Schnee auf Gräsern auf einem Feld.
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Angelika Warmuth

Am Mittwoch ist Frühlingsanfang - kurz davor schneit es noch einmal im Freistaat.

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Winterwetter: Schnee zum Ferienende in Bayern

Zum Ende der Woche fällt in Bayern noch einmal Schnee - zumindest in einigen Höhenlagen. Bis zum Frühlingsanfang am Mittwoch nehmen die Niederschläge ab. Einige Regionen in Deutschland dürfen sich auf mehr Sonnenschein freuen.

Über dieses Thema berichtet: BR24 im Radio am .

Zum Ende der Winterferien gibt es in Bayern noch einmal Winterwetter: Vor allem in den Alpen habe es am Samstagvormittag geschneit, teilte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mit. In Irschenberg (Landkreis Miesbach) etwa seien 17 Zentimeter Neuschnee gefallen, in Siegsdorf (Landkreis Traunstein) waren es 26 Zentimeter.

Bis zum Montag soll es in den Alpen ohne längere Unterbrechungen leichten Schneefall geben. Dann könnten nochmals zwischen zehn und 20, stellenweise auch 30 Zentimeter Neuschnee dazukommen, sagte der Meteorologe weiter. Die Intensität des Schneefalls werde aber im Laufe des Sonntags abnehmen. In den Mittelgebirgen fällt die Schneemenge vergleichsweise gering aus. So seien in Bischofsgrün (Landkreis Bayreuth) im Fichtelgebirge bis Samstagmittag rund fünf Zentimeter Neuschnee gefallen.

  • Lesen Sie hier: "Datenanalyse belegt immer stärkeren Schneemangel in Bayern"

Wetter: Schneeschauer am Samstagabend

In tieferen Lagen hält der Schnee aber kaum Einzug: Oberhalb von 400 bis 600 Metern könne es bis zum Samstagabend lediglich zu Schneeschauern kommen. In Gebieten über 600 Metern könne es daher bereits tagsüber glatt werden. In der Nacht zum Sonntag und am Sonntagmorgen sei auch in tieferen Lagen mit Forst und Glätte zu rechnen. 

Am Sonntag wird das Wetter fast überall wechselhaft

Weite Teile Deutschlands müssen sich dagegen auf wechselhafteres Wetter einstellen: mal Sonne, mal Wolken - und stellenweise windig. Vor allem im Norden und im Westen könnte sich öfter einmal die Sonne zeigen, teilte der DWD mit. Im Erzgebirge können Schneeschauer auftreten, im Schwarzwald ist mit schweren Sturmböen zu rechnen. Die Temperaturen steigen auf maximal null bis fünf Grad, im Bergland und Süden herrscht hingegen Dauerfrost bei minus vier bis null Grad.

Die Nacht zu Montag ist meist klar und trocken, nur im Süden bleibt es bewölkt. Die Temperaturen fallen dabei auf minus drei bis minus acht Grad, in Mittelgebirgen sogar auf bis zu minus zehn Grad. Im Hochschwarzwald warnen die Meteorologen vor schweren Stürmen. 

Meteorologischer Frühlingsbeginn - trotzdem bleibt das Wetter kühl

Zum Wochenbeginn entspannt sich die Wetterlage. "In der neuen Woche mit dem meteorologischen Frühlingsbeginn am Mittwoch lassen die Niederschläge bei zunehmendem Hochdruckwetter insgesamt weiter nach", sagt der DWD-Meteorologe Felix Dietzsch. Allerdings bleibe es weiterhin eher kühl. Im Westen und in der Mitte des Landes erwartet der DWD viel Sonne, im Süden und Ost teils dichtere Wolken. Es bleibt überwiegend trocken bei Temperaturen zwischen null und sechs Grad. Auch am Dienstag soll es viel Sonnenschein und vereinzelte Wolken bei null bis sieben Grad geben. 

Faschingsferien sind in Bayern meist gleichbedeutend mit Skiurlaub.
Bildrechte: BR
Artikel mit Video-InhaltenVideobeitrag

Faschingsferien sind in Bayern meist gleichbedeutend mit Skiurlaub.

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!