B5 aktuell - Aus Wissenschaft und Technik

Die Welt erkennen und verstehen

Aus Wissenschaft und Technik Die Welt erkennen und verstehen

Jeden Tag entdecken Forscher etwas Neues - irgendwo auf der Welt. Behalten Sie mit uns den Überblick: Wir erklären Ihnen, was davon wirklich wichtig ist - in den Naturwissenschaften und der Medizin, in den Geistes- und Sozialwissenschaften.

Sonntag, 24. September 2017, 13.35 Uhr

  • Erdbeben in Mexiko - Warum das Land ein Risikogebiet ist
  • Glyphosat - Hat das Bundesinstitut für Risikobewertung abgeschrieben?
  • Wiederbelebung - Wie motiviert man Menschen zur Ersten Hilfe?
  • Riskante Mutationen - Wie präzise ist die Genschere?
  • Die Durchblicker - Wie Insekten gezählt werden

Moderation und Redaktion: David Globig

Nachtruhe | Bild: colourbox.com 28.10. | 16:15 Uhr BR Fernsehen zum Audio mit Informationen Nachtruhe Wie viel Schlaf braucht der Mensch?

Schlafen kann gefährlich sein, beispielsweise als Lkw-Fahrer auf der Autobahn. Was aber passiert, wenn ein Mensch jeweils nur zwanzig Minuten lang schläft, um schnell wieder fit zu werden? [mehr]

Zahnausfall | Bild: colourbox.com zum Audio Mineralisierungsstörung MIH Wenn Zähne anfangen zu bröseln

Immer mehr Kinder in westlichen Ländern leiden an MIH, einer rätselhaften Mineralisierungsstörung ihrer Zähne. Dabei kommen die neuen Zähne bereits kaputt auf die Welt. Eine Sendung von Yvonne Maier. [mehr]

Dramatisches Korallensterben am Great Barrier Reef (Luftaufnahme) | Bild: picture-alliance/dpa zum Video mit Informationen Great Barrier Reef Korallenriff auf der Intensivstation

Das Great Barrier Reef ist das größte Korallenriff der Welt. Fische schätzen es als Kinderstube, Touristen als Ausflugsziel. Doch das Weltnaturerbe ist in Gefahr. Ein Aktionsplan soll helfen. [mehr]

Zwei Graugänse im Flug | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Wissenschaft im Gespräch Prof. Martin Wikelski, Ornithologe

Warum ziehen so viele Vögel in den Süden? Wie finden sie ihren Weg? Und warum bleiben immer mehr hier? Das und vieles mehr erforscht Prof. Martin Wikelski vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfszell. [mehr]