BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa-Bildfunk / Karl-Josef Hildenbrand
Bildrechte: dpa-Bildfunk / Karl-Josef Hildenbrand

Wegen gesunkener Corona-Zahlen werden im Landkreis Aichach-Friedberg Lockerungen vorbereitet.

2
Per Mail sharen

    Corona-Ticker Schwaben: Aichach-Friedberg lockert weiter

    Im Landkreis Aichach-Friedberg gelten ab Montag weitere Lockerungen. In Schwaben liegt die Inzidenz bei knapp 110. In Augsburg gibt es von Dienstag an wieder Wechsel- oder Präsenzunterricht in den Grundschulen. Die Entwicklungen im Corona-Ticker.

    2
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Schwaben

    Corona-Neuinfektionen in Schwaben pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Schwaben

    Sonntag, 16. Mai 2021

    15.23 Uhr: Im Landkreis Aichach-Friedberg gibt es weitere Lockerungen ab Montag

    Von Montag an dürfen im Landkreis Aichach-Friedberg die Außengastronomie, Theater, Konzerthäuser und Kinos wieder öffnen, zudem ist kontaktfreier Sport im Innenbereich möglich. Kontakt-Sport darf nun unter freiem Himmel ausgeübt werden. Es ist jeweils ein Testnachweis erforderlich.

    14.51 Uhr: Inzidenz in Schwaben sinkt weiter

    In Schwaben sind seit gestern 252 neue Fälle von Infektionen mit Corona bekannt geworden. Zudem werden drei neue Todesfälle im Zusammenhang mit der Viruserkrankung gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Schwaben liegt nach Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bei 109,19.

    10.48 Uhr: Ab Dienstag in Augsburg wieder Wechsel- oder Präsenzunterricht an den Grund- und Förderschulen

    Am Sonntag wurde der RKI-Wert 165 für die 7-Tage-Inzidenz in Augsburg den fünften Tag in Folge unterschritten. Deswegen kann von Dienstag an in Grundschulen (Jahrgangsstufen 1 bis 4) und Förderschulen (Jahrgangsstufen 1 bis 6) wieder Wechsel- bzw. Präsenzunterricht stattfinden (einschließlich der schulvorbereitenden Einrichtungen).

    10.22 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz in Augsburg bei 114,3

    Die Stadt Augsburg meldet 29 neue Covid-19-Fälle mit Meldedatum Samstag, 15. Mai. Die 7-Tage-Inzidenz im Stadtgebiet Augsburg liegt laut Robert Koch-Institut (RKI) aktuell bei 114,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Laut den aktuellen Berechnungen des Gesundheitsamtes der Stadt Augsburg liegt die Inzidenz, Stand heute, 8 Uhr, bei 122,7.

    Samstag, 15. Mai 2021

    18.00 Uhr: 7-Tage-Inzidenz in Schwaben sinkt – Memmingen und Unterallgäu weiter über 200

    Die 7-Tage-Inzidenz in Schwaben ist nach Daten des Landesamts für Gesundheit (LGL) auf 128,72 zurückgegangen. Gestern (13.05.2021) hatte das LGL einen Wert von 135,25 angegeben. Die Zahl der gemeldeten Fälle stieg um 305. In Schwaben registrierte das Landesamt vier Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion: zwei im Landkreis Dillingen, einen im Landkreis Donau-Ries sowie einen im Landkreis Neu-Ulm. Die höchsten Inzidenzwerte unter den Landkreisen und kreisfreien Städten in Schwaben ermittelte das LGL für die Stadt Memmingen mit 217,69 und für den Landkreis Unterallgäu mit 216,73. Den niedrigsten Wert hat der Landkreis Lindau mit 59,77.

    17.11 Uhr: Bistum Augsburg stockt Corona-Hilfsfonds auf

    Das Bistum Augsburg hat den zunächst mit zehn Millionen Euro ausgestatteten Bischöflichen Stephana-Hilfsfonds um fünf Millionen Euro erhöht. Zudem ist die Frist der Zuschussvergabe um drei Monate bis zum 31. Dezember 2021 verlängert worden. Der Hilfsfonds soll mögliche Finanzengpässe, die in Folge der Corona-Pandemie bei Pfarreien oder kirchlichen Einrichtungen entstanden sind, überbrücken oder ausgleichen. Bislang seien rund 42 Prozent der zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel zugeteilt und ausgezahlt worden, so das Bistum. Da bereits jetzt ein weiterer pauschaler Zuschuss an die Pfarreien beschlossen wurde, sei es durchaus angemessen, den Fonds entsprechend zu erhören. Wichtig sei dem Bistum schnelle, unbürokratische Hilfe. "Stephana" als Name des Bischöflichen Hilfsfonds wurde nicht ohne Grund gewählt. Er bezieht sich auf eine frühchristliche Märtyrerin, die auch unter dem Namen Corona bekannt ist. Sie gilt als Patronin des Geldes, wird aber auch als Fürsprecherin gegen Seuchen verehrt. Ihr Gedenktag ist der heutige 14. Mai.

    10.40 Uhr: Landkreis Aichach-Friedberg lockert ab Sonntag

    Nachdem im Landkreis Aichach-Friedberg die Sieben-Tage-Inzidenz seit fünf Tagen unter 100 liegt, treten dort am Sonntag Lockerungen der Corona-Regeln in Kraft. Damit dürfen sich dann wieder insgesamt fünf Menschen aus zwei Hausständen treffen; Kinder unter 14 werden nicht mitgezählt). Außerdem wird die nächtliche Ausgangssperre aufgehoben. Für den Besuch im Einzelhandel, beim Friseur oder der Fußpflege ist kein negativer Corona-Test mehr erforderlich. Kosmetik- und Nagelstudios dürfen erstmals mit Terminbuchung und Hygienekonzept wieder öffnen. Das gilt auch für Gedenkstätten oder Museen. In den Schulen gilt Wechsel- oder Präsenzunterricht, die Schüler müssen in festen Gruppen betreut werden.

    Ab Montag sollen dann noch weitere Lockerungsschritte folgen, die vom Landkreis beantragt werden müssen und eine Zustimmung des Gesundheitsministeriums brauchen. Dazu zählen die Öffnung der Außengastronomie, von Theatern, Kinos und Konzertsälen sowie der Sport im Innenbereich. An kontaktfreiem Sport unter freien Himmel können nach der Genehmigung dann bis zu 20 Kinder unter 14 Jahren teilnehmen, sie brauchen einen aktuellen negativen Corona-Test. Der Landkreis Aichach-Friedberg ist nach Lindau der zweite Landkreis in Schwaben, der eine stabile 7-Tage-Inzidenz unter 100 aufweist.

    Freitag, 14. Mai 2021

    14.15 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz in Schwaben laut LGL leicht gesunken

    Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Bezirk Schwaben ist um 424 gestiegen. Das geht aus den Daten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hervor. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Schwaben liegt demnach nun bei 135,25. Am Vortag gab das LGL den Wert noch mit 145,04 an. Zudem registrierte die Behörde schwabenweit neun weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

    11.30 Uhr: Stadt Augsburg bietet Künstlern kostenlos Veranstaltungsort

    Mit einer Open-Air-Bühne in der Augsburger Innenstadt will die Stadtverwaltung Künstlern in der Corona-Krise kostenlos einen Veranstaltungsort bieten. Wie schon im vergangenen Jahr stellt sie den Brunnenhof am Zeughaus zur Verfügung. Sobald es die Inzidenzwerte zulassen, können Augsburger Kulturschaffende den Innenhof kostenfrei für ihre Veranstaltungen buchen. Die Nutzungsgebühr für die überdachte Bühne übernimmt das städtische Kulturamt. Auch eine kleine Tonanlage und einfaches Bühnenlicht werden gestellt.

    Möglich sind auf der Brunnenhof-Bühne laut Stadt zum Beispiel Lesungen und Konzerte. Die Veranstaltungen sollten maximal 90 Minuten dauern und vorrangig donnerstags bis samstags zwischen 20 und 22 Uhr stattfinden. Ansprechpartnerin für Kulturschaffende ist die Verwaltung des Zeughauses.

    Donnerstag, 13. Mai 2021

    21.26 Uhr: Reihentestung bei V-Markt in Lauingen nach Corona-Fällen

    Nach mehreren Corona-Fällen in der Belegschaft des V-Marktes in Lauingen hat das Gesundheitsamt eine Reihentestung für Mittwoch (12.05.21) und Donnerstag (13.05.21) angeordnet. Das teilte das Landratsamt mit. Ein erster positiver Fall wurde dem Gesundheitsamt am 30.04.2021 gemeldet. Weitere sieben kamen bis Mittwoch (12.05.21) hinzu.

    Grund für die Reihentestung sei, dass sich die Infektionen über verschiedene Abteilungen erstrecke und dass auch Kontaktpersonen positiv getestet wurden, deren Ansteckungsrisiko als gering eingestuft worden war. Alle Getesteten aus den betroffenen Abteilungen seien bis zum Ergebnis der Reihentestung in Verdachtsquarantäne, teilte das Landratsamt mit.

    Betont wird in der Mitteilung die gute Zusammenarbeit zwischen dem Gesundheitsamt und dem Hygieneteam von V-Markt. Die Gebäudetechnik sei seit dem letzten Jahr in Punkto Frischluftzufuhr optimiert worden. Zum Hygienekonzept gehören nach den Angaben des Landratsamts unter anderem Masken und mehrmals wöchentlich angebotene Schnelltests.

    19.42 Uhr: Memmingen und das Unterallgäu erhalten Impfstoff-Sonderkontingente

    Auch Memmingen und der Landkreis Unterallgäu erhalten Impfstoff aus dem Sonderkontingent des Gesundheitsministeriums. Das hat die Stadt mitgeteilt. Der Memminger Oberbürgermeister Manfred Schilder und der Unterallgäuer Landrat Alex Eder erklärten, sie hätten sich mit Bayerns Gesundheitsminister Holetschek ausgetauscht und um mehr Impfstoff gebeten. "Wir freuen uns sehr über die schnelle Reaktion aus dem Ministerium. Es war ein intensives und konstruktives Gespräch mit Staatsminister Holetschek und wir freuen uns über diese Unterstützung", betont Oberbürgermeister Schilder. "Wir sind froh, mit den Sonderkontingenten noch mehr Menschen ein baldiges Impfangebot machen zu können", betont Landrat Alex Eder. Landkreis und Stadt bekommen 1.600 Dosen Johnson & Johnson. Geliefert werden sollen die Dosen am 14. Mai. Verimpft werden sie in den Impfzentren.

    16.07 Uhr: IHK stellt Ergebnisse zu Konjunkturumfrage vor

    Die IHK Schwaben hat die Ergebnisse ihrer Konjunkturumfrage für das Frühjahr 2021 vorgestellt. Während die Industrieunternehmen laut IHK wieder an Kraft zulegen, sieht die Kammer Teile des stationären Einzelhandels sowie das Reise- und Gastgewerbe vor akuten existenziellen Problemen. 95 Prozent der Unternehmen aus dem schwäbischen Reise- und Gastgewerbe bewerten ihre Geschäftslage als "schlecht". Im Einzelhandel tun das rund 41 Prozent. Laut IHK Schwaben ist eine branchenübergreifende Insolvenzwelle aktuell nicht in Sicht. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen werde aber zunehmen.

    15.57 Uhr LGL: 415 neue Corona-Fälle in Schwaben

    Das Landesamt für Gesundheit hat im Regierungsbezirk Schwaben 415 neue Corona-Fälle registriert. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 145,04. Gestern lag sie bei 155,26. Ein weiterer Mensch ist laut LGL in Schwaben an oder mit Covid-19 gestorben.

    12.50 Uhr: Der Landkreis Dillingen bekommt zusätzliche 1.600 Impfdosen des Corona-Vakzins von Johnson & Johnson

    Sie stammen von einem Sonderkontingent, das der Freistaat Bayern verteilt. Der Impfstoff soll am kommenden Freitag (14.05.21) im Landkreis Dillingen zur Verfügung stehen und offenbar vor allem Impfwilligen ab 60 Jahren verabreicht werden. Eine entsprechende Termin-Koordination mit dem Impfzentrum Wertingen habe Landrat Leo Schrell heute auf den Weg gebracht, so eine Pressemitteilung. Darin heißt es weiter, dass wegen der geringen Hausarztdichte im Landkreis die Mediziner mit 1.500 Impfungen pro Woche am Rande ihrer Kapazität arbeiten. Deshalb liege die Quote der sogenannten Erstimpfungen auch 4 Prozent hinter dem bayernweiten Schnitt. Außerdem gibt es offenbar weiterhin Probleme mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer, der auch in der kommende Woche nur mit einer reduzierten Lieferung eintreffen wird. Der Landkreis Dillingen zählt zu den 22 bayerischen Stadt- und Landkreisen, denen jetzt Impfstoff-Sonderkontingente vom Freistaat zur Verfügung gestellt werden.

    Mittwoch, 12. Mai 2021

    18.20 Uhr: Wittelsbacher Land bekommt mehr Johnson & Johnson-Impfstoff

    Der Landkreis Aichach-Friedberg bekommt zusätzlich 800 Impfdosen des Herstellers Johnson & Johnson. Das teilte Landrat Klaus Metzger mit. Laut Pressemitteilung hat sich der CSU-Politiker gemeinsam mit dem CSU-Landtagsabgeordneten Peter Tomaschko beim bayerischen Gesundheitsministerium für die Sonderzuweisung eingesetzt. Wann die Impfdosen im Landkreis eintreffen, ist noch unklar. Sie sollen im Impfzentrum verabreicht werden. Anders als die Vakzine anderer Hersteller muss das Mittel von Johnson & Johnson nur einmal gespritzt werden.

    14.30 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz in Schwaben sinkt leicht

    Das Landesamt für Gesundheit hat 179 weitere Corona-Fälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 155,26. Gestern lag sie bei 157,47. Fünf weitere Menschen sind laut LGL in Schwaben an oder mit Covid-19 gestorben.

    Dienstag, 11. Mai 2021

    17.00 Uhr: Heimbesuche laut Stadt Augsburg weiter nur mit negativem Coronatest möglich

    Die Stadtverwaltung Augsburg weist darauf hin, dass bei Besuchen in Senioren- und Pflegeheimen weiterhin für alle eine Coronatestpflicht gilt. Sowohl Besucherinnen und Besucher als auch die Heimbewohnerinnen und -bewohner müssen negative Testergebnisse vorweisen können. Das gilt laut der Stadt Augsburg auch für vollständig Geimpfte und Genesene: Die jüngst in Kraft getretenen Lockerungen für diese Personengruppen erstrecken sich demnach nicht auf Heimbesuche.

    Die Werkleiterin der städtischen Altenhilfe, Susanne Greger, betonte in einer Pressemitteilung, man handle in den fünf Einrichtungen der Stadt auf der Grundlage der aktuellen Infektionsschutzverordnung.

    15.00 Uhr: Schwaben hat bayernweit höchsten Inzidenzwert

    Die Sieben-Tage-Inzidenz in Schwaben ist erneut gestiegen: Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit gibt den Wert mit 157,47 an. Gestern lag er noch bei 153,2. Im Vergleich zu den anderen bayerischen Bezirken hat Schwaben damit weiterhin den höchsten Inzidenzwert. Im bayernweiten Schnitt beträgt er derzeit 119,80.

    Das LGL hatte zuletzt binnen 24 Stunden 264 weitere Menschen in Schwaben registriert, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Weitere Todesfälle gibt es nicht.

    13.00 Uhr: Inzidenzwert in der Stadt Augsburg steigt leicht

    Dem Gesundheitsamt der Stadt Augsburg sind binnen eines Tages 60 weitere Corona-Fälle gemeldet worden. Damit gelten laut Mitteilung der Stadt aktuell 1.148 Personen als infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Stadtgebiet liegt laut Robert Koch-Institut aktuell bei 184,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Gestern gab das RKI den Wert noch mit 177,4 an.

    Insgesamt sind laut Rathaus bisher 98.203 Menschen in Augsburg geimpft. Davon haben 31.939 die Erst- und Zweitimpfung erhalten. Ihr Anteil entspricht elf Prozent der Stadtbevölkerung. 22 Prozent haben nur die Erstimpfung erhalten.

    Montag, 10. Mai 2021

    Den Corona-Ticker Schwaben der Vorwoche finden Sie hier.