BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/ Martin Breitkopf
Bildrechte: BR

Alle Bemühungen haben nicht geholfen: Die vor einer Woche in Unterammergau verletzt aufgefundene Steinadler-Dame ist jetzt verendet. Schuld war eine Vergiftung durch Bleireste, die sie gefressen hatte.

6
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Steinadler stirbt nach Vergiftung durch Bleimunition

Alle Bemühungen haben nicht geholfen: Die vor einer Woche in Unterammergau verletzt aufgefundene Steinadler-Dame ist jetzt verendet. Schuld war eine Vergiftung durch Bleireste, die sie gefressen hatte.

6
Per Mail sharen
Von
  • Martin Breitkopf
  • BR24 Redaktion

Tagelang kämpften Experten in der Greifvogelauffangstation in Sauerlach um das Leben des Steinadlerweibchens - vergeblich. Am Freitag verendete das Tier. Schuld war eine Bleivergiftung.

Vergiftung war zu massiv

Das etwa fünf Jahre alte Steinadlerweibchen hatte keine Chance - die Bleivergiftung war zu massiv, sagt Alfred Aigner von der Greifvogelauffangstation. Tagelang hatte er um das Prachtexemplar von Steinadler gekämpft. Der Vogel konnte sich nicht mehr alleine aufrichten, musste künstlich beatmet werden und bekam hochdosiert Medikamente, um das Gift abzubauen. Doch die Schäden im Körper waren zu groß - der rund 4,5 kg schwere Vogel mit rund zwei Meter Flügelspannweite verstarb an Organversagen.

Jedes Jahr sterben wohl Millionen Vögel an Bleivergiftung

Der Vogel hatte wahrscheinlich Aas gefressen, das bleihaltige Munition enthielt, vermutet Aigner. Studien zeigen, dass Bleivergiftungen eine der häufigsten Todesursachen bei Vögeln sind. Nach einer Schätzung der Europäischen Chemikalienagentur sterben in der EU jährlich rund zwei Millionen Vögel an einer Bleivergiftung. Das Schwermetall stammt meist aus Munition, mit der Jäger auf Rehe und Wildschweine schießen. Bleisplitter kommen in Fleisch und Organe. Verendet ein verletztes Tier oder bleiben Organe der sogenannte Aufbruch im Gelände zurück, kann das zur tödlichen Futterfalle für die aasfressenden Adler werden.

Tierschützer fordern EU-weites Verbot von Bleimunition

Einen Teilerfolg gibt es schon mal: Das EU-Parlament hat Ende letzten Jahres ein EU-weites Verbot von Bleimunition in Feuchtgebieten beschlossen. Jedoch greift die Verordnung erst 2023 und dann gibt es noch eine zweijährige Übergangsfrist. Ein generelles Verbot von bleihaltiger Jagdmunition wird derzeit noch beraten. Steinadler sind auf der Roten Liste als extrem seltene Art eingestuft. Viele leben im Landkreis Garmisch-Partenkirchen - dort gibt es jetzt nur noch einen Brutbestand von 20 Steinadlern.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Sendung

Regionalnachrichten aus Oberbayern

Von
  • Martin Breitkopf
  • BR24 Redaktion
Schlagwörter