BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Börse: US-Onlinehändler Ebay optimistisch | BR24

© BR

Ebay hat in der Coronakrise gute Geschäfte gemacht. Und der Chiphersteller AMD holt mehr und mehr zum Konkurrenten Intel auf. Beide Unternehmen legten gestern nachbörslich gute Zahlen vor. Dennoch sind die Vorgaben aus New York und Tokio schwach.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Börse: US-Onlinehändler Ebay optimistisch

Ebay hat in der Corona-Krise gute Geschäfte gemacht. Und der Chiphersteller AMD holt mehr und mehr zum Konkurrenten Intel auf. Beide Unternehmen legten gestern nachbörslich gute Zahlen vor. Dennoch sind die Vorgaben aus New York und Tokio schwach.

Per Mail sharen

Weil die Geschäfte wegen der Ausgangssperren in der Corona-Krise lange Zeit geschlossen waren, kauften viele Verbraucher online ein. Das bescherte Ebay einen Umsatzsprung von mehr als 400 Millionen Dollar auf 2,87 Milliarden, gab das Unternehmen gestern nach Börsenschluss bekannt. Das lag über den Erwartungen der Experten. Auch für die Zukunft zeigt sich Ebay optimistisch und hat seine Prognose für das Gesamtjahr angehoben. Der Nettoumsatz dürfte zwischen zwölf bis 14 Prozent steigen auf bis zu 10,75 Milliarden Dollar. Trotz der guten Zahlen drehte die Ebay-Aktie nachbörslich ins Minus.

AMD begeistert Anleger

Anders das Papier des Chipherstellers AMD, das nachbörslich um rund 10 Prozent nach oben schoss. Der Intel-Konkurrent hat Umsatz und Gewinn im abgelaufenen Quartal deutlich gesteigert. Im vergangenen Quartal legte der Umsatz bei AMD im Jahresvergleich um 26 Prozent zu auf 1,93 Milliarden Dollar. Der Gewinn sprang von 35 auf 157 Millionen Dollar nach oben. AMD verzeichnete sowohl höhere Verkäufe bei PC-Chips als auch bei Prozessoren für Rechenzentren.

Schwache Vorgaben aus New York und Tokio

Zuvor hatte der Streit zwischen Republikanern und Demokraten um ein weiteres Corona-Hilfspaket in den USA die Stimmung an der Wall Street gedrückt. Der Dow Jones verlor 0,8 Prozent, der Nasdaq an der Technologiebörse sank um 1,3 Prozent. An der Börse in Tokio verliert der Nikkei-Index zur Stunde ein Prozent. Der Euro steht bei 1, 17 26 Dollar.