BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona-Ticker Schwaben: Strengere Regelungen in Memmingen | BR24

© picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa

Die Infektionszahlen in Augsburg steigen weiter an.

Per Mail sharen

    Corona-Ticker Schwaben: Strengere Regelungen in Memmingen

    Der Landkreis Dillingen überschreitet den Schwellenwert von 50 Infektionen je 100.000 Einwohner. Die Stadt Memmingen setzt bereits strenge Corona-Regeln um. Die Infektionszahlen in Augsburg steigen weiter an. Die Entwicklung in Schwaben im Ticker.

    Per Mail sharen

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Schwaben

    • Landkreis Dillingen überschreitet Grenzwert 50
    • Landkreise Donau-Ries und Augsburg sowie Memmingen überschreiten Grenzwert 100
    • Sonthofener Snowboarderin Selina Jörg mit Coronavirus infiziert
    • Infektionszahl in Augsburg steigt weiter

    Corona-Neuinfektionen in Schwaben pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Schwaben

    12.08 Uhr: Landkreis Dillingen jetzt über Grenzwert 50

    Jetzt hat auch der Landkreis Dillingen a.d.Donau den Corona-Schwellenwert von 50 Infektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten. Aktuell liegt der Wert bei 54,89. Das teilt das Landratsamt soeben mit. Ab morgen, Montag 26.10. sollen im Landkreis Dillingen weitere Beschränkungen und Maßnahmen entsprechend der 7.Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen-verordnung gelten. Dann besteht an allen Schulen und Grundschulen Maskenpflicht auch am Platz.

    Sonntag, 25. Oktober 2020

    15.40 Uhr: Landkreise Donau-Ries und Augsburg und Stadt Memmingen überschreiten Grenzwert 100

    Die Landkreise Donau-Ries und Landkreis Augsburg sowie die Stadt Memmingen haben heute den Grenzwert 100 überschritten und liegen nach der neuen bayerischen Corona-Ampel im dunkelroten Bereich. Die neue Stufe "Dunkelrot" gilt in Memmingen bereits ab heute, das hat die Stadt in einer Pressemitteilung erklärt. Das heißt, Veranstaltungen aller Art dürfen nur noch mit 50 Teilnehmern stattfinden, außerdem wird die Sperrstunde auf 21 Uhr vorverlegt.

    11.55 Uhr: Snowboard-Weltmeisterin Jörg infiziert

    Nach einer Corona-Infektion bei Snowboard-Weltmeisterin Selina Jörg hat sich das deutsche Race-Weltcupteam in eine freiwillige Quarantäne begeben. Das teilte Snowboard Germany mit. Die Infektion bei der 32-Jährigen Sonthofenerin sei bei wöchentlichen Routinetests während eines Lehrgangs bemerkt worden. "Selina geht es den Umständen entsprechend gut. Bisher zeigen keine weiteren Teammitglieder Symptome", sagte Sportdirektor Andreas Scheid in der Mitteilung. Für Slalom-Fahrerin Jörg soll die Saison am 5. Dezember im russischen Bannoje beginnen.

    9.40 Uhr Infektionszahl steigt in Augsburg weiter an

    Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg meldet aus den vergangen 24 Stunden 134 neue Covid-19-Fälle. Bei 116 Personen ist die Infektionsquelle noch unbekannt, 18 Infektionen wurden bei Kontaktpersonen bestätigter Covid-19-Fälle nachgewiesen.

    Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz weiter an und liegt jetzt bei 193,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Insgesamt wurden in dieser Zeit im Stadtgebiet Augsburg 577 neue Corona-Infektionen gemeldet. Aufgrund der Neuinfektionen wurden weitere Quarantänemaßnahmen für mehrere Schulen und eine Kindertageseinrichtung angeordnet.

    Samstag 24. Oktober 2020

    15.30 Uhr: Maskenpflicht: Polizeipräsidium in Kempten zieht positive Zwischenbilanz

    Das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West zieht eine positive Zwischenbilanz der bayernweiten Schwerpunktaktion "Maskenpflicht im ÖPNV". Bisher habe man eine große Akzeptanz in den Bussen und an den Haltestellen feststellen können, hieß es in einer Mitteilung der Polizei. Trotzdem habe es bisher rund 200 Verstöße gegen die Maskenpflicht gegeben. Die Kontrollaktion werde noch bis 22 Uhr fortgesetzt, eine Gesamtbilanz soll am Montag vorliegen.

    15 Uhr: Weiter steigende Corona-Fallzahlen in Schwaben

    Das Landesamt für Gesundheit meldet für den Regierungsbezirk Schwaben 329 positive Coronatests. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für den gesamten Regierungsbezirk steigt demnach weiter, sie liegt jetzt bei 83,34. Außer den beiden Landkreisen Oberallgäu und Dillingen an der Donau überschreiten sämtliche Landkreise und kreisfreien Städte den Grenzwert von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen.

    Die höchste 7-Tage-Inzidenz hat laut Landesamt für Gesundheit weiter die Stadt Augsburg mit 153,41. Nach Angaben der Stadt Augsburg ist sie noch höher und liegt bei 177,5. Kaufbeuren und die beiden Landkreise Donau-Ries und Ostallgäu liegen nur noch knapp unter 100, dem Inzidenz-Wert für "dunkelrot" auf der bayerischen Corona-Ampel. Seit gestern ist kein mit Corona infizierter Mensch gestorben.

    14.54 Uhr: Maskenpflicht im Landkreis Dillingen

    Entsprechend der neuen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung hat der Landkreis Dillingen jetzt die stark frequentierten öffentlichen Plätze im Landkreis festgelegt, auf denen permanent Maskenpflicht gilt. Auf diesen Plätzen gilt außerdem ein Alkoholverbot von 23 bis 6 Uhr. In Dillingen sind dies die Königstraße, der Bayerische Hof-Platz, der Taxispark, das Bahnhofsgelände, die Kapuzinerstraße, die Rosenstraße, der Adolph-Kolping-Platz sowie Teile der Gabelsbergerstraße, der Regens-Wagner-Straße und der Maria-Theresia-Haselmayr-Straße.

    In Lauingen sind der Marktplatz, der Platz vor der Stadthalle, das Bahnhofsgelände und der Bereich des Buswendeplatzes einschließlich angrenzender Straßen betroffen. In Wertingen gilt die Regelung für den Marktplatz, in Höchstädt für den Marktplatz und das Bahnhofsgelände. In Gundelfingen sind betroffen: die Professor-Bamann-Straße, der Schnellepark, das Bahnhofsgelände, der Vorplatz Salerno, der Burggraben und der Sägplatz.

    Auf der Internetseite des Landkreises Dillingen kann eine Liste der betroffenen Plätze ebenfalls eingesehen werden. Landrat Leo Schrell bittet die Bevölkerung, sich an die geltenden Beschränkungen zu halten. Nur durch eine konsequente Umsetzung der Maßnahmen könne ein weiteres Ansteigen der Fallzahlen verhindert werden, so Schrell.

    11.34 Uhr: Zahlen in Augsburg steigen weiter

    Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg meldet am Freitag 139 neue Covid-19-Fälle. Bei 106 dieser Fälle sei die Infektionsquelle noch unbekannt, bei den restlichen 33 handle es sich um Kontaktpersonen bereits bestätigter Covid-19-Fälle. In den vergangenen sieben Tagen wurde damit bei 615 Personen das Coronavirus nachgewiesen. Das entspricht aktuell etwa 177,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Damit liegt die 7-Tage-Inzidenz weiter über dem neuen 100er-Grenzwert.

    Deshalb gelten jetzt die verschärften Schutzmaßnahmen der "dunkelroten Ampelphase" der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung im ganzen Stadtgebiet Augsburg. Das heißt konkret, dass Veranstaltungen nur noch von maximal 50 Teilnehmenden besucht werden dürfen. Dies gelte für alle dienstlich veranlassten Veranstaltungen, Sport- und Kulturveranstaltungen, sowie Tagungen, Kongresse und Messen, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

    Für private Feiern und Treffen im privaten und öffentlichen Raum bleibe die bisherige Personenbeschränkung bestehen, also maximal fünf Personen oder zwei Haushalte. Der Betrieb von gastronomischen Einrichtungen wird ab diesem Freitag (23.10.) für die Zeit von 21 Uhr bis 6 Uhr untersagt. Gleiches gilt für den Verkauf alkoholischer Getränke an Tankstellen, durch sonstige Verkaufsstellen und Lieferdienste.

    Auf öffentlichen Plätzen darf zwischen 21 und 6 Uhr zudem kein Alkohol konsumiert werden. Die dafür bisher festgelegten Orte und auch die Zone für die Maskenpflicht im Freien bleiben laut Stadt bestehen. Die Ampelphase dunkelrot gelte so lange, wie die 7-Tage-Inzidenz höher als 100 sei. Erst wenn der Wert für sechs Tage unter 100 liege, könnten die Maßnahmen wieder gelockert werden.

    Insgesamt hat das Gesundheitsamt Augsburg seit Beginn der Pandemie 1.929 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. 1.297 Personen gelten als genesen, 615 sind aktuell infiziert, 17 gestorben. Aufgrund der Neuinfektionen wurden Quarantänemaßnahmen für die Bertolt-Brecht-Realschule, die Löweneck-Mittelschule, das Holbein-Gymnasium, die Centerville-Süd-Mittelschule, die Westpark-Grundschule, die Werner-von-Siemens-Mittelschule und die Kita Schönbachstraße angeordnet.

    7.58 Uhr: Kempten sagt Weihnachtsmarkt ab

    Angesichts steigender Corona-Zahlen fällt in Kempten der diesjährige Weihnachtsmarkt aus. Das hat die Stadtverwaltung bekanntgegeben. Oberbürgermeister Thomas Kiechle hat die Entscheidung demnach einvernehmlich mit den Fachämtern getroffen. Kiechle wird mit den Worten zitiert: "Die Absage fällt mir wirklich schwer, ist aber zwingend notwendig. Dennoch möchten wir für die Kemptener Bürgerinnen und Bürger trotz der schwierigen Rahmenbedingungen ein stimmungsvolles Flair in der Innenstadt schaffen, auch wenn der bisher geplante Weihnachtsmarkt so nicht durchgeführt werden kann."

    Mit dem Beschluss zum jetzigen Zeitpunkt könne den Händlern Sicherheit gegeben werden, bevor sie Investitionen tätigten, die einen noch größeren wirtschaftlichen Schaden verursachen würden. Weihnachtlich soll es auf dem Rathausplatz in Kempten dennoch werden. Das Rathaus werde wie sonst auch mit vielen hellen Lichtern erstrahlen. Auch einige Krippen der Krippenbauschule Kempten e.V. sollen in Vitrinen am Rathausbrunnen zu sehen sein.

    Freitag, 23. Oktober 2020

    18.50 Uhr: Keine Maskenpflicht für Grundschüler im Lkr. Günzburg

    Wie im Unterallgäu wird es auch im Landkreis Günzburg keine Maskenpflicht für Grundschüler geben. Zwar hat der Landkreis heute die kritische Schwelle von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten, mit einer Allgemeinverfügung wird Grundschülern innerhalb ihres Klassenverbundes aber erlaubt, im Unterricht am Platz die Maske abzusetzen. Gleiches gilt laut Landkreis auch für eine feste Gruppe der schulischen Ganztagesangebote oder der Mittagsbetreuung.

    18.30 Uhr: Besuchsbeschränkung in Krankenhäusern im Unterallgäu

    Per Allgemeinverfügung hat das Landratsamt Unterallgäu neue Beschränkungen erlassen. Patienten in Krankenhäusern sowie Bewohner von Pflegeheimen dürfen täglich nur noch von einer Person zu einer festen Zeit besucht werden. Zu Besuch kommen dürfen Angehörige des eigenen Hausstandes, Ehegatten, Partner, Verwandte in gerader Linie, Geschwister sowie Angehörige eines weiteren Hausstands. Die Begleitung von Sterbenden sei weiter jederzeit möglich und auch bei der Geburt darf stets eine Begleitperson dabei sein.

    17.30 Uhr: Aichach bittet um Terminvereinbarung für Coronatests

    Das Landratsamt Aichach weist darauf hin, dass es an der Corona-Testatstation (Am Plattenberg 12) derzeit teilweise zu langen Wartezeiten kommt. Personen, die sich dort testen lassen möchten, wird dringend empfohlen, vorher einen Termin auf der Internetseite des Landratsamts zu vereinbaren (www.lra-aic-fdb.de/corona). Für Personen ohne Termin ist an den drei Öffnungstagen jeweils nur noch die letzte Stunde frei gehalten.

    16.25 Uhr: Verleihung des Europäischen Ulrichs-Preises abgesagt

    Die Verleihung des St.Ulrichs-Preises an Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) ist abgesagt. Das hat die St.Ulrichs-Stiftung am Nachmittag mitgeteilt. Die Verleihung des Preises an den schwäbischen Politiker sollte am Samstag stattfinden. Nach Angaben der Stiftung hat Müller die Veranstaltung selbst abgesagt; die Mitglieder der Bundesregierung seien aktuell angehalten, die Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Die Mitglieder des Stiftungsvorstands äußerten angesichts täglich steigender Fallzahlen ihr Verständnis für diese Entscheidung, hieß es in einer Pressemitteilung. Die Veranstaltung soll nun komplett entfallen.

    14.40 Uhr: Gaudiwurm in Marktoberdorf 2021 fällt aus

    Der Gaudiwurm und die Bühnenfasnacht finden in Marktoberdorf im nächsten Jahr nicht statt. Das teilten die Oberdorfer Fasnachter mit. Eigentlich hätte die Entscheidung bei der Mitgliederversammlung am 11.11. fallen sollen. Diese fällt jetzt aber auch aus, daher wurde die Entscheidung schriftlich mitgeteilt. Der Oberdorfer Gaudiwurm zählt mit rund 1500 Teilnehmern und 60 Wagen zu den größten Faschingsumzügen in Schwaben. Jedes Jahr kommen deswegen am Faschingssonntag Zehntausende Besucher nach Marktoberdorf. Abgesagt ist nach Angaben der Fasnachter auch die Bühnenfasnacht im Modeon.

    14.10 Uhr: LGL meldet 346 Corona-Neuinfektionen in Schwaben

    Das Landesamt für Gesundheit (LGL) meldet für den Regierungsbezirk Schwaben 346 neue Infektionen mit dem Corona-Virus. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 9.212 Menschen nachgewiesenermaßen mit Covid19 infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz für den gesamten Regierungsbezirk ist die zweithöchste in Bayern, sie liegt bei 74,92. Außer den beiden Landkreisen Oberallgäu und Dillingen a.D. überschreiten sämtliche Landkreise im Regierungsbezirk den Grenzwert von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen. Die höchste Inzidenz hat weiter die Stadt Augsburg mit 135,21. Seit gestern ist kein mit Corona infizierter Mensch gestorben.

    11.50 Uhr: Hohe Corona-Zahlen in Augsburg: Video-Appell der Oberbürgermeisterin

    Anlässlich der hohen Infektionszahlen in der Stadt Augsburg hat sich Oberbürgermeisterin Eva Weber in einer Videobotschaft an die Bürger gewandt. Gerade jetzt sei es besonders wichtig, dass sich alle an die Schutzmaßnahmen und Regeln strikt halten, Abstand wahren und Maske tragen, so Weber. Es sei auch wichtig, Kontakte außerhalb der Familie zu reduzieren und zuhause zu bleiben, wenn möglich. In der fünf Minuten langen Videobotschaft an die Bürger sagte Weber, keiner müsse sich schämen, wenn er sich mit Corona infiziert habe. “Schämen muss man sich aber dann, wenn man eine Infektion verheimlicht oder Kontaktpersonen verschweigt. All dies beschleunigt die Verbreitung des Virus und das ist schließlich mit eine Ursache dafür, dass wir mit Maßnahmen wie Maskenpflicht oder Sperrstunde das normale Leben in Augsburg einschränken müssen.”

    Donnerstag, 22. Oktober 2020

    17.05 Uhr: Massentests bei Schulklassen in Krumbach

    Im Krumbacher Stadtsaal werden zur Stunde 346 Schüler und Lehrer auf Corona getestet. Das Virus war an zwei Schulen in Krumbach und Ichenhausen festgestellt worden. Die jeweils infizierten Personen standen mit vielen anderen Menschen in Kontakt, so dass eine Massentestung notwendig wurde, sagt Oliver Preußner, Fachbereichsleiter für öffentliche Sicherheit und Ordnung am Landratsamt Günzburg. Im Krumbacher Stadtsaal, wo in Nicht-Pandemie-Zeiten Konzerte, Theater oder Firmenfeiern stattfinden, werden nun jede Stunde rund 50 Schüler und ihre Lehrkräfte getestet. "Es muss ein isoliertes Ereignis vorliegen, dann kommt so ein mobiler Test in Frage", sagt Preußner. Die Testergebnisse sollen binnen zwei Tagen vorliegen. Selbst wenn die Proben negativ ausfallen, müssen die Schüler vorerst weiter in Quarantäne bleiben. Sie bekommen derzeit über das Internet Hausaufgaben von ihren Lehrern gestellt.

    11.40 Uhr: Wieder mehr Corona-Infizierte in Augsburg

    Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg meldet seit gestern 71 neue Covid-19-Fälle. Bei 44 Personen ist die Infektionsquelle noch unbekannt, 27 Infektionen wurden bei Kontaktpersonen bestätigter Covid-19-Fälle nachgewiesen. In den vergangenen sieben Tagen wurden 413 Neuinfektionen im Stadtgebiet gemeldet. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 138,6. Gestern (20.10.) lag sie bei 123. Insgesamt hat das Gesundheitsamt in Augsburg 1.713 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. 1.233 Infizierte gelten als genesen, 463 sind aktuell infiziert, 17 Infizierte starben. Aufgrund der Neuinfektionen wurden Quarantänemaßnahmen für sechs Schulklassen und eine Kindertageseinrichtung angeordnet.

    11.05 Uhr: Keine Maskenpflicht für Unterallgäuer Grundschüler

    Grundschüler im Unterallgäu müssen ab sofort keine Masken mehr im Unterricht tragen. Das hat Landrat Alex Eder nach eigenen Angaben entschieden und das Schulamt entsprechend informiert. Das gelte für alle Grundschüler, die im festen Klassenverbund unterrichtet werden, also immer den gleichen Sitznachbarn haben. Zuletzt war eine Anfrage des Unterallgäuer Landrats bei der Regierung von Schwaben und beim bayerischen Gesundheitsministerium, die Maskenpflicht für Schüler im festen Klassenverband aufzuheben, abgelehnt worden. Die bayerische Corona-Ampel sieht eine Maskenpflicht für alle Schüler vor, sobald der Grenzwert von 50 Neuinfektionen überschritten wurde und diese auf Rot steht. Dies ist im Unterallgäu derzeit der Fall.

    10.00 Uhr: Immer mehr Infektionen in Lindau

    Der Inzidenzwert im Landkreis Lindau steigt weiter. Das Robert-Koch-Institut meldet derzeit einen Wert von 57,3. Gestern hatte er 51,2 erreicht und damit den Corona-Grenzwert von 50 überschritten. Das bayerische Gesundheitsministerium stufte den Landkreis auf der Corona-Ampel daraufhin offiziell als "„rot" ein. Auf öffentlichen Plätzen in Lindau, in Lindenberg im Allgäu und auch in Gemeinden wie Wasserburg gilt ab sofort Maskenpflicht – beispielsweise auf der gesamten Lindauer Insel. Maskenpflicht gilt auch für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen; sie müssen im Unterricht zudem einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Zu privaten Feiern sind maximal fünf Personen oder zwei Haushalte zugelassen. Die Sperrstunde in der Gastronomie wird von 23 auf 22 Uhr vorverlegt.

    09.01 Uhr: Augsburg weitet Maskenpflicht und Alkoholverbot aus

    Seit Mitternacht gelten auch in Augsburg strengere Infektionsschutzmaßnahmen. So wurden sowohl die Bereiche ausgeweitet, in denen Maskenpflicht herrscht, als auch die öffentlichen Orte, an denen das nächtliche Alkoholverbot gilt. Die Lechhauser Kirchweih darf in verkleinerter Form stattfinden, auch hier gilt Maskenpflicht. Das Alkoholverbot wurde ausgeweitet und umfasst inzwischen nahezu alle öffentlichen Plätze in der Innenstadt, darunter die besonders an den Wochenenden beliebten Treffpunkte, aber auch mögliche Ausweichorte.

    Der Besuch von in Augsburg stattfindenden Sportveranstaltungen ist vorerst weiter erlaubt, allerdings behält sich die Stadt vor, "auf Grundlage der Pandemielage verantwortlich zu entscheiden", so Gesundheitsreferent Reiner Erben. Unverändert gilt für Besuche in Senioren- und Pflegeheimen ebenfalls die Beschränkung auf eine Angehörigen bzw. einen Angehörigen pro Bewohnerin und Bewohner pro Tag.

    08.10 Uhr: Landkreis Donau-Ries über dem Grenzwert

    Im Landkreis Donau-Ries liegt die 7-Tage-Inzidenz jetzt bei 59,8. Das meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) auf seiner Homepage. Der Grenzwert liegt bei 50 Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. Im Landkreis Donau-Ries springt deshalb die Corona-Ampel auf Rot.

    Mittwoch, 21. Oktober 2020

    17.35 Uhr: Maskenpflicht in Memminger Fußgängerzone

    Memmingen überschreitet seit mehr als einer Woche den Schwellenwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen, der Wert liegt aktuell nach Auskunft der Stadt mit 37 Neuinfektionen bei 83,9. Daher hat Memmingen die Maßnahmen gegen das Virus noch einmal verschärft und führt ab Mittwoch eine Maskenpflicht im Bereich der Fußgängerzone ein.

    15.50 Uhr: Corona-Testzentrum Augsburg zieht am Wochenende um

    Das Corona-Testzentrum der Stadt zieht von der Messe Augsburg in die Isarstraße 1 im Stadtteil Haunstetten. Der Umzug soll von Freitag bis Sonntag (23.-25.10.20) abgewickelt werden. Ab Montag soll das Testzentrum dann wieder zu den bisher üblichen Uhrzeiten von 08 bis 20 Uhr zur Verfügung stehen. Auch Termine, die für die kommende Woche bereits vereinbart wurden, sollen nach Angaben der Stadt in der Isarstraße stattfinden.

    15.40 Uhr: Inzidenzwert in Augsburg steigt weiter

    237 neue Corona-Infektionen haben die Gesundheitsämter in Schwaben haben bis heute um 8 Uhr an das Landesamt für Gesundheit (LGL) gemeldet. Das teilte das Landesamt auf seiner Website mit. In der Stadt und im Landkreis Augsburg gab es den Angaben zu Folge jeweils einen Todesfall. Die 7-Tage-Inzidenz liegt in Augsburg laut LGL bei 123.

    Einen weiteren Todesfall verzeichnete das Landesamt im Landkreis Unterallgäu, der 7-Tage-Inzidenz-Wert liegt bei knapp 53. Aus dem Landkreis Günzburg wurden 34 neue Infektionen gemeldet. Hier liegt die 7-Tage-Inzidenz jetzt bei knapp 49. Nur eine Neuinfektion wurde aus dem Landkreis Ostallgäu gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz gibt das LGL für den Landkreis aktuell mit knapp 69 an.

    13.25 Uhr: Inzidenzwert im Landkreis Lindau über 50

    Der Landkreis Lindau hat den Corona-Grenzwert von 50 überschritten. Laut Robert-Koch-Institut liegt der Inzidenzwert bei 51,2. Damit werden die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus noch einmal verschärft. Details dazu will das Landratsamt im Laufe des Tages bekannt geben. Aktuell gilt bereits eine Maskenpflicht etwa auf der Lindauer Insel, auf anderen öffentlichen Plätzen und in den Schulen ab der 5. Klasse.

    Dienstag, 20. Oktober 2020

    19.25 Uhr: Uniklinik Augsburg: Aktuell 39 Covid-Patienten

    An der Uniklinik in Augsburg werden aktuell 39 Patienten versorgt, die an Covid-19 erkrankt sind. Das teilte die Uniklinik mit. Davon müssten acht Patienten intensivmedizinisch versorgt werden, sieben werden beatmet. Außerdem gibt es fünf Verdachtsfälle in Abklärung und drei Personen in der Kinderklinik. Die Zahl sei damit schon fast so hoch wie im Frühjahr als die Höchstzahl bei 43 Patienten lag.

    18.50 Uhr: Kathrein-Markt in Kempten abgesagt

    Aufgrund der aktuelle deutlich steigenden Corona-Infektionen Infektionen sagt die Stadt Kempten den Kathreinemarkt ab, der am 23. Oktober 2020 beginnen sollte. Das teilte die Stadt mit. Ebenfalls abgesagt werden musste der verkaufsoffenen Sonntag am 25.10. Für eine solche Veranstaltung ist nach dem Ladenschlussgesetz immer ein Markt, eine Messe oder eine ähnliche Veranstaltung Voraussetzung. Darüber hinaus wurden zwei Flohmärkte, die für Samstag, 24. Oktober und Sonntag, 25. Oktober geplant waren, gestrichen.

    18.10 Uhr: Verschärfte Vorschriften auch im Unterallgäu

    Ab Dienstag gelten auch im Landkreis Unterallgäu strengere Corona-Regeln nach der neuen bayerischen Infektionsschutzverordnung. Mit 59,2 Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen bezogen auf 100.000 Einwohner hat der Landkreis den Grenzwert von 50 überschritten.

    17.40 Uhr: Landkreis Aichach-Friedberg wieder unter Inzidenzwert 50

    Der 7-Tages-Inzidenz des Landkreises Aichach-Friedberg liegt aktuell bei 47,53. Das hat das Landratsamt Aichach-Friedberg mitgeteilt. Damit liegt der Wert den ersten Tag unter 50 – die Corona-Regelungen gelten aber zunächst weiter. Laut Landratsamt ändert sich das erst, wenn der Wert sechs Tage in Folge unter dem Grenzwert liegt.

    Zwei neue Corona-Infektionen meldet das Landratsamt. An der Konradin-Realschule ist ein Schüler positiv auf das Coronavirus getestet worden, so dass 30 Mitschüler und eine Lehrkraft in Quarantäne müssen. Der zweite Fall betrifft die Asylunterkunft Aichach, dort müssen 20 Personen in die Isolation.

    10.38 Uhr: 106 neue Covid-19-Fälle in Augsburg

    Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg meldet für die vergangenen zwei Tage 106 neue Covid-19-Fälle im Stadtgebiet. Bei 73 davon sei die Infektionsquelle noch unbekannt. 32 Infektionen wurden bei Kontaktpersonen von bereits bekannten Corona-Infizierten festgestellt. Außerdem wurde ein Reiserückkehrer aus Griechenland positiv getestet. In den vergangenen sieben Tagen wurden laut Gesundheitsamt insgesamt 334 Neuinfektionen in der Stadt Augsburg gemeldet. Das entspricht einem Inzidenzwert von 112,1 pro 100.000 Einwohner. Seit Beginn der Corona-Pandemie hat es in der Stadt Augsburg 1.592 Infektionen mit dem Coronavirus gegeben. 1.157 Personen gelten als genesen, 419 sind aktuell infiziert, 16 Personen sind an oder mit dem Coronavirus gestorben.

    08.24 Uhr: Verwirrung um Fallzahlen im Landkreis Dillingen geklärt

    Am Wochenende gab es bei vielen Bürgern im Landkreis Dillingen Verwirrung darüber, ob die 7-Tage-Inzidenz von 35 bei den Corona-Neuinfektionen überschritten ist und damit bereits die strengeren Kontaktbeschränkungen gelten. Auf der Homepage des Robert-Koch-Instituts (RKI) war der Warnwert bereits überschritten. Dort war die Zahl 37 zu lesen. In sozialen Medien teilten viele diesen Wert. Das Landratsamt selbst berichtete gestern jedoch von einer 7-Tage-Inzidenz von 34.

    Ein Sprecher des Landratsamtes sagte dem BR am Montagmorgen: Es sei ein Fehler bei der Übermittlung der Daten ans RKI passiert. Drei neue Corona-Fälle seien zwar im Landkreis Dillingen aufgeschlagen, beträfen aber Personen, die in einem anderen Landkreis wohnen. Fälschlicherweise seien diese Fälle ebenfalls ans RKI gemeldet worden. Mittlerweile sei der Fehler korrigiert.

    Am Montagmorgen ist die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Dillingen ohnehin wieder gesunken und liegt aktuell bei 29.

    Montag, 19. Oktober 2020

    16 Uhr: Die Stadt Kaufbeuren überschreitet den Grenzwert von 35

    Auch die kreisfreie Stadt Kaufbeuren hat den Corona-Grenzwert von 35 überschritten. Das hat die die Stadt mitgeteilt. Die zu ergreifenden Maßnahmen richten sich nach den neuen Regeln der Bayerischen Staatsregierung, die am 17. Oktober 2020 in Kraft getreten sind, wie es in der Mitteilung weiter heißt.

    15 Uhr: Lkr. Lindau überschreitet Grenzwert von 35

    Zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie hat der Landkreis Lindau den Corona-Grenzwert von 35 überschritten. Das hat das zuständige Landratsamt heute mitgeteilt. Unter anderem gilt ab 19.10.2020, 0 Uhr, für zunächst fünf Tage eine Maskenpflicht an allen öffentlich zugänglichen Straßen, Wegen und Plätze auf der Insel, einschließlich der Seebrücke, an allen öffentlich zugänglichen Flächen rund um den zentralen Umsteigepunkt ZUP in der Anheggerstraße zwischen Kolpingstraße und Ludwig-Kick-Straße 2, am Berliner Platz einschließlich der abgehenden Straßen bis zu 50 m ab dem Berliner Platz und an allen öffentlich zugänglichen Freiflächen rund um das Einkaufszentrum Lindaupark. "Unser aller Ziel muss sein, die Ansteckungsgefahr zu reduzieren und die Infektionsketten schnell zu durchbrechen", sagt der Lindauer Landrat Elmar Stegmann.

    14:30 Uhr: Lkr. Aichach-Friedberg überschreitet Grenzwert von 50

    Der Landkreis Aichach-Friedberg hat den Corona-Grenzwert von 50 überschritten. Das hat das zuständige Landratsamt mitgeteilt. Die 7-Tage-Inzidenz liege seit heute Mittag bei 51,24. Damit gelten ab Montag, 0 Uhr, bis auf Weiteres die neuen Regelungen der Staatsregierung, heißt es in der Mitteilung weiter.

    11:15 Uhr: Der Landkreis. Ostallgäu hat den Corona-Grenzwert von 50 überschritten

    Der Landkreis Ostallgäu hat den Corona-Grenzwert von 50 Infektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten. Das hat das zuständige Landratsamt heute (18.10.20) mitgeteilt. Am Freitag hatte der Landkreis bereits den Grenzwert von 35 überschritten, bis heute sei der Inzidenzwert nun auf einen Wert von über 50 gestiegen. Deshalb gelten nun die vom Freistaat eingeführten Regeln. Unter anderem gelte auf den stark frequentieren Plätzen in Füssen (Altstadt innerhalb und einschließlich der Luitpoldstraße, Ritterstraße, Lechhalde, Spitalgasse, Klosterstraße und B16), in Hohenschwangau (Alpseestraße innerorts, Neuschwansteinstraße, Parkstraße, Schwangauerstraße und Colomanstraße im Bereich der Parkplätze zu den Königsschlössern) sowie in der Uferstraße in Hopfen weiterhin Maskenpflicht und ein Alkoholverbot im Freien von nun 22 Uhr bis 6 Uhr. "Wir haben keine abgrenzbaren Hotspots, die Infektionen verteilen sich über den gesamten Landkreis. Gerade das ist die gefährliche Entwicklung, denn die Verfolgung der Kontakte und Unterbrechung der Infektionsketten wird umso schwieriger", erklärt die Ostallgäuer Landrätin Maria Rita Zinnecker.

    Sonntag, 18. Oktober 2020

    15.50 Uhr: LGL meldet 296 neue Corona-Fälle in Schwaben

    Das Landesamt für Gesundheit (LGL) in Erlangen meldet heute 296 neue Coronainfektionen im Regierungsbezirk Schwaben. Damit liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 45,91 auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

    15.25 Uhr: 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Aichach bei 44,45 - Maskenpflicht wird ausgeweitet

    Aktuell liegt gibt es 44,56 Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen im Landkreis Aichach. Damit ist der Grenzwert von 35 überschritten. Das meldet das Landratsamt Aichach. Deshalb wird die Maskenpflicht im öffentlichen Raum ab Sonntag ausgeweitet. Auch müssen Schüler und Lehrer jetzt im Unterricht eine Maske tragen - ausgenommen sind Grundschulen. Private Feiern und Kontakte werden auf zwei Hausstände oder maximal zehn Personen begrenzt. Es gilt eine Sperrstunde für Restaurants ab 23 Uhr.

    14.20 Uhr: Polizei kontrolliert Maskenpflicht in Augsburg

    Die Polizei ist am Wochenende in der Stadt Augsburg sowie im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Schwaben Nord unterwegs, um die Einhaltung der Maskenpflicht und des Alkohol-To-go-Verbots in Teilen der Innenstadt zu kontrollieren. Wer sich beispielsweise nicht an die Maskenpflicht hält, muss mit einem Bußgeld von 250 Euro rechnen.

    12.20 Uhr: 86 neue Corona-Fälle in Augsburg

    Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg meldet 86 neue Corona-Fälle. Bei 63 infizierten Personen ist die Infektionsquelle (noch) unbekannt. In den letzten sieben Tagen sind 94,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner festgestellt worden. Der Warnwert von 50 ist somit weiterhin deutlich überschritten. In der Uniklinik werden (Stand 16.10.) laut einer Pressemitteilung der Klinik aktuell 20 Covid-19-Patienten behandelt, fünf von ihnen auf der Intensivstation.

    Samstag, 17. Oktober 2020

    15:45 Uhr: Die Jüdische Gemeinde Augsburg hat ihr Neujahrskonzert abgesagt

    Wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen in Augsburg hat die jüdische Gemeinde ihr Neujahrskonzert am Sonntag abgesagt. In der historischen Synagoge in der Halderstraße sollte das Ensemble "Feygele" zu Rosh Hashana, dem jüdischen Neujahr auftreten. Die aufwändigen Maßnahmen zum Infektionsschutz haben sich nun als obsolet erwiesen. Die Karten für das Konzert werden zurückgenommen und erstattet.

    14:15 Uhr: Landkreis Unterallgäu verlängert die verschärften Corona-Maßnahmen

    Der Landkreis Unterallgäu hat die verschärften Corona-Maßnahmen bis zum 19. Oktober verlängert. Wie es in einer Mitteilung am Freitag hieß, wurde der Grenzwert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen noch nicht dauerhaft unterschritten. In einem Seniorenheim im östlichen Landkreis seien demnach 17 Bewohner und sechs Pflegekräfte positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Am Freitag wurde deshalb auch das komplette Pflegeheim mit rund 170 Personen getestet. Mittlerweile steht die gesamte Einrichtung unter Quarantäne. Von den Maßnahmen betroffen ist auch ein Kloster mit angrenzendem Hotel in Bad Wörishofen. Dort gibt es sieben Infizierte im Kloster und dessen Umfeld sowie fünf positiv-getestete Mitarbeiter im Hotel. Bei der Nachtestung der Schulklasse in Türkheim gab es inzwischen ausschließlich negative Tests. Die verschärften Regeln können laut Gesundheitsministerium erst aufgehoben werden, wenn der Grenzwert von 35 sieben Tage in Folge unterschritten wird. Das war in der vergangenen Woche nicht der Fall. Die Allgemeinverfügung wurde deshalb verlängert.

    12:45 Uhr: Landkreis Ostallgäu erlässt neue Regeln

    Der Landkreis Ostallgäu hat am Freitag den Grenzwert von 35 Infektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten. Die aktuelle 7-Tages-Inzidenz beträgt 37,5. Der Landkreis teilte mit, dass von Samstag an, 17. Oktober bis einschließlich Freitag, 23. Oktober 2020, neue Verhaltensregeln greifen werden: An privaten Veranstaltungen, wie Hochzeiten, Geburtstagsfeiern oder ähnlichem sowie privaten Treffen dürfen nicht mehr als zehn Personen oder zwei Hausstände teilnehmen. Die Maskenpflicht in öffentlichen Gebäuden, Betrieben und Freizeiteinrichtungen gilt nun auch für Schüler weiterführender Schulen im Unterricht. Auf stark frequentieren Plätzen in der Füssener Altstadt, in Hohenschwangau sowie in Hopfen gilt ebenfalls eine Maskenpflicht und ein Alkoholverbot im Freien von 23 Uhr bis 6 Uhr. Ab 23 Uhr dürfen auch keine Speisen und Getränken mehr verkauft werden. Alkohol darf in dieser Zeit auch an Tankstellen oder von Lieferdiensten nicht mehr abgegeben werden.

    10:37 Uhr: Inzidenzwert in Augsburg steigt auf 78,5

    Die Zahl der Corona-Infizierten in Augsburg steigt weiter. Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg meldet 61 neue Corona-Fälle. Die Testergebnisse von 43 Kontaktpersonen bereits bestätigter Corona-Fälle fielen positiv aus. Bei 18 infizierten Personen ist die Infektionsquelle noch unbekannt. In den vergangenen sieben Tagen wurden 234 Neuinfektionen im Stadtgebiet gemeldet. Das ergibt aktuell etwa einen 7-Tage-Inzidenzwert von 78,5. Derzeit infiziert sind 270 Menschen. Aufgrund der zuletzt ermittelten Fälle hat das Gesundheitsamt Quarantänemaßnahmen für sieben Schulklassen veranlasst. Betroffene Schulen sind u.a. das Peutinger-Gymnasium, das Gymnasium bei St. Stephan, die Mittelschule Augsburg-Centerville-Süd, die Luitpold-Grundschule sowie das Stetten-Institut.

    Freitag, 16. Oktober 2020

    15:20 Uhr: Stadt Nördlingen erlässt Maskenpflicht auf dem Wochenmarkt

    Die Stadt Nördlingen hat bis auf Weiteres eine Maskenpflicht für den Besuch der Wochenmärkte erlassen. Laut einer Mitteilung gilt die Pflicht, Mund und Nase zu bedecken, im gesamten Marktbereich. In Nördlingen ist immer Samstag- und Mittwochvormittag Markt in der Fußgängerzone in der Altstadt. Die Maskenpflicht gilt auch für den Herbstmarkt an diesem Sonntag (18.10.20.), der gleichzeitig ein verkaufsoffener Sonntag ist. Die Stadt begründet die Maßnahme mit den Bund-Länder-Beschlüssen zur Corona-Eindämmung und den gestiegenen Infektionszahlen. Laut dem Landesamt für Gesundheit liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Donau-Ries derzeit bei 21 Fällen pro 100.000 Einwohner.

    14:30 Uhr: Corona-Fälle in Memmingen gehen zurück

    Die Stadt Memmingen ist wieder unter den kritischen Grenzwert in der Corona-Statistik gerutscht. Die 7-Tages-Inzidenz liegt heute bei einem Wert von 47,6 Fällen pro 100.000 Einwohner. Laut Gesundheitsamt sind derzeit 35 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt wurde seit März bei 184 Personen eine Infektion nachgewiesen. Im Klinikum Memmingen werden aktuell fünf Covid-Patienten behandelt. Gestern (14.10.20) sind im Klinikum zwei Patienten, die positiv auf das SarsCoV2-Virus getestet worden waren, gestorben. Es handelte sich bei beiden um über 85-Jährige mit Vorerkrankungen, die mit Covid-19 gestorben sind.

    10:30 Uhr: Bergbahnen Oberstdorf mit Hygienekonzept

    Die Bergbahnen Oberstdorf-Kleinwalsertal rüsten sich mit einem Corona-Hygienekonzept für die Wintersaison. Unter dem Motto "sorgsam, sicher, sanft" wurden bereits im Sommer erste Maßnahmen umgesetzt. Das Konzept, das schon damals in Zusammenarbeit mit den beiden Tourismusverbänden Oberstdorf und Kleinwalsertal erarbeitet und flächendeckend umgesetzt worden ist, wird beibehalten und für den Winter erweitert, erklären die Bergbahn-Betreiber in einer Mitteilung. Neu wird sein, dass von der Bergbahn beauftragte Ranger die Besucher an die Einhaltung der Regeln erinnern. Laut Mitteilung basiert das Hygiene-Konzept auf insgesamt fünf Säulen: Mund-Nasen-Schutz ist in allen Anstell-, Kassen- und Bahnbereichen Pflicht und zwar für Gäste wie Mitarbeiter. In den Gastrobereichen am Berg müssen alle Gäste ihre Daten hinterlegen, um mögliche Kontakte schnell nachvollziehen zu können. In Österreich ist die Registrierung zwar gesetzlich derzeit nicht vorgeschrieben, dennoch werden die Bergbahnen auch hier die Daten der Besucher erfassen. Um Wartezeiten zu verkürzen, könne dies auch über eine App erledigt werden, so die Bergbahnen. Darüber hinaus sollen die Mitarbeiter in regelmäßigen Abständen getestet werden, die Kabinen desinfiziert und gelüftet. Das erweiterte Hygienekonzept soll zum Start der Wintersaison Anfang Dezember (je nach Schneelage ab 4.12.) greifen.

    14:31 Uhr: Der FC Memmingen spielt vor leeren Rängen

    Noch am Dienstag hieß es: Zuschauer sind erlaubt. Heute aber hat die Stadt Memmingen ihre Erlaubnis zurückgezogen und ein Geisterspiel angeordnet. Die Partie zwischen dem FC Memmingen und dem SV Wacker Burghausen (17.10., 14 Uhr) wird vor leeren Rängen stattfinden, teilte der Verein soeben mit. Nach der Auskunft vom Dienstag war der Kartenverkauf schon angelaufen, die Stadionzeitung gedruckt, Sicherheitspersonal, Getränke und Verpflegung bestellt – nun musste wieder alles gestoppt oder storniert werden. Am Dienstag habe der Verein vom Sport- und Ordnungsamt auf Nachfrage die Auskunft erhalten, dass die Regionalliga-Begegnung am Samstag mit maximal 400 Fans stattfinden kann. Nun wurde aber doch ein Zuschauerverbot ausgesprochen. Diese Regelung gilt auch für alle anderen Sportveranstaltungen in der Stadt, davon ausgenommen sind lediglich Spiele und Wettbewerbe mit Minderjährigen, wenn sie von Erziehungsberechtigten begleitet werden.

    Donnerstag, 15. Oktober 2020

    17:30 Uhr: Lkr. Augsburg überschreitet Warnwert

    Der Landkreis Augsburg hat zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie den Corona-Warnwert von 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen überschritten. Das hat das Landratsamt Augsburg Mittwochabend (14.10.20) bekanntgegeben. Die 7-Tage Inzidenz beläuft sich demnach auf 36,6. "Wir befinden uns an einem sehr kritischen Punkt der Pandemie, der in seiner Dringlichkeit der Situation im Frühjahr dieses Jahres in nichts nachsteht", heißt es von Landrat Martin Sailer laut Mitteilung angesichts der "sprunghaften Entwicklung". Insgesamt haben sich nach Angaben des Landratsamtes in den vergangenen sieben Tagen 92 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises mit dem Coronavirus infiziert, 103 Personen gelten aktuell als erkrankt. 680 Personen stehen momentan unter häuslicher Quarantäne. Unter anderem werde nun die zulässige Teilnehmerzahl an privaten Feiern in öffentlichen oder angemieteten Räumen auf 50 Personen begrenzt.

    08:30 Uhr: Weihnachtsmarkt in Oberschönenfeld abgesagt

    Der Bezirk Schwaben hat den diesjährigen Weihnachtsmarkt in Oberschönenfeld wegen Corona abgesagt. Das hat der Bezirk am Mittwoch mitgeteilt. Grund dafür seien die Schutzmaßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. "Nach reiflicher Überlegung steht für mich und unser Team der Veranstaltungsorganisation fest, dass das einzigartige Konzept des Weihnachtsmarktes in historischem Ambiente heuer nicht angemessen umgesetzt werden könnte", heißt es in der Mitteilung von Bezirkstagspräsident Martin Sailer. Er fügt hinzu, dass die Gesundheit der Besucher an erster Stelle stehe und er mit Vorfreude und großer Hoffnung auf eine Zeit blicke, in der Veranstaltungen wie "unser wunderschöner Weihnachtsmarkt" wieder stattfinden können.

    Mittwoch, 14. Oktober 2020