Bayern 1


26

Kartoffeln pflanzen Kartoffeln zuhause anbauen

Kartoffeln wachsen nicht nur auf dem Acker: Sie können die Knollen auch zuhause auf dem Balkon pflanzen. Was Sie beachten müssen, damit Sie sich im Spätsommer über frische Kartoffeln freuen können.

Stand: 09.04.2019

Kartoffelpflanzen wachsen aus Pflanzsäcken.  | Bild: mauritius-images

Kartoffeln im Topf pflanzen

Kartoffeln brauchen Platz zum Wachsen. Ein Blumenkasten eignet sich nicht für den Anbau, weil er nicht tief genug ist. BAYERN 1 - Pflanzenexpertin Karin Greiner empfiehlt ein Gefäß mit mindestens 20 bis 50 Litern Inhalt zu wählen, zum Beispiel einen tiefen Topf. "Oder Sie nehmen einen Pflanzsack, der spart auch Gewicht auf dem Balkon", sagt Greiner. Pro Kartoffel, die Sie pflanzen wollen, sollten Sie etwa zehn Liter Erde kalkulieren.

Kartoffeln brauchen gute Erde

"Man sollte nicht bei der Erde sparen, sonst muss man sich nicht wundern, wenn die Kartoffeln nichts werden", sagt Greiner. Kaufen Sie eine hochwertige strukturstabile Erde mit Langzeitdünger, am besten humusarm und torffrei. 50 Liter sind für um die zehn Euro zu haben. Wegen des hohen Nährstoffbedarfs der Kartoffeln sollte die Erde zusätzlich gedüngt werden, zum Beispiel durch Beimischen von Hornspänen", empfiehlt BAYERN 1 - Pflanzenexpertin Karin Greiner.

Welche Kartoffeln pflanzen?

Damit Sie nicht ewig auf die Ernte warten müssen, sollten Sie eine frühreife Sorte wählen: "Die können Sie dann schon Ende Juni oder Juli ernten", sagt Greiner. Viele verschiedene Pflanzkartoffeln - auch bunte und alte Sorten - finden Sie im Gartencenter.

Statt gekauften Pflanzkartoffeln eignen sich auch gekeimte Speisekartoffeln.

Das muss aber nicht sein: "Sie können es auch mit handelsüblichen Kartoffeln probieren. Wenn die schon gekeimt haben – wunderbar." Allerdings gibt es Kartoffeln, die mit Wachstumshemmern behandelt werden, damit sie eben nicht keimen. Vor allem bei sehr günstigen und nicht biologisch angebauten Kartoffeln ist das manchmal der Fall.

Wer gerne Süßkartoffeln isst, kann auch die auf dem Balkon anbauen: Einfach zum Vorziehen in ein Glas mit wenig Wasser setzen, so dass die Kartoffel das Wasser gerade so berührt.

"Eigentlich sollten sie erst nach den Eisheiligen nach draußen, auf dem Balkon geht das aber auch schon früher. Im Notfall müssen Sie halt eine Decke drumwickeln."

Karin Greiner, BAYERN 1 - Pflanzenexpertin.

Kartoffeln anbauen auf dem Balkon - so geht's

Kartoffeln vorziehen: "Einfach die gekeimten Kartoffeln in einem Eierkarton auf die warme Fensterbank stellen. Das verschafft ihnen einen Wachstumsvorsprung", sagt Greiner. Nach etwa drei Wochen können Sie die vorgezogenen Kartoffeln einpflanzen.

Mit ausreichend Platz in den Topf setzen: Das Gefäß etwa bis zur Hälfte mit Erde füllen. Wichtig: "Sie sollten unbedingt darauf achten, dass überschüssiges Wasser ablaufen kann, also in den Pflanzsack Löcher machen oder in den Topf etwa eine Handbreit Drainage rein", sagt Karin Greiner. Die gekeimten Knollen mit etwa einer Handbreit Abstand einsetzen und mit Erde bedecken und angießen.

Anhäufeln im Topf: "Sobald sich Triebe an der Oberfläche zeigen, füllen Sie neue Erde auf. Dadurch erzielen Sie den gleichen Effekt wie Bauern durch das sogenannte Anhäufeln - das Auftürmen von Erde an den Seiten der Pflanze. "So wird die Kartoffel gezwungen in der Tiefe neue Knollen zu bilden", erklärt Karin Greiner. Das wiederholen Sie bis der Topf oder Sack fast ganz gefüllt ist.

Ernten: Nach der Blüte brechen die Pflanzen ein. Jetzt ist der Zeitpunkt für die Ernte gekommen. Pro Pflanzkartoffel können Sie mit etwa einem Kilo Ernte rechnen.


26