B5 aktuell - Aus Wissenschaft und Technik

Die Welt erkennen und verstehen

Aus Wissenschaft und Technik Die Welt erkennen und verstehen

Jeden Tag entdecken Forscher etwas Neues - irgendwo auf der Welt. Behalten Sie mit uns den Überblick: Wir erklären Ihnen, was davon wirklich wichtig ist - in den Naturwissenschaften und der Medizin, in den Geistes- und Sozialwissenschaften.

Sonntag, 18. Februar 2018, 13.35 Uhr

  • Aufgedeckt - Die Fälschung historischer Weltkarten
  • Einmal Espresso bitte - Mit dem weltgrößten Teleskop auf Planetensuche
  • Spanische Grippe - Ein Lehrstück für Pandemien
  • Ab in die Kälte - Lawinenforschung in der Schweiz
  • Hilfe garantiert - Wenn Ameisen zu Sanitätern werden

Moderation und Redaktion: Ingeborg Hain

Professorin Madelaine Böhme | Bild: picture-alliance/dpa Heute | 18:05 Uhr Bayern 2 zum Audio Der Vor- und Frühmensch in der Forschung Gespräch mit Prof. Madelaine Böhme

Stammt der älteste Vormensch nicht aus Afrika, sondern aus Europa? Eine Spurensuche im Gespräch mit Madelaine Böhme, Professorin für Paläoklimatologie [mehr]

Alltagswissen: "Ab wann erkennen sich Babys im Spiegel?" | Bild: colourbox.com, Montage: BR zum Artikel Alltagswissen Rund um das Rätsel Mensch

Was ist eigentlich diese ominöse gefühlte Temperatur? Ist eine Narkose dasselbe wie Schlafen? Wie wirkt ein Deo? Ab wann erkennen sich Babys im Spiegel? Fragen über Fragen – zu denen wir die Antworten haben. [mehr]

Patienten, die an der Spanischen Grippe (Influenza-Pandemie) erkrankt sind, liegen in einem Notfallkrankenhaus im Camp Funston der Militärbasis Fort Riley in Kansas, USA. | Bild: picture-alliance/dpa/National Museum of Health and Medicine zum Audio mit Informationen Spanische Grippe Die schlimmste Influenza-Pandemie der Geschichte

Die Spanische Grippe umrundete 1918 binnen weniger Monate die Erde. Bis 1920 tötete sie mehr Menschen, als im gesamten Ersten Weltkrieg starben. Warum war sie ein solcher Todbringer? [mehr]

Menschenaffe in Indonesien: Borneo-Orang-Utan (Pongo pygmaeus) | Bild: Naturepl.com/Tim Laman/WWF zum Artikel Palmöl-Plantagen statt Dschungel Orang-Utans auf Borneo bedroht

Seit 1999 ist die Anzahl der Orang-Utans auf Borneo um rund 150.000 Tiere zurückgegangen. Die Menschenaffen der indonesischen Insel sind in Gefahr, weil ihr Lebensraum immer kleiner wird: Der Dschungel muss Palmöl-Plantagen weichen. [mehr]