BR24 Logo
BR24 Logo
Wissen

Auto-Check: So starten Sie sicher in den Skiurlaub! | BR24

© picture alliance / dpa Themendienst

Auto richtig packen: So starten Sie sicher in den Skiurlaub

Per Mail sharen
Teilen

    Auto-Check: So starten Sie sicher in den Skiurlaub!

    Für den Start in den Skiurlaub sollte Ihr Auto gut vorbereitet sein: Dachbox oder Dachgepäckträger müssen montiert, das Auto richtig beladen und der Reifendruck angepasst werden - wir haben eine kleine Checkliste für Sie.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Spätestens nach dem Weihnachtsfest geht es ab in den Skiurlaub. Trotz Vorfreude sollten Sie sich ausreichend Zeit lassen, das Auto richtig zu packen. Das Gepäck oder die Dachbox können sonst bei einem Unfall zu tödlichen Geschossen werden.

    Erster Schritt: Kofferraum packen

    Taschen, Koffer und Ski-Zubehör sollte man gleichmäßig im Kofferraum verteilen, das verhindert einseitige Überlastungen - schwere Teile nach unten, Leichteres oben. Die Hutablage sollte immer frei bleiben, zu groß ist sonst die Gefahr, dass auch kleinere Gepäckteile selbst bei einem leichteren Auffahrunfall zu gefährlichen Geschossen verwandeln. Vans oder Kombis sollte man nur bis zur Oberkante der Rückenlehne beladen oder die Ladung mit Gepäcknetz oder Gepäckgitter sichern.

    Zweiter Schritt: Wintersport-Zubehör aufs Dach

    Skier, Schlitten, Snowboards verstaut man am sichersten in einer Dachbox oder auf einem Dachgepäckträger. Wer sich eine neue Dachbox anschafft, sollte beim Kauf auf das GS-Prüfsiegel für "Geprüfte Sicherheit" achten. Wenn man Skizubehör im Koffer- oder Innenraum des Autos unterbringt, muss es zum Beispiel mit Spanngurten fixiert werden. Wer einen einfachen Dachgepäckträger für die Ski benutzt, sollte die Gurte "nach einigen Kilometern" nachspannen, empfiehlt der TÜV Rheinland.

    Tipps: Dachboxen für Ski

    • Die Ladung muss gleichmäßig in der Box verstaut werden. Für Skier bieten sich spezielle Halterungen an, die meist extra kosten. Die Maximallast der Dachbox muss unbedingt eingehalten werden - in der Bedienungsanleitung des Autos steht außerdem die maximale Dachlast des Fahrzeugs. Alles, was nicht nass werden soll, sollte sicherheitshalber im Kofferraum untergebracht werden.
    • Die Dachbox muss immer sehr sorgfältig verschlossen und abgesperrt werden. Von Zeit zu Zeit sollte die Befestigung der Box am Grundträger überprüft werden. Die gesamte Ladung mit robusten Zurrgurten festmachen, damit sich während der Fahrt nichts verschiebt.
    • Vorsicht nach Waldstücken und Brücken: Mit Dachbox obendrauf reagieren Autos empfindlicher auf Seitenwind. Auch die Seitenneigung kann sich verändern und der Bremsweg verlängert sich mit der Box. Deswegen mit Dachbox nicht schneller als 130 Stundenkilometer fahren. Außerdem die neue Höhe des Autos ausmessen, nicht dass es bei niedrigen Toren oder Garagen zu Problemen kommt.

    Dritter Schritt: Reisezubehör unterbringen

    Alles, was man während der Fahrt braucht wie Getränke, Proviant und Karten kann man im Fußraum des Beifahrers unterbringen. Unter den Beifahrersitz sollte man Warndreieck, Verbandskasten und Warnwesten verstauen, damit alles gleich zur Hand ist.

    Tipps rund um die Winterreifen

    Wer in Deutschland auf verschneiten oder vereisten Straßen fährt, darf dies nur mit Winter- oder Ganzjahresreifen tun. Wer bei winterlichen Straßenverhältnissen mit seinem sommerbereiften Auto fährt, dem droht bei Kontrollen auf deutschen Straßen ein Bußgeld von 60 Euro und ein Punkt in Flensburg. Bleibt ein Auto mit Sommerreifen auf der Straße liegen und behindert andere, steigt das Bußgeld auf 80 Euro. Auch dafür gibt es einen Punkt. Werden mit Sommerbereifung andere Verkehrsteilnehmer gefährdet oder wird gar ein Unfall verursacht, können über 100 Euro fällig werden - unabhängig von den sonstigen Umständen des Unfalls.

    Wie sieht es mit der Winterreifenpflicht im Ausland aus?

    Andere Länder andere Sitten. Wer glaubt, dass er, wenn er den Vorgaben in Deutschland Genüge tut, damit auch im Ausland gewappnet ist, der irrt. Wie die Regeln im Ausland aussehen, erfahren Sie hier!

    Vierter Schritt: Reifendruck und Scheinwerfer korrigieren

    Ein schwer bepacktes Fahrzeug verhält sich beim Bremsen und in der Kurve anders als ein Fahrzeug ohne Last. Vor dem Losfahren sollte man unbedingt an der Tankstelle den Reifendruck anpassen und außerdem die Scheinwerfer so einstellen, dass sie den Gegenverkehr nicht blenden. Um sich an den längeren Bremsweg zu gewöhnen, kann der Fahrer ein paar Mal zur Probe bremsen - möglichst auf unbefahrener Straße oder im Hof.

    Checkliste vor der Abfahrt in den Skiurlaub

    • Schweres unten, Leichtes oben im Kofferraum verstauen.
    • Kein Gepäck auf die Hutablage legen.
    • Bei Kombis und Vans Ladung mit Netz oder Gitter sichern.
    • Ski-Zubehör auf dem Dach oder gesichert im Kofferraum unterbringen.
    • Brauchen Sie Schneeketten? Wenn ja, vor Fahrtantritt probehalber montieren, dann klappt's im Ernstfall schneller.
    • Proviant im Fußraum des Beifahrers deponieren.
    • Warndreieck, Verbandkasten und Warnweste müssen greifbar sein.
    • An der Tankstelle Reifendruck korrigieren.
    • Scheinwerfer einstellen.
    • Starthilfekabel für alle Fälle mitnehmen
    • Ein Klappspaten kann bei Schneeverwehungen hilfreich sein.
    • Auf verändertes Fahrverhalten des beladenen Autos achten.
    • Informieren Sie sich über Staus oder witterungsbedingte Sperrungen, ändern Sie gegebenenfalls die Fahrtroute.
    • Kontrolle der Scheibenwischer.
    • Ist genügend Frotschutzmittel in der Wischanlage?
    • Bei älteren Batterien: Stimmt die Leistung noch? Ein Werkstattcheck gibt Aufschluss.
    • Achtung Dieselfahrer: Am Urlaubsort kann eine gemietete Garage sehr hilfreich sein: Ab -20 Grad Celsius flockt Dieseltreibstoff aus, dann muss der Wagen unter Umständen in die Werkstatt.
    • Achten Sie auf ausreichende Tankreserven - damit es auch bei längeren Staus im Fahrzeug warm bleibt.
    • Und für den Notfall: warme Kleidung, Decken, Taschenlampen und Thermoskannen mit heißem Tee mitnehmen.