BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

#Faktenfuchs: Nein, Norwegen hat die Impfung nicht verboten | BR24

© BR / Twitter

Manche Gerüchte rund um die Impfung in Norwegen sind irreführend und aus dem Zusammenhang gerissen, andere falsch.

45
Per Mail sharen

    #Faktenfuchs: Nein, Norwegen hat die Impfung nicht verboten

    33 ältere Menschen starben bisher in Norwegen, nachdem sie gegen Covid-19 geimpft wurden. Ärzte sollen nun Vorteil und Risiken einer Impfung bei besonders gebrechlichen Menschen abwägen. Verboten ist die Impfung aber nicht.

    45
    Per Mail sharen
    Von
    • Elisabeth Kagermeier
    • Carsten Schmiester

    Eine Meldung aus Norwegen sorgte in der vergangenen Woche für Aufregung in den BR24-Kommentarspalten und in sozialen Netzwerken: 23 Menschen sind laut einem Bericht der Norwegischen Arzneimittelbehörde vom 14. Januar gestorben, nachdem sie den Impfstoff von Biontec und Pfizer bekommen haben. Mittlerweile ist die Zahl noch gestiegen.

    Medienberichte, die die Zahlen aus dem Zusammenhang rissen und behaupten, die Menschen seien direkt durch die Impfung gestorben, wurden laut dem norwegischen Rechercheportal "Faktisk.no" in sozialen Medien mehr als hunderttausend Mal geteilt und kommentiert. Viele User bezeichneten die Verstorbenen als „Impftote“ und spekulierten, dass Norwegen nun die Impfung gegen Covid-19 verbieten würde. Das stimmt so jedoch nicht.

    Zusammenhang von Todesfällen zur Impfung nicht nachgewiesen

    © BR / Twitter

    Aus dem Bericht über Tote in Norwegen nach der Covid-19-Impfung wurden Schlüsse gezogen, die so wissenschaftlich derzeit nicht belegt sind

    Tatsächlich sind in Norwegen Menschen gestorben, nachdem sie gegen Covid-19 geimpft wurden. Laut dem norwegischen Institut für öffentliche Gesundheit wurden bis zum 18.01.2021 in Norwegen 48.680 Menschen geimpft. Nach den aktuellen Zahlen der norwegischen Arzneimittelbehörde ist die Zahl der Verstorbenen inzwischen gestiegen: Bis zum 17. Januar sind 33 Senioren im Alter von über 75 Jahren in den Tagen nach einer Impfung verstorben.

    13 der Todesfälle wurden bereits genauer untersucht. Eine englische Fassung des Berichts ist hier abrufbar. Die Verstorbenen waren laut Behörden über 80, teils über 90 Jahre alt, und schwerst vorerkrankt und gebrechlich. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass übliche Nebenwirkungen der Impfung bei den meist schwerkranken, älteren Personen zu schwerwiegenden Reaktionen geführt haben könnten. Ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Tod und Impfung wurde aber bisher nicht nachgewiesen.

    Ein Sprecher der Arzneimittelbehörde sagte dem #Faktenfuchs:

    "Wenn ein Vorfall gemeldet wird, bedeutet das nicht unbedingt, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Vorfall und der Impfung gibt."

    Dass es sich bei den 33 Verstorbenen um "Impftote" handelt, ist also wissenschaftlich derzeit nicht belegt; sie so zu bezeichnen, ist deswegen irreführend. Weitere Ergebnisse der Untersuchungen werden am kommenden Donnerstag, 21.01.2021, ab 12 Uhr hier veröffentlicht.

    Verschlechterung des Gesundheitszustandes "nicht auszuschließen"

    Trotzdem könnten Impfreaktionen, die in der Regel eher mild ausfallen, einen älteren Menschen in eine ernste Lage bringen, sagt Sigurd Hortemo, Chefarzt der Arzneimittelbehörde. Es sei nicht auszuschließen, dass die Nebenwirkungen der Impfungen bei bereits schwer erkrankten Patienten zu einer weiteren Verschlechterung des Gesundheitszustandes führen können.

    Bei den Zulassungsstudien für den Impfstoff von Biontech und Pfizer wurden sehr gebrechliche Patienten mit akuter Erkrankung nicht eingeschlossen – und auch nur wenige Menschen über 85.

    Keine Änderung der Impfstrategie

    © BR / Twitter

    Die Behauptungen, dass Norwegen die Impfung aussetzen oder verbieten würde, stimmen nicht.

    Ausgehend von den Todesfällen verbreiteten sich im Netz Gerüchte, Norwegen würde die Impfungen verbieten oder aussetzen. Dem widersprechen die Behörden. Die berichteten Todesfälle in Altenheimen hätten “keinen Einfluss auf die norwegische Impfstrategie“, sagt der medizinische Direktor der Norwegischen Arzneimittelbehörde, Steinar Madsen. Dazu, dass eine Impfung möglicherweise bei Älteren Vorerkrankungen verschärfen könnte, sagt er:

    "Wir sind nicht alarmiert oder besorgt darüber, weil die Vorfälle sehr selten sind und sie bei sehr gebrechlichen Patienten mit sehr ernsten Krankheiten aufgetreten sind."

    Laut Behörde liegt die Sterberate aller Geimpften bisher bei weniger als 0,1 Prozent. Die allgemeine Sterberate lag in Norwegen laut Weltbank 2018 bei knapp 0,8. Auch im Verhältnis zur Gesamtzahl aller Todesfälle seien die Todesfälle nach einer Covid-19-Impfung "nicht viele", so Hortemo. Generell liege die Sterberate in norwegischen Altenheimen im Schnitt bei 300 bis 400 pro Woche.

    Die Behörde sei weiterhin der festen Überzeugung, dass es keinen Grund für eine generelle Warnung vor der Impfung gebe. Die Impfungen werden laut dem Institut für öffentliche Gesundheit fortgesetzt. Dass Norwegen Impfungen stoppen oder sogar verbieten würde, stimmt also nicht.

    Ärzte werden aufgerufen, Risiken abzuwägen

    Allerdings hat das Institut für öffentliche Gesundheit in Norwegen mittlerweile die Impfanweisungen geändert: Ärzte sollen im Einzelfall entscheiden, ob sie besonders gebrechliche Menschen impfen. Für die meisten älteren Menschen seien die Nebenwirkungen der Impfung "mehr als aufgewogen" dadurch, dass sie nicht schwer an Covid-19 erkranken, so die Behörde. Aber:

    "Für diejenigen mit einer sehr kurzen Lebenserwartung können die Vorteile einer Impfung marginal oder irrelevant sein. Deshalb sollte bei extrem gebrechlichen und unheilbar kranken Patienten sorgfältig zwischen Vorteilen und Nachteilen der Impfung abgewogen werden."

    Ein Sprecher der norwegischen Arzneimittelbehörde ergänzte dazu in einer Mail an den #Faktenfuchs, Ärzte sollten bei sehr kranken Menschen extra bewerten, ob ihre Vorerkrankung durch die Impfung verschärft werden könnte:

    "Diese Bewertung beinhaltet, die Risiken und Vorteile einer Impfung mit dem Patienten und deren Familien zu besprechen und abzuwägen, ob eine Impfung die beste Vorgehensweise ist."

    Fazit

    In Norwegen sind bisher 33 ältere, schwer vorerkrankte Menschen gestorben, nachdem sie gegen Covid-19 geimpft wurden. Ein Zusammenhang zwischen Tod und Impfung ist aber bisher nicht eindeutig nachgewiesen. Bisher wurden 13 Fälle näher untersucht.

    Impfungen in Norwegen wurden weder ausgesetzt noch verboten. Allerdings hat die zuständige Behörde ihre Leitlinien zum Impfen aktualisiert: Künftig sollen Ärzte bei besonders gebrechlichen oder unheilbar kranken Menschen die Risiken und Vorteile einer Impfung abwägen.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!