BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona-Ticker Unterfranken: Auch in Haßbergen Ampel auf gelb | BR24

© dpa / picture alliance

Coronatest (Symbolbild)

6
Per Mail sharen

    Corona-Ticker Unterfranken: Auch in Haßbergen Ampel auf gelb

    Seit Sonntag steht die Corona-Ampel auch im Landkreis Haßberge auf "gelb": Das Landesamt für Gesundheit meldet hier einen Inzidenzwert von 39,11, teilte das Landratsamt in Haßfurt mit.

    6
    Per Mail sharen

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Unterfranken

    • Corona-Ampel auf "gelb" in den Landkreisen Würzburg und Kitzingen (8.55 Uhr)
    • Miltenberger Landrat: "Keine ergänzenden Verfügungen, es gelten bayernweit gültige Regeln" (11.30 Uhr)
    • Landkreis Kitzingen bittet Bürgerschaft um Einhaltung der Anti-Corona-Maßnahmen schon heute (11.55 Uhr)
    • Corona-Ampel im Landkreis Haßberge springt auf "gelb" (15.25 Uhr)
    • Coronavirus: Weitere Artikel und Hintergründe finden Sie hier

    Corona-Neuinfektionen in Unterfranken pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Unterfranken

    15.25 Uhr LGL meldet: Auch Landkreis Haßberge übersteigt 7-Tage Inzidenzwarnwert

    Auch für den Landkreis Haßberge gelten ab Montag verschärfte Anti-Corona-Maßnahmen. Laut Landesamt für Gesundheit lag der 7-Tage-Inzidenzwert für den Kreis am Sonntag bei 39,11.

    Damit steht aktuell (Stand 15.30 Uhr) die Corona-Ampel auf "rot" in der Stadt Schweinfurt und den Landkreisen Schweinfurt und Miltenberg.

    "Gelb" melden die Stadt Würzburg und die Landkreise Würzburg, Kitzingen und Haßberge.

    Bisher noch unter einem Inzidenz-Warnwert liegen Stadt und Landkreis Aschaffenburg und die Landkreise Main-Spessart, Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld.

    11.55 Uhr Landkreis Kitzingen bittet Bürgerschaft um Einhaltung der Bestimmungen schon heute

    Das RKI hatte am Sonntag einen 7-Tage-Inzidenzwert von 37,3 Fällen pro 100.000 Einwohner*Innen für den Landkreis Kitzingen gemeldet. Das Landratsamt Kitzingen bestätigt, dass ab Montag die Maßnahmen für die Ampelstufe "gelb" laut Infektionsschutzverordnung der Staatsregierung gelten. Die Landkreisbewohner*Innen seien aber bereits "heute (Sonntag) dazu aufgerufen, diese Maßnahmen einzuhalten", vor allem das Tragen von Masken und die Vermeidung von Menschenansammlungen, so das Landratsamt Kitzingen in einer Pressemitteilung. In den Innenstädten von Kitzingen und Volkach gelte demnach schon heute eine Maskenpflicht und ein Alkoholverbot.

    11.30 Uhr Miltenbergs Landrat: "Es gelten bayernweit gültige Regeln für Stufe rot"

    Über die sozialen Netzwerke informierte Miltenbergs Landrat Jens Marco Scherf die Bürger*Innen, dass die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner*Innen am Samstag überschritten wurde. Daher gelten ab Sonntag alle Vorgaben der sogenannten "Corona-Ampel" für die Stufe "rot". "Ergänzende Verfügungen des Landkreises" gebe es nicht. Der Landkreis Miltenberg habe lediglich die Veranstaltung "Ovationen" im Elsenfelder Bürgerzentrum abgesagt, da "ab Stufe rot grundsätzlich auf Veranstaltungen mit Zuschauern verzichtet werden" solle, so der Landrat. Die Schüler*Innen würden am Montag darüber informiert, wie der Unterricht ab Dienstag entsprechend des Stufenplans des Kultusministeriums umgesetzt werde.

    Scherf betonte, dass es "nicht den einen Hotspot im Landkreis Miltenberg" gebe:

    "Egal in welchem Ort Sie wohnen, überall gilt der dringende Appell von Bundeskanzlerin, Ministerpräsident und auch mir: Schränken Sie in den nächsten Wochen Ihre Kontakte so weit wie möglich ein. Wir müssen jetzt die exponentiell ansteigende Verbreitung des Virus stoppen!" Miltenbergs Landrat Jens Marco Scherf

    8.55 Uhr Zahlen des RKI: Corona-Ampeln in Landkreisen Würzburg und Kitzingen auf „gelb“

    Nach Angaben des Robert Koch Instituts (RKI) haben zwei weitere Landkreise in Unterfranken den Inzidenzwert von 35 überschritten. Dem RKI wurden am Sonntag für den Landkreis Würzburg 36,4 Fälle in den letzten sieben Tagen auf 100.000 Einwohner gemeldet, im Landkreis Kitzingen sind es 37,3 Fälle.

    Weiterhin auf „rot“ steht die bayerische Corona-Ampel (Inzidenzwert von mind. 50) laut RKI in der Stadt Schweinfurt (84,2), dem Landkreis Schweinfurt (74,5) und dem Landkreis Miltenberg (55,1). Für die Stadt Würzburg meldet das RKI am Sonntag einen Inzidenzwert von 43.

    Sonntag, 18. Oktober 2020

    21.20 Uhr: Neue Corona-Regeln in Schweinfurt

    Stadt und Landratsamt Schweinfurt erlassen neue, angepasste Allgemeinverfügungen, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Denn sowohl in der Stadt als auch im Landkreis Schweinfurt liegt die 7-Tage-Inzidenz deutlich über dem Grenzwert. Die neuen Regelungen treten am Sonntag, 18. Oktober, in Kraft.

    Darin ist etwa festgelegt, dass sich sowohl im öffentlichen als auch im privaten Raum ausschließlich Angehörige von zwei Haushalten oder maximal fünf Personen aufhalten dürfen. Dies gilt auch in der Gastronomie und für Geburtstage und Hochzeiten. Außerdem müssen alle Schüler und Lehrer auch während des Unterrichts eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. In Kitas und Heilpädagogischen Tagesstätten müssen feste Gruppen gebildet werden. Für alle Beschäftigten gilt eine Maskenpflicht. Der Besuch von Senioren- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern ist in Stadt und Landkreis Schweinfurt nur zu festen Besuchszeiten möglich und pro Bewohner auf täglich eine Person beschränkt. An stark frequentierten Orten im öffentlichen Raum gilt eine Maskenpflicht.

    14.30 Uhr: Landkreis Miltenberg überschreitet Grenzwert von 50

    Der Landkreis Miltenberg hat den Inzidenz-Grenzwert von 50 überschritten. Wie das Landesamt für Gesundheit (LGL) am Samstag mitteilt, wurden dort in den vergangenen sieben Tagen durchschnittlich 50,49 Infizierte auf 100.000 Einwohner registriert. Es drohen verschärfte Anti-Corona-Beschränkungen.

    Für die Stadt Würzburg meldet das LGL einen Wert von 41,21,hier wurde der Grenzwert von 35 überschritten. Die Stadt Würzburg hat eine Pressemitteilung für den Nachmittag angekündigt.

    Corona-Hotspot in Mainfranken ist weiterhin die Stadt Schweinfurt mit einem Inzidenzwert von 86,1, gefolgt vom Landkreis Schweinfurt mit 72,76.

    12.55 Uhr: Fußball-Mannschaften aus dem Raum Schweinfurt dürfen nicht spielen

    Am Wochenende (16.-18.10.2020) sind alle Fußballspiele mit Schweinfurter Beteiligung bis zur Bezirksebene abgesagt. Das hat Gottfried Bindrim, Kreisvorsitzender beim Bayerischen Fußball Verband (BFV), auf Anfrage mitgeteilt. Die Absage betrifft alle Vereine mit Sitz in Stadt und Landkreis Schweinfurt. Einzige Ausnahme ist das Auswärtsspiel des 1. FC Schweinfurt 05 bei Viktoria Aschaffenburg (17.10., 14 Uhr) in der Regionalliga Bayern.

    Auch in anderen unterfränkischen Fußball-Kreisen entfallen Corona-bedingt Partien, so etwa die Bayernliga-Begegnungen Viktoria Kahl gegen Cham und TSV Abtswind gegen den Würzburger FV.

    Dagegen darf das Unterfranken-Derby in der zweiten Handball-Bundesliga zwischen dem TV Großwallstadt und den Rimparer Wölfen (17.10., 19.30 Uhr) stattfinden. Fast 1000 Zuschauer sind für die Begegnung in der Untermainhalle Elsenfeld zugelassen, Auswärtsfans aber nicht.

    10.53 Uhr RKI meldet: Warnstufe in Würzburg ist erreicht

    Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat für die Stadt Würzburg einen Inzidenzwert von 41,4 gemeldet. Die Stadt überschreitet damit den Warnwert von 35 Infizierten pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Damit gilt in der Stadt Würzburg ab Samstag eine erweiterte Maskenpflicht: In Fußgängerzonen, auf Plätzen, in öffentlichen Gebäuden, Fahrstühlen, in Museen und Kultureinrichtungen, bei Tagungen und auch bei Sportveranstaltungen müssen Masken getragen werden.

    Der Landkreis Würzburg liegt bei einem Inzidenzwert von 28,03.

    Der Landkreis Miltenberg steht kurz davor, den Grenzwert von 50 zu überschreiten: das RKI meldet für den Kreis Miltenberg einen Inzidenzwert von 46,6.

    Der Raum Schweinfurt ist weiterhin Corona-Hotspot in Mainfranken: Laut RKI liegt der Inzidenzwert in der Stadt Schweinfurt aktuell bei 86,1, im Landkreis Schweinfurt bei 72,8.

    Samstag, 17. Oktober 2020

    18.52 Uhr: Weitere Verschärfungen im Raum Schweinfurt möglich

    Erst am Dienstag haben Stadt und Landkreis Schweinfurt Verschärfungen der Corona-Regeln erlassen – weil beide über dem Infektionswert 50 liegen. Doch nun hat die Bayerische Staatsregierungen angekündigt neue Vorgaben aufzustellen. Bedeutet: Sowohl Stadt als auch Landratsamt Schweinfurt werden ihre Allgemeinverfügungen noch einmal überarbeiten. Das haben Stadt und Landkreis mitgeteilt.

    Laut Landratsamt wird etwa eine Maskenpflicht für alle Schulen in Stadt und Landkreis Schweinfurt immer wahrscheinlicher. Es sei davon auszugehen, dass ab Montag in allen Schulen im Landkreis Schweinfurt eine Maskenpflicht im Unterricht gilt, also auch in Grundschulen. Zunächst müssten die Verantwortlichen im Landratsamt allerdings noch abwarten, wie die Regelungen der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung konkret aussehen werden.

    Näheres dazu wollen sowohl Stadt als auch Landratsamt Schweinfurt voraussichtlich am Wochenende bekanntgeben. Am Freitag sind die Infektionszahlen im Raum Schweinfurt noch einmal gestiegen. Die Stadt liegt nun bei einer Sieben-Tage-Inzidenzrate von 82,36, der Landkreis bei 65,83. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hervor.

    Für Fragen rund um die Allgemeinverfügung des Landratsamtes gibt es am Wochenende (Samstag und Sonntag) in der Zeit von 10 bis 14 Uhr unter der Nummer 09721/55-109 ein Bürgertelefon.

    15.49 Uhr: Weitere Infektionen an Schulen und einer Kita im Raum Würzburg

    An drei weiteren Schulen und einer Kita im Raum Würzburg gibt es Corona-Infektionen. Wie das Landratsamt mitteilt, wurde die Josef-Volksschule im Würzburger Grombühl geschlossen. Dort sei eine Lehrkraft positiv getetestet worden, 17 Lehrkräfte befänden sich in Quarantäne. An der Mittelschule Ochsenfurt und an der St.-Ursula-Realschule in Würzburg gibt es jeweils eine infizierte Schülerin oder Schüler. Die betroffenen Klassen befänden sich in Quarantäne, Reihentestungen würden laufen. Auch am Stift-Haug-Kindergarten in Würzburg wurde ein Kind positiv getestet. Die betreffende Gruppe plus fünf Beschäftigte befinden sich laut Landratsamt in Quarantäne.

    15.24 Uhr: Verwaltungsgemeinschaft Gemünden geschlossen

    Die Verwaltungsgemeinschaft Gemünden mit Sitz am Huttenschloss bleibt aus Infektionsgründen von Montag bis einschließlich Freitag, 19. bis 23. Oktober geschlossen. Das teilt die Verwaltungsgemeinschaft mit. Die Verwaltungsgemeinschaft hat Personalprobleme: Nach drei positiven Coronafällen sind mehrere Mitarbeiter in Quarantäne.

    Acht Kontaktpersonen sind am Freitag bereits zur Teststrecke nach Marktheidenfeld zur Probenahme gefahren. Die Bürgermeister der Verwaltungsgemeinschaft schlossen sich kurz, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Am Freitag hatte beispielsweise der Gräfendorfer Bürgermeister Johannes Wagenpfahl bereits den Telefondienst mit übernommen. Er sagte vorsorglich am Donnerstagabend die angesetzte Gemeinderatssitzung in Gräfendorf kurzfristig telefonisch ab.

    Das Bürgertelefon wird nach Angaben der Verwaltungsgemeinschaft in dringenden Fällen von 8 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 09351-9724-0 erreichbar sein.

    14.55 Uhr: Fußballspiele mit Schweinfurter Beteiligung abgesagt

    Am Wochenende (16.-18.10.2020) sind alle Fußballspiele mit Schweinfurter Beteiligung bis zur Bezirksebene abgesagt. Das teilt Gottfried Bindrim, Kreisvorsitzender beim Bayerischen Fußball Verband (BFV), auf Anfrage mit. Die Absage betreffe alle Vereine mit Sitz in Stadt und Landkreis Schweinfurt. Sie gelte sowohl für Heim- als auch Auswärtsspiele. Bedeutet: Wenn eine Mannschaft aus dem Landkreis Schweinfurt im Landkreis Haßberge antreten wollte, dann sei das Spiel ebenfalls abgesagt, sagt Bindrim. Grund für die Absage seien die gestiegenen Corona-Zahlen.

    14.14 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenzrate in Schweinfurt nun über 80 – Miltenberg über 35

    Die Stadt Schweinfurt liegt am Freitag bei einer Sieben-Tage-Inzidenzrate von 82,36. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hervor. Der Landkreis Schweinfurt liegt nun bei 65,83 Infektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen. Auch der Landkreis Miltenberg liegt nun über dem Grenzwert von 35. Das LGL zeigt für den Raum Miltennberg einen Wert von 35,73 an. Der Landkreis Aschaffenburg liegt bei 22,96, die Stadt Aschaffenburg bei 16,9. Für Würzburg Stadt weist das LGL einen Wert von 31,27 aus, für den Landkreis 17,25. Der Landkreis Kitzingen liegt aktuell bei 17,55, der Landkreis Haßberge bei 18,96, der Landkreis Rhön-Grabfeld bei 8,79, der Landkreis Bad Kissingen bei 14,53 und der Landkreis Main-Spessart bei 13,48.

    14.10 Uhr: Aktuell 55 Infizierte im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Laut dem Landratsamt in Bad Neustadt gibt es im Landkreis Rhön-Grabfeld aktuell 55 Personen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Sechs von ihnen befinden sich im Krankenhaus, drei von ihnen auf der Intensivstation. Der 7-Tage-Inzidenzwert beträgt laut Robert-Koch-Institut (RKI) 8,8. Im Landkreis Rhön-Grabfeld gibt es bislang 320 bestätigte Corona-Fälle.

    13.55 Uhr: 45. Fränkische Musiktage starten in Alzenau trotz Corona

    Auch die Macher der Fränkischen Musiktage Alzenau haben sich vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie die Frage gestellt, ob erstmals in ihrer 45-jährigen Geschichte ein Festival nicht stattfinden kann. Die Entscheidung der Organisatioren: Ja, die Fränkischen Musiktage Alzenau finden auch in diesem Jahr statt: zwischen dem 16. Oktober und dem 22. November.

    13.30 Uhr: Drei Neuinfektionen im Landkreis Bad Kissingen

    Das Landratsamt in Bad Kissingen meldet drei weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Aktuell sind 17 Personen mit dem Erreger infiziert. Die Aktuelle 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Kissingen beträgt 16. 158 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. 312 Corona-Fälle sind im Landkreis Bad Kissingen bisher insgesamt bestätigt. Inzwischen gelten 277 Personen als gesund. 18 Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    13.15 Uhr: Landkreis Miltenberg über dem Corona-Grenzwert von 35

    Der Landkreis Miltenberg liegt nun mit seiner 7-Tage-Inzidenz über dem Corona-Grenzwert von 35. Wie das Landratsamt Miltenberg am Freitag mitteilt, liegt die Zahl der mit Covid-19 infizierten Personen aktuell bei 69. Derzeit wird eine Person stationär behandelt. Die zuletzt vom Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Miltenberg beträgt 35,7. Im Landkreis Miltenberg gab es bislang 526 bestätigte Corona-Fälle. 450 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen. Sieben Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    13.00 Uhr: Todesfall in Lebenshilfe-Einrichtung in Mellrichstadt

    In einem Wohnheim der Lebenshillfe in Mellrichstadt waren fast alle der 25 Bewohner und 17 der 25 Betreuer positiv auf Corona getestet worden. Mittlerweile wurden erneut umfassende Reihentests angeordnet. "Wir sind jetzt in der dritten Woche der Krise", sagt Jens Fuhl, der Geschäftsführer der Lebenshilfe Rhön-Grabfeld.

    Den vollständigen Artikel lsesen Sie hier.

    12.45 Uhr: Vier Neuinfektionen im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet vier weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Aktuell sind 34 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Die 7-Tagesinzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut aktuell bei 19,0. In häuslicher Isolation befinden sich 216 Personen. Bislang gibt es 263 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis. Sechs Menschen sind im Zusammenhang mit der Infektion gestorben.

    12.30 Uhr: Je ein Corona-Fall an der FOS/BOS Marktheidenfeld und am Balthasar-Neumann-Gymnasium Marktheidenfeld

    Laut Landratsamt Main-Spessart (Meldung vom Freitag, 16.10.20) hat es an der FOS/BOS Marktheidenfeld und am Balthasar-Neumann-Gymnasium Marktheidenfeld je einen Corona-Fall gegeben. Nun sind 79 Personen in Quarantäne. Ein Schüler der FOS/BOS Marktheidenfeld wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Nun befinden sich 22 Schülerinnen und Schüler der 13. Jahrgangsstufe in Quarantäne. Auch am Balthasar-Neumann-Gymnasium Marktheidenfeld hat sich ein Schüler infiziert. Er besuchte dort drei Kurse. Aktuell sind in der Folge 53 Schülerinnen und Schüler sowie vier Lehrer in Quarantäne.

    16.10.2020, 12.15 Uhr: 26 Infizierte im Landkreis Main-Spessart

    Wie das Landratsamt in Karlstadt mitteilt, gibt es im Landkreis Main-Spessart aktuell 26 positiv auf Covid-19 getestete Personen. 246 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Insgesamt gibt es im Landkreis Main-Spessart bislang 279 bestätigte Corona-Fälle. 247 Personen sind wieder genesen. Sechs Landkreis bewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    17.55 Uhr: Eine Neuinfektion im Landkreis Bad Kissingen

    Am Donnerstag, 15. Oktober 2020, liegt im Landkreis Bad Kissingen ein neuer Coronafall vor. Laut Landratsamt in Bad Kissingen gibt es aktuell 15 mit dem Erreger infizierte Personen im Landkreis. Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Kissingen beträgt 12. 159 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. 309 Corona-Fälle sind im Landkreis Bad Kissingen bisher insgesamt bestätigt. Als gesund gelten inzwischen 276 Personen. An den Folgen des Coronavirus sind 18 Personen gestorben.

    16.44 Uhr: Reihentest am Schweinfurter Humboldt-Gymnasium läuft

    Seit Donnerstagvormittag läuft eine Reihentestung am Schweinfurter Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. Diese wird voraussichtlich noch bis Freitagmittag dauern, erklärte der dortige Schulleiter. Das Gymnasium hat für die Abstriche kurzerhand eine Turnhalle zum vorübergehenden Testzentrum umfunktioniert. Erste Ergebnisse gibt es voraussichtlich erst in den kommenden Tagen.

    16.37 Uhr: Schulklasse der Realschule Großostheim in Quarantäne

    An der Realschule in Großostheim gibt es eine Corona-Infektion. Wie das Landratsamt Aschaffenburg mitteilt, hat das Gesundheitsamt nun einige Schulkinder der neunten Jahrgansstufe der Schule bis zum 27. Oktober in Quarantäne geschickt.

    16.31 Uhr: Drei Intensivpatienten im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Aktuell gibt es im Landkreis Rhön-Grabfeld 53 Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet und noch nicht gesundet sind. Sechs Personen befinden sich im Krankenhaus, davon drei auf der Intensivstation. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) zeigt für den Landkreis am Donnerstag eine Sieben-Tage-Inzidenzrate von 15,07 an.

    16.23 Uhr: 13. Klasse an der FOS Marktheidenfeld in Quarantäne

    Ein Schüler der FOS Marktheidenfeld wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Das teilt das Landratsamt Main-Spessart mit. Demnach sind 22 Schülerinnen und Schüler der 13. Jahrgangsstufe nun in Quarantäne geschickt worden. Für diese 13. Klasse laufe der Unterricht nun online.

    Außerdem ist ein positiver Fall bei einer Erzieherin in einer Gruppe des städtischen Kindergartens Theresienheim in Karlstadt aufgetreten, so das Landratsamt. Deshalb seien die Betreuungskraft und die zwölf Kinder ihrer Gruppe nun ebenfalls in Quarantäne geschickt worden.

    Nach wie vor befinden sich Kindergartenkinder und Schüler aus Frammersbach in Quarantäne. Für die meisten endet diese voraussichtlich am kommenden Dienstag. Bislang sind in der Marktgemeinde keine Folgefälle gemeldet worden, heißt es aus dem Landratsamt.

    15.50 Uhr: Sechs Neuninfektionen im Raum Aschaffenburg

    Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Aschaffenburg meldet sechs weitere Neuninfektionen. Aktuell sind 78 Personen mit dem Erreger infiziert, davon ist eine im Krankenhaus. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 26,7. 530 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne.

    15.25 Uhr: 53 Infizierte im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Das Landratsamt in Bad Neustadt meldet 53 Infizierte im Landkreis Rhön-Grabfeld. Davon befinden sich sechs Personen im Krankenhaus, von diesen drei auf der Intensivstation. Der 7-Tage-Inzidenzwert (RKI) beträgt aktuell 15,1. Im Landkreis Rhön-Grabfeld gab es bislang 320 bestätigte Corona-Fälle.

    14.12 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenzrate in Unterfranken bei 24,74 – Schweinfurt nun bei 67,38

    Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) zeigt für Unterfranken aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenzrate von 24,74 an. Weiterhin liegen Stadt und Landkreis Schweinfurt über der dem Corona-Grenzwert von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

    Die Stadt Schweinfurt liegt bei 67,38, der Landkreis bei 60,63. Sowohl in der Stadt als auch im Landkreis gab es noch einmal jeweils 13 Neuinfektionen. Die Stadt Würzburg liegt nun bei 32,83, der Landkreis bei 16,64. Für die Stadt Aschaffenburg zeigt das LGL einen Wert von 15,49 an, für den Landkreis 20,09. Der Landkreis Miltenberg liegt bei 31,07, der Landkreis Main-Spessart bei 14,27, der Landkreis Kitzingen bei 12,07. Für den Landkreis Haßberge weist das LGL eine Sieben-Tage-Inzidenzrate von 14,22 aus, für den Landkreis Rhön-Grabfeld 15,07 und für den Landkreis Bad Kissingen 11,62.

    13.40 Uhr: Sieben Neuinfektionen im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet sieben weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Aktuell sind 30 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. In häuslicher Isolation befinden sich 158 Personen. Im Landkreis Haßberge gibt es bislang 259 bestätigte Corona-Fälle. 223 Bürgerinnen und Bürger sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Menschen sind im Zusammenhang mit der Infektion gestorben.

    12.35 Uhr: Corona-Fall an der Wolffskeel-Realschule in Würzburg – Reihentestung

    Wie das Gesundheitsamt Würzburg meldet, hat es einen Corona-Fall an der Wolffskeel-Realschule in Würzburg gegeben. Eine Schülerin oder ein Schüler wurde positiv getestet. Nach Angaben des Schulleiters hätte die Person jedoch zuletzt nicht mehr den Unterricht besucht.

    12.30 Uhr: Kita St. Elisabeth in Estenfeld: Zwei Gruppen und ihre Erzieherinnen in Quarantäne

    Laut Gesundheitsamt Würzburg wurden in der Kita St. Elisabeth in Estenfeld zwei Kinder positiv auf Covid-19 getestet. Die beiden Kinder wurden in zwei verschiedenen Gruppen betreut. Für diese beiden Gruppen sowie die Nachmittagsbetreuung vom vergangenen Freitag, in der die Kinder an diesem Tag gemeinsam betreut wurden, wurde Quarantäne angeordnet, ebenso für die zugehörigen Erzieherinnen. Die weiteren Gruppen in der Kita St. Elisabeth sind nicht betroffen und sind nach wie vor geöffnet.

    12.25 Uhr: 20 Neuinfektionen im Raum Würzburg

    Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit Mittwoch (14.10.2020) zwanzig weitere positiv auf das Coronavirus getestete Personen gemeldet. Derzeit sind 122 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv - 66 in der Stadt Würzburg, 56 im Landkreis. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 32,83 und den Landkreis 16,64. Aktuell sind 1.235 Personen in häuslicher Quarantäne. Derzeit gibt es 1.581 bestätigte Corona-Fälle im Raum Würzburg, davon entfallen 877 auf die Stadt und 704 auf den Landkreis Würzburg. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 1.400 Patienten. 59 Personen sind an Covid-19 verstorben.

    10.10 Uhr: Studentenwerk Würzburg zieht Zwischenbilanz

    Zwischenbilanz nach sieben Monaten Corona beim Studentenwerk Würzburg, das für die Standorte Würzburg, Bamberg, Schweinfurt und Aschaffenburg zuständig ist. Wegen der Corona-Pandemie waren zeitweise nur drei der insgesamt 24 Mensen und Cafeterien geöffnet. Statt rund 730.000 Portionen Essen im Sommersemester 2019 gingen in diesem Jahr nur rund 110.000 Essen über die Theke.

    09.55 Uhr: Zwölf Neuinfektionen in Miltenberg

    Im Landkreis Miltenberg sind nach der neusten Meldung des Landratsamtes aktuell 55 Personen mit Covid-19 infiziert. Damit steigt die Gesamtzahl der Menschen, die sich mit Corona angesteckt haben auf 507. Verglichen mit den Zahlen des Vortags entspricht das zwölf Neuinfektionen. Wie das Landratsamt mitteilt wird derzeit eine infizierte Person im Krankenhaus stationär behandelt.

    Donnerstag, 15.10.2020

    19.05 Uhr: Maskenpflicht in Schulen und auf öffentlichen Plätzen im Raum Schweinfurt

    Stadt und Landkreis Schweinfurt gelten derzeit als sogenannter Corona-Hotspot. Die 7-Tage-Inzidenz von Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner übersteigt den Grenzwert von 50. Deshalb wurden hier die Maßnahmen verschärft: Mittlerweile gilt an weiterführenden Schulen und auch auf manchen öffentlichen Plätzen Maskenpflicht.

    17.15 Uhr: In Karlstadt dürfen Wirte bis März Zelte aufstellen

    Um den Wirten während der Corona-Pandemie zu helfen, erlaubt die Stadt Karlstadt über den Winter Zelte vor der Gaststätte erlaubt. Bis Ende März können die Wirte ihre begrenzte Innenkapazität ausweiten. Allerdings dürfen es nicht einfach vor die Tür gestellte Partyzelte sein. Deshalb muss ein Bauantrag gestellt werden Die Zelte dürfen höchstens eine Grundfläche von 40 Quadratmetern haben. Auch dürfen sie nicht im Altstadtpflaster verankert werden. Gasbrenner sind aus Brandschutzgründen verboten. Gäste dürfen sich darin so lange aufhalten, wie die Außenbewirtschaftung im Sommer erlaubt war.

    17.00 Uhr: Schüler und Lehrer am Schweinfurter Alexander-von-Humboldt-Gymnasium werden auf Corona getestet

    Nachdem am Schweinfurter Alexander-von-Humboldt-Gymnasium zwölf Corona-Fälle aufgetreten sind, werden am Donnerstag und Freitag (15.10/16.10.2020) 1.000 Schüler und Lehrer am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium auf das Coronavirus getestet. Das teilte das Gesundheitsamt Schweinfurt am Mittwoch (14.10.2020) mit. Grund für die Reihentestung sind die steigenden Infektionszahlen an der Schule. Für die Durchführung der Corona-Tests wurde über die Regierung von Unterfranken eine mobile Teststrecke organisiert. Laut Gesundheitsamtes Schweinfurt wurden innerhalb kurzer Zeit zwölf Schüler in sechs Klassen über vier Jahrgangsstufen verteilt positiv auf das Coronavirus getestet. Diese Schüler sowie deren Kontaktpersonen befinden sich bereits in häuslicher Isolation. Ziel ist es jetzt, das Ausbruchsgeschehen zu unterbinden, Infektionsketten nachzuverfolgen und etwaige weitere erforderliche Maßnahmen einleiten zu können.

    15.40 Uhr: 56 Infizierte im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Laut dem Landratsamt in Bad Neustadt sind im Landkreis Rhön-Grabfeld aktuell 56 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Von diesen befinden sich sieben Personen im Krankenhaus, von diesen wiederum drei auf der Intensivstation. Der 7-Tage-Inzidenzwert (RKI) beträgt 16,3. Im Landkreis Rhön-Grabfeld gibt es bislang 318 bestätigte Corona-Fälle.

    15.30 Uhr: Inzidenzwerte in Stadt und Landkreis Schweinfurt gestiegen

    Laut Bayerischem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) beträgt die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für Unterfranken am Mittwoch 22,24. Die höchsten Werte im Regierungsbezirk weisen die Stadt (63,64) und der Landkreis Schweinfurt (55,44) auf. Mit 27,19 hat der Landkreis Miltenberg den nächst niedrigeren Wert, gefolgt von der Stadt Würzburg mit 24,23 und dem Landkreis Würzburg mit 17,87. Die Landkreiss Haßberge (16,59), Rhön-Grabfeld (16,32) und Aschaffenburg (16,07) liegen eng beieinander. Die Stadt Aschaffenburg weist mit 15,49 einen leicht besseren Wert auf. Die niedrigsten Infektionszahlen gibt es in den Landkreisen Bad Kissingen mit einem Inzidenz-Wert von 10,66 und Kitzingen mit einem Inzidenz-Wert von 8,78.

    14.40 Uhr: Zwei Neuinfektionen im Landkreis Bad Kissingen

    Am Mittwoch, 14. Oktober 2020, liegen im Landkreis Bad Kissingen zwei neue Coronafälle vor. Wie das Landratsamt in Bad Kissingen mitteilt, sind derzeit 15 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Kissingen beträgt 12. 146 Kontaktpersonen befinden sich momentan in Quarantäne. im Landkreis Bad Kissingen sind bisher insgesamt 308 Corona-Fälle bestätigt. Als gesund gelten inzwischen 275 Personen. 18 Personen, die positiv auf Covid-19 getestet waren, sind gestorben.

    14.35 Uhr: Zwei Corona-Fälle ín der Kita St. Elisabeth in Estenfeld – Kinder und Erzieherinnen in Quarantäne

    Wie das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg mitteilt, wurden in der Kita St. Elisabeth in Estenfeld zwei Kinder positiv auf Covid-19 getestet. Nachdem eine Eingrenzung des individuellen Ansteckungsrisikos u.a. aufgrund gemeinsamer Betreuungszeiten am Freitagmittag nicht möglich ist, wurde für alle Kinder und Mitarbeiter ein Corona-Test und eine 14-tägige Quarantäne angeordnet.

    14.30 Uhr: Elf Neuinfektionen im Raum Würzburg

    Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit Dienstag elf weitere positiv auf das Coronavirus getestete Personen gemeldet. Derzeit sind 110 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv (59 in der Stadt Würzburg, 51 im Landkreis). Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 24,23 und den Landkreis 17,87. Aktuell sind 1.221 Personen in häuslicher Quarantäne. Bislang gab es im Raum Würzburg 1.561 bestätigte Corona-Fälle, davon entfallen 862 auf die Stadt und 699 auf den Landkreis Würzburg. 59 Personen aus dem Raum Würzburg sind an Covid-19 verstorben.

    13.17 Uhr: Aktuell 45 Infizierte im Landkreis Miltenberg

    Derzeit gibt es im Raum Miltenberg 45 Personen, die positiv auf Corona getestet und noch nicht gesundet sind. Wie das Landratsamt mitteilt, befindet sich aktuell allerdings keiner der Patienten im Krankenhaus. Insgesamt haben sich im Landkreis Miltenberg bislang 495 Personen mit dem Coronavirus angesteckt.

    11.40 Uhr: Drei Neuninfektionen im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet drei weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Haßberge. Aktuell sind 24 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Die 7-Tagesinzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut (RKI) aktuell bei 13,0. In häuslicher Isolation befinden sich 128 Personen. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis beträgt 252. 222 Personen sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Menschen sind im Zusammenhang mit der Infektion gestorben.

    08.43 Uhr: Erster digitaler Familienkongress am Untermain

    Wegen der Corona-Pandemie findet der Familienkongress am Bayerischen Untermain erstmalig in digitaler Form statt. Wie das Landratsamt Miltenberg mitteilt, haben Eltern und sonstige Interessierte die Möglichkeit, in der Woche vom 17. bis 24. November an drei Erziehungsvorträgen online teilzunehmen und anschließend in Chats zu diskutieren. Beim Kongress gehe es darum, Eltern in ihrer Erziehung zu unterstützen. Die Teilnahme ist kostenlos. Mehr Infos gibt es auf der Website des Familienkongresses.

    06.40 Uhr: Städtetag trifft sich in Schweinfurt

    Der Bayerische Städtetag lädt am Mittwoch zur Bezirksversammlung der unterfränkischen Städte nach Schweinfurt ein. Rund 30 Vertreter wollen darüber beraten, wie sie trotz Corona-Pandemie Investitionen stemmen können. Durch Unterstützung von Bund und Freistaat hätten die Kommunen die Krise bislang meistern können, heißt es in einer Mitteilung. Wichtig sei zum Beispiel die Zusage gewesen, dass Bund und Länder 2020 Ausfälle bei der Gewerbesteuer je zur Hälfte kompensieren. Die Kommunen würden aber auch 2021 und in den Folgejahren eine Kompensation für fehlende Einnahmen benötigen.

    Mittwoch, 14.10.2020

    20.54 Uhr: Stadt und Landkreis Schweinfurt erlassen neue Corona-Regeln

    Stadt und Landkreis Schweinfurt haben in der Corona-Pandemie den Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen überschritten. In Stadt und Landkreis gibt es nun ab Mittwoch weitere Einschränkungen. So ist etwa nachts zwischen 23 Uhr und 6 Uhr der Verkauf von Essen und Trinken zum Verzehr vor Ort nicht erlaubt. Private Treffen sind auf maximal fünf Menschen begrenzt. Das teilten sowohl Stadt als auch Landkreis mit. Auch für Feiern gelten Teilnehmerbeschränkungen, Heimbewohner und Patienten im Krankenhaus dürfen nur noch von einer Person pro Tag besucht werden.

    19.42 Uhr: Noch kein Update aus Schweinfurt

    Stadt und Landkreis Schweinfurt haben am Dienstag den Corona-Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten. Das Landratsamt will zeitnah mitteilen, ob nun mögliche weitere Maßnahmen folgen, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern.

    Bislang liegen uns hierzu noch keine näheren Informationen vor. Wir informieren, sobald wir etwas Neues aus dem Landratsamt mitgeteilt bekommen.

    17.00 Uhr: Kinderkrippe in Westerngrund wegen Corona geschlossen

    In der Kinderkrippe innerhalb des Kindergartens "Flohkiste" in Westerngrund hat es einen Corona-Fall gegeben. Das Gesundheitsamt Aschaffenburg hat die Einrichtung bis zum 23. Oktober geschlossen. Die Kinder sowie der überwiegende Teil der Beschäftigten der Kinderkrippe wurden als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne geschickt.

    15.55 Uhr: Drei Patienten im Landkreis Rhön-Grabfeld auf der Intensivstation

    Aktuell befinden sich im Landkreis Rhön-Grabfeld drei Corona-Patienten auf der Intensivstation. Insgesamt acht infizierte Personen sind im Krankenhaus. Wie das Landratsamt mitteilt, gelten derzeit 59 Personen im Landkreis als erkrankt und noch nicht genesen. Die 7-Zage-Inzidenzrate liegt laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) derzeit bei 16,32.

    15.29 Uhr: Landratsamt Schweinfurt will weitere Infos bekanntgeben

    Stadt und Landkreis Schweinfurt liegen über dem Corona-Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen. Das geht aus den Zahlen hervor, die das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Dienstag veröffentlicht hat. Die Stadt Schweinfurt liegt nun bei einer 7-Tage-Inzidenzrate von 54,28, der Landkreis bei 51,11. In der Stadt sind im Vergleich zum Vortag elf neue Fälle dazugekommen, im Landkreis 32.

    Auf Anfrage heißt es aus dem Landratsamt, dass im Laufe des Nachmittags weitere Infos folgen sollen. Zunächst wolle man sich selbst einen genauen Überblick über das Infektionsgeschehen verschaffen. Anschließend will das Landratsamt über mögliche Maßnahmen und Beschränkungen informieren.

    15.20 Uhr: Corona-Fall an der Josef-Grundschule Grombühl – Schulklasse und Lehrkraft in Quarantäne

    Laut Gesundheitsamt Würzburg hat es an der Josef-Grundschule Grombühl einen Corona-Fall gegeben. Eine Person, die sich im Rahmen ihrer Ausbildung an der Schule aufgehalten hat, ist positiv getestet worden. Für eine Lehrkraft sowie 18 Schülerinnen und Schüler wurde Quarantäne und ein Corona-Test angeordnet.

    15.15 Uhr: Drei Neuinfektionen im Raum Würzburg

    Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit Montag (12.10.2020) drei weitere positiv auf das Coronavirus getestete Personen gemeldet. Derzeit sind 99 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv (53 in der Stadt Würzburg, 46 im Landkreis). Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 27,36 und den Landkreis 18,48. Aktuell sind 991 Personen in häuslicher Quarantäne. Im Raum Würzburg gibt es bislang 1.550 bestätigte Corona-Fälle, davon entfallen 856 auf die Stadt und 694 auf den Landkreis Würzburg. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 1.392 Patienten. 59 Personen sind an Covid-19 verstorben.

    15.10 Uhr: 7-Tages-Inzidenz – Raum Schweinfurt ist Hotspot

    Wie die vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) veröffentlichten 7-Tage-Inzidenzwerte zeigen, sind die Stadt und der Landkreis Schweinfurt nun Corona-Hotspot. In der Stadt beträgt der Wert 54,28, im Landkreis 51,11. In der Stadt sind im Vergleich zum Vortag elf neue Fälle dazugekommen, im Landkreis 32.

    Unterfrankenweit liegt die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner bei 21,78. Nach Stadt und Landkreis Schweinfurt weist Die Stadt Würzburg mit 27,36 den nächstniedrigeren Wert auf, gefolgt vom Landkreis Miltenberg (24,08) und der Stadt Aschaffenburg (23,94). Weniger Neuinfektionen hat es in den vergangenen sieben Tagen in den Landkreisen Würzburg (18,48), Aschaffenburg (16,65), Haßberge (14,22) und Main-Spessart (12,68) gegeben. Die besten Werte weisen die Landkreise Bad Kissingen (8,72) und Kitzingen (7,68) auf.

    14.10 Uhr: Eine Neuinfektion im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet eine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus. Aktuell sind im Landkreis Haßberge 26 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Die 7-Tagesinzidenz im Landkreis Haßberge liegt aktuell bei 14,2. In häuslicher Isolation befinden sich 82 Personen. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis beträgt 249. Sechs Menschen sind im Zusammenhang mit der Infektion gestorben.

    12.55 Uhr: Aktuell 16 Infizierte im Landkreis Main-Spessart

    Wie das Landratsamt in Karlstadt mitteilt, gib es im Landkreis Main-Spessart aktuell 16 positiv auf Covid-19 getestete Personen. 184 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Insgesamt gab es im Landkreis Main-Spessart bislang 265 bestätigt Corona-Fälle. 243 Personen sind wieder genesen. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    12.20 Uhr: Vier Neuinfektionen in Miltenberg

    Nach den neusten Meldungen des Landratsamtes Miltenberg gibt es seit dem Vortag vier Corona-Neuinfektionen. Aktuell mit Covid-19 infiziert sind 35 Menschen, stationär behandelt wird niemand. Insgesamt haben sich in Miltenberg 485 Personen angesteckt, von denen 443 bereits wieder gesund sind.

    09.20 Uhr: Corona-Fall an Maria-Ward-Schule in Aschaffenburg

    An der Maria-Ward-Schule in Aschaffenburg, einer Privatschule für Mädchen, wurde eine Schülerin positiv auf SARS-CoV2 getestet. Wie die Stadt Aschaffenburg mitteilt, war die Schülerin zuletzt am 8. Oktober in der Schule. Nach derzeitigem Kenntnisstand sind 55 Schülerinnen aus der Jahrgangsstufe 11 sowie 18 Schülerinnen aus der Chorgruppe als Kontaktpersonen der Kategorie 1 eingestuft und bis zum 21. bzw. 22. Oktober in Quarantäne. Bezüglich der Lehrkräfte laufen die Ermittlungen. Das Gesundheitsamt steht in engem Austausch mit der Schule.

    Dienstag, 13.10.2020

    19.03 Uhr: Aschaffenburger SPD-Stadtratsfraktion negativ getestet

    Die Corona-Tests innerhalb der Aschaffenburger SPD-Stadtratsfraktion sind negativ verlaufen. Das teilt die Aschaffenburger SPD mit. Ein Mitglied der Fraktion wurde in der vergangenen Woche positiv auf Corona getestet. Das Mitglied hatte zwar an keiner Sitzung des Stadtrats teilgenommen, allerdings hatte zuvor eine interne Fraktionssitzung stattgefunden, an der die Person noch anwesend war. Daraufhin hätten sich alle SPD-Fraktionsmitglieder freiwillig einem Corona-Test unterzogen und sich in häusliche Quarantäne begeben.

    18.15 Uhr: Zehn neue Coronafälle im Landkreis Bad Kissingen

    Am Montag, 12. Oktober 2020, liegen im Landkreis Bad Kissingen zehn neue Coronafälle vor, berichtet das Landratsamt. Aktuell sind im Landkreis 14 Personen mit dem Coronavirus infiziert. 124 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Bad Kissingen beträgt 10. Im Landkreis Bad Kissingen sind bisher insgesamt 306 Coronafälle bestätigt. Als gesund gelten inzwischen insgesamt 274 Personen. 18 Personen, die positiv auf Covid-19 getestet waren, sind gestorben

    17.30 Uhr: Infizierte Betreuer arbeiten in Mellrichstadt weiter

    In der Lebenshilfe-Einrichtung im unterfränkischen Mellrichstadt hatten sich 22 Bewohner und Tagesgäste mit dem Coronavirus infiziert. Der Ausbruch ist nicht überstanden: Die Personalnot ist so groß, dass sogar infizierte Betreuer aushelfen.

    Hier lesen Sie mehr zur Corona-Situation in Mellrichstadt

    15.55 Uhr: 22 Neuinfektionen im Raum Würzburg

    Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit der Meldung vom 9. Oktober 22 weitere positiv auf das Coronavirus getestete Personen gemeldet. Derzeit sind 107 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv (59 in der Stadt Würzburg, 48 im Landkreis). Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 30,48 und den Landkreis 18,48. Aktuell sind 932 Personen in häuslicher Quarantäne.Bislang gibt es im Raum Würzburg 1.546 bestätigte Corona-Fälle, davon entfallen 856 auf die Stadt und 690 auf den Landkreis Würzburg. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 1.380 Patienten. 59 Personen sind an Covid-19 verstorben.

    15.40 Uhr: Derzeit 58 Infizierte im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Wie das Landratsamt in Bad Neustadt mitteilt, sind im Landkreis Rhön-Grabfeld aktuell 58 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Davon befinden sich acht Personen in stationärer Behandlung, zwei von ihnen auf der Intensivstation. Insgesamt hat es im Landkreis Rhön-Grabfeld bislang 315 bestätigte Corona-Fälle gegeben. Der 7-Tage-Inzidenzwert (RKI) beträgt 15,1.

    15.00 Uhr: 20 Neuninfektionen im Raum Aschaffenburg

    Das Gesundheitsamt Aschaffenburg meldet 20 Neuninfektionen mit dem Coronavirus im Raum Aschaffenburg. Aktuell sind 70 Personen aus dem Raum Aschaffenburg mit dem Erreger infiziert. Davon befindet sich eine Person im Krankenhaus. 349 Menschen sind als Kontaktpersonen in Quarantäne. Im Raum Aschaffenburg sind 43 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    14.46 Uhr: 7-Tage-Inzidenzrate in Unterfranken bei 19,13

    In Unterfranken liegt die aktuelle 7-Tage-Inzidenzrate aktuell bei 19,13. Das geht aus den Daten des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) für Montag hervor. Derzeit liegt lediglich die Stadt Schweinfurt über dem Warnwert von 35 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tage. Die aktuelle 7-Tage-Inzidenzrate beträgt in der Stadt Schweinfurt 41,18, im Landkreis 30,32.

    Die Stadt Würzburg liegt derzeit bei 30,48, der Landkreis bei 18,48. Für die Stadt Aschaffenburg weist das LGL 22,53 aus, für den Landkreis 18,37. Der Landkreis Miltenberg liegt am Montag bei 22,53, der Landkreis Main-Spessart bei 12,68 und der Landkreis Kitzingen bei 4,39. Der Landkreis Haßberge weist eine 7-Tage-Inzidenzrate von 16,59 aus, der Landkreis Rhön-Grabfeld 15,08. Für den Landkreis Bad Kissingen zeigt das LGL einen Wert von 2,91 an. Wegen Meldeverzögerungen können bei den Werten des LGL allerdings leichte Abweichungen zum tatsächlichen Infektionsgeschehen vorliegen. Am Wochenende sind im Landkreis Bad Kissingen drei Corona-Infektionen in öffentlichen Einrichtungen bekannt geworden.

    12.50 Uhr: Drei Neuinfektionen im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet drei weitere Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. Aktuell sind 26 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Die 7-Tagesinzidenz liegt laut Gesundheitsamt Haßberge aktuell bei 16,6. In häuslicher Isolation befinden sich 185 Personen. Die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis beträgt 248. 216 Personen sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    11.30 Uhr : 36-Infizierte im Landkreis Miltenberg

    Laut Landratsamt Miltenberg liegt die Zahl der derzeit mit Covid-19 infizierten Personen im Landkreis Miltenberg bei 36. Derzeit wird niemand stationär behandelt. Die am Sonntag (11.10.2020) vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Miltenberg beträgt 19,42. Die Zahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen beträgt 481. 438 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen. Sieben Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    11.20 Uhr: Corona: Klasse der Realschule Großostheim in Quarantäne

    Das Gesundheitsamt hat auf Grund eines bestätigten Corona-Falles an der Realschule Großostheim die Schülerinnen und Schüler einer achten Klasse bis zum 22. Oktober in Quarantäne geschickt. Betroffen sind davon auch einige Schülerinnen und Schüler aus Parallelklassen. Alle Betroffenen bzw. deren Eltern wurden vom Gesundheitsamt kontaktiert.

    10.45 Uhr: Würzburger spenden in der Pandemie 1.500 Euro für Bekämpfung der Wurmerkrankung in Mwanza

    Die Interessengemeinschaft "Würzburgs Neue Mitte – Die Eichhörnchen" hat Spenden für die Bekämpfung der Tropenkrankheit Schistosomiasis in der Würzburger Partnerstadt Mwanza in Tansania gesammelt und der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) 1.500 Euro übergeben. "Wir wollen bei der Bekämpfung dieser Infektionskrankheit in unserer afrikanischen Partnerstadt Mwanza unterstützen!", so Joachim Drescher, Sprecher der Interessengemeinschaft Würzburgs Neue Mitte – Die Eichhörnchen. Schistosomiasis wird durch Würmer ausgelöst. In den Geschäften der Mitglieder der Interessengemeinschaft wurden Spendendosen aufgestellt. Im Rahmen der Sammelaktion kamen rund 1.000 Euro zusammen. Die Geschäftsleute steuerten weitere 500 Euro bei. "Wir sind sehr dankbar für diese tolle Initiative und die anhaltende Hilfsbereitschaft der Würzburgerinnen und Würzburger – auch und gerade in Zeiten der weltweiten Covid-19-Pandemie", erklärte Burkard Kömm, der Geschäftsführer des DAHW.

    © Jenifer Gabel/DAHW

    Mitglieder der Interessengemeinschaft "Würzburgs Neue Mitte – Die Eichhörnchen" übergeben 1.500 Euro an das DAHW

    09.20 Uhr: Corona-Testzentrum in Würzburg wird winterfest

    Insgesamt wurden am Testzentrum auf der Talavera zwischen der Eröffnung am 25. August und dem 6. Oktober 18.314 Personen auf Corona getestet. Nun soll es winterfest gemacht werden. Dafür wurde das Testzentrum laut Landratsamt bereits um mehrere hundert Meter versetzt und die bisher genutzte Fläche befestigt. Seit Anfang Oktober dauern die Arbeiten bereits an. Nach Abschluss soll das Testzentrum winterfest und wetterunabhängig in einem Zelt und in Containern untergebracht sein.

    Seit 1. Oktober betreibt das Bayerische Rote Kreuz und die Johanniter das Würzburger Testzentrum an der Talavera. Unterstützung gibt es nach wie vor von Bundeswehr-Soldaten. Wer sich testen lassen möchte, muss sich vorher telefonisch (0800 2019 444) oder online anmelden.

    Montag, 12.10.2020

    08.00 Uhr: LGL meldet 5.367 Corona-Fälle in Unterfranken

    Nach den neusten Zahlen vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) gab es in Unterfranken bisher insgesamt 5.367 Corona-Fälle. Im Vergleich zum Vortag, also Freitag 09.10., entspricht das 33 Neuinfektionen.

    Damit kommt der Bezirk auf eine 7-Tage-Inzidenz von 18,21 pro 100.000 Einwohner. Die Inzidenzrate ist, mit einer Ausnahme, in allen Landkreisen und Städten unter dem Warnwert, der bei 35 liegt. Nur die Stadt Schweinfurt hat eine höhere 7-Tage-Inzidenz: Der Wert liegt am Samstag bei 41,18 Corona-Fällen in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner.

    Samstag, 10.10.2020

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!