BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Corona-Ticker Oberpfalz: Freunde treffen sich zum Fußballschauen | BR24

© picture alliance/Geisler-Fotopress, Christoph Hardt/Geisler-Fotopress

In Weiden hat ein Mann gemeinsam mit drei Freunden aus unterschiedlichen Haushalten Fußball geschaut - und das trotz Corona-Beschränkungen.

1
Per Mail sharen

    Corona-Ticker Oberpfalz: Freunde treffen sich zum Fußballschauen

    In der Oberpfalz hat es am Wochenende mehrere Verstöße gegen die Corona-Beschränkungen gegeben. In Weiden löste die Polizei beispielsweise eine unerlaubte Zusammenkunft von vier Freunden auf. Sie hatten sich zum Fußballschauen verabredet.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus der Oberpfalz

    • Ausgangssperre nicht eingehalten (17.01., 13.57 Uhr)
    • Freunde treffen sich zum Fußballschauen (17.01., 13.15 Uhr)
    • Illegale Zusammenkünfte im Kreis Regensburg (16.01., 12.30 Uhr)

    Corona-Neuinfektionen in der Oberpfalz pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in der Oberpfalz

    13.57 Uhr: Ausgangssperre nicht eingehalten

    Die Polizei in Niederbayern hat am Wochenende mehrere Verstöße gegen die Ausgangssperre zwischen 21 Uhr abends und fünf Uhr morgens festgestellt.

    Im Stadtgebiet Amberg und in Kümmersbruck im Landkreis Amberg-Sulzbach zählte die Polizei insgesamt elf solcher Fälle. In Schwandorf waren laut den Beamten der örtlichen Polizeiinspektion zwei Menschen ohne triftigen Grund nachts in der Öffentlichkeit unterwegs. Sie wurden wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt.

    Die Polizei in Weiden stellte in elf Fällen Ordnungswidrigkeiten wegen nicht eingehaltener Ausgangssperre, fehlenden Mund-Nasen-Schutzes oder Missachtung des Kontaktverbots fest.

    13.15 Uhr: Freunde treffen sich zum Fußballschauen

    In Weiden hat ein Wohnungseigentümer gemeinsam mit drei Freunden aus unterschiedlichen Haushalten am frühen Samstagabend Fußball geguckt. Das teilte die Polizei Weiden am Sonntag mit. Die Beamten waren wegen einer Ruhestörung zu der Wohnung in der Innenstadt gerufen worden. Alle Beteiligten erhielten eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

    Zwei von ihnen mussten zudem ihr Auto stehen lassen und mit dem Zug nach Hause fahren. Die Polizisten hatten Alkoholgeruch bei den beiden festgestellt. Ein Atemalkoholtest ergab einen deutlich erhöhten Wert.

    In Schwandorf waren am Samstagabend ebenfalls vier Menschen aus verschiedenen Hausständen zusammengekommen. Das geht aus einer Mitteilung der Polizei Schwandorf vom Sonntag hervor. Sie fuhren ohne triftigen Grund gemeinsam in einem Auto. Auch sie wurden angezeigt.

    Sonntag, 17.01.2021

    12.30 Uhr: Illegale Zusammenkünfte im Kreis Regensburg

    In einem Wohnheim in Pentling im Landkreis Regensburg hat die Polizei am Freitagabend eine Party mit zehn Gästen aufgelöst. Das teilten die Beamten am Samstag mit. Auch in Neutraubling trafen sich vier Menschen unerlaubt. In beiden Fällen erhalten die Beteiligten eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

    Samstag, 16.01.2021

    13.05 Uhr: 2.750 Menschen im Landkreis Amberg-Sulzbach bereits geimpft

    Im Landkreis Amberg-Sulzbach und in der Stadt Amberg sind bereits 2.750 Menschen gegen Corona geimpft worden. Wie das Landratsamt mitteilt, wurde überwiegend in Senioren- und Pflegeeinrichtungen geimpft. 1.683 Bewohner und Mitarbeiter wurden mit Hilfe von mobilen Impfteams versorgt. Weitere 834 Impfungen hat es in den Krankenhäusern im Landkreis gegeben. Im BRK-Impfzentrum in Sulzbach-Rosenberg konnten seit Impfstart am 27. Dezember 233 Menschen vor Ort geimpft werden, heißt es.

    11.25 Uhr: Waldsassen: Corona-Maßnahmen im Großteil eingehalten

    Die Corona-Maßnahmen an der tschechischen Grenze bei Waldsassen werden in den meisten Fällen eingehalten. Das hat die Polizeiinspektion Waldsassen mitgeteilt. Hier kontrollierte die Polizei in den vergangenen Tagen verstärkt die Einreise sowie die Einhaltung des Infektionsschutzes. Einziger Kritikpunkt waren Fahrgemeinschaften: Hier wurden mehrere Fahrzeuge festgestellt, in denen Personen aus mehr als zwei Hausständen unterwegs waren. Sie wurden angezeigt. Auch bei der Kontrolle von Parkplätzen an Einkaufsmärkten hatten die Polizisten wenig zu beanstanden. Die festgestellten Fahrzeuge mit tschechischen Kennzeichen seien überwiegend eingereiste Grenzpendler oder Mitarbeiter der Märkte gewesen - also Menschen, die dazu auch berechtigt sind.

    Freitag, 15.01.2021

    16.00 Uhr: Impfhotline Amberg-Sulzbach "gut beschäftigt"

    Einen Tag nach Start der Impfhotline im Landkreis Amberg-Sulzbach berichtet das Landratsamt von großem Interesse an einer Corona-Impfung. Der "Anrufer-Ansturm" vom gestrigen ersten Tag habe sich allerdings gelegt. Heute (Donnerstag 14.01.) gingen insgesamt 602 Anrufe ein, heißt es. Deutlich weniger als gestern am ersten Tag der Freischaltung. Anrufer mussten mit langen Wartezeiten rechnen. Sebastian Schaller, der Kreisgeschäftsführer des BRK-Kreisverbands Amberg-Sulzbach, bittet um Geduld bei der Bevölkerung. Das Hotline-Team arbeite mit bis zu 20 Mitarbeitern auf "Hochtouren" und in der Koordinierungsstelle seien derzeit sechs Personen beschäftigt. "Um festzustellen, wer zu welcher Prioritätengruppe gehört, müssen wir neben Namen und Adressen auch die beruflichen Tätigkeiten und chronischen Krankheiten abfragen", so Schaller.

    10.50 Uhr: Wegen Corona: Verlängerte Anmeldefrist OTH Amberg-Weiden

    Interessierte können sich in diesem Jahr an der OTH Amberg-Weiden für das Sommersemester noch bis zum siebten Februar anmelden. Die Anmeldefrist wurde coronabedingt verlängert. Die Hochschule verfügt über sechs Studienfeldern "Technik", "Wirtschaft", "Informatik und Medien", "Gesundheit" "Energie und Umwelt" sowie "Pädagogik". Mit insgesamt 26 Bachelorstudiengängen - bei 13 Studiengängen ist ein Studienbeginn zum Sommersemester 2021 möglich.

    10.40 Uhr: Vorerst keine Lockerungen in Regensburg

    Trotz sinkender Inzidenzzahlen können die Regensburger wohl vorerst nicht auf eine Lockerung der Corona-Regeln hoffen. Das hat Stadtsprecherin Juliane von Roenne-Styra auf BR-Anfrage mitgeteilt. Aktuell liegt die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner laut Robert Koch-Institut bei 58,1, das ist der zweitniedrigste Wert in Bayern (nach dem Landkreis Main-Spessart).

    Selbst wenn der Wert auf unter 50 fällt, würden nicht automatisch neue Regeln in Kraft treten, zum Beispiel eine Aufhebung der Maskenpflicht in der Innenstadt, so von Roenne-Styra. Erst wenn die Inzidenz sieben Tage in Folge unter 50 liegt, könnte die Stadt in Absprache mit der Regierung Lockerungen zulassen. Allerdings würde man hierfür nicht nur das Pandemiegeschehen in der Stadt betrachten, sondern auch das der angrenzenden Landkreise.

    Donnerstag, 14.01.2021

    18.05 Uhr: Ansturm bei Impfterminen im Kreis Schwandorf

    Der Andrang bei Impfterminen überlastet im Landkreis Schwandorf derzeit alle Systeme. Das berichtet das Landratsamt Schwandorf. Die Terminhotline in Nabburg, wo auch das Impfzentrum ist, habe man bereits personell verstärkt. Zudem würden der Behörde immer wieder Probleme mit dem Online-Portal des Freistaats gemeldet. Das Landratsamt bittet um Verständnis, dass "aufgrund der begrenzten Impfstoffmengen ... derzeit nicht alle Impfwilligen terminlich bedient werden können". Nach wie vor hätten Pflege- und Senioreneinrichtungen oberste Priorität. In wenigen Tagen soll das ersten Pflegeheim die zweite Impfdosis bekommen. In manchen Heimen konnte aber wegen Quarantänebestimmungen oder fehlender Unterlagen noch nicht mal die erste Dosis verabreicht werden. Das Landratsamt Schwandorf weist außerdem darauf hin, dass sich beim Impfportal im Internet jede Person mit einer eigenen Mail-Adresse registrieren muss. Auch dann, wenn ein Kind die Online-Anmeldung für beide Elternteile erledigt, müsse dies unter verschiedenen Mailadressen erfolgen. Das Gesundheitsministerium habe das mit der Datensicherheit begründet. Die gemeinsame gleichzeitige Anmeldung eines Ehepaars oder anderer Familienmitglieder ist also nicht möglich. Der Landkreis Schwandorf will in der kommenden Woche mehr als 9.850 Seniorinnen und Senioren anschreiben, die älter als 80 Jahre sind, und zu einer Impfung einladen. Wer im Einwohnermeldeamt eine Auskunftssperre für seine Adresse eingetragen hat, bekommt den Brief trotzdem. Das sei rechtlich geklärt.

    6.40 Uhr: Regensburg mit Inzidenzzahl von 67,9

    Die Stadt Regensburg nähert sich bei den Inzidenzzahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) der von der Politik angestrebten Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche. Aktuell meldet das RKI einen Wert von 67,9. Das ist der niedrigste in der Oberpfalz. Ebenfalls Werte unter 100 wurden für die Landkreise Schwandorf und Amberg-Sulzbach sowie die Stadt Amberg gemeldet. Oberhalb der 200er-Marke liegt mit einem Inzidenzwert von 227,3 in der Oberpfalz nur noch der Landkreis Cham.

    6.30 Uhr: Corona-Fälle in Wörther Seniorenheim

    In einem Seniorenheim in Wörth an der Donau sind in den vergangenen Tagen verstärkt Corona-Fälle aufgetreten. Nach einer Mitteilung des Landkreises sind 58 Bewohner und 13 Mitarbeiter positiv getestet worden. Bei weiteren Mitarbeitern besteht ein Corona-Verdacht. Zwei der positiv getesteten Bewohner sind inzwischen – mit Corona – verstorben. Zudem mussten fünf weitere Bewohner in ein Krankenhaus verlegt werden. Auslöser war offenbar der Fall einer infizierten Pflegekraft. Danach wurden bei drei Reihentestungen am 2., 6.und 8. Januar die weiteren Positiv-Fälle aufgedeckt. Bei einer Vor-Ort-Begehung mit Vertretern des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), der Fachstelle für Pflege und Behinderteneinrichtungen – Qualitätsentwicklung und Aufsicht (FQA) und dem Gesundheitsamt wurde festgestellt, dass das Hygienekonzept gut umgesetzt und angepasst wurde, so das Landratsamt. Es seien lediglich kleinere Vorschläge zur weiteren Optimierung gemacht worden. Derzeit gilt für die Einrichtung ein Besuchsverbot. Zudem wurden Pandemiezonen eingerichtet

    Mittwoch, 13.01.2021

    11.45 Uhr: Mehr als 1.200 Impfdosen in Nabburg verimpft

    Seit Beginn der Corona-Impfungen am 27. Dezember 2020 sind in Nabburg bereits 1.270 Impfdosen verimpft worden. Das geht aus einer Pressemitteilung des Dienstleisters Bad-Gruppe hervor, die mit der Organisation und dem Betrieb des Corona-Impfzentrums in Nabburg beauftragt ist. Demnach würden bei der Impfung die Vorgaben zur Priorisierung strikt eingehalten.

    Zunächst waren mobile Impfeinheiten in Pflege- und Altenheimen unterwegs, um dort Beschäftigte und Bewohner zu versorgen. Außerdem wurde medizinisches Fachpersonal in den Notaufnahmen und auf Intensivstationen, ambulante Pflegekräfte sowie Rettungsdienst und Notärzte geimpft. Ebenso wie weitere 350 Personen über 80 Jahre aus der Bevölkerung. Laut der Mitteilung des Dienstleisters klappe der Ablauf im Impfzentrum und in den mobilen Impfteams, die parallel arbeiten, reibungslos.

    Die Terminvereinbarung erfolgt online auf der Homepage des Landkreises Schwandorf oder telefonisch unter 09433/ 31895-10.

    6.10 Uhr: Amberg und Regensburg mit niedrigsten Inzidenzwerten

    Die Städte Amberg und Regensburg weisen von allen kreisfreien Städten und Landkreisen in der Oberpfalz jetzt den geringsten Sieben-Tage-Inzidenzwert auf. Für Amberg meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) jetzt 75,8 Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, für Regensburg 79,0. Einen Wert unter 100 weist auch der Landkreis Amberg-Sulzbach mit 91,2 auf. Dort gab es laut Gesundheitsamt auch in den vergangenen Tagen zwar Neuinfektionen, es wurden zuletzt aber keine größeren Ausbrüche mehr beobachtet. Außerdem sank die Zahl der infizierten Bewohner und Mitarbeiter von Heimen. Der höchste Inzidenzwert in der Oberpfalz wird aktuell für den Landkreis Tirschenreuth gemeldet: Er liegt bei 231,8.

    Dienstag, 12.01.2021

    14.20 Uhr: Caritas-Krankenhaus in Regensburg beginnt mit Corona-Impfung

    Die Fachkrankenschwester Sabine Liebl für Intensiv- und Anästhesiepflege war die erste Mitarbeiterin am Caritas-Krankenhaus St. Josef, die am Montag gegen Corona geimpft wurde. Das teilte die Klinik mit. "Geimpft werden zunächst diejenigen, die das größte Ansteckungsrisiko haben, also ärztliche und pflegerische Mitarbeitende aus der Notaufnahme, der Intensivstation und den COVID-Bereichen", erklärte Dr. Sylvia Pemmerl das Vorgehen. Auch in weiteren Abteilungen und Stationen der Klinik nehme sie ein gesteigertes Interesse an den Impfungen wahr, sagt die Ärztliche Leiterin der Klinikhygiene am Caritas-Krankenhaus. Dr. Thomas Koch, Geschäftsführer am Caritas-Krankenhaus St. Josef, sieht in der Impfung einen wichtigen Baustein in der Bekämpfung der Pandemie: "Genau wie das Einhalten der Hygiene- und Abstandsregeln trägt der Impfstoff einen Teil dazu bei, dass wir hoffentlich bald wieder zu einer weitgehenden Normalität zurückkehren können. Deshalb hoffen wir, dass sich möglichst viele impfen lassen und immer ausreichend Impfdosen zur Verfügung stehen."

    © Katharina Beer / Caritas-Krankenhaus St. Josef

    Die erste Corona-Impfung im Caritas-Krankenhaus St. Josef erhielt Sabine Liebl, Fachkrankenschwester für Intensiv- und Anästhesiepflege.

    10.35 Uhr: Zum Tanken und Zigarettenkaufen nach Tschechien

    Zum wiederholten Mal hat die Oberpfälzer Polizei auch am vergangenen Wochenende Rückkehrer aus Tschechien gestoppt, die dort einkaufen waren. Wie die Polizeiinspektion Tirschenreuth jetzt mitteilte, wurden gleich drei Personen am Grenzübergang Bärnau kontrolliert, die aus Tschechien einreisten und angaben, im Nachbarland zum Tanken gewesen waren - oder um Zigaretten zu besorgen. Außerdem gab es weitere Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz: Unter anderem hielt sich eine Gruppe von Menschen auf einem Großparkplatz in Tirschenreuth auf, ohne einen triftigen Grund dafür zu haben.

    9.10 Uhr: Wieder mehrere Verstöße gegen Ausgangssperre

    In der vergangenen Nacht hat die Polizei auch in der Oberpfalz wieder Menschen aufgegriffen, die trotz Ausgangssperre ohne triftigen Grund unterwegs waren. Wie zum Beispiel die Neutraublinger Polizei mitteilte, wurden zwei Männer um kurz nach Mitternacht auf einem Sparkassenparkplatz in Obertraubling entdeckt. Beide gaben an, Bankgeschäfte zu erledigen. Einen triftigen Grund konnten sie nicht nennen. Ein weiterer Autofahrer wurde um 1 Uhr in Alteglofsheim kontrolliert. Auch er konnte keinen Grund angeben, warum er seine Wohnung verlassen hatte. Und in Schwandorf wollten zwei Männer um 3.50 Uhr nach eigenen Angaben Zigaretten holen. Auch das stellt keinen triftigen Grund dar, so die Polizei.

    7.30 Uhr: Landkreis Cham mit höchster Inzidenz

    Nach den neuesten Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) weist der Landkreis Cham aktuell mit einem Wert von 233,6 die höchste Sieben-Tages-Inzidenz in der Oberpfalz auf. Ebenfalls über der Marke von 200 liegen der Landkreis Tirschenreuth und die Stadt Weiden. Zwei Städte und zwei Landkreise liegen dagegen unter der Marke von 100: Regensburg und Amberg sowie die Kreise Amberg-Sulzbach und Schwandorf.

    Montag, 11.01.2021

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!