BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Rund 22 Millionen Euro hat der Neubau am Klinikum in Neustadt an der Aisch gekostet. Er bietet mehr Plätze für Intensivpatienten. Am Montag (26.04.2021) konnten die ersten Patienten in den Neubau verlegt werden.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Mehr Platz für Covid-Patienten: Neue Intensivstation in Neustadt

Mitten in der dritten Corona-Welle zieht die Intensivstation der Klinik in Neustadt an der Aisch derzeit um. So ein Umzug ist eine zusätzliche Belastung. Aber dafür haben Patienten, Pfleger und Ärzte im Krankenhaus-Neubau bessere Bedingungen.

Per Mail sharen
Von
  • Daniel Peter
  • Karin Goeckel

Ein halbes Jahr lang haben die Verantwortlichen geplant, nun ist es soweit: Die Intensivstation der Klinik in Neustadt an der Aisch zieht um. Gestern sind die zehn Intensivpatienten, die derzeit beatmet werden müssen, in die neuen Räume gebracht worden, die nicht-beatmeten Patienten folgen heute. Dabei ist die neue Station noch gar nicht ganz fertig, muss noch an den alten Kliniktrakt angeschlossen werden. Aber Pflegekräfte und Ärzte wollten nicht länger warten, denn die neue Intensivstation bietet mehr Platz und bessere hygienische Bedingungen: Zwölf Intensivbetten für beatmete Patienten und zwölf Intensivbetten für nicht-beatmete Patienten, Einzelzimmer statt Zweierkabinen sowie eine leistungsstarke Lüftung mit Filteranlage.

Klinik Neustadt: Viele Covid-19-Patienten und Infektionen beim Personal

Als in Neustadt die neue Intensivstation geplant wurde, hätte niemand gedacht, wie dringend sie heute in der Corona-Pandemie gebraucht würde. Im Winter, noch in den alten Räumen, war die Belastung besonders groß. Von den zehn Intensivbetten für Beatmungsfälle waren acht mit Covid-19-Patienten belegt – das war zu dem Zeitpunkt die höchste Belegungsquote einer Intensivstation in Bayern. Im Dezember mussten Patienten sogar verlegt werden.

Auf der neuen Intensivstation sind Pflegekräfte besser geschützt

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen steckten sich damals viele vom Personal an; die Impfkampagne hatte schließlich gerade erst begonnen, viele hatten noch keinen Impfschutz. "Das hat natürlich unterm Personal und unter uns Verantwortlichen zu einer großen Frustration geführt", berichtet Chefärztin Ruth Gröger. "Die Freude ist dementsprechend groß, dass wir in den hygienisch besser aufgestellten Räumen auch unser Personal besser schützen können."

© BR/Daniel Peter
Bildrechte: BR/Daniel Peter

Blick in einen Raum der neuen Intensivstation im Krankenhaus Neustadt.

Im Klinikneubau: Großer Pausenraum zum Durchschnaufen

Im Jahr 2017 war Spatenstich für den Neubau an der Neustädter Klinik. 22 Millionen Euro hat er gekostet. Neben der Intensivstation sind hier auch ein Zentrallager für die Versorgung mit medizinischem Bedarf, die Rettungswache mit fünf Rettungswagen, der Notarzt und die kinder- und jugendpsychiatrische Ambulanz des Bezirks Mittelfranken untergebracht. Hinzu kommt auch noch ein deutlich größerer Pausenraum für das Personal – hier können Pflegekräfte und Ärzte auch wirklich mal für kurze Zeit zur Ruhe kommen.

Pflegekräfte in Neustadt/Aisch sind wegen Corona ausgelaugt

Pausen sind gerade im Moment wichtig, denn die Arbeitsbelastung ist nach wie vor hoch. Die Corona-Pandemie, Krankheitsfälle beim Personal und die vielen schwer kranken Patienten verlangten seit über einem Jahr allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Klinikum Neustadt alles ab, sagt Stationsleiterin Monika Hüying. "Da ist nicht viel mit Abschalten." Sie und viele ihrer Kollegen fühlten sich ziemlich ausgelaugt – auch weil, so wie an vielen anderen Kliniken im Land auch, die Pflegekräfte fehlen. In der neuen Intensivstation können deshalb erst einmal nicht alle 24 Intensivbetten belegt werden. Realität sei vielmehr, dass derzeit nur zehn beatmete und acht nicht-beatmete Intensivpatienten aufgenommen werden könnten. "Und das nur mit x Überstunden, die auf ein Überstundenkonto gehen und die wir vielleicht irgendwann mal frei bekommen oder auch nicht", so eine Pflegekraft, die nicht genannt werden will. Die Belastung sei derzeit so groß, dass einige Kollegen sich bereits nach anderen Stellen umschauten.

© BR/Daniel Peter
Bildrechte: BR/Daniel Peter

Mitten in der dritten Corona-Welle zieht die Intensivstation der Klinik in Neustadt an der Aisch um. So ein Umzug ist eine zusätzliche Belastung. Aber dafür haben Patienten, Pfleger und Ärzte im Klinik-Neubau bessere Bedingungen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!