BR24 Logo
BR24 Logo
Wissen

Winterwetter: Bußgelder für Autofahrer bei Eis und Schnee | BR24

© picture-alliance/dpa

Das Auto muss vom Schnee befreit werden

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie

Winterwetter: Bußgelder für Autofahrer bei Eis und Schnee

Ran an den Eiskratzer! Nur ein winziges Sichtloch an der Windschutzsscheibe kann ordentlich kosten. Genauso wie der Schnee, der sich auf dem Autodach türmt. Der Gesetzgeber hat noch weitere Winter-Bußgelder in petto.

Per Mail sharen

Vereiste Scheiben, glatte Straßen und eine dicke Schneehaube auf dem Autodach: Der Winter macht Autofahrern keinen Spaß. Und auch ums Scheibenkratzen kommt man nicht herum. Ganz übel bei diesen Schneeverhältnissen: Fahren mit Sommerreifen. Werden Sie dabei erwischt, müssen Sie mit einem Bußgeld von 60 Euro rechnen. 80 Euro werden fällig, wenn dabei der Verkehr behindert wird. Mit Gefährdung müssen 100 Euro und mit einem Unfall 120 Euro gezahlt werden.

Scheiben müssen freigekratzt sein

Um freie Sicht zu gewährleisten, muss in der Scheibenwischanlage Frostschutzmittel enthalten sein. Wer nur ein kleines Guckloch in die Frontscheibe kratzt, sieht nicht genug und riskiert zudem ein Bußgeld von mindestens zehn Euro. Auch Blinker, Rücklicht, Scheinwerfer und Kennzeichen müssen von Schmutz und Schnee befreit werden. Ist das Kennzeichen verschneit, sind fünf Euro fällig.

Autodach von Schnee befreien

Was viele nicht wissen: Autofahrer sind verpflichtet, das Autodach vom Schnee zu befreien. Der Schnee kann beim Herunterfallen den nachfolgenden Verkehr behindern oder beim Bremsen nach vorne auf die Scheibe rutschen und so die eigene Sicht behindern. Hier ist ein Bußgeld von 25 Euro fällig.

Hier die fälligen Bußgelder im Überblick:

© dpa

Der Winter kann teuer werden - Bußgelder für Autofahrer bei Schnee und Eis

© dpa

25 Euro - Autodach nicht von Schnee befreit

© dpa

10 Euro - nur ein Guckloch freigekratzt

© dpa

60 Euro und 1 Punkt - Fahren ohne Winterreifen

© Colourbox

5 Euro - mit verschneitem Kennzeichen fahren

© dpa

10 Euro - Auto warmlaufen lassen

© dpa

Kommt es wegen einer der Ordnungswidrigkeiten zu einem Unfall, droht Mithaftung. Kommen Menschen zu Schaden, ermittelt die Staatsanwaltschaft.

© Colourbox

Trotz Eis und Glätte: allzeit gute Fahrt!

Schnee und Eis: Alles Üble kommt von oben

Vor Fahrtantritt sollten Autofahrer grundsätzlich immer auch das Dach von Schnee und Eis befreien. Sonst kann während der Fahrt Schnee auf die Frontscheibe rutschen und dem Fahrer die Sicht nehmen - oder nachfolgende Pkw-Fahrer behindern. Verliert ein Fahrzeug während der Fahrt Eisbrocken oder Schnee, ist das bereits eine Ordnungswidrigkeit. Wird dadurch jemand verletzt oder getötet, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Körperverletzung oder fahrlässiger Tötung. Auch Blinker, Rücklichter und Scheinwerfer müssen vor Fahrtantritt von Schnee oder Schmutz befreit werden.

Verschneite Verkehrsschilder besser nicht ignorieren

Übrigens: Wer glaubt, Verkehrsschilder ignorieren zu dürfen, weil sie verschneit sind, irrt. Zumindest ortskundige Anwohner müssen sich daran halten. Ortsfremde können damit rechnen, dass der Gesetzgeber Gnade vor Recht ergehen lässt. Das gilt allerdings nicht für Schilder, die allein schon an ihrer Form zu erkennen sind - wie zum Beispiel ein Vorfahrts- oder Stoppschild ... Der Bußgeldkatalog verrät, welche Strafen Sie im Fall der Fälle zu zahlen haben.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!