BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Klimageschichte: Erderwärmung verstärkt Überschwemmungen | BR24

© Bayerischer Rundfunk

Die globale Erwärmung beeinflusst, wann es Überschwemmungen gibt und wie stark sie ausfallen.

2
Per Mail sharen

    Klimageschichte: Erderwärmung verstärkt Überschwemmungen

    Forscher haben Daten über Hochwasser aus den vergangenen 500 Jahren in Europa zusammengetragen und ausgewertet. Ergebnis: Die Überschwemmungen der letzten Jahrzehnte unterscheiden sich deutlich erkennbar von denen vergangener Jahrhunderte.

    2
    Per Mail sharen

    Weltweit richten Flüsse, die über die Ufer treten, pro Jahr einen Schaden von geschätzt rund 90 Milliarden Euro an, Tendenz steigend. Unklar war bisher, ob sich Europa gerade in einer längeren Phase mit vielen Hochwasserereignissen befindet. Wissenschaftler um Günter Blöschl, Professor für Wasserbau und Ingenieurhydrologie an der Technischen Universität Wien, konnten nun belegen, dass die letzten drei Jahrzehnte zu den hochwasserreichsten Perioden in Europa in den vergangenen 500 Jahren zählen. An der Studie, die in der Fachzeitschrift Nature erschienen ist, waren insgesamt 34 Forschungsgruppen beteiligt. Nach ihren Untersuchungen haben die Überschwemmungen in den vergangenen Jahrzehnten oft ein größeres Ausmaß. Außerdem traten Überschwemmungen früher häufiger in kalten Phasen auf. Heute ist die globale Erwärmung eine der Hauptursachen für die steigende Zahl.

    Die Merkmale der Überschwemmungen der letzten Jahrzehnte sind anders als die in vergangenen Jahrhunderten." Alberto Viglione, Politecnico di Torino, Co-Autor der Studie.
    © TU Wien

    Zu den historischen Quellen zählten auch Bilder wie dieses von einem Hochwasser in Bristol im Jahr 1607.

    Historische Daten aus einem halben Jahrtausend

    Für die Studie wurden Zehntausende historischer Dokumente mit zeitgenössischen Hochwasserberichten aus den Jahren 1500 bis 2016 analysiert. Das Team der TU Wien arbeitete dabei mit Historikern aus ganz Europa zusammen. Gemeinsam stellten sie eine Datenbank zusammen mit einer genauen Datierung fast aller von schriftlichen Quellen gemeldeten Hochwasserereignisse. Bisher mussten sich die Forscher oft auf andere, weniger genaue Informationsquellen wie Seesedimente verlassen.

    © TU Wien

    Im Jahr 1830 setzte die Donau Teile von Wien unter Wasser.

    Früher Hochwasser bei Kälte, jetzt bei Wärme

    Bei der Datenanalyse konnten die Wissenschaftler neun hochwasserreiche Perioden in bestimmten Regionen identifizieren. Zu den bemerkenswertesten Zeiträumen gehörten 1560-1580 (West- und Mitteleuropa), 1760-1800 (der größte Teil Europas), 1840-1870 (West- und Südeuropa) und 1990-2016 (West- und Mitteleuropa). Vergleiche mit rekonstruierten Lufttemperaturen zeigten, dass es in diesen historischen Hochwasserperioden wesentlich kühler war als in den Phasen dazwischen.

    "Dieser Befund scheint der Beobachtung zu widersprechen, dass in einigen Gebieten wie im Nordwesten Europas das wärmere Klima in jüngster Zeit mit größeren Überschwemmungen verbunden ist. Unsere Studie zeigt zum ersten Mal, dass sich die zugrunde liegenden Mechanismen geändert haben: Während in der Vergangenheit unter kälteren Bedingungen häufiger Überschwemmungen aufgetreten sind, ist jetzt das Gegenteil der Fall. Die hydrologischen Bedingungen der Gegenwart unterscheiden sich stark von denen in der Vergangenheit." Günter Blöschl, Professor für Wasserbau und Ingenieurhydrologie an der Technischen Universität Wien

    Auch der Zeitpunkt der Überschwemmungen innerhalb des Jahres hat sich geändert. Früher ereigneten sich 41 Prozent der Überschwemmungen in Mitteleuropa im Sommer. Heute sind es 55 Prozent. Diese Verschiebungen hängen mit Änderungen von Niederschlag, Verdunstung und Schneeschmelze zusammen. Sie sind ein wichtiger Indikator, um die Bedeutung des Klimawandels von anderen Einflüssen wie weniger Wald und Veränderungen am Fluss abzugrenzen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!