BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR / Srdjan Govedarica
Bildrechte: BR / Srdjan Govedarica

Aufstellschild an der Straße: We`re going to Ibiza

Per Mail sharen

    Skandalwochen in Österreich: Vom Ibiza-Video zu Neuwahlen

    Es war ein historisches Gespräch, das der österreichische Vize-Kanzler und Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache mit einer vermeintlichen russischen Oligarchennichte in Ibiza führte. Der heimliche Mitschnitt hat das Land in nur zwei Wochen verändert.

    Per Mail sharen
    Von
    • Srdjan Govedarica

    "Zack. Zack. Zack“ – dieses Zitat des ehemaligen österreichischen Vize-Kanzlers und Ex-FPÖ Chefs Heinz-Christian Strache aus dem "Ibiza-Video“ ist inzwischen legendär. Das Video zeigt Strache und seinen Parteifreund Johann Gudenus im Gespräch mit einer vermeintlichen russischen Oligarchennichte. Die beiden Politiker reden sich um Kopf und Kragen und versprechen der Frau Staatsaufträge als Gegenleistung für Wahlkampfhilfen.

    Nach der Veröffentlichung geht es Schlag auf Schlag

    Die Frau könnte beispielsweise die "Krone“ kaufen – Österreichs mächtigstes Boulevardblatt und es auf FPÖ-Linie bringen. Strache stellt sich vor, dass man dann "Zack, Zack, Zack“ einige unliebsame Journalisten abservieren könnte. Und tatsächlich ging es nach der Veröffentlichung des Videos durch die Süddeutsche Zeitung und den Spiegel am 17. Mai 2019 Schlag auf Schlag.

    Die Enthüllung

    Freitag, 17. Mai: Die Süddeutsche Zeitung und der Spiegel veröffentlichen ein heimlich gefilmtes Video. Zu sehen sind FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und sein Parteifreund Johann Gudenus im Juli 2017 in einer Villa auf Ibiza. Sie sprechen mit einer vermeintlichen russischen Oligarchenichte über Staatsaufträge für millionenschwere Spenden sprechen, ebenso von einer Übernahme der “Kronen-Zeitung”

    © Clara Margai / dpa
    Bildrechte: Clara Margai / dpa

    Die Villa auf Ibiza

    Die b’soffene G’schicht

    Samstag, 18. Mai: Am Mittag tritt Heinz-Christian Strache als FPÖ-Chef und Vizekanzler zurück. Seine Äußerung im Video seien eine „b’soffene G’schicht“ gewesen, nüchtern betrachtet „katastrophal und peinlich“. Hinter dem Video vermute er politische Gegner bzw. ausländische Geheimdienste. "Ja, das war ein gezieltes politisches Attentat“. Auch Johann Gudenus tritt von allen politischen Ämtern zurück.

    © dpa
    Bildrechte: dpa

    Heinz-Christian Strache tritt als FPÖ-Chef und Vizekanzler zurück.

    Wo ist Kurz?

    Samstag, 18. Mai: Das für den frühen Nachmittag angekündigte Statement von Sebastian Kurz wird immer wieder verschoben. Auf dem Ballhausplatz vor dem Bundeskanzleramt versammeln sich immer mehr Menschen. Sie skandieren "Wir wollen den Basti sehen“ und "Neuwahlen, Neuwahlen“.

    © dpa
    Bildrechte: dpa

    Schild auf der Demo am 18. Mai in Wien: Der stille Kanzler war Kurz.

    Die Trennung

    Samstag, 18. Mai: Um 19:45 tritt Sebastian Kurz schließlich vor die Presse. Er kündigt die Koalition mit der FPÖ auf ("die FPÖ kann es nicht“) und Neuwahlen an.

    © picture alliance / APA / picturedesk.com
    Bildrechte: picture alliance / APA / picturedesk.com

    Österreichs Bundekanzler Sebastian Kurz

    Neuwahlen

    Montag, 19. Mai: Bundespräsident Alexander Van der Bellen kündigt Neuwahlen für September an. Die FPÖ gibt bekannt, dass Norbert Hofer neuer Parteichef werden soll.

    © picture alliance / APA / picturedesk.com
    Bildrechte: picture alliance / APA / picturedesk.com

    Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen (links) und Bundekanzler Sebastian Kurz

    Zankapfel Kickl

    Dienstag, 20. Mai: Sebastian Kurz kündigt an, FPÖ-Innenminister Herbert Kickl entlassen zu wollen. Die übrigen FPÖ-Minister geben bekannt, dass sie in diesem Fall geschlossen zurücktreten werden.

    © picture alliance / APA / picturedesk.com
    Bildrechte: picture alliance / APA / picturedesk.com

    FPÖ-Innenminister Herbert Kickl

    Der Schlussstrich

    Mittwoch, 21. Mai: Die türkis-blaue Koalition ist nach nur 17 Monaten Geschichte: Bundespräsident Van der Bellen stimmt der Entlassung Kickls und den Rücktritten der übrigen FPÖ-Minister zu.

    © BR / Vera Gasber
    Bildrechte: BR / Vera Gasber

    Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen (links) und Bundekanzler Sebastian Kurz

    Die Übergangslösung

    Donnerstag, 22. Mai: Sebastian Kurz stellt seine Übergangsregierung vor. Die vakanten FPÖ-Ressorts besetzt Kurz politisch weitgehend unbekannten Personen. Die Regierung wird vom Bundespräsidenten vereidigt.

    © BR / Vera Gasber
    Bildrechte: BR / Vera Gasber

    Sebastian Kurz stellt seine Übergangsregierung vor

    Kein „Ibiza-Effekt“

    Sonntag, 26. Mai: Bei den EU-Wahlen kann die ÖVP von Sebastian Kurz zulegen. SPÖ und FPÖ schneiden schwächer ab.

    © picture alliance / APA / picturedesk.com
    Bildrechte: picture alliance / APA / picturedesk.com

    Österreichs Bundekanzler Sebastian Kurz mach ein Handybild mit einer Passantin.

    Die Abwahl

    Montag, 27. Mai: Showdown im Nationalrat: Mit den Stimmen seines ehemaligen Koalitionspartners FPÖ, der Sozialdemokraten und der "Liste Jetzt“ spricht das Parlament Kurz und seinem neuen Kabinett das Misstrauen aus.

    © picture alliance / APA / picturedesk.com
    Bildrechte: picture alliance / APA / picturedesk.com

    Blick von oben auf den österreichischen Nationalrat

    Kurz nicht mehr Kanzler

    Dienstag, 28. Mai: Bundespräsident Van der Bellen entlässt das Kabinett Kurz. Bis zur Bildung einer neuen Regierung soll (Ex-Finanzminister) Hartwig Löger die Amtsgeschäfte führen. Sebastian Kurz verzichtet auf sein Nationalrats-Mandat.

    © picture-alliance / Photoshot
    Bildrechte: picture-alliance / Photoshot

    Ex-Finanzminister Hartwig Löger

    Die Erste

    Donnerstag, 30. Mai: Bundespräsident Van der Bellen stellt die Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs Brigitte Bierlein als künftige erste Bundeskanzlerin Österreichs vor. Sie soll bis zur Bildung einer neuen Regierung nach den Wahlen im September im Amt bleiben.

    © BR / Vera Gasber
    Bildrechte: BR / Vera Gasber

    Die Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs Brigitte Bierlein

    Die Übergangsregierung

    Angelobung der neuen Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein und ihrer Übergangsregierung in der Wiener Hofburg.

    © BR / Vera Gasber
    Bildrechte: BR / Vera Gasber

    Angelobung der neuen Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein und ihrer Übergangsregierung in der Wiener Hofburg.