Bayern 2 - Zündfunk

Diese Stimmen zu #BlackLivesMatter solltet ihr hören und lesen

Hintergründe und Theorie Diese Stimmen zu #BlackLivesMatter solltet ihr hören und lesen

Stand: 02.03.2021

Untitled (Black is) von Sault | Bild: Sault/Forever Living Originals

Der Zündfunk sammelt hier Beiträge in Zusammenhang mit den #BlackLivesMatter-Protesten. Was beschäftigt die Menschen in den USA? Was können wir selbst tun, um zu helfen und uns zu hinterfragen? Worum geht es in der Debatte eigentlich? Hier geben Moderator*innen und Autor*innen wichtige Hintergründe und Einblicke.

Kendrick Lamar | Bild: picture alliance / Ritzau Scanpix | Helle Arensbak zum Artikel „Mr. Morale & The Big Steppers” Egal wie das neue Kendrick-Lamar Album wird, du solltest dem besten Rapper der Welt zuhören

Der wichtigste Rapper unserer Zeit ist zurück. Im Mai bringt Kendrick Lamar nach fünf Jahren ein neues Album heraus. Name: Mr. Morale & The Big Steppers. Alle erwarten erneut Großes. Doch das ist nicht so wichtig. Denn Kendricks Lebenswerk ist bereits vollbracht: Kritisches Schwarzes Empowerment noch lange vor Black Lives Matter. [mehr]



Autorin Bernardine Evaristo | Bild: Jennie Scott zum Artikel Interview mit Bernardine Evaristo "Literatur sollte von allen und für alle geschrieben werden"

Ihr Roman „Mädchen, Frau etc.“ war ein Bestseller. 2019 gewann sie als erste Schwarze Frau den Booker Prize: Bernardine Evaristo. Ein Gespräch über Euphorie und Flüche bei der Preisverleihung, ihr Aufwachsen als Außenseiterin im Großbritannien der 60er und 70er Jahre und ihre nun erscheinende Autobiografie „Manifesto“. [mehr]


Deforrest Brown | Bild: TingDing zum Artikel "Make Techno Black Again" Dieser Mann kämpft dafür, dass sich Techno wieder auf seine schwarzen Wurzeln besinnt

Der Journalist, Autor und Produzent Deforrest Brown Jr. wirbt für eine radikale Rückbesinnung der Technoszene auf ihre vergessenen schwarzen Wurzeln. Europa habe sich den neuen Sound aus Detroit ganz schnell unter den Nagel gerissen und dann seine ganz eigenen Form erfunden. Was den weißen Technoansätzen fehlt, erzählt er im Interview. [mehr]


Sängerin Lady Wray. | Bild: Sesse Lind zum Audio mit Informationen "Peace of Me" Soul-Diva Lady Wray glänzt auf ihrer neuen Platte mit Eleganz, Entschlossenheit und Wandlungsfähigkeit

Nicole Wray aka Lady Wray ist in der goldenen Hip-Hop-Ära groß geworden. Sie sang schon für Missy Elliott und fast alle Big Names im Hip Hop und R&B. Mit ihrem Solo-Debüt "Queen Alone" aus 2016 wandte sich die Künstlerin dem Soul und Funk zu. Auf der neuen Platte ist Lady Wray ganz die Soul Diva und glänzt mit Eleganz und Wandlungsfähigkeit. [mehr]


Ben LaMar Gay | Bild: Alejandro Ayala / International Anthem zum Audio mit Informationen „Open Arms To Open Us“ Ben LaMar Gay verbindet Jazz, Hip-Hop und Tropicália zu einem überwältigenden Klangrausch

Spoken Word, Doo-Wop-Chöre, Querflöten, Weihnachtsglöckchen und Duke Ellington - der Chicagoer Jazzer Ben LaMar Gay sprengt jegliches Schubladendenken. Vertrackt, exotisch, verschlungen - irgendwie wird man seiner Musik mit keiner Beschreibung gerecht. Klar ist nur: „Open Arms To Open Us“ sollte man gehört haben! Unser Album der Woche. [mehr]


Cameron Palmer alias Swindle schaut in die Luft | Bild: Lauren Luxenberg zum Audio mit Informationen "The New World" Produzent Swindle ist ein grenzenloses Album gelungen, das Trost spendet, verbindet und Hoffnung ausstrahlt

Kühn, experimentell und souverän zeigt Produzent Swindle seinen Umgang mit diversen Stilen. "The New World" beweist, dass Genre-Kategorien längst überholt sind. Auch auf der Platte: Jede Menge Haltung. Die Pandemie, der Mord an Georg Floyd, Rassismus und die Folgen des Brexit. [mehr]


Die Techno-Legenden Juan Atkins, Kevin Saunderson and Derrick May. | Bild: picture alliance/AP Images | Tanya Moutzalias zum Audio mit Informationen Generator Podcast "Make Techno Black Again" - müssen wir den Dancefloor dekolonialisieren?

Techno entstand ursprünglich in Detroit und wurde erst im Nachwende-Berlin weltweit bekannt. Der Diskurs über Technos afro-amerikanisches Erbe ist wiederentflammt – und er bietet eine willkommene Gelegenheit, den Ist-Zustand unserer Clubwelt zu reflektieren. Decolonize the dancefloor – was könnte das bedeuten? [mehr]


Das kalifornische Gospel-/-Soul-Trio "Gabriels". | Bild: JB zum Artikel "Bloodline"-EP Dieses Soul-Trio ist noch ein Geheimtipp - Elton John bis The Notwist können sich auf Gabriels einigen

Das kalifornische Gospel-/Soul-Trio um den Sänger Jacob Lusk gilt als einer der Geheimtips für 2022. Obwohl die Gruppe erst zwei EPs auf den Markt gebracht hat, wurde sie schon zum Pitchfork Festival und zur BBC eingeladen. Die neueste Platte "Bloodline" klingt wie nicht von dieser Welt und nicht aus dieser Zeit. [mehr]


Symbolbild "Black Lives Matter". | Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Fernando Gutierrez-Juarez zum Artikel Afrozensus "Das Problem ist strukturell und nicht persönlich"

Erstmals hat eine Studie die Lebensrealität Schwarzer Menschen in Deutschland untersucht. Dazu wurden mehr als 5.000 Menschen befragt. Der überwiegende Teil erfährt Rassismus in nahezu allen Lebensbereichen, berichtet die Leiterin des Afrozensus, Muna Aikins. [mehr]

Hintergrund

Pegida ist auf einer Wand durchgestrichen, darunter steht mit einem Herz "Döner" | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio mit Informationen Generator Podcast Authentisch migrantisch? Gastronomie zwischen Vielfalt und Rassismus

Falafel, Hummus, Sushi, Ramen und Bibimbap: Die Auswahl an Küchen, Gerichten und Restaurants ist vor allem in deutschen Großstädten immens vielfältig. Was heute hip und beliebt ist, wurde vor kurzem noch als "fremd" und "anders" abgewertet. Der Generator-Podcast über Rassismus, Machtverhältnisse und Deutungshoheit in der Gastro-Branche. [mehr]

Rechtsextremismus-Expertin Heike Kleffner | Bild: Martin Neuhof zum Artikel Rechtsextremismus-Expertin Heike Kleffner "Es gibt eine massive Normalisierung von Rassismus und Antisemitismus im Alltag"

Am 4. November 2011 fiel der NSU. Zehn Jahre danach sind noch viele Fragen offen. Die Publizistin und Rechtsextremismus-Expertin Heike Kleffner nennt diesen Tag die "Selbstenttarnung" des NSU. Wir haben sie gefragt, was sich seitdem getan hat. [mehr]

Symbolbild: Künstliche Intelligenz | Bild: picture alliance / Zoonar | Alexander Limbach zum Artikel #failoftheweek Warum die künstliche Intelligenz ein großes Dummheits-Problem hat

Ein Facebook-Algorithmus bezeichnet schwarze Menschen als Primaten. Das zeigt, wie dumm künstliche Intelligenz immer noch ist, kommentiert Christian Schiffer. [mehr]

May Ayim | Bild: FISCHER Taschenbuch zum Audio Zündfunk Generator zum 25. Todestag "So schwarz bist du doch gar nicht": Die afrodeutsche Poetin May Ayim

Vor über dreißig Jahren ist ein Buch erschienen, das die afrodeutsche Poetin May Ayim und ihre Co-Autorinnen deutschlandweit bekannt machen sollte. Es heißt "Farbe bekennen - Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte". Dieses Jahr jährt sich der Tod der Autorin zum 25. Mal. Grund genug sich auf die Suche zu machen, zu fragen: Wer war May Ayim, wie wirken ihre Arbeit, ihre Texte nach? Was ist in der Zwischenzeit passiert? [mehr]

Blacktivistin und Diversity Beraterin | Bild: Michaela Dudley zum Artikel Interview mit Blacktivistin Michaela Dudley "Wenn Empathie und Empörung miteinander einhergehen, kann sich etwas bewegen"

Welche Auswirkungen haben die weltweiten Proteste nach dem grausamen Mord an George Floyd? Können sie etwas Großes in Gang bringen? Darüber hat Malcolm Ohanwe mit der Diversity-Beraterin und Blacktivistin Michaela Dudley gesprochen. [mehr]

Schriftsteller Nana Kwame Adjei-Brenyah | Bild: wikimedia zum Audio Einen Monat nach George Floyds Tod Im Interview: "Friday Black"-Autor Nana Kwame Adjei-Brenyah

In zwölf Kurzgeschichten erzählt Nana Kwame Adjei-Brenyah in "Friday Black" Horror-Geschichten aus dem amerikanischen Alltag. Das Debüt erschien 2018 in den USA, wo seine überzeichneten Szenarien jetzt nach der Tötung des Afroamerikaners George Floyd fast prophetisch erscheinen. Nana Kwame Adjei-Brenyah erzählt von der Brutalität des Rassismus und Kapitalismus und deren schlimmsten Auswirkungen. Wir haben mit ihm gesprochen. [mehr]

Der Autor Colson Whitehead über seinen Roman „Die Nickel Boys“ und die Dringlichkeit seiner literarisch formulierten Fragen | Bild: Picture Alliance zum Audio "None of us are free" Colson Whitehead erzählt die wahre Geschichte des amerikanischen Rassismus

Trotz der Abschaffung der Sklaverei ist der alltägliche Rassismus in den USA nicht verschwunden. In dieser Sendung erzählt Pulitzer-Preisträger Colson Whitehead die wahre Geschichte des amerikanischen Rassismus - im Dialog mit dem Essayisten Ta-Nehisi Coates und Professor Ibram X. Kendi. [mehr]

Schriftstellerin Toni Morrison | Bild: picture alliance/AP Photo/Guillermo Arias zum Artikel Black Literature Matters Rassismus? Same same but different

Wer wissen will, wie sich der Rassismus in den USA verändert hat, der muss ihn durch die Augen der Betroffenen sehen. Am besten gelingt das mit den Büchern von James Baldwin, Toni Morrison und Teju Cole. [mehr]

Demonstranten der Black Lives Matter Bewegung in Lille | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Meinung Rassismus beginnt nicht erst bei Mord

Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd zeigen viele Menschen in Deutschland mit dem Finger auf die USA. Aber der Rassismus in anderen Ländern sollte nicht den Blick auf die Probleme bei uns versperren, findet unsere Autorin Shahrzad Osterer. [mehr]

"Farbe bekennen" machten May Ayim, Katharina Oguntoye und Dagmar Schultz (Buchcover) | Bild: Orlanda Verlag zum Artikel Feministische Klassiker im Zündfunk Mit "Farbe bekennen" machten May Ayim und Katharina Oguntoye die Lebensrealität afrodeutscher Frauen zum Thema

Erhebt euch und schweigt nicht mehr! Als "Farbe bekennen" in den 80er Jahren erschien und die Lebensrealität afrodeutscher Frauen zum Thema machte, war das Buch seiner Zeit weit voraus. Heute ist es ein Klassiker, alle paar Jahre neu aufgelegt und sofort wieder vergriffen. [mehr]

Struktureller Rassismus sitzt im Kopf | Bild: (c) dpa - Bildarchiv zum Artikel Generator-Podcast Check deine Privilegien – Über Farbenblindheit, Rassismus und die Mitte der Gesellschaft

In diesem Feature geht es um Rassismus, der wie selbstverständlich daherkommt - so selbstverständlich, dass er vielen Menschen gar nicht auffällt. Er wird von Leuten ausgeübt, die sich selbst bestimmt nicht als Rassisten wahrnehmen würden: Die Rede ist von strukturellen Rassismus. [mehr]

Die New Yorker Polizei hält eine Gruppe Afroamerikaner auf der Straße auf | Bild: BR / Sammy Khamis zum Artikel Black Lives Matter Wieso Bürokratie Polizeigewalt gegen Afroamerikaner fördert

In den USA sterben innerhalb weniger Stunden zwei Afroamerikaner durch die Schüsse weißer Beamten. Insgesamt sind 2016 bereits 505 Menschen durch Polizisten ums Leben gekommen. Der Ethnologe und Aktivist David Graeber sieht einen Zusammenhang von Rassismus, Bürokratie und Kapitalismus. Von Ferguson bis Minnesota. [mehr]

Meine Hautfarbe ist kein Verbrechen | Bild: picture alliance/Brian Smith/Sputnik/dpa zum Audio Generator-Podcast "Wir können nicht heraus aus unserer Haut": Eine Kritik des weißen Denkens

Viele Menschen betrachten die Welt als Weiße, als Europäer, als Deutsche. Autorin Charlotte Wiedemann beschreibt in ihrem Buch "Vom Versuch, nicht weiß zu schreiben", beschreibt, wie sehr unsere Welt, unser Alltag und unsere Medien von ganz klaren Strukturen geprägt sind. [mehr]

Musik

Sängerin Lady Wray. | Bild: Sesse Lind zum Audio mit Informationen "Peace of Me" Soul-Diva Lady Wray glänzt auf ihrer neuen Platte mit Eleganz, Entschlossenheit und Wandlungsfähigkeit

Nicole Wray aka Lady Wray ist in der goldenen Hip-Hop-Ära groß geworden. Sie sang schon für Missy Elliott und fast alle Big Names im Hip Hop und R&B. Mit ihrem Solo-Debüt "Queen Alone" aus 2016 wandte sich die Künstlerin dem Soul und Funk zu. Auf der neuen Platte ist Lady Wray ganz die Soul Diva und glänzt mit Eleganz und Wandlungsfähigkeit. [mehr]

Die Techno-Legenden Juan Atkins, Kevin Saunderson and Derrick May. | Bild: picture alliance/AP Images | Tanya Moutzalias zum Audio mit Informationen Generator Podcast "Make Techno Black Again" - müssen wir den Dancefloor dekolonialisieren?

Techno entstand ursprünglich in Detroit und wurde erst im Nachwende-Berlin weltweit bekannt. Der Diskurs über Technos afro-amerikanisches Erbe ist wiederentflammt – und er bietet eine willkommene Gelegenheit, den Ist-Zustand unserer Clubwelt zu reflektieren. Decolonize the dancefloor – was könnte das bedeuten? [mehr]

Ben LaMar Gay | Bild: Alejandro Ayala / International Anthem zum Audio mit Informationen „Open Arms To Open Us“ Ben LaMar Gay verbindet Jazz, Hip-Hop und Tropicália zu einem überwältigenden Klangrausch

Spoken Word, Doo-Wop-Chöre, Querflöten, Weihnachtsglöckchen und Duke Ellington - der Chicagoer Jazzer Ben LaMar Gay sprengt jegliches Schubladendenken. Vertrackt, exotisch, verschlungen - irgendwie wird man seiner Musik mit keiner Beschreibung gerecht. Klar ist nur: „Open Arms To Open Us“ sollte man gehört haben! Unser Album der Woche. [mehr]

Deforrest Brown | Bild: TingDing zum Artikel "Make Techno Black Again" Dieser Mann kämpft dafür, dass sich Techno wieder auf seine schwarzen Wurzeln besinnt

Der Journalist, Autor und Produzent Deforrest Brown Jr. wirbt für eine radikale Rückbesinnung der Technoszene auf ihre vergessenen schwarzen Wurzeln. Europa habe sich den neuen Sound aus Detroit ganz schnell unter den Nagel gerissen und dann seine ganz eigenen Form erfunden. Was den weißen Technoansätzen fehlt, erzählt er im Interview. [mehr]

Das kalifornische Gospel-/-Soul-Trio "Gabriels". | Bild: JB zum Artikel "Bloodline"-EP Dieses Soul-Trio ist noch ein Geheimtipp - Elton John bis The Notwist können sich auf Gabriels einigen

Das kalifornische Gospel-/Soul-Trio um den Sänger Jacob Lusk gilt als einer der Geheimtips für 2022. Obwohl die Gruppe erst zwei EPs auf den Markt gebracht hat, wurde sie schon zum Pitchfork Festival und zur BBC eingeladen. Die neueste Platte "Bloodline" klingt wie nicht von dieser Welt und nicht aus dieser Zeit. [mehr]

Cameron Palmer alias Swindle schaut in die Luft | Bild: Lauren Luxenberg zum Audio mit Informationen "The New World" Produzent Swindle ist ein grenzenloses Album gelungen, das Trost spendet, verbindet und Hoffnung ausstrahlt

Kühn, experimentell und souverän zeigt Produzent Swindle seinen Umgang mit diversen Stilen. "The New World" beweist, dass Genre-Kategorien längst überholt sind. Auch auf der Platte: Jede Menge Haltung. Die Pandemie, der Mord an Georg Floyd, Rassismus und die Folgen des Brexit. [mehr]

Snoop Dogg | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Zum 50. Geburtstag Ich wollte Snoop Dogg interviewen - doch er war eingeschlafen

Auch Rapper werden älter. Calvin Broadus Junior - besser bekannt als Snoop Dogg - feiert seinen 50. Geburtstag. Einmal hätte Roderich Fabian den Mann fast für den Zündfunk getroffen, doch ein kurioser Grund kam dazwischen. [mehr]

Künstler Sun Ra auf der Bühne | Bild: picture-alliance / jazzarchiv | Hardy Schiffler zum Artikel Jazz-Legende Sun Ras Vision des Afrofuturismus ist für junge Musiker heute wichtiger denn je

Das Jazzinstitut Darmstadt hat das Sun-Ra‐Archiv des Schriftstellers Hartmut Geerken übernommen. Warum hat das in heutiger Zeit noch Bedeutung und warum berufen sich Musiker auch noch 2021 auf Sun Ra? Eine Spurensuche. [mehr]

Lead: Yves Tumor | Bild: Paul Kooiker zum Audio Jetzt hören Yves Tumor ist ein queerer Avantgardist und Rätsel von Künstler

Hinter der mysteriösen Figur Yves Tumor steckt ein afro-amerikanischer Künstler, der im Umfeld des queeren Rappers Mykki Blanco begann. Angeblich heißt Yves Tumor Sean Bowie, lebte in Leipzig und soll nun in Turin wohnen - aber sicher ist bei ihm nur eines: seine großartige Avantgarde. [mehr]

Nina Simone am Klavier in der Doku "Summer Of Soul" von Questlove | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Festival-Dokumentation Questlove zeigt uns in "Summer Of Soul" das Schwarze Woodstock

1969 fand nicht nur das Woodstock-Festival statt, sondern auch das „Harlem Cultural Festival“ in New York City. 300.000 Besucher sahen sich die Konzerte von Stars wie Stevie Wonder, Sly & The Family Stone, Nina Simone u. v. m. an. Roots-Drummer Questlove hat die spät entdeckten Aufnahmen zu einem aufregenden Stück Popgeschichte montiert. [mehr]

Romare auf einem Festival | Bild: picture alliance / Photoshot zum Artikel "Home" Romare baut afro-amerikanischer Geschichte ein akustisches Denkmal

Einst übermalte der US-Künstler Romare Bearden Zeitungs-Ausrisse mit Ölfarbe. Dieser Tradition folgt auch House-DJ Romare, alias Archie Fairhurst. Mit seinem neuen Album "Home" schafft er afro-amerikanischer Geschichte ein akustisches Denkmal. [mehr]

Saweetie | Bild: Brandon Almengo zum Artikel Die US-Rapperin kämpft für sich selbst "Saweetie macht, was Saweetie für richtig hält"

Die amerikanische Rapperin Saweetie hat noch kein Album draußen - und ist trotzdem schon ein Star. Im Gespräch mit Zündfunk-Reporter Malcolm Ohanwe spricht sie über ihre Musik, ihre Inspiration und was das Wort "Bitch" für sie bedeutet. [mehr]

Jerrilyn Patton legt auf | Bild: picture alliance / Photoshot zum Artikel Beste Alben der Zehner Jahre Jlin zelebriert mit "Black Origami" den hedonistischen Prozess der ewigen Wiederkehr

Die feinen Unterschiede sind es, die Pop-Musik zu etwas Besonderem machen. Der Elektro-Musikerin Jerrilynn Patton, alias Jlin, gelingt das auf "Black Origami" besonders gut, findet Thomas Meinecke. Platz neun der Zündfunk "Heroes of the decade". [mehr]

Eunique | Bild: Universal Music zum Artikel Eunique und mehr 22 schwarze Acts, die 2019 das Deutschrap-Game übernehmen

Deutsch, schwarz und erfolgreich im Rap-Game – das schien lange Zeit eine Rarität. Der Vorwurf: Die alteingesessenen Musik-Labels wollten schwarzen Deutschrappern keinen Raum geben. Das Netz bereitet dem ein Ende. [mehr]

Kendrick Lamar on stage | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Beste Alben der Zehner Jahre "To Pimp A Butterfly" von Kendrick Lamar ist mit Abstand das beste Album des Jahrzehnts

In "To Pimp A Butterfly" blickt Kendrick Lamar zurück auf seine Wurzeln. Er hat alles erreicht, aber 400 Jahre Rassismus lassen einen auch auf den Gipfel des Erfolgs nicht los. Doch Kendrick Lamar setzt auf seinem Album zum Gegenangriff an - mit dem großen Kanon schwarzer Kultur. [mehr]

Solange Knowles | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Beste Alben der Zehner Jahre Solange zeigt, dass die Black Renaissance in den Zehner Jahren verletzlich, kämpferisch und elegant sein kann

Solange kreiert auf ihrem Album "A Seat At The Table" Hymnen der Selbstbehauptung, die sie an alle schwarzen Frauen adressiert. Sie liefert uns eine Seelenschau und eröffnet Wege, wie frau sich aus dem Opfer-Sein befreien kann. Platz fünf der "Heroes of the decade". [mehr]

Nina Simone am Flügel | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Nina Simone "To be young, gifted and black"

Eunice Waymond wollte als Kind in die Geschichtsbücher eingehen als eine der ersten schwarzen Klassik-Pianistinnen der USA. Doch mit Anfang 20 platzte der Traum - aus der Klassik wurde nichts. Aber aus Eunice Waymond wurde Nina Simone. [mehr]