleichgeblieben. Im Vergleich zum Vortag gibt es damit keinen Anstieg der Werte. Weiterhin hat die Stadt Würzburg mit einem Wert von 16,4 die höchste Sieben-Tage-Inzidenz in Unterfranken. Am niedrigsten bleibt der Inzidenzwert im Landkreis Bad Kissingen mit 1,0.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    • Stadt Würzburg: 16,4 ↓
    • Stadt Schweinfurt: 13,1 →
    • Landkreis Haßberge: 9,5 →
    • Landkreis Rhön-Grabfeld: 7,5 →
    • Landkreis Schweinfurt: 6,9 →
    • Landkreis Kitzingen: 6,6 ↓
    • Stadt Aschaffenburg: 5,6 ↓
    • Landkreis Würzburg: 4,9 ↓
    • Landkreis Main-Spessart: 4,8 ↓
    • Landkreis Aschaffenburg: 4,0 →
    • Landkreis Miltenberg: 1,6 ↓
    • Landkreis Bad Kissingen: 1,0 →

    Freitag, 16. Juli 2021

    18.10 Uhr: Im Aschaffenburger Impfzentrum werden Kinder ab zwölf geimpft

    Im Impfzentrum von Stadt und Landkreis Aschaffenburg können auch Kinder und Jugendliche ab einem Alter von zwölf Jahren mit Biontech geimpft werden, sofern es der eigene Wunsch sowie derer der Erziehungsberechtigten ist. Jugendliche ab 16 Jahren können auch ohne Begleitung von Erziehungsberechtigten erscheinen. Soweit vorhanden, ist auch die Mitnahme des Impfpasses empfehlenswert. "Ich freue mich, dass wir auch unseren Kindern und Jugendlichen eine Impfung anbieten können", sagte Landrat Alexander Legler. Am Samstag und Sonntag werden von 8 Uhr bis 18 Uhr zusätzlich Kinderärztinnen und Kinderärzte als weitere Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner vor Ort sein.

    15.10 Uhr: Weiter kein Anstieg im Landkreis Bad Kissingen

    Am Donnerstag liegt im Landkreis Bad Kissingen kein neuer Corona-Fall vor. Aktuell sind zwei Menschen mit dem Virus infiziert. Momentan wird niemand stationär behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Berechnung des Staatl. Gesundheitsamtes 1,0. Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen einer, Hammelburg einer, Bad Brückenau null. 46 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es im Landkreis Bad Kissingen 3.644 bestätigte Corona-Fälle. 104 Personen, die positiv auf COVID-19 getestet waren, sind gestorben.

    15.05 Uhr: Aktuell 18 Infizierte im Landkreis Main-Spessart

    Im Landkreis Main-Spessart sind aktuell 18 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Dem Landratsamt in Karlstadt zufolge wird im Klinikum Main-Spessart derzeit kein CovidPatient behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt für den Landkreis Main-Spessart aktuell 5,5 (Quelle: RKI). 97 enge Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne.

    Insgesamt wurden im Landkreis Main-Spessart 120.140 Impfungen, davon 68.754 Erstimpfungen und 51.386 Zweitimpfungen, vorgenommen.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es im Landkreis Main-Spessart 4.768 bestätigte Corona-Fälle. 215 Menschen sind an den Folgen einer Infektion gestorben.

    14.45 Uhr: Aktuell 25 Infizierte im Raum Aschaffenburg

    Das Landratsamt Aschaffenburg meldet aktuell 29 mit dem Coronavirus infizierte Personen im Raum Aschaffenburg. Eine Person davon befindet sich auf der Intensivstation. Weitere 103 Personen befinden sich in Quarantäne.

    Seit Beginn der Pandemie sind im Raum Aschaffenburg 328 Menschen an den Folgen einer Infektion gestorben.

    14.35 Uhr: Keine weitere Neuinfektion im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet keine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus im Landkreis Haßberge. Aktuell sind zehn Personen mit dem Virus infiziert. Ein Corona-Patient wird in einer Klinik behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut (RKI) bei 9,5. In häuslicher Isolation befinden sich 16 Personen.

    Aktuell werden alle positiven Corona-Testergebnisse auf Mutationen untersucht. Im Landkreis Haßberge ist bisher ein Fall der der Delta-Variante des Corona-Virus (indische Variante) nachgewiesen worden. Von der Variante Alpha (britische Variante) wurden mittlerweile insgesamt 1296 Fälle bestätigt. Die Variante Beta (Südafrika) wurde bisher 18 Mal nachgewiesen. Bei 30 weiteren Verdachtsfällen steht das Ergebnis noch aus.

    Die Gesamtzahl der Erstimpfungen liegt bei 43.943 (52,08 Prozent), vollständig geimpft sind bisher insgesamt 34.548 Bürgerinnen und Bürger, das entspricht einer Impfquote von 40,94 Prozent. Die Zahl der Erstimpfungen in den Impfzentren Hofheim und Zeil ist auf 28.751 gestiegen; 24.412 Personen sind mittlerweile vollständig geimpft. Hier mit eingerechnet sind die Sonderimpfungen über die Betriebsärzte bei Valeo und Fränkische. Zahlen über Impfungen anderer Betriebsärzte liegen dem Landratsamt leider nicht vor. Die Hausärzte im Landkreis haben bisher 24.574 Dosen verabreicht – 14.730 Erstimpfungen, 9.844 vollständig Geimpfte. Dazu kommen noch 754 Impfungen in den Haßberg-Kliniken – 462 Erstimpfungen, 292 vollständig Geimpfte.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 4.080 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Haßberge. 87 Menschen sind im Zusammenhang mit der Infektion gestorben.

    13.10 Uhr: Eine Neuinfektion im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das Landratsamt in Bad Neustadt Eine Neuinfektion im Landkreis Rhön-Grabfeld. Aktuell sind sieben Personen mit dem Erreger infiziert. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) beträgt der 7-Tage-Inzidenzwert 7,5.

    Am Sonntag findet von 10 – 14 Uhr im Impfzentrum für alle Impfwilligen aus dem Landkreis eine Sonderimpfaktion des OrthoCentrums Saale mit dem Vakzin von BioNTech/Pfizer statt. Die Vergabe dieser Impftermine erfolgt ohne Anmeldung und ohne vorherige Registrierung.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es im Landkreis Rhön-Grabfeld 3.553 bestätigte Corona-Fälle.

    11.55 Uhr: Schon 188 Personen bei Würzburger Mittagspausen-Impfung geimpft

    Seit Dienstag bieten die Impfzentren für Stadt und Landkreis Würzburg jeweils zwischen 12 und 15 Uhr Sonder-Impfaktionen an. An zwei Tagen sind hierbei bislang 188 Personen geimpft worden. Wie das Landratsamt auf Anfrage mitteilt, verlief der erste Tag noch schleppend. Am Dienstag seien 40 Personen an die Würzburger Talavera gekommen, elf Personen nach Giebelstadt. Gestern waren es dann 114 Personen an der Talavera, 23 in Giebelstadt. Sie alle wurden mit einem mRNA-Impfstoff geimpft. Das Angebot gilt ohne Termin für alle Personen über 16 Jahren. Die Aktion soll noch bis Samstag laufen. Auch Zweitimpfungen sind nach Angaben des Landratsamtes möglich, allerdings nur dann, wenn die Erstimpfung im Impfpass dokumentiert ist.

    Am heutigen Donnerstag gibt es an der Talavera außerdem die Möglichkeit sich mit dem Vakzin von Johnson&Johnson impfen zu lassen – ohne Termin, von 11 bis 17 Uhr. In Giebelstadt wird am Samstag von 8 bis 14 Uhr Johnson & Johnson geimpft. Auch hier ist kein Termin notwendig. Ob die Aktion in der kommenden Woche fortgesetzt wird, will das Gesundheitsamt noch beraten.

    11.20 Uhr: Zwei Neuinfektionen im Landkreis Miltenberg

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das Landratsamt in Miltenberg zwei Neuinfektionen im Landkreis Miltenberg. Aktuell befinden sich 14 mit SARS-CoV-2 infizierte Personen in Isolation und Überwachung durch das Staatliche Gesundheitsamt Miltenberg. Zur Zeit werden zwei Personen aus dem Landkreis im Krankenhaus behandelt, davon ist eine auf der Intensivstation. Zusätzlich befinden sich 46 Menschen als Kontaktperson in Quarantäne. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis derzeit bei 2,3 (Quelle: RKI).

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 6.139 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Miltenberg. In bei neun Fällen wurde die Delta-Variante B.1.617.2 bestätigt. 129 Menschen sind an den Folgen einer Infektion gestorben.

    05.30 Uhr: Inzidenzwerte in Unterfranken bleiben auf niedrigem Niveau

    Die Inzidenzwerte haben sich laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) im Vergleich zum Vortag nur leicht verändert. Weiterhin hat die Stadt Würzburg mit einem Wert von 17,2 die höchste Sieben-Tage-Inzidenz in Unterfranken. Am niedrigsten bleibt der Inzidenzwert im Landkreis Bad Kissingen mit 1,0. Die Werte sind in vier unterfränkischen Landkreisen und kreisfreien Städten gesunken, in drei gestiegen und in fünf gleich geblieben.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    • Stadt Würzburg: 17,2 ↓
    • Stadt Schweinfurt: 13,1 →
    • Stadt Aschaffenburg: 9,9 ↑
    • Landkreis Haßberge: 9,5 →
    • Landkreis Kitzingen: 7,7 →
    • Landkreis Rhön-Grabfeld: 7,5 ↑
    • Landkreis Schweinfurt: 6,9 →
    • Landkreis Würzburg: 5,5 ↓
    • Landkreis Main-Spessart: 5,5 ↑
    • Landkreis Aschaffenburg: 4,0 ↓
    • Landkreis Miltenberg: 2,3 ↓
    • Landkreis Bad Kissingen: 1,0 →

    Donnerstag, 15. Juli 2021

    17.45 Uhr: Psychiater und Lyrikerin aus Bad Kissingen engagieren sich gegen drohendes Corona-Burnout

    Vom 5. bis 8. Juli war Dr. Joachim Galuska, Arzt, Psychiater und Mitbegründer der Heiligenfeld Kliniken, mit seiner Frau, der Lyrikerin und Schriftkünstlerin Uta Galuska, im "Poesie-Mobil", einem umgebauten Feuerwehrauto, im Freistaat unterwegs. In Bezug auf die Aktion, die "Corona-Burnout-Tour", sagte er: "Vielleicht haben wir dazu beigetragen, dass die Welt wieder ein bisschen schöner werden könnte", sagte er bei der Rückkehr in Bad Kissingen. Mit ihrer Tour wollte das Ehepaar auf die psychosozialen Folgen der Pandemie aufmerksam machen.

    Immer wenn das Ehepaar mit ihrem umgebauten Feuerwehrauto Halt machten, waren ihnen neugierige Blicke sicher. Um mit den Menschen in Kontakt zu kommen, nutzten sie die Kraft der Lyrik. Resilienzfördernd sei es, sich auf die heilsame Schönheit der Poesie einzulassen, betonten beide immer wieder. Und diese Resilienz brauche es gerade jetzt ganz besonders, wo die langanhaltende Ausnahmesituation bei vielen Menschen Burnout-Prozesse anstößt. "Es war etwas ganz Einzigartiges. Street Art auf Rädern", beschreibt Uta Galuska ihre Reise durch den Freistaat. Es bleibt das gute Gefühl zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen zu sein – und mit der Lyrik die richtigen Worte gefunden zu haben.

    Die positive Resonanz auf die Aktion ermutigt Uta und Joachim Galuska, eine weitere Tour mit dem "Poesie-Mobil" zu planen. Ihr neues Ziel: Berlin.

    © Heiligenfeld GmbH
    Bildrechte: Heiligenfeld GmbH

    Dr. Joachim Galuska und Uta Galuska vor dem "Poesie-Mobil"

    17.30 Uhr: Erweitertes Impfangebot im Landkreis Aschaffenburg

    Ab dem 19. Juli gibt es im Landkreis Aschaffenburg ein erweitertes Impfangebot: Wie das Landratsamt mitteilt, sollen sich die Menschen spontan und ohne vorherige Anmeldung unter anderem auch auf Parkplätzen von Supermärkten oder auf Marktplätzen impfen lassen können. Erforderlich ist lediglich das Vorzeigen eines Ausweisdokuments.

    Mobile Teams werden an den folgenden Orten jeweils von 9 Uhr bis 15 Uhr im Einsatz sein und den Impfstoff von Biontech und Johnson&Johnson anbieten:

    - Montag, den 19. Juli: REWE Markt in Mömbris, Klingerstraße 4

    - Dienstag, den 20. Juli: REWE Markt in Alzenau, Emmy-Noether-Straße 4

    - Mittwoch, den 21. Juli: EDEKA-Markt in Schöllkrippen, Aschaffenburger Straße 18

    - Donnerstag, den 22. Juli: Am Wanderheim in Mespelbrunn

    - Freitag, den 23. Juli: Toom Baumarkt in Stockstadt, Obernburger Straße 165

    Weiterhin kann das gemeinsame Impfzentrum von Stadt und Landkreis Aschaffenburg von 8 Uhr bis 17 Uhr ohne vorige Terminvereinbarung für Erst- und Zweitimpfungen besucht werden. Hier werden die Impfstoffe von Moderna und BioNTech angeboten.

    17.20 Uhr: Weiter kein Anstieg im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat es im Landkreis Rhön-Grabfeld keine weitere Neuinfektion gegeben. Aktuell sind sechs Personen mit dem Erreger infiziert. Der 7-Tage-Inzidenzwert beträgt laut Robert-Koch-Institut 6,3.

    Dem Landratsamt zufolge werden mobile Teams in den kommenden Wochen Impfangebote an verschiedenen Orten im Landkreis Rhön-Grabfeld unkompliziert und ohne vorherige Terminanmeldung machen. Unterstützt wird das Impfzentrum dabei vom BRK-Kreisverband Rhön-Grabfeld. Die Impfteams kommen bei Bedarf zu den örtlichen Betrieben und Vereinen.

    Am 27. Juli 2021 steht ein mobiles Impfteam beim Heimspiel des TSV Aubstadt bereit. Auch zu den weiterführenden Schulen kommt das Impfzentrum mobil und bietet eine Schutzimpfung mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten und bei erreichter Altersgrenze an. Darüber hinaus sind auch mobile Impftermine an frequentierten Örtlichkeiten im Landkreis geplant. Am Donnerstag findet von 15 - 18 Uhr darüber hinaus im Impfzentrum für alle Impfwilligen aus dem Landkreis eine Sonderimpfaktion mit dem Vakzin Johnson & Johnson statt. Die Vergabe dieser Impftermine erfolgt ohne Anmeldung und Priorisierung.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 3.552 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Rhön-Grabfeld.

    16.55 Uhr: Impfmüdigkeit – Ärzteverein Haßberge appelliert an die Bevölkerung

    Der Ärzteverein Haßberge e.V. richtet einen dringenden Appell an die Einwohner des Landkreises Haßberge, mit der Bitte, sich impfen zu lassen. Die Ärztinnen und Ärzte haben eine Impfmüdigkeit festgestellt und wollen die Menschen nun motivieren. Die niedergelassenen Ärztinnen Ärzte und die Impfzentren im Landkreis Haßberge haben zusammen über 77.000 Corona-Schutzimpfungen durchgeführt. So eindrucksvoll diese Zahl auch ist, so ist sie doch für eine nachhaltige Zurückdrängung der Pandemie im Herbst und Winter noch nicht ausreichend, so der Ärzteverein Haßberge e.V. Dass sich nun eine gewisse Impfmüdigkeit in der Bevölkerung abzeichnet und die Zahl der Erstimpfungen im Landkreis zurückgeht, sehen die Mediziner mit zunehmender Besorgnis. Die Ärztinnen und Ärzte raten auch den Kindern, die mindestens zwölf Jahre alt sind, sich gegen das Virus impfen zu lassen.

    16.35 Uhr: Aktuell 17 Infizierte im Landkreis Main-Spessart

    Im Landkreis Main-Spessart sind aktuell 17 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Laut dem Landratsamt in Karlstadt wird derzeit kein Covid-Patient im Klinikum Main-Spessart behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt für den Landkreis Main-Spessart aktuell 4,0 (Quelle: RKI). Es befinden sich 100 enge Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne.

    Insgesamt wurden im Landkreis Main-Spessart 118.708 Impfungen – davon 68.470 Erstimpfungen und 50.238 Zweitimpfungen – vorgenommen.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 4.765 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Main-Spessart. 215 Menschen sind an den Folgen einer Infektion gestorben.

    15.55 Uhr: Schon 402 Impfungen im Impfbus von Stadt und Landkreis Schweinfurt

    Seit Montag ist der Impfbus von Stadt und Landkreis Schweinfurt im Raum Schweinfurt unterwegs. Mittlerweile sind darin bereits 402 Impfungen durchgeführt worden. "Die Impfung kommt jetzt zu den Bürgerinnen und Bürgern, es braucht weder eine Registrierung oder einen Termin. Damit haben wir Hürden abgebaut und den Weg zur Impfung geebnet. Nutzen Sie die Chancen, die sich jetzt bieten, damit wir hier in der Region Schweinfurt gewappnet sind für den Herbst und Winter und weiter Richtung Normalität blicken können", sagten Oberbürgermeister Sebastian Remelé und Landrat Florian Töpper.

    Der Impfbus wird seine Tour in den nächsten Tagen wie folgt fortsetzen:

    - Mittwoch 8 - 12 Uhr: am EDEKA-Aktivmarkt in Werneck

    - Mittwoch 14 - 18 Uhr: am REWE in Euerbach

    - Donnerstag 11 - 14 Uhr: an der Feuerwehr in Poppenhausen

    - Freitag 13 - 16 Uhr: an der Rothmühle in Bergrheinfeld

    - Freitag 17 - 20 Uhr: am Literaturhaus in Wipfeld

    - Samstag 8.30 - 16 Uhr: am Marktplatz in Schweinfurt

    - Sonntag 14 - 17 Uhr: am Bauernhof Götz in Röthlein

    © Landratsamt Schweinfurt
    Bildrechte: Landratsamt Schweinfurt

    Der Impfbus von Stadt und Landkreis Schweinfurt

    14.30 Uhr: Die Delta-Variante ist jetzt auch im Landkreis Haßberge

    Im Landkreis Haßberge wurde bei einem Reiserückkehrer aus Mallorca zum ersten Mal die besonders ansteckende Delta-Variante nachgewiesen. Dem Landratsamt in Haßfurt zufolge geht es der betroffenen Person geht es bis auf leichte Beschwerden gut. Sie steht bis zur Negativtestung mindestens für 14 Tage unter Quarantäne. Die Kontaktverfolgung läuft.

    Insgesamt meldet das Gesundheitsamt Haßberge 4 weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Aktuell sind zehn Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Zwei Corona-Patienten werden in einer Klinik behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 9,5. 19 Personen befinden sich in häuslicher Isolation.

    "Auch wenn die Infektionszahlen derzeit noch auf einem niedrigen Stand sind, ist die Pandemie noch nicht vorbei", mahnte Medizinaldirektor Dr. Jürgen Reimann vom Gesundheitsamt in Haßfurt.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 4.080 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Haßberge. 87 Menschen sind im Zusammenhang mit der Infektion gestorben.

    14.10 Uhr: Weiter keine Neuinfektion im Landkreis Bad Kissingen

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das Landratsamt in Bad Kissingen keine weitere Neuinfektion im Landkreis Bad Kissingen. Aktuell sind zwei Menschen mit dem Virus infiziert, stationär behandelt wird momentan niemand. Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen einer, Hammelburg einer, Bad Brückenau null. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Berechnung des Staatl. Gesundheitsamtes 1,0. 46 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne.

    Am Mittwoch findet im Impfzentrum Bad Kissingen von 18 bis 20 Uhr eine Sonder-Impfaktion mit dem Vakzin von Johnson&Johnson statt. Um den vollständigen Impfschutz zu erhalten, genügt eine Dosis. Es stehen 200 Impfdosen zur Verfügung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 3.644 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Bad Kissingen. 104 Personen, die positiv auf COVID-19 getestet waren, sind gestorben.

    12.50 Uhr: Keine Neuinfektionen im Landkreis Miltenberg

    Wie das Landratsamt Miltenberg mitteilt, befinden aktuell sich 13 mit SARS-CoV-2 infizierte Personen in Isolation und Überwachung durch das Staatliche Gesundheitsamt Miltenberg. Seit Dienstag kamen keine weiteren Neuinfektionen hinzu. Zur Zeit werden zwei Personen im Krankenhaus behandelt, davon eine auf der Intensivstation. Die Sieben-Tage-Inzidenzliegt im Landkreis derzeit bei 3,9 (Quelle: RKI). Zusätzlich befinden sich 47 Menschen als Kontaktperson in Quarantäne.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 6.137 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Miltenberg. In neun Fällen wurde die Delta-Variante B.1.617.2 bestätigt. 129 Menschen sind an den Folgen einer Infektion gestorben.

    05.45 Uhr: Inzidenzwerte in Unterfranken teilweise leicht angestiegen

    Die Inzidenzwerte sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) in vier unterfränkischen Regionen leicht angestiegen. Die Werte haben sich im Landkreis Haßberge (9,5), Landkreis Kitzingen (7,7), Landkreis Würzburg (7,4) und Landkreis Schweinfurt (6,9) erhöht. In der Stadt Würzburg ist der Inzidenzwert im Vergleich zum Vortag leicht gesunken. Doch weiterhin verzeichnet die Stadt Würzburg mit einem Wert von 21,1 die höchste Sieben-Tage-Inzidenz in Unterfranken. Den niedrigsten Inzidenzwert hat der Landkreis Bad Kissingen mit 1,0. In zehn von 12 unterfränkischen Landkreisen und kreisfreien Städten liegt der Wert derzeit unter der Marke von zehn.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    • Stadt Würzburg: 21,1 ↓
    • Stadt Schweinfurt: 13,1 ↓
    • Landkreis Haßberge: 9,5 ↑
    • Stadt Aschaffenburg: 8,5 →
    • Landkreis Kitzingen: 7,7 ↑
    • Landkreis Würzburg: 7,4 ↑
    • Landkreis Schweinfurt: 6,9 ↑
    • Landkreis Rhön-Grabfeld: 6,3 →
    • Landkreis Aschaffenburg: 4,6 →
    • Landkreis Main-Spessart: 4,0 ↓
    • Landkreis Miltenberg: 3,9 ↓
    • Landkreis Bad Kissingen: 1,0 →

    Mittwoch, 14. Juli 2021

    15.24 Uhr: Sonder-Impfaktion im Landkreis Main-Spessart

    Auch im Landkreis Main-Spessart sind weitere Impfaktionen geplant. Dort wurde jetzt am Wochenende über die Hälfte einer Sonderlieferung Johnson und Johnson mit 550 Dosen verimpft. Das Impfzentrum in Lohr wird mit den weiteren Dosen am Samstag, 17. Juli, von 9.15 bis 12.30 Uhr neben dem normalen Betrieb Erstimpfungen für alle Personen ab 16 Jahren anbieten, die in diesem Zeitraum dort erscheinen. Es werden alle vorhandenen Impfstoffe verimpft. Die Impfstoffe sind frei wählbar. Es ist erstmals weder eine Anmeldung noch eine Registrierung in BayImco erforderlich, Personen, die allerdings einen Termin am Samstag gebucht haben, werden priorisiert behandelt.

    15.22 Uhr: Aktuell 14 Infizierte im Landkreis Main-Spessart

    Im Landkreis Main-Spessart sind aktuell 14 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Ein Patient wird derzeit stationär im Klinikum MainSpessart behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt für den Landkreis Main-Spessart aktuell 6,3 (Quelle: RKI). 104 enge Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne.

    Insgesamt wurden im Landkreis Main-Spessart 118.073 Impfungen vorgenommen, davon 68.382 Erstimpfungen und 49.691 Zweitimpfungen. Seit Beginn der Pandemie gibt es 4.764 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Main-Spessart. 215 Menschen sind an den Folgen einer Infektion gestorben.

    14.40 Uhr: Eine weitere Neuinfektion im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt in Haßfurt meldet eine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus im Landkreis Haßberge. Aktuell sind sechs Personen mit dem Virus infiziert. Ein Patient wird stationär in einer Klinik behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 4,7. 17 Personen befinden sich in häuslicher Isolation.

    Aktuell werden alle positiven Corona-Testergebnisse auf Mutationen untersucht. Im Landkreis Haßberge sind bisher noch kein Fall der Delta-Variante des Corona-Virus nachgewiesen worden. Von der Variante Alpha – britische Variante – wurden mittlerweile insgesamt 1.296 Fälle bestätigt. Die Variante Beta – südafrikanische Variante – wurde bisher 18 Mal nachgewiesen. Bei 30 weiteren Verdachtsfällen steht das Ergebnis noch aus.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 4.076 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Haßberge. 87 Menschen sind im Zusammenhang mit der Infektion gestorben.

    14.30 Uhr: Zwei Neuinfektionen im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das Landratsamt in Bad Neustadt zwei Neuinfektionen im Landkreis Rhön-Grabfeld. Die Betroffenen sind der Behörde zufolge aus Russland eingereist. Aktuell sind acht Personen mit dem Erreger infiziert. Der 7-Tage-Inzidenzwert beträgt laut Robert-Koch-Institut 6,3.

    Am Donnerstag findet von 15 bis 18 Uhr im Impfzentrum für alle Impfwilligen aus dem Landkreis eine Sonderimpfaktion mit dem Vakzin von Johnson&Johnson statt. Die Vergabe dieser Impftermine erfolgt ohne Anmeldung und Priorisierung. Voraussetzung ist ein Mindestalter von 18 Jahren.

    Im Landkreis Rhön-Grabfeld wurden bislang 43.048 Erstimpfungen und 33.470 Zweitimpfungen durchgeführt. 33.093 davon in Arztpraxen. Die Impfquote im Landkreis Rhön-Grabfeld liegt bei den Erstimpfungen aktuell bei 54,14 Prozent, bei den Zweitimpfungen bei 42,10 Prozent.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 3.552 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Rhön-Grabfeld.

    14.20 Uhr: Stabile Lage im Landkreis Bad Kissingen

    Am Dienstag liegt im Landkreis Bad Kissingen kein neuer Corona-Fall vor. Dem Landratsamt zufolge sind drei Menschen mit dem Virus infiziert, niemand wird momentan stationär behandelt. Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen einer, Hammelburg zwei, Bad Brückenau null. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Berechnung des Staatl. Gesundheitsamtes 1,0. 37 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne.

    Für die Sonder-Impfaktion im Impfzentrum Bad Kissingen am Mittwoch von 18 bis 20 Uhr stehen 200 Impfdosen des Wirkstoffs von Johnson&Johnson zur Verfügung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 3.644 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Bad Kissingen. 104 Menschen sind an den Folgen einer Infektion gestorben.

    12.20 Uhr: Sonderimpfaktionen ohne Voranmeldung in Haßfurt, Zeil und Hofheim

    Auf dem Marktplatz in Haßfurt wird am Freitag, 16. Juli, eine zusätzliche Impfmöglichkeit angeboten: Laut Landratsamt können sich Bürgerinnen und Bürger ab 18 Jahren dort von 13 bis 16 Uhr mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson impfen lassen. Eine Voranmeldung ist hier nicht zwingend erforderlich.

    In Zeil und Hofheim – den beiden Standorten des Impfzentrums des Landkreises Haßberge – gibt es am Sonntag, 18. Juli, eine Sonder-Impfaktion: Von 8.30 bis 11.30 Uhr und von 13.30 bis 16.00 Uhr können alle Personen ab 16 Jahren mit Wohnsitz im Landkreis Haßberge eine Covid-19-Schutzimpfung erhalten – ohne vorherige Terminvereinbarung und Registrierung. In Hofheim werden die Impfstoffe von Moderna, Biontech und Johnson&Johnson verabreicht, im Impfzentrum Zeil die Impfstoffe von Biontech und Johnson&Johnson.

    10.10 Uhr: Fallzahlen im Landkreis Miltenberg

    Aktuell befinden sich 15 mit SARS-CoV-2 infizierte Personen in Isolation und Überwachung durch das Staatliche Gesundheitsamt Miltenberg. Seit gestern kamen keine Neuinfektionen hinzu. Zusätzlich befinden sich 47 Menschen als Kontaktperson I in Quarantäne. Zur Zeit werden zwei Personen aus dem Landkreis stationär behandelt, davon ist eine intensivpflichtig. Es gab bisher 129 Todesfälle. Die Anzahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen beläuft sich auf 6.137 Fälle, bei neun wurde die Delta-Variante bestätigt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis derzeit bei 7,0.

    09.40 Uhr: Landkreis Miltenberg zieht Impftempo an

    „Was ihr wollt, wann ihr wollt“ – mit diesem Motto überschreibt der Landkreis Miltenberg seine aktuelle Impfkampagne, die neben den Impfungen im Impfzentrum Miltenberg auch dezentrale Impfungen in mehreren Orten des Landkreises vorsieht. "Mach mit – Impfen schützt“ fordert der Landkreis alle Menschen ab 12 Jahren dazu auf, sich gegen Corona impfen zu lassen und damit sich selbst und andere zu schützen. Kommen kann jeder, Jugendliche ab zwölf Jahren müssen allerdings einen Sorgeberechtigten mitbringen. Auch Menschen, die nicht im Landkreis Miltenberg wohnen, können das Angebot wahrnehmen.

    Nach wie vor ist es möglich, sich im Impfzentrum in der Breitendieler Straße in Miltenberg impfen zu lassen – nun aber ohne festen Termin. Einfach kommen, sich einen Impfstoff aussuchen und sich impfen lassen – so einfach geht das Impfen mittlerweile, schreibt das Landratsamt. Wer bereits einen Termin im Impfzentrum für eine Impfung ausgemacht hat, kann beruhigt sein – der behält seine Gültigkeit. Wer eine Zweitimpfung bei seinem Haus- oder Facharzt nicht wahrnehmen kann, erhält auch diese im Impfzentrum mit dem passenden Impfstoff. Geöffnet ist das Impfzentrum von Montag bis Freitag, 8.00 bis 20.00 Uhr, sowie am Samstag von 9.00 bis 16.00 Uhr.

    Ganz neu ist ein Impfangebot, das von Montag nächster Woche an in verschiedenen Orten im Landkreis Miltenberg genutzt werden kann. Dann macht ein Impfbus jeweils von Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr auf Supermarkt-Parkplätzen Station: Montag, 19. Juli: Bauer-Markt Elsenfeld, Dienstag, 20. Juli: Rewe-Markt Großwallstadt, Mittwoch, 21. Juli: Rewe-Markt Sulzbach, Donnerstag, 22. Juli: Rewe-Markt Eschau, Freitag, 23. Juli: Penny-Markt Stadtprozelten. Weitere Stationen werden in den kommenden Wochen dazukommen. Sie werden rechtzeitig vom Landkreis Miltenberg veröffentlicht.

    06.30 Uhr: Inzidenzwerte in Unterfranken: Kaum Veränderungen

    Die Corona-Zahlen in Unterfranken haben sich laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) im Vergleich zum Vortag kaum verändert. Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz hat weiterhin die Stadt Würzburg mit 23,4. Den niedrigsten Inzidenzwert hat der Landkreis Bad Kissingen mit 1,0. In acht unterfränkischen Regionen ist die Sieben-Tage-Inzidenz gleich geblieben, in zwei gestiegen und in zwei gesunken. Derzeit liegt der Wert in zehn von 12 unterfränkischen Landkreisen und kreisfreien Städten unter zehn.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    • Stadt Würzburg: 23,4 ↑
    • Stadt Schweinfurt: 15,0 →
    • Stadt Aschaffenburg: 8,5 →
    • Landkreis Miltenberg: 7,0 ↓
    • Landkreis Würzburg: 6,8 ↓
    • Landkreis Kitzingen: 6,6 →
    • Landkreis Main-Spessart: 6,3 →
    • Landkreis Rhön-Grabfeld: 6,3 ↑
    • Landkreis Schweinfurt: 6,1 →
    • Landkreis Haßberge: 4,7 →
    • Landkreis Aschaffenburg: 4,6 →
    • Landkreis Bad Kissingen: 1,0 →

    Dienstag, 13. Juli 2021

    16.15 Uhr: Würzburg setzt auf Mittagspause-Impfung

    Vom 13. bis 17. Juli können über 16-Jährige zwischen 12.00 und 15.00 Uhr eine Impfung in einem der beiden Impfzentren von Stadt und Landkreis Würzburg bekommen. In beiden Impfzentren (Talavera und Giebelstadt) stehen Kontingente von Moderna und BioNTech dafür bereit. Die Impfwilligen werden gebeten, sich vor ihrem Termin unter www.impfzentren.bayern zu registrieren. Dann müssen persönliche Daten nicht vor Ort erfasst werden. Es können sich auch Interessierte impfen lassen, die nicht in Stadt oder Landkreis Würzburg wohnen.

    15.15 Uhr: 17 Infizierte im Landkreis Main-Spessart

    Wie das Landratsamt in Karlstadt mitteilt, sind im Landkreis Main-Spessart aktuell 17 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Ein Patient wird derzeit stationär im Klinikum MainSpessart behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt für den Landkreis Main-Spessart aktuell 6,3 (Quelle: RKI). In häuslicher Quarantäne befinden sich 107 enge Kontaktpersonen.

    Insgesamt wurden im Landkreis Main-Spessart 117.315 Impfungen vorgenommen, davon 68.092 Erstimpfungen und 49.223 Zweitimpfungen.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 4.764 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Main-Spessart. 215 Menschen sind an den Folgen einer Infektion gestorben.

    15.05 Uhr: Eine Neuinfektion im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt in Haßfurt meldet über das Wochenende eine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus im Landkreis Haßberge. Aktuell sind fün Personen mit dem Virus infiziert. Ein Corona-Patient wird in einer Klinik behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 4,7. 16 Personen befinden sich in häuslicher Isolation.

    Aktuell werden alle positiven Corona-Testergebnisse auf Mutationen untersucht. Im Landkreis Haßberge ist bisher noch kein Fall der Delta-Variante nachgewiesen worden. Von der britischen Variante (Alpha) wurden mittlerweile insgesamt 1.296 Fälle bestätigt. Die südafrikanische Variante (Beta) wurde bisher 18 Mal nachgewiesen. Bei 30 weiteren Verdachtsfällen steht das Ergebnis noch aus.

    Die Gesamtzahl der Erstimpfungen liegt bei 43.549 (51,61 Prozent), vollständig geimpft sind bisher insgesamt 33.614 Bürgerinnen und Bürger, das entspricht einer Impfquote von 39,83 Prozent. Die Zahl der Erstimpfungen in den Impfzentren Hofheim und Zeil ist auf 28.577 gestiegen; 24.317 Personen sind mittlerweile vollständig geimpft. Hier mit eingerechnet sind die Sonderimpfungen über die Betriebsärzte bei Valeo und Fränkische. Zahlen über Impfungen anderer Betriebsärzte liegen dem Landratsamt leider nicht vor. Die Hausärzte im Landkreis haben bisher 23.515 Dosen verabreicht (14.510 Erstimpfungen, 9.005 vollständig Geimpfte). Dazu kommen noch 754 Impfungen in den Haßberg-Kliniken (462 Erstimpfungen, 292 vollständig Geimpfte).

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 4.075 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Haßberge. 87 Menschen sind im Zusammenhang mit der Infektion gestorben.

    14.00 Uhr: Weiterer Todesfall im Raum Aschaffenburg

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat es im Raum Aschaffenburg einen weiteren Todesfall gegeben. Wie das Landratsamt Aschaffenburg mitteilt, ist seit dem 8. Juli eine Person aus dem Landkreis Aschaffenburg an den Folgen einer Infektion gestorben. Seit Beginn der Pandemie sind im Landkreis Aschaffenburg 213 Menschen gestorben, in der Stadt Aschaffenburg 115.

    Am 16. und 17. Juli findet eine Impfaktion in der Aschaffenburger Stadthalle statt. Alle Interessierten können sich ohne Terminvereinbarung zwischen 9 und 15 Uhr mit dem Impfstoff Johnson&Johnson impfen lassen. Bei diesem Impfstoff ist nur eine Impfung notwendig.

    Die an den Juliwochenenden stattfindenden Sonderimpfaktionen werden ergänzt. Für die Wochenenden vom 17. bis 18. und 24. bis 25. Juli steht neben Astrazeneca auch wieder Johnson&Johnson zur Auswahl. Ursprünglich wurde Johnson&Johnson nur am ersten Juliwochenende angeboten. Die Sonderimpfaktionen finden von 18 bis 22 Uhr im Impfzentrum in Hösbach statt.

    Daneben besteht die Möglichkeit, sich im Impfzentrum in Hösbach, Industriestraße 2, ohne Termin täglich von 8 bis 17 Uhr mit den Impfstoffen Biontech und Moderna impfen zu lassen.

    Aktuell sind im Raum Aschaffenburg 35 Personen mit dem Erreger infiziert. Eine Person befindet sich auf der Intensivstation. Weitere 97 Menschen sind in Quarantäne.

    13.20 Uhr: Stabile Lage im Landkreis Bad Kissingen

    Am Montag, den 12. Juli 2021, liegt im Landkreis Bad Kissingen kein neuer Corona-Fall vor. Wie das Landratsamt berichtet, sind aktuell vier Menschen mit dem Virus infiziert. Neun Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. Stationär behandelt wird momentan niemand. Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen ein, Hammelburg drei, Bad Brückenau null. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Berechnung des Staatl. Gesundheitsamtes 1,0.

    Am Mittwoch, den 14. Juli, findet im Impfzentrum Bad Kissingen von 18 bis 20 Uhr eine Sonderaktion mit dem Vakzin von Johnson & Johnson statt! Geimpft werden kann jeder ab 18 Jahren – auch Personen nicht im Landkreis Bad Kissingen wohnen. Es stehen ca. 150 Impfdosen zur Verfügung, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es im Landkreis Bad Kissingen 3.644 bestätigte Corona-Fälle. 104 Personen sind an den Folgen einer Infektion gestorben.

    13.00 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist die Lage im Landkreis Rhön-Grabfeld stabil. Das Landratsamt in Bad Neustadt keine weitere Neuinfektion.

    Aktuell sind sechs Personen erkrankt. Darunter befinden sich zwei Personen, die aus Spanien eingereist waren. Der 7-Tage-Inzidenzwert beträgt laut Robert-Koch-Institut (RKI) 3,8.

    Seit Beginn der Pandemie gibt es 3.550 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Rhön-Grabfeld.

    12.45 Uhr: Sonderimpfaktion in Lohr am Main – 296 Dosen Johnson & Johnson verabreicht

    Bei der Sonderimpfaktion im Impfzentrum Main-Spessart in Lohr am Samstag wurden 296 Dosen des Impfstoffes von Johnson&Johnson abgegeben. Der Vorteil davon: wer ihn bekommt, braucht nur einen Piks und keinen Zweittermin. 550 Dosen standen zur Verfügung – noch nicht verabreichter Impfstoff wurde eingelagert. Derzeit sind weitere Aktionen geplant, um möglichst vielen noch Unentschlossenen einen unkomplizierten, niederschwelligen Zugang zur Impfung anzubieten, die aber laut Auskunft der Pressestelle des Landratsamts noch nicht konkret sind, aber rechtzeitig bekannt gegeben werden.

    11.20 Uhr: Impffortschritt in Stadt und Landkreis Würzburg

    Bisher wurden 304.662 Personen in Stadt und Landkreis Würzburg geimpft. Davon erhielten 175.336 Personen Erstimpfungen und 129.326 Zweitimpfungen. Das teilte das Landratsamt Würzburg mit. Damit sind 60,6 Prozent der Bürger in Stadt und Landkreis Würzburg erstgeimpft, bei der Zweitimpfung liegt die Quote bei 44,7 Prozent. Zum Vergleich: Bayernweit wurden bislang 56,5 Prozent der Bürger erstgeimpft, bei der Zweitimpfung liegt die Quote bei 41,3 Prozent. Der aktuelle Inzidenzwert in der Stadt Würzburg liegt bei 21,1 und im Landkreis bei 7,4.

    09.40 Uhr: Fallzahlen im Landkreis Miltenberg

    Aktuell befinden sich 15 mit SARS-CoV-2 infizierte Personen in Isolation und Überwachung durch das Staatliche Gesundheitsamt Miltenberg. Seit Freitag kamen drei Neuinfektionen hinzu. Zusätzlich befinden sich 45 Menschen als Kontaktperson I in Quarantäne. Zur Zeit werden zwei Personen aus dem Landkreis stationär behandelt, davon ist eine intensivpflichtig. Es gab bisher 129 Todesfälle. Die Anzahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen beläuft sich auf 6.137 Fälle, bei acht wurde die Delta-Variante bestätigt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis derzeit bei 7,8.

    05.40 Uhr: Sonder- Impfaktion ohne Registrierung und Termin in und um Schweinfurt

    Für Stadt und Landkreis Schweinfurt gibt es im Impfzentrum auf dem Volksfestplatz die Möglichkeit des "Impfens ohne Registrierung und Termin". Geimpft werden Impfstoffe von BioNTech/Pfizer, Moderna und Johnson&Johnson. Die Impfaktion ist für alle Interessierten ab 16 Jahren. Laut der Stadt Schweinfurt stehen 2.238 Impfdosen von Biontech, 3.170 Impfdosen von Moderna und 855 Impfdosen von Johnson&Johnson zur Verfügung. Laut der Stadt Schweinfurt steht außerdem eine weitere Lieferung an. Auf BR-Anfrage teilte die Stadt Schweinfurt mit, dass Ende letzter Woche alle registrierten Impfwilligen aus Stadt und Landkreis Schweinfurt ihre Erstimpfung erhalten haben.

    Das Impfzentrum in Schweinfurt ist von Montag bis Sonntag von 11 bis 19 Uhr besetzt. Auch Menschen, die ihre Erstimpfung nicht im Impfzentrum erhalten haben, können die Zweitimpfung nun im Impfzentrum Schweinfurt bekommen. Die Impfstellen in Gerolzhofen und Werneck bieten das gleiche Angebot ohne Termin an. Darüber hinaus ist seit letztem Freitag ein Impfbus in Stadt und Landkreis Schweinfurt unterwegs, der an verschiedenen Stationen Halt macht. Dafür sucht das Impfzentrum noch Haltepunkte.

    05.30 Uhr: Inzidenzwerte in Unterfranken weiterhin stabil

    Die Corona-Zahlen in Unterfranken sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) weitgehend stabil. Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz hat weiterhin die Stadt Würzburg mit 21,1. Im Vergleich zum Vortag sind die Werte in vier unterfränkischen Regionen leicht gestiegen, in drei gesunken und in fünf gleich geblieben. Den niedrigsten Inzidenzwert hat der Landkreis Bad Kissingen mit 1,0. In zehn von 12 unterfränkischen Landkreisen und kreisfreien Städten liegt der Wert unter zehn.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    • Stadt Würzburg: 21,1 ↑
    • Stadt Schweinfurt: 15,0 ↑
    • Stadt Aschaffenburg: 8,5 ↓
    • Landkreis Miltenberg: 7,8 ↑
    • Landkreis Würzburg: 7,4 →
    • Landkreis Kitzingen: 6,6 ↑
    • Landkreis Main-Spessart: 6,3 ↓
    • Landkreis Schweinfurt: 6,1 →
    • Landkreis Haßberge: 4,7 →
    • Landkreis Aschaffenburg: 4,6 ↓
    • Landkreis Rhön-Grabfeld: 3,8 →
    • Landkreis Bad Kissingen: 1,0 →

    Montag, 12. Juli 2021