Läufer bei einem Laufwettbewerb
Bildrechte: MEV/Jana Philipps

In Amberg muss das Impfzentrum umziehen, weil der bisherige Standort als Unterkunft für Ukraineflüchtlinge benötigt wird.

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Corona-Ticker Oberpfalz: Erster Landkreislauf seit 2019

Zum ersten Mal seit drei Jahren wird im Landkreis Amberg-Sulzbach wieder ein Landkreislauf gestartet. Die Kinderklinik St. Hedwig in Regensburg hat unterdessen ihre Besuchsregeln gelockert. Mehr Informationen im Corona-Ticker:

Über dieses Thema berichtet: Regionalnachrichten aus der Oberpfalz am .

Die wichtigsten Corona-News des Tages aus der Oberpfalz

Corona-Neuinfektionen in der Oberpfalz pro Tag

Entwicklung der Corona-Kurve in der Oberpfalz

9.40 Uhr: Erster Landkreislauf im Kreis Amberg-Sulzbach seit 2019

Zum ersten Mal seit drei Jahren wird im Landkreis Amberg-Sulzbach morgen wieder ein Landkreislauf gestartet. 2019 hatte die Breitensportveranstaltung zum letzten Mal stattgefunden, dann kam die pandemiebedingte Pause.

Für die Neuauflage haben sich nach Angaben des Landkreises 1.617 Läuferinnen und Läufer angemeldet. Sie gehen in 147 Teams auf die Strecke. Der Landkreislauf führt in diesem Jahr von Kastl über eine Länge von 56 Kilometern nach Schlicht bei Vilseck. Die Strecke ist in elf Etappen eingeteilt, jedes Mannschaftsmitglied absolviert eine Etappe.

Freitag, 6. Mai 2022

10.50 Uhr: Besuchsregeln in der Kinderklinik St. Hedwig gelockert

In der Kinderklinik Sankt Hedwig in Regensburg sind die Besuchsregelungen für Schwangere und ihre Angehörigen weiter gelockert worden. Ab sofort sei es Schwangeren wieder erlaubt, ihre Partner als Begleitpersonen zu den ambulanten Vorsorgeuntersuchungen mitzubringen. Bei der Geburt war dies ohnehin möglich. Begleitpersonen müssen geimpft oder genesen sein, oder einen aktuellen Covid-Test vorlegen. Besucher, die ihre Angehörigen auf Station besuchen wollen, benötigen dagegen immer einen Covid-Test - unabhängig davon, ob sie geimpft, genesen oder ungeimpft sind, wie die Klinik mitteilt.

9.40 Uhr: Bischof an Corona erkrankt

Der Regensburger Diözesanbischof Rudolf Voderholzer ist an Corona erkrankt. das berichtet die "Mittelbayerische Zeitung" unter Berufung auf das bischöfliche Ordinariat. Der 62-Jährige wisse seit Dienstag von seiner Erkrankung, Voderholzer weise vergleichsweise milde Symptome auf. Für die Dauer seiner Genesung werde Voderholzer bei wichtigen Terminen von seinen Weihbischöfen und den Mitgliedern des Domkapitels vertreten.

6.30 Uhr: Amberger Impfzentrum muss umziehen

In Amberg muss das Impfzentrum umziehen. Der bisherige Standort in der Kennedyschule wird als Unterkunft für Ukraineflüchtlinge benötigt. In den ehemaligen Klassenräumen sollen bis zu 70 Kriegsflüchtlinge untergebracht werden. Zusätzlich wurden hier Container angeschafft, um die fehlenden Kochmöglichkeiten zu ersetzen sowie eine ausreichende Anzahl an Duschen zur Verfügung zu stellen, wie die Stadtverwaltung mitteilt.

Das Impfzentrum in Amberg werde stattdessen in der Unteren Nabburger Straße 10 im ehemaligen Kinderreich eingerichtet, hieß es weiter. Das neue Impfzentrum kann demnach am Montag, 9. Mai, seine Arbeit aufnehmen.

Donnerstag, 5. Mai 2022

6.06 Uhr: Vorbereitungen auf erste Regensburger Maidult seit 2019

Nach dreijähriger coronabedingter Pause findet heuer in Regensburg wieder die Maidult statt. Auch wenn die Entscheidung für die Dult nicht schwergefallen sei: Planung und Durchführung des Events seien diesmal eine besondere Herausforderung, sagte die Regensburger Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD) dem BR. Zum einen bleibe Corona ein Thema: Man wisse schlicht nicht, wie sich die Infektionszahlen und Virusvarianten weiterentwickelten. Zum anderen werde es mit der gesperrten Oberpfalzbrücke logistische Schwierigkeiten geben, so die Oberbürgermeisterin weiter. Die Entscheidung für oder gegen eine Regensburger Dult habe man auch zuletzt immer anhand aktueller Maßnahmenverfügungen geprüft. Die Marktbeschicker und Schausteller lägen der Stadt schließlich am Herzen. Heuer habe die Dult aber eine Bedeutung, die über wirtschaftliche Erwägungen hinausgehe. Jetzt gehe es darum, dass die Menschen zusammenkommen und sich treffen können, so Maltz-Schwarzfischer. "Die Gesellschaft braucht für ihren Zusammenhalt einen Kitt und das sind auch Feste."

Die diesjährige Maidult beginnt am 13. Mai und dauert bis zum 29. Mai. Die Besucher werden sich dabei auf deutlich gestiegene Preise einstellen müssen: Auf 11,30 Euro soll beispielsweise der Preis für eine Maß Bier steigen.

Dienstag, 03.05.2022

Den Corona-Ticker Oberpfalz der Vorwoche finden Sie hier

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!