| BR24

 
 
© pa/dpa

Notarzt im Einsatz

Nach dem tödlichen Unfall einer jungen Frau bei einem Faschingsumzug in Waidhofen im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen dauern die Ermittlungen an. Der 51-jährige Fahrer des Faschingswagens, der die 24-Jährige überrollt hatte, stand nach Angaben der Polizei nicht unter Alkoholeinfluss. Das ergab ein Bluttest.

Spuren am Unfallort gesichert

Die Frau war am Sonntag neben dem Anhänger hergelaufen und sollte für Sicherheit sorgen. Ohne bislang erkennbares Fremdverschulden sei sie unter die Räder geraten. Ein Gutachter sicherte die Spuren am Unfallort. Erst nach deren Auswertung ließen sich genauere Aussagen zur Ursache treffen.

Fahrer des Wagens wird psychologisch betreut

Der Traktor fuhr bei einem Faschingsumzug in Waidhofen mit rund 20 Wagen und 500 Teilnehmern. Nach dem Vorfall wurde der Zug umgehend gestoppt. 50 Zuschauer und Beteiligte wurden psychologisch betreut - darunter auch der 51 Jahre alte Fahrer des Wagens.

Die Polizei befragte Zeugen. Auf dem Anhänger hätten sich ungefähr 50 Menschen befunden und Hunderte Zuschauer in der Nähe aufgehalten, so die Beamten. Sie könnten sich an den Notruf von Feuerwehr und Rettungsdienst wenden, falls sie Hilfe bräuchten.

Autoren

Joseph Röhmel

Sendung

Regionalnachrichten aus Oberbayern vom 12.02.2018 - 07:30 Uhr