Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

#Faktenfuchs: Nicht nur die Zahl junger Fluggäste steigt | BR24

© picture alliance / blickwinkel

Der Faktenfuchs hat sich das Alter der Flugreisenden am Münchner Flughafen und anderswo genauer angeschaut.

26
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

#Faktenfuchs: Nicht nur die Zahl junger Fluggäste steigt

Auf der einen Seite sei "Fliegen schlecht", auf der anderen Seite gebe es aber einen Rekord junger Fluggäste am Flughafen München. Das sagte CSU-Chef Markus Söder im BR. Der Faktenfuchs hat sich das Alter von Flugreisenden genauer angeschaut.

26
Per Mail sharen
Teilen

Klimaschutz bleibe "ein ideologisiertes Thema", solange man in der Gesellschaft dazu "keine Ehrlichkeit" entwickle. Mit diesen Aussagen in der Münchner Runde (29. Mai 2019) versucht Bayerns Ministerpräsident Markus Söder den Ball an die jugendlichen Kritiker seiner Klimapolitik zurückzuspielen. Diese Kritik wird zur Zeit vor allem durch die "Fridays for Future" sichtbar.

"Der Münchner Flughafen meldet derzeit Rekord von jungen Fliegenden, also noch nie waren [es] so viele junge Menschen, die geflogen sind. Gleichzeit sagt man aber, Fliegen ist schlecht." Markus Söder, Ministerpräsident Bayern
© BR

Klimaschutz bleibe "ein ideologisiertes Thema", solange man in der Gesellschaft dazu "keine Ehrlichkeit" entwickle. Markus Söder in der Münchner Runde am 29. Mai 2019 im BR Fernsehen.

Zunächst: Die Zahlen der jungen Flugreisenden in Verbindung mit der Kritik der jungen Generation an der Klimapolitik in Verbindung zu bringen, ist schwierig: Denn "Fridays for Future" gibt es beispielsweise erst seit Ende des vergangenen Jahres in Deutschland. Ob Jugendliche, die in diesem Punkt eine Politisierung öffentlich zeigen, von diesem Zeitpunkt an selbst ökologischer verreisen oder es schaffen, Ältere von Flugreisen abzubringen - das werden erst die kommenden Jahre zeigen.

Dennoch: Der Faktenfuchs hat sich die Entwicklung der "fliegenden" Altersgruppen am Münchner Flughafen und anderswo genauer angeschaut.

Immer mehr Menschen fliegen - egal welchen Alters

Generell ist zu beobachten, unabhängig vom Alter: Immer mehr Menschen in Deutschland wählen das Flugzeug als Verkehrsmittel. Die Zahl der Reisenden, die in Deutschland in ein Flugzeug stiegen (ohne Umstiege in Deutschland) lag laut Flughafenverband Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) 2017 bei 87,8 Millionen. Ein Plus von 13 Prozent im Vergleich zum Jahr 2014.

Der ADV führt alle drei Jahre im "Airport Travel Survey" nach eigenen Angaben "repräsentative" Fluggästebefragungen in Flughafen-Terminals durch. 2017 nahmen dabei 162.000 Passagiere aus der ganzen Welt an persönlichen Interviews teil.

Flughafenverband ADV: Anteil der "jungen" Fluggäste steigt am stärksten

Demnach stieg der Anteil der unter 29-Jährigen, die in Deutschland eine Flugreise starteten, am stärksten, nämlich von 21 Prozent (2008) über 22 Prozent (2014) auf 25 Prozent (2017). Mittlerweile ist also jeder vierte Flugreisende unter 29 Jahre alt. Die Anteile der älteren Gruppen hingegen stiegen im selben Zeitraum nicht nennenswert. Soviel zu den Anteilen. Auf BR24-Anfrage wurden die absoluten Zahlen der Umfrage nachgeliefert: Auch sie zeigen Anstiege, aber nicht nur bei den unter-29-Jährigen:

Bei den Unter-29-Jährigen: Von 15,4 Millionen (2008) auf 22 Millionen (2017)

Bei den 30- bis 49-Jährigen: Von 36,6 Millionen (2008) auf 38,6 Millionen (2017)

Bei den 50- bis 69-Jährigen: Von 19,1 Millionen (2008) auf 23,7 Millionen (2017)

© BR

Alter der Flugreisenden in Deutschland 2008 & 2017 (in Millionen)

Soweit die bundesweiten Zahlen. Wie sieht es an den bayerischen Flughäfen aus?

In Memmingen werden die Passagiere älter, in Nürnberg jünger

Reisende können in Bayern ja nicht nur von München aus abfliegen, sondern auch von Nürnberg und Memmingen aus. Den Allgäu-Airport nutzen sehr viele junge Menschen. Im vergangenen Jahr waren 39 Prozent der Reisenden von Memmingen aus jünger als 30 Jahre, wie eine vom Bayerischen Wirtschaftsministerium in Auftrag gegebenen Studie der Hochschule Kempten zeigt. Laut einer Studie der Universität Augsburg aus dem Jahr 2013 waren dort 44,7 Prozent jünger als 31 Jahre alt. Allerdings: Laut Passagierbefragungen des Flughafens selbst stieg das Durchschnittsalter der Flugreisenden von 2013 (35 Jahre) bis 2018 leicht auf 37 Jahre.

Der Airport Nürnberg stellte BR24 Marktforschungszahlen von 2004 und 2018 per E-Mail zur Verfügung. Demnach sank dort das Durchschnittsalter der Flugreisenden im genannten Zeitraum um sechs Jahre und lag zuletzt bei 38. Der Anteil der Altersgruppe der Unter-29-Jährigen wuchs von 15 Prozent (2004) auf 32 Prozent (2018).

Flughafen München: Marktforschung = Marketing

Nun zu den Zahlen, auf die sich Markus Söder bezogen hatte. Diese stammen aus einer Pressemitteilung des Flughafen Münchens vom 24. Mai 2019 mit dem Titel "Fliegen wird jünger und weiblicher". Anhand der Ergebnisse der Erhebung, an der 30.000 ein- und umsteigende Fluggäste teilnahmen, wird allerdings klar:

Nicht nur der Anteil der Unter-30-Jährigen wuchs in München um vier Prozent, sondern auch die Anteile der Über-50-Jährigen (um drei Prozent) und der Über-60-Jährigen (um vier Prozent). Diese Information allerdings steht nicht in der Mitteilung auf der Website des Flughafens, sondern in einer der nebenliegenden Grafiken. Die Mitteilung vermittelt also nicht das komplette Bild von der Entwicklung der Altersgruppen und hebt stattdessen ausschließlich - einen kompletten Absatz lang - die Aussagen über Jugendliche und ihren Beweggründen hervor.

Rekorde in allen Altersgruppen am Flughafen München

Der Flughafen München legte dem BR noch weitere absolute und hochgerechnete Zahlen von Flugreisenden aus der Marktforschung vor. Dabei wies die Presseabteilung darauf hin, dass die Befragung "stets nur eine gewisse Stichprobe der Passagiere" abbilde. Dies führe über die Jahre "zu gewissen Unschärfen und Ausschlägen". Hier nun die hochgerechneten Zahlen aus den Umfragen:

© BR

Anzahl der Fluggäste nach Alter am Flughafen München.

Die Aussage von Markus Söder zum "Rekord von jungen Fliegenden" sind also um ein paar Altersgruppen zu ergänzen. Denn auch noch nie stiegen - hochgerechnet - so viele 40- bis 49-Jährige, 50- bis 59-Jährige und Über-60-Jährige in München in ein Flugzeug wie im Jahr 2018. Nur bei den 30- bis 39-Jährigen gab es im Vergleich zur Vorjahreserhebung einen leichten Rückgang. Diese Gruppe hatte ihren Rekord allerdings 2017.

Auch Zahlen von Fluggesellschaften fragte BR24 an. Eurowings wollte dazu aber keine Informationen liefern, da sie diese "aus Wettbewerbsgründen" nicht veröffentlichen. Auch die Lufthansa lieferte keine Statistiken.

Das Faktenfuchs-Fazit:

Ja, die Altersgruppe der Fluggäste unter 30 Jahren am Münchner Flughafen wächst, sowohl anteilig als auch absolut. Zwischen 2008 und 2018 war der Anstieg in dieser Altersgruppe am stärksten. Doch Rekorde gibt es bei den Älteren genauso, denn auch sie steigen immer öfter in den Flieger. Die eigentliche und wenig überraschende Nachricht ist: Generell steigen in Deutschland die Zahlen der Flugreisenden, wie die Zahlen des ADV belegen, auch hier kann bei den jüngeren Reisenden der stärkste Anstieg beobachtet werden.